Advertisement

HeilberufeScience

, 2:96 | Cite as

Werteordnung im kirchlichen Krankenhaus

Eine Fallstudie
  • Wolfgang Stefinger
  • Harald Stummer
  • Harald Meyer
Article
  • 150 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Ordensgemeinschaften verzeichnen seit Jahrzehnten stark rückläufige Eintrittszahlen, was dazu führt, dass die Quote der weltlichen MitarbeiterInnen in den Ordenskrankenhäusern ansteigt. Dies bringt nicht nur strukturelle und personalpolitische Veränderungen mit sich, sondern kann auch zu einer Veränderung der Wertestruktur und damit zu Konflikten führen. Die (christliche) Wertestruktur im kirchlichen Krankenhaus, über die sich die Häuser positioniert haben, soll jedoch – so der Wille der Ordensgemeinschaften – erhalten bleiben. Die vorliegende explorative Untersuchung stellt die Werteordnung bei Ordensmitgliedern und zivilen MitarbeiterInnen dar und zeigt deren Unterschiede auf.

Methode

Um eine Aussage über die Werteordnung im Ordenskrankenhaus und über mögliche Unterschiede zwischen kirchlichen und zivilen MitarbeiterInnen treffen zu können, wurden die MitarbeiterInnen dreier Ordenskrankenhäuser schriftlich zu ihrer Werteordnung befragt. Die erhobenen Daten wurden statistisch auf Übereinstimmung geprüft.

Ergebnisse

In den untersuchten Ordenskrankenhäusern existieren zwei stabile, statistisch nachweisbar verschiedene, Wertesysteme nebeneinander, das der Ordensmitglieder und das der zivilen MitarbeiterInnen. Während zum Beispiel bei den zivilen MitarbeiterInnen Werte wie Familie, Gesundheit und Arbeitsplatzsicherheit im Vordergrund stehen, haben die Ordensmitglieder den „Dienst am Nächsten“, ausgehend von der Nächstenliebe, als wichtigsten Wert verinnerlicht.

Schlussfolgerung

Die empirischen Ergebnisse unterstützen die Annahme, dass in kirchlichen Krankenhäusern ein Konfliktpotenzial aufgrund der unterschiedlichen Werteordnungen besteht: Das Bestreben der Ordensgemeinschaften, die christliche Wertestruktur im kirchlichen Krankenhaus zu erhalten, dürfte auf den Widerstand der zivilen Mehrheit der Belegschaft stoßen, mit allen daraus resultierenden Konsequenzen. Zusätzlich können die unterschiedlichen Werteordnungen zu Unstimmigkeiten im Betriebsablauf zwischen dem zivilen und dem kirchlichen Personal führen. Inwieweit diese möglichen Konflikte bereits Wirklichkeit sind, wurde durch die vorliegende Untersuchung nicht geprüft. Trotzdem wird angeregt, dass die kirchlichen Krankenhäuser, um innerbetrieblichen Konflikten zuvorzukommen, mit beiden Mitarbeitergruppen eine gemeinsame, das heißt beide Wertesysteme vereinende, Werteorientierung erarbeiten und diese in ihr Unternehmensleitbild einbauen.

Schlüsselworte

Werteorientierung Ordensgemeinschaft Krankenhaus 

Value ranking in churchly hospitals: A case study

Summary

Background

For some decades, religious congregations note a strong falling admission of members. This leads to an increase in civil employees, what not only leads to structural and personnel changes but also a transformation of the value structure – and therefore potential value conflicts – can be assumed. The declared intention of the congregation and hospital leader is to maintain the (Christian) value structure in Catholic hospitals, which has become a brand label. The purpose of the present study is to explore the value ranking and their differences by congregation members and civil employees in hospital of religious congregations in order to identify potential value conflicts.

Methods

To give a statement about the value ranks and their differences about churchly and civil employees of congregations’ hospitals, employees of three hospitals are surveyed on their value ranking. The collection data are analyzed by a statistical test from Meyer about correlation. The results were evaluated statistically to correlation.

Results

In the surveyed hospitals, two stable value systems, one of the congregation members and one of the civil employees, without statistic verification of any analogy could be identified. Values like family, health care and job security are very important for civil employees, by members of the congregation the primary value is “service by the next” based on grace of charity.

Conclusion

The results provide the assumption, in clerical hospitals, the possibility of conflict based on different value rankings can be assumed. The ambition of the congregation to achieve the Christian value structure could encounter resistance by the civil employees. The different value orders can lead to discrepancies between the civilian and the church personnel. If these conflicts are already reality was not examined. The authors propose that the church hospitals compile a value guideline with both groups of employees to prevent conflicts.

