Onkopipeline

, Volume 3, Issue 2, pp 87–93

Molekulardiagnostik des Lungenkarzinoms zur Therapiestratifizierung

GRAND ROUNDS

DOI: 10.1007/s15035-010-0185-5

Cite this article as:
Heukamp, L.C. & Büttner, R. Onkopipeline (2010) 3: 87. doi:10.1007/s15035-010-0185-5

Zusammenfassung

Das Bronchialkarzinom ist trotz kontinuierlicher Verbesserung der diagnostischen und therapeutischen Ansätze die häufigste tumorbedingte Todesursache in westlichen Industrienationen. Da der epidermale Wachstumsfaktor-Rezeptor (EGFR) in > 80% nichtkleinzelliger Bronchialkarzinome (NSCLC) überexprimiert und oft mutiert ist und wichtige karzinogene Eigenschaften wie Zellzyklusprogression, Apoptose, Angiogenese und Metastasierung vermittelt, gilt er als relevantes Ziel neuer spezifischer Therapien. Nur etwa 10–20% der Patienten mit NSCLC, die eine aktivierende Mutation im EGFR tragen, profitierten von einer EGFR-Tyrosinkinaseinhibitor-(TKI-)Therapie. Die prädiktive Diagnostik dieser Veränderungen an histologischem Material gewinnt zunehmende Bedeutung bei der Patientenstratifizierung und wird bald nicht nur für das Lungenkarzinom unumgänglich sein. Darüber hinaus sind inzwischen genetische Veränderungen, die mit primärer EGFR-TKI-Resistenz korrelieren (z.B. K-RAS etc.) oder eine sekundäre Resistenz gegen die bekannten TKI bewirken (z.B. EGFR-Mutation T790M oder MET-Amplifikation), aufgeklärt worden. Die Biologie des EGFR und seiner nachgeschalteten Signalwege, die Molekulardiagnostik von EGFR-Mutationen und die daraus resultierende Aktivierung nachgeschalteter Signalwege in NSCLC und ihre Relevanz für die Patientenstratifizierung sowie Resistenzmechanismen werden erläutert.

Schlüsselwörter:

Nichtkleinzellige Lungenkarzinome EGFR-Mutationen Patientenstratifizierung Signalwege 

Molecular Diagnostics of Lung Cancer for Treatment Stratification

Abstract

Lung cancer remains to be the leading cause of cancer-related deaths despite advances in surgical and chemotherapeutic interventions. The epidermal growth factor receptor (EGFR) is often overexpressed and mutated in non-small cell lung cancer (NSCLC) and considered to play a key role in carcinogenesis because of its effects on cell-cycle progression, apoptosis, angiogenesis, and metastasis. Only 10–20% of lung cancer patients, namely those who carry activating mutations in the EGFR, profit from EGFR-tyrosine kinase inhibitor (TKI) therapy. Predictive diagnostics of EGFR mutations on formalin- fixed and paraffin-embedded tissue is becoming critically important for successful patient stratification for different therapeutic options. Recently, some of the mechanisms underlying primary (i.e., K-RAS mutations) and secondary resistance (i.e., T790M EGFR mutations or MET amplification) to EGFR-TKI therapy have been elucidated. In this article, the biology of the EGFR, molecular diagnostics of EGFR mutations and the activation of downstream signaling pathways, their relevance for patient stratification, and mechanisms of resistance to EGFR-TKIs will be reviewed.

Key Words:

Non-small cell lung cancer EGFR Mutations Signaling 

Copyright information

© Springer 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PathologieUniversitätsklinikum BonnBonnGermany
  2. 2.Institut für PathologieUniversitätsklinikum BonnBonnGermany

Personalised recommendations