Advertisement

Im Focus Onkologie

, Volume 21, Issue 9, pp 50–50 | Cite as

Disstress durch Tumorerkrankung: Achtsamkeitstherapie online wirkt auch

  • Barbara Kreutzkamp
Supportivtherapie Literatur kompakt

Eine achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie reduziert Disstress bei Krebspatienten. Die Wirksamkeit einer Behandlung per Internet scheint vergleichbar mit der einer Face-to-Face-Therapie.

Zur Minderung von krankheitsbedingtem Disstress bei Krebspatienten hat sich die achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT) etabliert. Doch nicht für jeden Patienten ist das Setting aus Gruppen- und Einzeltherapie geeignet, sei es aufgrund von Fatigue oder Nebenwirkungen der Krebsbehandlung oder zu langen Anfahrtswegen zu den Treffen. Eine Alternative sind therapeutengeleitete Sitzungen per Internet. In einer direkten Vergleichsstudie wurden die Effekte einer übers Internet erfolgenden therapeutengestützten Behandlung (eMBCT) mit der von MBCT-Sitzungen mit persönlichem Therapeutenkontakt verglichen.

Einbezogen in die Untersuchung waren 245 Krebspatienten mit einem Score von ≥ 11 auf der „Hospital Anxiety and Depression Scale“. Sie wurden randomisiert der eMBCT, der MBCT oder einer Behandlung wie üblich ohne spezifische kognitive Therapie zugewiesen. Primäres Studienziel waren Veränderungen auf der „Hospital Anxiety and Depression Scale“ vor und nach der meist 8 Wochen dauernden Behandlung.

Auch achtsamkeitsbasierte Therapie online reduzierte Angst und Depressivität.

© Jupiterimages/Pixland/Thinkstock (Symbolbild mit Fotomodell)

Verglichen mit der Kontrollgruppe reduzierte sich der Score auf der „Hospital Anxiety and Depression Scale“ in der eMBCT und MBCT-Gruppe in vergleichbarem Ausmaß (Cohen’s d 0,71 und 0,45; jeweils p < 0,001), die Rate von psychiatrischen Diagnosen war geringer, allerdings ohne signifikanten Unterschied zur Kontrollgruppe. Auch reduzierten beide Interventionen die Angst vor einem Rezidiv und steigerten die mentale Lebensqualität sowie Achtsamkeitsfertigkeiten mit jeweils p < 0,025 im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Fazit: Bei Krebspatienten mit krankheitsbedingtem Disstress ist eine achtsamkeitsbasierte kognitive Online-Therapie genauso effektiv wie eine Face-to-Face-Therapie — und einer Behandlung ohne spezifische Intervention signifikant überlegen.

Literatur

  1. Compen et al. Face-to-face and internet-based mindfulness-based cognitive therapy compared with treatment as usual in reducing psychological distress in patients with cancer: A multicenter randomized controlled trial. J Clin Oncol. 2018;36(23):2413–21.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Barbara Kreutzkamp
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations