Advertisement

Im Fokus Onkologie

, Volume 22, Issue 2, pp 63–63 | Cite as

Stadium-I-Magenkarzinom: Laparoskopie langfristig offener Operation gleichwertig

  • Barbara Kreutzkamp
Gastroonkologie Literatur kompakt
  • 10 Downloads

Patienten mit einem Stadium-I-Magenkarzinom profitieren von einer laparoskopischen Magenresektion in gleicher Weise wie von einer offen durchgeführten Gastrektomie mit vergleichbaren Raten für krankheitsspezifisches und Langzeitgesamtüberleben.

Die laparoskopische Gastrektomie beim frühen Magenkarzinoms führt zu einem besseren postoperativen Ergebnis als das offene Verfahren. In der KLASS-01-Studie erwies sich das laparoskopische Verfahren auch langfristig als onkologisch vergleichbar sicher. Einbezogen in die koreanische Phase-III-Nichtunterlegenheitsstudie waren Patienten mit Adenokarzinom des Magens im Stadium I (T1N0M0, T1N1M0 oder T2aN0M0), die randomisiert einer laparoskopischen (n = 705) oder einer offenen (n = 711) distalen Gastrektomie zugewiesen wurden. Unter der Annahme einer 5-Jahres-Überlebensrate von 90 % nach der offenen Gastrektomie wurde die Nichtunterlegenheitsgrenze bei der Differenz im Gesamtüberleben zwischen beiden Gruppen mit -5 %, entsprechend einer Hazard Ratio (HR) von 1,54 festgelegt.

Laparoskopie ist mit einem kürzeren Krankenhausaufenthalt, geringerem Blutverlust und weniger Komplikationen bei der Wundheilung verbunden als die offene Operation.

© Davorin Wagner / Chirurgie

Tatsächlich betrugen die 5-JahresÜberlebensraten in der Laparoskopiegruppe 94,2 % und in der Gruppe mit der offenen Operation 93,3 % (log-rank p = 0,64). Die Intention-to-treat-Analyse bestätigte die Nichtunterlegenheit der Laparoskopie im Vergleich zum klassischen Vorgehen (0,9 % Differenz, 1-seitiger 97 %-Konfidenzintervall -1,6 bis unendlich). Das krankheitsspezifische 5-Jahres-Überleben war mit 97,1 vs. 97,2 % in beiden Gruppen vergleichbar.

Fazit: Das 5-Jahres-Gesamtüberleben bei Patienten mit frühem Magenkarzinom ist nach laparoskopischer und klassischer offener Gastrektomie vergleichbar. Auch beim krankheitsspezifischen 5-Jahres-Überleben ergab sich kein Unterschied. Aufgrund der Vorteile beim kurzfristigen postoperativen Ergebnis dürfte das laparoskopische Vorgehen damit zum Standardprozedere in der Therapie des Stadium-I-Magenkarzinoms avancieren.

Weitere KLASS-Studien in Planung

In die KLASS-01-Studie wurden nur Patienten mit Magenkarzinom im Stadium I aufgenommen, für die eine distale subtotale Gastrektomie infrage kam. Weiterführende Studien sind in Planung.
  • Studie KLASS-02: Die laparoskopische Gastrektomie soll mit einer offen durchgeführten Gastrektomie für das lokal fortgeschrittene Magenkarzinom verglichen werden.

  • Studie KLASS-06: Die laparoskopische totale Gastrektomie soll mit der offenen Operation für fortgeschrittene Karzinome im oberen Bereich des Magens verglichen werden.

Literatur

  1. Kim HH et al. Effect of laparoscopic distal gastrectomy vs open distal gastrectomy on long-term survival among patients with stage I gastric cancer. The KLASS-01 randomized clinical trial. JAMA Oncol. 2019; https://doi.org/10.1001/jamaoncol.2018.6727CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Barbara Kreutzkamp
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations