Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 161, Supplement 3, pp 3–3 | Cite as

Osteoporosegefahr

Kurzer Schlaf geht auf die Knochen

  • Springer Medizin
AKTUELLE MEDIZIN DIE ERSTE SEITE
  • 45 Downloads

Frauen, die wenig schlafen, haben eine verminderte Knochendichte und ein erhöhtes Osteoporoserisiko. In einer Querschnittstudie im Rahmen der Women’s Health Initiative (WHI) mit über 11.000 Teilnehmerinnen nach der Menopause wurden die Angaben der Frauen über ihre übliche Schlafdauer mit der Knochendichte in Beziehung gesetzt. Frauen, die nachts höchstens fünf Stunden schliefen, hatten gegenüber der Referenzgruppe mit sieben Stunden Schlaf eine geringere Knochenmineraldichte: Das Risiko war an der Hüfte und für das Skelett insgesamt um 22% bzw. 37% erhöht. Osteoporose war bei den Kurzschläferinnen an der Wirbelsäule um 28% und am Gesamtskelett um 94% häufiger.

Schönheitsschlaf fürs Skelett.

© Robert Kneschke / Fotolia (Symbolbild mit Fotomodell)

Literatur

  1. J Bone Miner Res 2019;  https://doi.org/10.1002/jbmr.3879

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Springer Medizin

There are no affiliations available

Personalised recommendations