Advertisement

hautnah dermatologie

, Volume 35, Issue 6, pp 24–24 | Cite as

Der lange Kampf gegen ein ungewöhnliches Melanom

  • Heinrich Holzgreve
Literatur kompakt
  • 27 Downloads

Im Alter von 51 Jahren war bei einer Patientin am Nagelbett der linken Großzehe histologisch ein Melanom diagnostiziert und chirurgisch entfernt worden. Als sieben Jahre später ein lokales Rezidiv auftrat, musste der Zeh amputiert werden. Außerdem wurde eine adjuvante Behandlung mit dem CTLA-4-Inhibitor Ipilimumab eingeleitet.

Zehn Jahre nach der Erstdiagnose zeigten sich bei der jährlichen Routinekontrolle mit der Fluor-18-Desoxyglucose-Positronen-Emissions-Tomografie (FDG-PET) bei der asymptomatischen Patientin zwei Tumoren im linken Herzventrikel und nahe dem interventrikulären Septum. Weitere Aktivitätsanreicherungen in anderen Körperregionen gab es nicht. Der Befund wurde mit einer transthorakalen Echokardiografie und einer CT bestätigt. Eine Biopsie aus dem Herzmuskel war positiv für Melanommarker, darunter auch der Transkriptionsfaktor SOX-10.

Zwei Melanommetastasen im Herzen.

Melanommetastasen im Herzen sind selten; noch seltener befallen sie isoliert das Herz. Die Patientin wurde im Anschluss mit dem Anti-PD1-Antikörper Pembrolizumab, behandelt. Bei weiteren FDG-PET-Kontrollen waren die Metastasen vollständig verschwunden, andere Absiedlungen wurden nicht entdeckt. Die Patientin erhielt weiterhin Pembrolizumab, und bei einer Kontrolle nach 15 Monaten wurden keine Metastasen entdeckt.

Literatur

  1. Safa H et al. Cardiac metastases in melanoma. N Engl J Med. 2019;380:858CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heinrich Holzgreve
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations