Advertisement

Gastro-News

, Volume 6, Issue 6, pp 21–23 | Cite as

Darmkrebs-Screening

Beeinflusst Antikoagulation den fäkalen immunochemischen Test?

  • Dieter SchillingEmail author
journal club
  • 3 Downloads

Fragestellung: Wie beeinflusst die Verwendung von Acetylsalicylsäure (ASS) und oraler Antikoagulanzien die diagnostische Leistung eines fäkalen immunochemischen Tests (FIT) beim Darmkrebs-Screening?

Hintergrund: Wie in vielen europäischen Ländern wird jetzt auch in Deutschland der immunologische Stuhltest seit April 2017 (endlich) eingesetzt. Wenn ein solcher Test breit eingesetzt wird, muss man sich natürlich auch mit den potenziellen Einflussfaktoren der diagnostischen Genauigkeit auseinandersetzen. Es gilt, die Sensitivität so hoch zu halten, dass vor allem die fortgeschrittenen Adenome detektiert werden, ohne gleichzeitig die Rate der falsch positiven Ergebnisse zu sehr zu erhöhen.

Ein wichtiger Aspekt bei der Konzeption der diagnostischen Grenzen ist die Tatsache, dass zahlreiche Patienten, die sich am Screening beteiligen, eine medikamentöse antikoagulatorische Therapie einnehmen. Diese Therapie kann auf der einen Seite eine neoplastische Läsion induzieren zu bluten, oder aber...

Literatur

  1. 1.
    Spaander MCW et al. Gastroenterology 2019;156;1563–68CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Nieuwenbeurg SAV et al. Gut 2018 publ. online firstGoogle Scholar

Literatur

  1. Randel KR, Botteri E, Romstad KMK et al. Effects of oral anticoagulants and aspirin on performance of fecal immunochemical tests in colorectal cancer screening. Gastroenterology 2019;156:1642–49CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Diakonissenkrankenhaus MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations