HeilberufeScience

, Volume 3, Issue 2, pp 56–63 | Cite as

Zusammenhang zwischen Aggression der Bewohner und Arbeitsfähigkeit des Personals in geriatrischen, nichtpsychiatrischen und nichtklinischen Einrichtungen

Article

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie untersucht Bewohneraggression und Arbeitsfähigkeit des Personals in geriatrischen, nichtpsychiatrischen und nichtklinischen Einrichtungen. Dabei wurden 141 Personen, die in einer entsprechenden Pflegeeinrichtungen tätig sind, in einer Querschnittstudie mithilfe eines für diese Studie erstellten Aggressionsfragebogens sowie des Arbeitsfähigkeitsindex (Work Ability Index, WAI) befragt. Die Ergebnisse zeigen einerseits, dass 96,5 % der Studienteilnehmer von Aggression in ihrem Pflegeberuf, davon 93,7 % mehrfach, betroffen waren, andererseits dass 51,1 % des befragten Personals über einen guten bis sehr guten WAI verfügen. Es weisen 37,6 % der Studienteilnehmer einen mittelmäßigen und 11,3 % einen schlechten WAI auf. Der WAI korreliert negativ mit erlebter sexueller Aggression. Zwischen WAI und Alter sowie Geschlecht der Pflegenden konnten in diesem Kollektiv keine signifikanten Korrelationen festgestellt werden. Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems geben 69,5 % der Studienteilnehmer an, danach folgen psychische Beeinträchtigungen (36,8 %), neurologische und sensorische Erkrankungen (27,7 %), Hauterkrankungen (27,0 %) sowie Atemwegserkrankungen (23,4 %). Von sexueller Aggression sind 26,2 % der Studienteilnehmer betroffen; in diesem Zusammenhang konnte eine Signifikanz hinsichtlich einer überdurchschnittlichen Anzahl von Krankheiten festgestellt werden. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie weisen auf die Notwendigkeit von Maßnahmen zur Nachsorge nach einem Aggressionsereignis hin, die sowohl verhältnis- als auch verhaltensbezogen erfolgen sollten.

Schlüsselwörter

Arbeitsplatz/Psychologie Geriatrie Pflegeheime Prävention Querschnittstudien 

Correlation between resident aggression and working ability among staff in residential care, non-psychiatric and non-clinical facilities

Abstract

The present study examined the influence of resident aggression and working ability among staff in residential care, non-psychiatric and non-clinical facilities. A total of 141 persons were questioned in a cross-sectional study with a designed aggression questionnaire as well as the work ability index (WAI). The results indicated that 96.5% of the staff who were questioned were affected by resident aggression and 93.7% several times. On the other hand 51.1% of the staff had a moderate and 11.3% a poor WAI, despite the influence of resident aggression. The WAI correlated negatively with sexually motivated aggression. Between the WAI and age as well as gender no significant correlation could be determined in this collective. Of the staff 69.5% complained of illnesses of the musculoskeletal system, followed by psychological diseases (36.8%), neurological and sensory illnesses (27.7%), skin diseases (27.0%) as well as respiratory diseases with 23.4%. Of the staff questioned 26.2% were affected by sexual aggression. In this context significant correlations could be determined concerning an above average number of diseases. The results of the present study clarify the necessity of behavioral and environmental aftercare measures.

Keywords

Workplace/psychology Geriatrics Nursing homes Prevention Cross-sectional studies 

Literatur

  1. 1.
    Alavinia SM, van Duivenbooden JC, Burdorf A. Influence of work-related factors and individual characteristics on work ability among Dutch construction workers. Scand J Work Environ Health. 2007;33:351–7.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Baillargeon J. Characteristics of the healthy worker effect. Occup Med. 2001;16:359–66.PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Baron RA, Richardson DR. Human aggression. New York: Plenum; 1994.Google Scholar
  4. 4.
    Berkowitz L. Pain and aggression: some findings and implications. Motiv Emot. 1993;17:277–93.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bonacker T, Imbusch P. Zentrale Begriffe der Friedens- und Konfliktforschung: Konflikt, Gewalt, Krieg, Frieden. In: Imbusch P, Zoll R, Herausgeber. Friedens- und Konfliktforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften; 2006.Google Scholar
  6. 6.
    Bortz J, Döring N. Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer; 2006.Google Scholar
  7. 7.
    Brymer M, Layne C, Jacobs A, Pynoos R, Ruzek J, Steinberg A, et al. Psychological first aid: field operations guide. 2. Aufl. Los Angeles: National Child Traumatic Stress Network and National Center for PTSD; 2006.Google Scholar
  8. 8.
    Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Why WAI? Der Work Ability Index im Einsatz für Arbeitsfähigkeit und Prävention – Erfahrungsberichte aus der Praxis. Dortmund: BAuA Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin; 2008.Google Scholar
  9. 9.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) Vierter Bericht zur Lage der älteren Generation, Bonn.Google Scholar
  10. 10.
    Cohen-Mansfield J, Marx MS, Rosenthal AS. A description of agitation in a nursing home. J Gerontol. 1989;44:77–84.Google Scholar
  11. 11.
    Dettmore D, Kolanowski A, Boustani M. Aggression in persons with dementia: use of nursing theory to guide clinical practice. Geriatr Nurs. 2009;30:227–32.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Ellrich K, Pfeiffer C, Baier D. Gewalt gegen Polizeibeamte. Begleittext zu „7 Thesen zur Gewalt gegen Polizeibeamte. Erste Ergebnisse einer Polizeibefragung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland- Pfalz, Sachsen-Anhalt, Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen“. Zwischenbericht Nr. 1. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen; 2010.Google Scholar
  13. 13.
    Fleischer N, Klewer J. Psychische Belastungen und Beanspruchungen des Pflegepersonals in einer stationären Altenpflegeeinrichtung. Heilberufe Sci. 2010;1:8–12.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Geen RG, Manstead T. Human aggression. Philadelphia: University Press; 2001.Google Scholar
  15. 15.
    Greve W, Krahé B. Aggression und Gewalt: Aktueller Erkenntnistand und Perspektiven künftiger Forschung. Z Sozialpsychol. 2002;33:123–42.CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Halek M, Bartholomeyczik S. Verstehen und Handeln. Forschungsergebnisse zur Pflege von Menschen mit Demenz und herausforderndem Verhalten. Hannover: Schlütersche Verl.-Ges.; 2006.Google Scholar
  17. 17.
    Ilmarinen J. The Work Ability Index (WAI). Occup Med. 2007;57:160.CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Ilmarinen J, Tempel J. Arbeitsfähigkeit 2010. Was können wir tun, damit Sie gesund bleiben? Hamburg: Verlag für Akademische Schriften; 2002.Google Scholar
  19. 19.
    Jonge J de, Mulder JGP, Nijhuis FJN. The incorporation of different demand concepts in the job demand-control model: effects on health care professionals. Soc Sci Med. 1999;48:1149–60.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Kiefl W, Lamnek S. Soziologie des Opfers. Theorie, Methoden und Empirie der Viktimologie. München: Fink; 1986.Google Scholar
  21. 21.
    Kuhnke-Wagner I, Brauchle G. Der Einfluss von psychosozialen Arbeitsbelastungen auf die Arbeitsfähigkeit bei Führungskräften. ErgoMed – Z Angew Arbeitsmed Arbeitshyg Umweltmed. 2010;34:78–87.Google Scholar
  22. 22.
    Liira J, Matikainen E, Leino-Arjas P, Malmivaara A, Mutanen P, Rytkönen H, et al. Work ability of middle-aged Finnish construction workers – a follow-up study in 1991–1995. Int J Ind Ergon. 2000;25:477–81.CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Lind S. Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Methoden; Literaturrecherche und Sekundäranalyse der Fachliteratur in internationalen Pflegezeitschriften zum Gegenstandsbereich psychogeriatrische Pflege und Betreuung Demenzkranker in Einrichtungen der stationären Altenhilfe. Stuttgart: Paul-Lempp-Stiftung Bereich Forschung; 2000.Google Scholar
  24. 24.
    Moïse P, Schwarzinger M, Um M. Dementia care in 9 OECD countries: a comparative analysis. OECD Health Working Papers. Paris: OECD; 2004.CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Müller BH, Hasselhorn H. Arbeitsfähigkeit in der stationären Pflege in Deutschland und im europäischen Vergleich. Z Arbeitswissensch. 2004;58:167–77.Google Scholar
