Advertisement

Gastro-News

, Volume 6, Issue 2, pp 57–57 | Cite as

Bei Colitis Ulcerosa rechtzeitig auf Biologika setzen

Mit früher Krankheitskontrolle der Progression entgegenwirken

  • Beate Fessler
infopharm
  • 10 Downloads

„Möglicherweise warten wir bei der Colitis ulcerosa (CU) zu lange mit dem Einsatz von Biologika“, gab Prof. Jean-Frédéric Colombel, Icahn School of Medicine, Mount Sinai Hospital, New York (USA) zu bedenken. Stattdessen werden nach wie vor Steroide im Überfluss verordnet. Das sollte sich ändern.

Die CU ist eine fortschreitende Erkrankung. Bei etwa 20 % der Patienten entwickelt sich im Verlauf aus einer limitierten eine ausgedehnte CU. Zu den prognostischen Faktoren für die Progression gehören laut Colombel eine verzögerte Diagnose von mehr als sechs Monaten, eine positive Familienanamnese, junges Alter bei Diagnosestellung und die Notwendigkeit von Steroiden zu diesem Zeitpunkt. Dazu kommt ein schlechtes Ansprechen auf die Therapie (> 3 Relapse pro Jahr) und eine begleitende primär sklerosierende Cholangitis.

Risikopatienten herausfiltern

Mittels einer Risikomatrix wurde auf Basis der IBSEN-Kohorte die Wahrscheinlichkeit einer Kolektomie während der ersten zehn Jahre nach Diagnose ermittelt, um Risikopatienten, die eine frühe intensive Therapie benötigen, herauszufiltern [Solberg IC et al. Scand J Gastroenterol 2015;50(12):1456–62]. Dabei wurden vier relevante Einflussfaktoren ermittelt:
  • Alter < 40 Jahre

  • Ausgedehnte Proktitis

  • ESR/CRP-Wert ≥ 30 mg/l

  • Systemische Steroide zum Diagnosezeitpunkt

Treffen alle vier Faktoren zu, liegt das Kolektomierisiko bei 40,1 %. Eine Proktitis bei einem über 40-Jährigen ist dagegen nur mit einem 2,6 %igen Risiko assoziiert.

Schlüssel zum Erfolg

Für die Prognose des Patienten ist eine frühe Krankheitskontrolle der Schlüssel zum Erfolg, mit intensiver Behandlung, engem Therapiemonitoring und kontinuierlicher Optimierung. Mit Biologika wie Adalimumab (Humira®) lässt sich ein rasches Ansprechen erreichen, so gepoolte Daten der ULTRA-1- und -2-Studie (Hanauer S et al., J Crohns Colitis. 2019 Feb 6. doi: 10.1093/ecco-jcc/jjz031). „Möglicherweise warten wir bei CU zu lange mit dem Einsatz von Biologika“, so Colombel. Dem immer noch großzügigen Einsatz von Steroiden bei moderater bis schwerer CU wurde dagegen unisono eine Absage erteilt.

Literatur

  1. Symposium „Rapid control of Ulcerative Colitis: Can we optimize the treatment?“ im Rahmen der 14. Jahrestagung der European Crohn and Colitis Organisation (ECCO) am 8.3.2019 in Kopenhagen (AbbVie)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Beate Fessler
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations