Advertisement

DNP - Der Neurologe & Psychiater

, Volume 19, Issue 6, pp 38–44 | Cite as

Augenmuskellähmungen

Differenzialdiagnose der erworbenen isolierten Okulomotoriusparese

  • Mathias Pfau
Zertifizierte Fortbildung
  • 52 Downloads

Zusammenfassung

Okulomotoriusparesen sind die zweithäufigste Augenmuskellähmung. Eine erworbene isolierte Okulomotoriusparese sollte Anlass für eine ausführliche Diagnostik sein, knapp ein Viertel der Fälle bleibt ätiologisch ungeklärt. Anhand von Fallbeispielen wird das diffenzialdiagnostische Vorgehen beschrieben.

Literatur

  1. 1.
    Frank Thömke, Augenbewegungsstörungen, 3. Auflage, 2016, Hippocampus-VerlagGoogle Scholar
  2. 2.
    Alfred Huber und Detlef Kömpf, Klinische Neuroophthalmologie, 1998, Georg Thieme VerlagGoogle Scholar
  3. 3.
    Green WR, Hackett ER, Schlezinger NS. Neuro-Ophthalmologic Evaluation of Oculomotor Nerve Paralysis. Arch Ophthalmol 1964; 72(2):154–67CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Rucker CW. The causes of paralysis of the third, fourth and sixth cranial nerves. Am J Ophthalmol 1966;61(5 Pt 2):1293–8CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Richards BW, Jones FR Jr, Younge BR. Causes and prognosis in 4,278 cases of paralysis of the oculomotor, trochlear, and abducens cranial nerves. Am J Ophthalmol 1992; 113(5):489–96CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Ko JH, Kim YJ. Oculomotor Nerve Palsy caused by Communicating Artery Aneurysma. Int. Neuroradiology 2011;17; 415–19CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Dhume et al. Indian J Ophthalmol 2013; 61(1):13–7CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Juliusspital, Klinikum Würzburg MitteWürzburgDeutschland

Personalised recommendations