Keywords

value ranking congregation hospital 

Literatur

  1. 1.
    Bandura A. Lernen am Modell: Ansätze zu einer sozial-kognitiven Lerntheorie. Stuttgart: Klett, 1976Google Scholar
  2. 2.
    Barmherzige Schwestern München. Ordensgemeinschaft. http://www.barmherzige-schwestern-muenchen.de/index.php?id=kloster-vinzentinerinnen (22.11.2010)
  3. 3.
    Benediktiner im deutschsprachigen Raum. Regel des hl. Benedikt. http://www.benediktiner.de/regula/Benediktsregel_deutsch.pdf (22.11.2010)
  4. 4.
    Braun B, Müller R. Versorgungsqualität im Krankenhaus aus der Perspektive der Patienten: Ergebnisse einer wiederholten Patientenbefragung und einer Längsschnittanalyse von GEK-Routinedaten. Hippe: Asgard-Verlag, 2006Google Scholar
  5. 5.
    Deep White GmbH. Unternehmen „C“: Leadership Values — Manager-Tugenden als messbarer Erfolgsfaktor, 2005Google Scholar
  6. 6.
    Deutsche Ordensobernkonferenz. Zahlen und Fakten von Ordensgemeinschaften, 2010. http://www.orden.de/index.php?rubrik=3&seite=t1s&e2id =51 (07.08.2010)
  7. 7.
    Die Bibel: Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift; Gesamtausgabe; Psalmen und Neues Testament; ökumenischer Text, Lizenzausg. Stuttgart: Verl. Kath. Bibelwerk, 2007Google Scholar
  8. 8.
    Eckert JC. Dienen statt Herrschen: Unternehmenskultur und Ordensspiritualität: Begegnungen — Herausforderungen — Anregungen. Univ., Diss.-München, 1999. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 2000Google Scholar
  9. 9.
    Fischer M. Profil zeigen. Krankenhausträgergruppen im Vergleich. Krankendienst 2009: 385–92Google Scholar
  10. 10.
    Fischer M. Das konfessionelle Krankenhaus: Begründung und Gestaltung aus theologischer und unternehmerischer Perspektive, 2. Aufl. Berlin, Münster: Lit, 2010Google Scholar
  11. 11.
    Hechenberger D, Reber G, Böhnisch WR. Werte als Basis für das Gelingen von Selbststeuerung. In: Böhnisch WR, Hrsg. Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Band 2. Frankfurt am Main: Lang, 2007Google Scholar
  12. 12.
    Höhler G. Die Sinn-Macher: Wer siegen will, muss führen. München, 2002Google Scholar
  13. 13.
    Meglino BM, Ravlin EC. Individual Values in Organizations: Concepts, Controversies, and Research. Journal of Management 1998; 24: 351–89Google Scholar
  14. 14.
    Meyer H. Unvollständige Rangreihen, Publikation in VorbereitungGoogle Scholar
  15. 15.
    Meyer H. Eine Checkliste zur Erfassung von Arbeitsbedingungen und Arbeitszufriedenheit beim Pflegepersonal an Allgemeinkrankenhäusern — Ergebnisbericht. Pflege 1995; 8: 243–53PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Prognos AG. Kirchliche Krankenhäuser — werteorientiert, innovativ, wettbewerbsstark: Studie zu Beitrag und Bedeutung kirchlicher Krankenhäuser im Gesundheitswesen in Deutschland. Basel, 2009Google Scholar
  17. 17.
    Rosenstiel L von. Werte und Verhalten. In: Böhnisch WR, Hrsg. Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Frankfurt am Main: Lang, 2007Google Scholar
  18. 18.
    Ruh H, Leisinger KM, Hrsg. Ethik im Management: Ethik und Erfolg verbünden sich. Zürich: Orell Füssli, 2004Google Scholar
  19. 19.
    Senge PM. Das Fieldbook zur fünften Disziplin. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 2008Google Scholar
  20. 20.
    Stadler K. Was Unternehmen ‚wandelfähig ‘macht. In: Böhnisch WR, Hrsg. Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Band 2. Frankfurt am Main: Lang, 2007Google Scholar
  21. 21.
    Steinmann H, Schreyögg G, Koch J. Management: Grundlagen der Unternehmensführung;Konzepte, Funktionen, Fallstudien, 6., vollst. überarb. Aufl. Wiesbaden: Gabler, 2005Google Scholar
  22. 22.
    Storey VA, Beeman TE, Asadoorian III MO, Cartwright AP. Values in hos-hospital leadership: a case study of a highly performing health system. Interna-International Journal of Behavioural and Healthcare Research 2008; 1: 70–90Google Scholar
  23. 23.
    Stummer H, Innreiter-Moser C, Littringer M. Werteungleichgewichte in der Unternehmensnachfolge — Ein Diagnosemodell für kleine und mittlere Familienunternehmen. In: Auinger F, Hrsg. Unternehmensführung durch Werte: Konzepte — Methoden — Anwendungen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag, 2005Google Scholar
  24. 24.
    Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgmeinschaften Österreichs. Die Ordensspitäler Österreichs, 2004. http://www.superiorenkonferenz.at/index.php?option=com_content&task=view&id=23&Itemid=113 (22.11.2010).
  25. 25.
    Vogt M. Werteorientierte Führung von Unternehmen — gerade in Krisenzeiten wichtiger denn je, F&S Symposium. Fürstenfeldbruck, 2009Google Scholar
  26. 26.
    Wehkamp K, Keitel H. „Markenzeichen Ethik“ — Ethik in der Unternehmensentwicklung moderner Krankenhäuser. In: Seidel-Kwem B, Hrsg. Der Weg der Veränderung: Krankenhäuser im Umbruch. Wegscheid: WIKOM-Verl., 2003Google Scholar
  27. 27.
    Zulehner PM, Polak R. Lieben und Arbeiten. In: Denz H, Hrsg. Die Konfliktgesellschaft: Wertewandel in Österreich 1990–2000, 2. Aufl. Wien: Czernin, 2000, 2001Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 2011

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Stefinger
    • 1
    • 2
  • Harald Stummer
    • 1
  • Harald Meyer
    • 1
  1. 1.UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und TechnikHall in TirolAustria
  2. 2.UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und TechnikWienGermany

Personalised recommendations