Advertisement

Im Focus Onkologie

, Volume 21, Issue 10, pp 59–62 | Cite as

Behandlungswünsche immer wieder besprechen

„Advance Care Planning” in der Onkologie

  • Henrikje Stanze
  • Friedemann Nauck
Palliativmedizin Fortbildung
  • 12 Downloads

Die Behandlungsbedürfnisse eines Patienten mit einer Krebserkrankung können sich im Krankheitsverlauf ändern. Deshalb sollten sie und ihre Angehörigen in regelmäßigen Abständen ein professionelles Gesprächsangebot zur weiteren Behandlung erhalten. Die Betroffenen aktiv in die Entscheidungen über den Behandlungsverlauf einzubinden, gehört zum Konzept des „Advance Care Planning“.

Literatur

  1. 1.
    in der Schmitten J, Nauck F, Marckmann G. Behandlung im Voraus planen (Advance Care Planning): ein neues Konzept zur Realisierung wirksamer Patientenverfügungen. Z Palliativmed. 2016;17(4):177–95CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Stanze H, Nauck F. BVP: Behandlung im Voraus Planen. Pflegezeitschrift. 2017;70(12):14–16CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Nauck F et al. Behandlung im Voraus planen — Bedeutung für die Intensiv- und Notfallmedizin, Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther. 2018;53(01):62–70Google Scholar
  4. 4.
    in der Schmitten J et al. Implementing an advance care planning program in German nursing homes: results of an inter-regionally controlled intervention trial. Dtsch Arztebl Int. 2014;111(4):50–7PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Rietjens JAC et al. Definition and recommendations for advance care planning: an international consensus supported by the European Association for Palliative Care. Lancet Oncol. 2017;18(9):e543–51CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), § 1901a Patientenverfügung, In: Drittes Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts, Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009, Teil I Nr. 48, ausgegeben zu Bonn am 31. Juli 2009Google Scholar
  7. 7.
    Bundesgerichtshof (BGH), Beschl. v. 06.07.2016 - XII ZB 61/16, BGHZ 211, 67, Rn. 17 ffGoogle Scholar
  8. 8.
    Bundesgerichtshof (BGH), Beschl. v. 08.02.2017 - XII ZB 604/15, NJW 2017,1737Google Scholar
  9. 9.
    SGB V, §132g in der Fassung des Hospizund Palliativgesetzes vom 01.12.2015. Bundesgesetzblatt Jahrgang 2015 Teil I Nr. 48, ausgegeben zu Bonn am 7. Dezember 2015Google Scholar
  10. 10.
    in der Schmitten J, Marckmann G. Was ist Advance Care Planning? Internationale Bestandsaufnahme und Plädoyer für eine transparente, zielorientierte Definition. In: Coors M, Jox RJ, in der Schmitten J. (Hrsg.). Advance Care Planning: von der Patientenverfügung zur gesundheitlichen Vorausplanung. 1. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer; 2015}. S. 75–94.Google Scholar
  11. 11.
    Winkler EC et al. Patient Involvement in Decisions to Limit Treatment: The Crucial Role of Agreement Between Physician and Patient. J Clin Oncol. 2009;27(13):2225–30CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Pardon K et al. Preferences of patients with advanced lung cancer regarding the involvement of family and others in medical decision-making. J Palliat Med. 2010;13(10):1199–203CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Frank RK. Shared decision-making and its role in end of life care. Br J Nurs. 2009;18(10):612–8CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Weis J, Jünger J. Kommunikative Kompetenz der Leistungserbringer in der Onkologie: Zum aktuellen Stand des Ziels 12a des Nationalen Krebsplans. Forum. 2015;30(3):204–7CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Siebenhofer A et al. Hausarztrelevante Empfehlungen in deutschen onkologischen Leitlinien — systematische Übersicht. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes. 2014;108(5–6):283–92CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Preisler M, Goerling U. Angehörige von an Krebs erkrankten Menschen. Onkologe. 2016;22(5):336–41CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.
  2. 2.Klinik für PalliativmedizinGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations