Advertisement

gynäkologie + geburtshilfe

, Volume 24, Issue 2, pp 16–18 | Cite as

Wie lange ist zu lange?

Terminüberschreitung und Übertragung

  • Berthold GrüttnerEmail author
Fortbildung
  • 240 Downloads

Der Themenkomplex von Terminüberschreitung und Übertragung sowie die daraus zu ziehenden Konsequenzen werden interdisziplinär in deutschen Kreißsälen oft emotional diskutiert. Die Indikationen zur Geburtseinleitung oder zur primären Sectio sind vielfältig und sollten im Beratungsgespräch mit den werdenden Eltern verdeutlicht werden ohne Ängste zu schüren oder gar emotionalen Druck aufzubauen.

Literatur

  1. 1.
    López AB et al. Emotional state of primigravid women with pregnancy susceptible to prolongation. Invest Educ Enferm 2015; 33: 92–101CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Caughey AB et al. Maternal and obstetric complications of pregnancy are associated with increasing gestational age at term. Am J Obstet Gynecol 2007; 196: 155.e1–6CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Boulvain M et al. Induction of labour versus expectant management for large-for-date fetuses: a randomised controlled trial. Lancet 2015; 385: 2600–5CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lövin N et al. Geburtseinleitung mit einem Wehen-Cocktail im Vergleich zu Dinoproston-Depotpräparat und oral appliziertem Misoprostol. Z Geburtshilfe Neonatol 2011; 215: PO09_08CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    S1-Leitlinie „Vorgehen bei Terminüberschreitung und Übertragung“, AWMF Reg.Nr. 015/065, Stand 2/2014Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeUniversitätsklinikum KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations