Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 161, Supplement 3, pp 74–74 | Cite as

Funktionelle Herzrhythmusstörungen

Regulativer Therapie den Vorzug geben

PHARMAFORUM
  • 28 Downloads

Frei von Herzstolpern — das steigert die Lebensqualität.

© Weleda

_ Herzrhythmusstörungen sind oft die Folge von Störungen im Elektrolythaushalt, Stresssituationen, Schlafmangel, Medikamenten oder zu üppiger, genussgiftreicher Ernährung. Mit Einleitung einer „regulativen“ Therapie signalisiert der Arzt seinem Patienten, dass er die geschilderten Beschwerden auch ernst nimmt. Ein bewährtes Präparat ist Cardiodoron®, eine Rezeptur aus Eselsdistel, Frühlingsprimel und Bilsenkraut.

Vielfältige Berichte aus der Praxis zeigen, dass Cardiodoron® erfolgreich bei funktionellen Herzrhythmusstörungen und Palpitationen bzw. Dyskardien eingesetzt werden kann; rein funktionelle Störungen ohne Organbefund — auch bei stressbedingten Belastungen — können so gut therapiert werden. In Studien konnte auch gezeigt werden, dass die häufig begleitend auftretenden Schlafstörungen durch die Wiederherstellung des gesunden Schlaf-Wach-Rhythmus als Teil unserer rhythmischen Funktionsordnung ebenfalls zurückgingen und der Schlaf sich wieder besserte. Ärzte können per Mail unter cardiodoron@weleda.de das umfassende 64-seitige wissenschaftliche Kompendium zu Cardiodoron® kostenfrei anfordern.

Literatur

  1. Nach Informationen von WeledaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Red
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations