Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 161, Issue 19, pp 14–14 | Cite as

War Gewalt im Spiel?

53-jährige stirbt beim Vis-à-tergo-Sex

  • Elke Oberhofer
AKTUELLE MEDIZIN . REPORT
  • 81 Downloads

Der Albtraum des Mannes beginnt, als seine Freundin beim Liebesspiel plötzlich kollabiert. Aus der Scheide kommt Blut, die Frau ist tot. Die Ermittler finden ein Metallrohr im Müll und vermuten ein Gewaltdelikt.

_ „Das war kein normaler Sex!“ Der Staatsanwalt ist überzeugt: Im Fall der 53-jährigen Frau, deren Leiche mit blutdurchtränktem Slip auf dem Rücksitz ihres Pkw gefunden wurde, musste Gewalt im Spiel gewesen sein. Tatsächlich spricht eine Reihe von Indizien gegen den Beschuldigten, einen 57-jährigen Dönerverkäufer, den die Frau erst kurz vor ihrem Tod kennengelernt hatte. In ihrer Scheide wird bei der Obduktion ein acht Zentimeter langer Riss festgestellt. Im Hausmüll des Mannes findet sich ein kaputtes Metallrohr. Aufgrund des rechtsmedizinischen Gutachtens vermutet die Staatsanwaltschaft, dass die Frau mit dem Rohr malträtiert worden sei, was zu massiven Blutungen geführt habe. Um die Schreie zu unterdrücken, habe er ihr eine Decke aufs Gesicht gedrückt. Letztlich sei sie offenbar verblutet und/oder erstickt. Das Landgericht verurteilt den Mann zu neun Jahren Haft wegen Totschlags.

Neue Erkenntnisse bei der Revision

Dass es sich so wahrscheinlich nicht zugetragen hat, wird Prof. Bernd Brinkmann, ehemals Leiter der Rechtsmedizin der Universität Münster, bald klar, als er vom Anwalt des Beschuldigten anlässlich einer vom BGH veranlassten Revision die Unterlagen erhält. Alle Indizien werden noch einmal geprüft. Zuerst der Riss in der Vagina: Ein scharfkantiges Rohr würde ganz andere Verletzungen verursachen. Dann die Decke: Für ein weiches Ersticken typische Fasern in den Atemwegen wurden nicht gefunden. Auch am Verbluten als Todesursache hat der erfahrene Gerichtsmediziner in diesem Fall seine Zweifel.

Die Schilderung des Angeklagten hält er dagegen für plausibel: Demnach hatte das Paar einvernehmlich Sex, erst in Missionarsstellung, später von hinten. Dann habe die Frau plötzlich aufgeschrien und sei nach vorn gefallen. Blut sei aus Nase und Mund geflossen. Als der Mann sie umdrehte, war sie tot.

Dass es beim Geschlechtsverkehr zu Einrissen in der Scheidenschleimhaut kommt, ist nach Brinkmann vor allem bei Frauen in der Menopause nicht ungewöhnlich. Daraus lässt sich alles Weitere erklären: Durch den Riss war, verstärkt durch die Pumpbewegungen des Penis, offenbar Luft in die Gefäße gelangt. Die Histologie zeigt im Vaginalgewebe multiple intravenöse Luftblasen. In Lunge und Herz finden sich deutliche Hinweise auf eine Luftembolie. Laut Brinkmann bestand darin höchstwahrscheinlich die Todesursache. Wieder folgt das Gericht der Expertise des Sachverständigen; das Urteil lautet jetzt aber: Freispruch.

Literatur

  1. 98. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin (DGRM), 17.–21. September 2019 in Hamburg;Google Scholar
  2. Zeit online vom 29. Mai 2013: „Justizirrtum: Die Ehre des Rosenkavaliers“; https://www.zeit.de/2013/23/veysel-kurt-prozess-justizirrtum/komplettansicht

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Elke Oberhofer
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations