HeilberufeScience

, Volume 3, Issue 2, pp 56–63

Zusammenhang zwischen Aggression der Bewohner und Arbeitsfähigkeit des Personals in geriatrischen, nichtpsychiatrischen und nichtklinischen Einrichtungen

Article

DOI: 10.1007/s16024-012-0099-y

Cite this article as:
Heidenreich, J. & Kuhnke-Wagner, IA. HBScience (2012) 3: 56. doi:10.1007/s16024-012-0099-y
  • 192 Downloads

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie untersucht Bewohneraggression und Arbeitsfähigkeit des Personals in geriatrischen, nichtpsychiatrischen und nichtklinischen Einrichtungen. Dabei wurden 141 Personen, die in einer entsprechenden Pflegeeinrichtungen tätig sind, in einer Querschnittstudie mithilfe eines für diese Studie erstellten Aggressionsfragebogens sowie des Arbeitsfähigkeitsindex (Work Ability Index, WAI) befragt. Die Ergebnisse zeigen einerseits, dass 96,5 % der Studienteilnehmer von Aggression in ihrem Pflegeberuf, davon 93,7 % mehrfach, betroffen waren, andererseits dass 51,1 % des befragten Personals über einen guten bis sehr guten WAI verfügen. Es weisen 37,6 % der Studienteilnehmer einen mittelmäßigen und 11,3 % einen schlechten WAI auf. Der WAI korreliert negativ mit erlebter sexueller Aggression. Zwischen WAI und Alter sowie Geschlecht der Pflegenden konnten in diesem Kollektiv keine signifikanten Korrelationen festgestellt werden. Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems geben 69,5 % der Studienteilnehmer an, danach folgen psychische Beeinträchtigungen (36,8 %), neurologische und sensorische Erkrankungen (27,7 %), Hauterkrankungen (27,0 %) sowie Atemwegserkrankungen (23,4 %). Von sexueller Aggression sind 26,2 % der Studienteilnehmer betroffen; in diesem Zusammenhang konnte eine Signifikanz hinsichtlich einer überdurchschnittlichen Anzahl von Krankheiten festgestellt werden. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie weisen auf die Notwendigkeit von Maßnahmen zur Nachsorge nach einem Aggressionsereignis hin, die sowohl verhältnis- als auch verhaltensbezogen erfolgen sollten.

Schlüsselwörter

Arbeitsplatz/Psychologie Geriatrie Pflegeheime Prävention Querschnittstudien 

Correlation between resident aggression and working ability among staff in residential care, non-psychiatric and non-clinical facilities

Abstract

The present study examined the influence of resident aggression and working ability among staff in residential care, non-psychiatric and non-clinical facilities. A total of 141 persons were questioned in a cross-sectional study with a designed aggression questionnaire as well as the work ability index (WAI). The results indicated that 96.5% of the staff who were questioned were affected by resident aggression and 93.7% several times. On the other hand 51.1% of the staff had a moderate and 11.3% a poor WAI, despite the influence of resident aggression. The WAI correlated negatively with sexually motivated aggression. Between the WAI and age as well as gender no significant correlation could be determined in this collective. Of the staff 69.5% complained of illnesses of the musculoskeletal system, followed by psychological diseases (36.8%), neurological and sensory illnesses (27.7%), skin diseases (27.0%) as well as respiratory diseases with 23.4%. Of the staff questioned 26.2% were affected by sexual aggression. In this context significant correlations could be determined concerning an above average number of diseases. The results of the present study clarify the necessity of behavioral and environmental aftercare measures.

Keywords

Workplace/psychology Geriatrics Nursing homes Prevention Cross-sectional studies 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Empirische pädagogische Forschung (zepf)
Universität Koblenz-Landau, Campus LandauLandauDeutschland
  2. 2.Coaching, Mediation und Integrative PsychotherapieLadenburgDeutschland

Personalised recommendations