  26. 26.
    Mummendey A, Bornwasser M, Löschper G, Linneweber V. Aggressiv sind immer die anderen. Plädoyer für eine sozialpsychologische Perspektive in der Aggressionsforschung. Z Sozialpsychol. 1982:77–84.Google Scholar
  27. 27.
    Neuman JH, Baron RA. Workplace violence and workplace aggression: evidence concerning specific forms, potential causes, and preferred targets. J Manage. 1998;24:391–419.Google Scholar
  28. 28.
    Nübling M, Stößel M, Hasselhorn H, Michaelis M, Hofmann F. Methoden zur Erfassung psychischer Belastungen. Erprobung eines Messinstrumentes (COPSOQ). Bremerhaven: NW; 2005.Google Scholar
  29. 29.
    Patel V, Hope T. Aggressive behaviour in elderly people with dementia. A review. Int J Geriatr Psychiatry. 1993;8:457–72.CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Rester D, Them C, Seeberger B. Gruppenbezogene Wohnformen in der Langzeitpflege. Heilberufe Sci. 2010;1:13–21.CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Richter D. Patientenübergriffe – psychische Folgen für Mitarbeiter. Theorie, Empirie, Prävention. Bonn: Psychiatrie-Verlag; 2007.Google Scholar
  32. 32.
    Richter D, Whittington R, Herausgeber. Violence in mental health settings. Causes, consequences, management. New York: Springer; 2006.Google Scholar
  33. 33.
    Sanders CL. Evidence negating the healthy worker effect. In: Sanders CL, Herausgeber. Radiation hormesis and the linear-no-threshold assumption. Berlin: Springer; 2010. S. 93–103.Google Scholar
  34. 34.
    Schiprowski G. Zugang zu Familien mit Gewaltproblemen. In: Käßmann M, Herausgeber. Gewalt an und unter Kindern. Dokumentation einer Tagung der Evangelischen Akademie Hofgeismar, 21. November 1992. Hofgeismar: Evangelische Akademie Hofgeismar;1993. S. 30–46.Google Scholar
  35. 35.
    Schreiner AS. Aggressive behaviors among demented nursing home residents in Japan. Int J Geriatr Psychiatry. 2001;16:209–15.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Seiler K, Splittgerber B. Psychische Risiken in modernen Arbeitswelten: Wie handlungsfähig ist der Arbeitsschutz? ErgoMed – Z Angew Arbeitsmed Arbeitshyg Umweltmed. 2009;33:140–7.Google Scholar
  37. 37.
    Simon M, Tackenberg P, Hasselhorn H, Kümmerling A, Büscher A, Müller BH. Auswertung der ersten Befragung der NEXT-Studie in Deutschland. 2005. (07.01.2011).Google Scholar
  38. 38.
    Stadler P, Endrich A. Arbeits- und Gesundheitsschutz in der stationären Altenpflege – Schwerpunkt: psychomentale Fehlbelastungen und Möglichkeiten der Prävention. Eine Projektarbeit der bayerischen Gewerbeaufsicht in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. 2006. http://www.lgl.bayern.de/arbeitsschutz/arbeitspsychologie/doc/altenpflege_pa_2005.pdf. Zugegriffen: 7. Januar 2011.Google Scholar
  39. 39.
    Sütterlin S, Hoßmann I, Klingholz R. Demenz-Report. Wie sich die Regionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf die Alterung der Gesellschaft vorbereiten können. Berlin: Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung; 2011.Google Scholar
  40. 40.
    Tempel J, Giesert M. Das Arbeitsfähigkeitskonzept unterstützt den Wunsch nach guter Arbeit. Gute Arbeit. 2005;17:15–17.Google Scholar
  41. 41.
    Tuomi K, Toikkanen J, Eskelinen L, Backman AL, Ilmarinen J, Järvinen E, et al. Mortality, disability and changes in occupation among aging municipal employees. Scand J Work Environ Health. 1991;17:58–66.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Tuomi K, Huuhtanen P, Nykyri E, Ilmarinen J. Promotion of work ability, the quality of work and retirement. Occup Med. 2001;51:318–24.CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Tuomi K, Ilmarinen J, Martikainen R, Aalto L, Klockars M. Aging, work, life-style and work ability among Finnish municipal workers in 1981–1992. Scand J Work Environ Health. 1997;23:58–65.PubMedGoogle Scholar
  44. 44.
    Tuomi K, Ilmarinen J, Jahkola A, Antti, Katajarinne L, Tulkki A. Work ability index. Helsinki: Finnish Institute of Occupational Health; 1998.Google Scholar
  45. 45.
    Van Den Berg TIJ, Alavinia SM, Bredt FJ, Lindeboom D, Elders LAM, Burdorf A. The influence of psychosocial factors at work and life style on health and work ability among professional workers. Int Arch Occup Environ Health. 2008;81:1029–36.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
    Wilk WW, Wilk M. Psychologische Erste Hilfe bei Extremereignissen am Arbeitsplatz. Arbeitsunfall – Gewaltverbrechen – Tod; Praxisleitfaden mit zahlreichen Beispielen und Checklisten. Berlin: Schmidt; 2007.Google Scholar
  47. 47.
    Zeller A, Hahn S, Needham I, Kok G, Dassen T, Halfens RJG. Aggressive behavior of nursing home residents toward caregivers: a systematic literature review. Geriatr Nurs. 2009;30:174–87.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Empirische pädagogische Forschung (zepf)
Universität Koblenz-Landau, Campus LandauLandauDeutschland
  2. 2.Coaching, Mediation und Integrative PsychotherapieLadenburgDeutschland

Personalised recommendations