Advertisement

HeilberufeScience

, Volume 7, Issue 1, pp 2–8 | Cite as

Umzugspräferenzen älterer Menschen

Vergleich zwischen Privathaushalt und Alterspflegeinstitutionen
  • Alexander SeifertEmail author
Article

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Rahmen einer Stadtzürcher Befragungsstudie zu den Motiven für den Eintritt in ein Altersheim wurden Informationen zu den räumlichen und strukturellen Versorgungs- bzw. Wohnpräferenzen älterer Menschen erfasst.

Ziel

Der vorliegende Beitrag präsentiert die Ergebnisse einer Sonderauswertung zum Thema „Umzugspräferenzen bei älteren Menschen“. Ziel war es, die Präferenzen hinsichtlich der Wohnformen im Alter zu beschreiben und die Wohnformen „Privathaushalt“ und „Alterspflegeeinrichtung“ zu vergleichen.

Material und Methode

Grundlage ist eine repräsentative Befragungsstudie bei Zürcher Stadtbewohnerinnen und Stadtbewohnern im Alter von 60 Jahren und älter. Es konnten insgesamt 1586 Personen befragt werden. Es wurden v. a. explorative Datenauswertungen vorgenommen.

Ergebnisse

Es kann gezeigt werden, dass der räumliche Kontext bei der Entscheidung eines Umzugs im Alter bedeutsam ist. Die Versorgung innerhalb des eigenen Wohnraums wird stark präferiert, gefolgt von dem Umzug in eine Alterspflegeeinrichtung. Für den Umzug in ein Altersheim können „Push“-Faktoren (allein leben) und „Pull“-Faktoren (positives Meinungsbild zum Altersheim und häufiger Kontakt zum Altersheim) herausgearbeitet werden. Für das Altersheim sprechen v. a. die pflegerische Versorgung und die umfangreiche Betreuung.

Schlussfolgerung

Auch wenn das Leben im Alter in der eigenen Wohnung und in dem bekannten Wohnumfeld präferiert wird, sollte eine frühzeitige proaktive Auseinandersetzung mit alternativen Wohnformen nicht vernachlässigt werden.

Schlüsselwörter

Umzug Wohnen im Alter Ältere Menschen Altersheim Privathaushalt 

Relocation preferences of older people

Comparison between private household and nursing institutions for the elderly

Abstract

Background

As part of a survey study on the motives for admission into a nursing home in the city of Zurich, information was collected on the spatial and structural care and housing preferences of elderly people.

Aims

This article presents the results of a special survey on the topic “relocation preferences in the elderly”. The aim was to describe the preferences regarding the types of housing for the elderly and to compare the two forms of housing, private household and nursing institution for the elderly.

Material and method

This article is based on a representative survey study of Zurich residents aged 60 years and older. A total of 1586 people were interviewed. Mainly exploratory analyses of data were made.

Results

It could be shown that the spatial context is important when deciding about relocation at an older age. Receiving care within one’s own living space is strongly preferred, with a move to a nursing home being less preferred. A move to a nursing home can be based on push (e.g. living alone) and pull factors (e.g. a positive attitude towards a nursing home and frequent contact with the nursing home). The benefits of a nursing home are mainly nursing care and comprehensive care.

Conclusion

Even if life in one’s own home and in a well-known residential environment is preferred at old age, early analysis of alternative housing should not be neglected.

Keywords

Relocation Living in old age Elderly Retirement home Private household 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Seifert gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Baumann U, Mitmansgruber H, Thiele C, Feichtinger L. Übergang ins Seniorenheim: eine Herausforderung für Senioren und für Psychologen. In: Maercker A, Herausgeber. Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie. Wiesbaden: Springer; 2002. S. 283–318.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ganz B, Wehrle B. Das Alters- & Pflegeheim als Lebensraum: Repräsentativbefragung der BewohnerInnen in Alterswohneinrichtungen des Kantons Schaffhausen. Bern: Ed. Soziothek; 2000.Google Scholar
  3. 3.
    Haas WH, Serow WJ. Amenity retirement migration process: a model and preliminary evidence. Gerontologist. 1993;33(2):212–20.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Höpflinger F, Van Wezemael J. Wohnen im höheren Lebensalter: Grundlagen und Trends. Age Report III. Zürich: Seismo; 2014.Google Scholar
  5. 5.
    Klein T, Salaske I, Schilling H, Schneider S, Wunder E. Altenheimbewohner in Deutschland: Sozialstrukturelle Charakteristika und die Wahl des Heims. Z Gerontol Geriatr. 1997;30(1):54–67.PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Kruse A, Wahl HW, Atallah S. Altern und Wohnen im Heim. Bern: Huber; 1994.Google Scholar
  7. 7.
    Mayring P. Qualitative Inhaltsanalyse. Weinheim: Beltz; 2010.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Oswald F, Konopik N. Bedeutung von außerhäuslichen Aktivitäten, Nachbarschaft und Stadtteilidentifikation für das Wohlbefinden im Alter. Z Gerontol Geriatr. 2015. doi:10.1007/s00391-015-0912-1.Google Scholar
  9. 9.
    Oswald F, Wahl HW, Gäng K. Umzug im Alter: Eine ökogerontologische Studie zum Wohnungswechsel privatwohnender Älterer in Heidelberg. GeroPsych. 1999;12(1):1–19.Google Scholar
  10. 10.
    Pinquart M, Devrient F. Zwischen Verlust und Gewinn. Die Wirkung von Erwartung, realisierten Umweltveränderungen und der körperlichen Mobilität auf die Eingewöhnung in das Altenheim. GeroPsych. 1991;4:111–7.Google Scholar
  11. 11.
    Saup W. Alter und Umwelt: eine Einführung in die ökologische Gerontologie. Stuttgart: Kohlhammer; 1993.Google Scholar
  12. 12.
    Seifert A, Schelling HR. Leben im Altersheim: Erwartungen und Erfahrungen. Zürich: Zentrum für Gerontologie; 2011.Google Scholar
  13. 13.
    Seifert A, Schelling HR. Lebens- und Wohnsituation älterer Menschen in der Stadt Zürich. Zürich: Zentrum für Gerontologie; 2012.Google Scholar
  14. 14.
    Seifert A, Schelling HR. „Im Alter ziehe ich (nie und nimmer) ins Altersheim“: Motive und Einstellungen zum Altersheim. Zürich: Zentrum für Gerontologie; 2013.Google Scholar
  15. 15.
    Wahl HW. Entwicklung und Perspektiven der gerontologischen Forschung: Das Beispiel Wohnforschung. Z Gerontol Geriatr. 2005;38(2):128–38.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Zimmerli J. Wohnbedürfnisse und Wohnmobilität älterer Menschen. Zürich: Amt für Raumentwicklung; 2011.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für GerontologieUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations