Advertisement

HeilberufeScience

, Volume 3, Issue 1, pp 33–42 | Cite as

Methoden der Arbeitszeitanalyse für den extramuralen Bereich

Pilotuntersuchung am Beispiel der Tätigkeiten von Medizinern und medizinischem Fachpersonal in niedergelassenen Arztpraxen
  • Thomas WacheEmail author
  • Hartwig Grass
  • Herwig Ostermann
Article

Zusammenfassung

Einleitung

Im Zuge von Umstrukturierungsprozessen im Gesundheitswesen erhält die Frage, welche Art von Tätigkeiten niedergelassene Ärzte und Angehörige der Heil- und Gesundheitsberufe verrichten und wie viel Zeit diese in Anspruch nehmen, eine zunehmende Bedeutung.

Methode

Die methodischen Zugänge, die zur Bearbeitung dieser Fragestellung dienen, werden erläutert und eine Erhebung patientenbezogener Tätigkeiten in Arztpraxen vorgestellt.

Ergebnisse

Mithilfe einerMultimomentaufnahme konnte gezeigt werden, dass Ärzte im Rahmen einer Praxiskonsultation ca. 8½ min/Patient aufwenden. Überwiegend bestand die ärztliche Tätigkeit aus der Kombination vonDiagnostik,Befundzusammenfassung/Therapieplanung undTherapie. Im Vergleich hatte das medizinische Fachpersonal fast dreimal so häufig Patientenkontakte, wobei etwa zwei Drittel davon auf den BereichPatientenempfang/Organisation entfielen. Pro Patientenkontakt wurden hierfür durchschnittlich 3½ min aufgewendet. Die Auswertung derEvaluierungsfragebogen zu den einzelnen Verwaltungstätigkeiten zeigt, dass Bürotätigkeiten mit einem großen täglichen Zeitaufwand auch von den Ärzten übernommen werden.

Schlussfolgerung

Wie erwartet liegt der Schwerpunkt nichtärztlicher Tätigkeiten, wiePatientenempfang/Organisation, beim medizinischen Fachpersonal, dennoch entfallen bestimmte Bürotätigkeiten mit hohem zeitlichen Aufwand auf die Ärzte. Dieser Bereich könnte einen Ansatzpunkt für Zeit- und Kostenentlastungen bieten.

Schlüsselwörter

Forschungsmethoden Niedergelassene Ärzte Heilberufe Verwaltungstätigkeiten Patientenorientierte Tätigkeiten 

Methods of work time analysis for the extramural area

Pilot study using the example of the activities of general practitioners and healthcare professionals in medical practices

Abstract

Introduction

The restructuring process in public health services leads to an increasing interest in the constitution of working activities of doctors and members of medical and health professions and the amount of time consumption claimed.

Methods

Methods for measuring the time consumption of work routines are introduced and initial results of a study evaluating patient-related activities in family doctor surgeries are presented.

Results

The results of a work sampling analysis revealed that physicians spent about 8½ min for a consultation. A combination of working activities deriving from the areas of diagnostics, results summary/therapy planning and therapy was predominant. In comparison with physicians, the medical staff had nearly three times as much contact with patients and spent approximately 3½ min for a consultation. An accumulation of working time was found in activities related to patient reception and organization. However, questionnaires showed that physicians daily spent a lot of time with activities that were related to management of the office.

Conclusions

As expected the focus of medical staff activities is related to patient reception and organization. Despite that physicians spent a lot of time with the management of the office. This may be a starting point to minimize expenditure of time and costs.

Keywords

Research methodology General practitioners Health professionals Administrative work Patient-related activities 

Notes

Interessenkonflikt

Die Autoren geben an, dass keine Interessenkonflikte bestehen.

Literatur

  1. 1.
    Barnes RM. Motion and time study design and measurement of work. New York: Wiley; 1968.Google Scholar
  2. 2.
    Bestmann B, Rode V, Wellmann A, et al. Berufsreport 2003. Zufriedenheit von Ärztinnen und Ärzten. Dtsch Arztebl. 2004;101:A28–A32.Google Scholar
  3. 3.
    Blum K, Müller U. Dokumentationsaufwand im Ärztlichen Dienst der Krankenhäuser – Bestandsaufnahme und Verbesserungsvorschläge. Düsseldorf: Deutsches Krankenhausinstitut; 2003.Google Scholar
  4. 4.
    Eichhorn P, Eisenblätter M. Arbeitsbelastung und Bürokratie plagen die Hausärzte. Ergebnisse des GfK Ärzteklima-Index für das zweite Quartal 2007. Pressemitteilung; 2007.Google Scholar
  5. 5.
    114. Deutscher Ärztetag, Kiel, 31.05.2011–03.06.2011: Tätigkeitsbericht der Bundesärztekammer, Beschlussprotokoll.Google Scholar
  6. 6.
    Faller H. Methoden der Datengewinnung. In: Faller H, Lang H, Herausgeber. Medizinische Psychologie und Soziologie. Heidelberg: Springer; 2006. S. 54–58.Google Scholar
  7. 7.
    Gothe H, Köster AD, Storz P, et al. Arbeits- und Berufszufriedenheit von Ärzten: Eine Übersicht der internationalen Literatur. Dtsch Arztebl. 2007;104:A1394–A1399.Google Scholar
  8. 8.
    Gottschalk A, Flocke SA. Time spent in face-to-face patient care and work outside the examination room. Ann Fam Med. 2005;3:488–93.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hausner E, Juchems S, Richter I, et al. Arbeitsstrukturen in der Pflege im Krankenhaus und die Einführung der DRG’s. Pflege Ges. 2005;10:125–30.Google Scholar
  10. 10.
    Hoppe JD. 107. Deutscher Ärztetag vom 18.–21. Mai in Bremen – Einladung an alle Ärztinnen und Ärzte in Deutschland. Dtsch Arztebl. 2004;1011:A383.Google Scholar
  11. 11.
    Hoppichler F, Ostermann H, Staudinger B. Stationsleitung in der psychiatrischen Pflege – Managementposition oder Dokumentation des Stationsalltags? Eine Untersuchung zu Herkunft und Ausmaß des Dokumentationsaufwandes in der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege. Pflegewissenschaft. 2010;8:517–22.Google Scholar
  12. 12.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung: Umfrage zum Aufwand für Bürokratie in Arztpraxen. Ergebnisbericht. Dezernat 4 – Versorgungsstruktur und veranlasste Leistungen. Abteilung Bedarfsplanung, Bundesarztregister und Datenaustausch, September 2005.Google Scholar
  13. 13.
    Koch K, Gehrmann U, Sawicki PT. Primärärztliche Versorgung in Deutschland im nationalen Vergleich – Ergebnisse einer strukturvalidierten Ärztebefragung. Dtsch Arztebl. 2007;104:A2586.Google Scholar
  14. 14.
    Kögler A, Ostermann H. Analyse der Aufwände in der Pflege. Eine Untersuchung der Pflegeleistungen in stationärer Altenpflege anhand einer empirischen Studie. Pflegewissenschaft. 2010;4:241–50.Google Scholar
  15. 15.
    Mayer H. SpitalsärztInnen in Österreich 2006. Ergebnis der Befragung für Bundeskurie Angestellte Ärzte der österreichischen Ärztekammer. Österreichische Ärztekammer. 2006.Google Scholar
  16. 16.
    Munysia EN, Yu P, Hailey D. How nursing staff spend their time on activities in a nursing home: an observational study. J Adv Nurs. 2011;67:1908-17CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Sittig DF. Work-sampling: a statistical approach to evaluation of the effect of computers on work patterns in the healthcare. Methods Inf Med. 1993;32:167–74.PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Spötl HP. Dokumentationsaufwand im ärztlichen Dienst. Work-Sampling Analyse im Krankenhaus Hochzirl. Hall in Tirol: Magisterarbeit; 2007.Google Scholar
  19. 19.
    Taylor FW. Die Betriebsleitung insbesondere der Werkstätten. Nachdruck der 3., vermehrten Aufl. Berlin, 1914; 2., unveränd. Neudr. 1919. Berlin: Springer; 2007.Google Scholar
  20. 20.
    Tippett LHC. Statstical methods in textile research. Uses of the binominal and poisssant distributions. J Text Inst. Trans. 1935;26:51–55.Google Scholar
  21. 21.
    Wache T, Ostermann H. Verwaltungstätigkeiten der Hausärzte. Erste Ergebnisse einer Primärerhebung an niedergelassenen Hausärzten im Landkreis Hameln-Pyrmont (Niedersachsen). Recht Polit Gesundheitswesen. 2010;16:16–21.Google Scholar
  22. 22.
    Wache T, Grass H, Ostermann H. Zur Forschungslage von Verwaltungstätigkeiten bei Ärzten – Eine Bestandsaufnahme der internationalen Forschung und Ergebnisse einer deutschen Untersuchung. Gesundh Okon Qual Manag. 2010;16:166-70. doi:10.1055/s-0029-1245686.CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Weber I. Hohe quantitative Arbeitsbelastung deutscher Allgemeinärzte. Studie über Hausärzte in europäischen Ländern. Dtsch Arztebl. 1996;93:A376–A379.Google Scholar
  24. 24.
    Weber MAJ. Strukturen im Wandel: Neue Perspektiven durch neue Berufsbilder im Krankenhaus aus Sicht der Verbände, Vortrag: Seminar für Führungskräfte.http://www.vdgh.de/internet/Informationen_und_Publikationen/Tagungsbaende/vkd_vdgh/14/vkd_vdgh_14.htm(2011). Zugegriffen: 3. Mai 2011.
  25. 25.
    Zapp W, Herausgeber. Qualitätskostenrechnung für die Stationäre Altenhilfe. Lohmar: Josef Eul; 2008.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • Thomas Wache
    • 1
    • 2
    • 3
    Email author
  • Hartwig Grass
    • 3
  • Herwig Ostermann
    • 2
  1. 1.Hessisch OldendorfDeutschland
  2. 2.Department für Public Health und Health Technology AssessmentUMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, medizinische Informatik und TechnikHall in TirolÖsterreich
  3. 3.Ev. BathildiskrankenhausBad PyrmontDeutschland

Personalised recommendations