pädiatrie hautnah

, Volume 25, Issue 2, pp 80–80 | Cite as

Vermindern inhalierte Kortikoide bei Asthma das Wachstum?

  • Ulrich Mutschler
Literatur kompakt

Viele Ärzte, die Kinder mit Asthma bronchiale behandeln, gingen bis jetzt davon aus, dass inhalative Glukokortikoide die Endgröße ihrer Patienten nicht vermindern. Die Autoren einer groß angelegten Studie kommen nun jedoch zu einem anderen Ergebnis.

Dr. med. Ulrich Mutschler, Hildesheim

Frühere Studien, v. a. die bekannte US-amerikanische CAMP-Studie aus dem Jahr 2000 [1] berichteten schon über eine Verlangsamung des Wachstums bei präpubertären Kindern in den ersten Jahren einer Therapie mit inhalativen Kortikosteroiden (ICS) um ca. 0,5 bis 3,0 cm. Andere Studien mit weniger Teilnehmern kamen allerdings teilweise zu anderen und auch unterschiedlichen Resultaten [2].

Inzwischen konnten über 90 % der 1.041 Patienten der CAMP-Studie nachuntersucht und ihre Endgröße ermittelt werden. In dieser Untersuchung waren von 1993 bis 1995 Kinder mit leichtem bis mittelschwerem Asthma bronchiale zwischen fünf und 13 Jahren untersucht worden. Sie hatten entweder täglich 400 μg Budesonid, 16 mg Nedocromil oder aber Placebo erhalten. Nach Ende der Studie mit einer durchschnittlichen Beobachtung von vier Jahren erfolgte die weitere Behandlung wieder leitlinienkonform nach US-Richtlinien.

Bei der jetzigen, spannenden Nachuntersuchung konnte bei 943 der Studienteilnehmer die erreichte Körpergröße im Alter von knapp 25 Jahren gemessen werden [3]. In der Budesonid-Gruppe lag die durchschnittliche Größe um 1,2 cm unter der Placebo-Gruppe, bei der Nedocromil-Gruppe waren es 0,2 cm. Die Reduktion der Wachstumsgeschwindigkeit in der Budesonid-Gruppe korrelierte dabei interessanterweise auch mit der inhalierten Dosis.

Damit muss die ursprüngliche Vermutung, dass Kinder mit ICS den ursprünglichen Wachstumsverlust wieder aufholen würden, ad acta gelegt werden.

Kommentar: Bei der aktuellen CAMP-Studie handelt es sich um die wohl größte Nachuntersuchung von Kindern mit Asthma bronchiale in puncto Wachstum und ICS. Durch den Vergleich mit Cromoglicinsäure und Placebo ist sie auch methodisch aussagekräftig und mit der Zahl der nachbeobachteten Patienten sehr eindrucksvoll. Nach den Ergebnissen dieser Studie müssen wir also die Tatsache akzeptieren, dass die Verschreibung von inhalativen Kortikoiden bei Schulkindern doch zu einer leichten Verringerung der Endgröße führt.

Dennoch bleiben ICS in der Asthmatherapie eine Therapieoption, auf die nicht verzichtet werden kann. Entsprechende Anfragen der Eltern müssen jedoch ernst genommen werden und auch die Dosis sollte einmal mehr im klinischen Alltag überprüft werden nach dem bewährten Slogan „so viel wie nötig, so wenig wie möglich“.

Literatur

  1. 1.
    The Childhood Asthma Management Program Research Group: Long-term effects of budesonide or nedocromil in children with asthma. N Engl J Med 2000: 343: 1054–63Google Scholar
  2. 2.
    Agertoft L et al. Effect of longterm treatment with budesonide on adult height in children with asthma. N Engl J Med 2000; 343: 1064–69PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kelly HW et al. Effect of inhaled glucocorticoids in childhood on adult height. N Engl J Med 2012; 367: 904–12Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 2013

Authors and Affiliations

  • Ulrich Mutschler

There are no affiliations available

Personalised recommendations