Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 161, Supplement 6, pp 9–14 | Cite as

Einschätzung der beruflichen Perspektive von Hausärzten im ländlichen Raum

Ergebnisse der HaMedSi-Studie (Hausärzte für Medizinerausbildung in Siegen-Wittgenstein)
  • Charles Christian AdarkwahEmail author
  • Annette Schwaffertz
  • Joachim Labenz
  • Annette Becker
  • Oliver Hirsch
Article
  • 55 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Hausärztemangel vor allem in ländlichen Regionen stellt ein zunehmendes Problem für das deutsche Gesundheitssystem dar. Unterschiedliche Ansätze werden verfolgt, um dieser Entwicklung entgegen zu wirken. Die Studie „Hausärzte für Medizinerausbildung in Siegen-Wittgenstein“ (HaMedSi) untersucht unter anderem die berufliche Perspektive der niedergelassenen Kollegen in Abhängigkeit von Charakteristika der Praxen und versucht ein realistisches Bild zu zeichnen, wie sich die hausärztliche Versorgung in der Region Siegen-Wittgenstein — stellvertretend für viele ländliche Regionen — in den nächsten Jahren entwickeln wird.

Methode

In der Region Siegen-Wittgenstein (Nordrhein-Westfalen, NRW) wurde eine Befragung unter niedergelassenen Hausärzten durchgeführt. Dabei interessierten unter anderem die Charakteristika der Praxen und die tatsächlichen beruflichen Perspektiven der Hausärzte.

Ergebnisse

Eine repräsentative Population (n = 85, 54%) nahm an der Studie teil. Hier zeigte sich, dass 50,6% der Studienteilnehmer in 10 Jahren nicht mehr tätig sein werden und insgesamt 25% davon ausgehen, dass ihre Praxen nach dem altersbedingten Ausscheiden nicht nachbesetzt werden.

Schlussfolgerungen

Die Versorgungsperspektive in ländlichen Regionen sieht in der Realität schlechter aus, als bislang angenommen. Hier muss etwas unternommen werden, um den drohenden Hausärztemangel abzumildern. Maßnahmen wie Förderung der Weiterbildung, Anstellung oder Niederlassung in unterversorgten oder von der Unterversorgung bedrohten Gebieten sowie Förderung von Quereinstiegen könnten dazu geeignet sein, den Mangel mittelfristig zu kompensieren.

Schlüsselwörter

Hausärztemangel berufliche Perspektive ländlicher Raum tatsächliche Versorgungsrealität 

Assessment of the occupational perspectives of general practitioners in a rural area. Results from the study HaMedSi (Hausärzte [GPs] for Medical education in Siegen-Wittgenstein)

Abstract

Background

Shortage of general practitioners (GPs), especially in rural areas, is an increasing problem for the German healthcare system. Different approaches are pursued to counteract this development. The study HaMEdSi (Hausärzte (GPs) for Medical Education in Siegen-Wittgenstein) among other things examines the occupational perspectives of the GPs depending on their surgeries’ characteristics and draws a realistic picture of how primary care in the region of Siegen-Wittgenstein, representative for many rural regions, will develop over the next few years.

Method

A survey was conducted among GPs in the region of Siegen-Wittgenstein. This area is a representative rural region in Germany. GPs were amongst other assessed regarding their demographic characteristics and working perspectives.

Results

A representative number of GPs took part in the study (n = 85, 54%). For instance, 50.6% of the study participants will no longer be working in practice in 10 years from now and 25% of them assume that their practices be closed after the age-related retirement due to a lack of successor.

Conclusions

The situation in rural areas in reality looks worse than previously estimated in the assessments of the Statutory Health Insurance. Something must be done here to mitigate the impending GPs’ shortage. Measures such as promotion of training, employment or settlement in undersupplied regions as well as cross-border promotion, could on the long term compensate for the shortage that threatens many rural regions in Germany.

Keywords

GPs’ shortage occupational perspective rural region real medical treatment situation 

Literatur

  1. 1.
    Adarkwah CC, Schwaffertz A, Labenz J, Becker A, Hirsch O. Burnout and work satisfaction in general practitioners practicing in rural areas — results from the HaMEdSi-study. Psychol Res Behav Manag 2018; 11: 483–494.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    van den Bussche H, Ziegler S, Rakebrandt A, Keim R, Pietsch B, Scherer M. Ändert sich die Einstellung zur hausärztlichen Tätigkeit im Laufe der Weiterbildung im Krankenhaus? Z Allg Med 2016; 92: 314–319.Google Scholar
  3. 3.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Bedarfsgerechte Versorgung — Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche. https://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2014/SVR-Gutachten_2014_Langfassung.pdf (letzter Zugriff am: 11.12.2018).
  4. 4.
    Universität Siegen. Freude über Vertrauen. https://www.uni-siegen.de/start/news/oeffentlichkeit/767525.html (letzter Zugriff am: 11.12.2018).
  5. 5.
    Buxel H. Motivation, Arbeitsplatzzufriedenheit und Jobwahlverhalten von Assistenzärztinnen und -ärzten sowie Studierenden der Humanmedizin: Ergebnisse zweier empirischer Untersuchungen und Implikationen für das Personalmanagement und -marketing von Krankenhäusern. Münster: Fachhochschule Münster, 2009.Google Scholar
  6. 6.
    Lenz K, Wolter A, Reiche C, et al. Studium und Berufseinstieg. Ergebnisse der ersten Sächsischen Absolventenstudie. {pkDresden: Technische Universität Dresden}, 2010.Google Scholar
  7. 7.
    Jacob, R, Kopp, J, Schulz, S. Berufsmonitoring Medizinstudenten 2014 — Ergebnisse einer bundesweiten Befragung. http://www.kbv.de/media/sp/2015_04_08_Berufsmonitoring_2014_web.pdf (letzter Zugriff am: 18.04.2018).
  8. 8.
    Töpfer A, Silbermann S, Maertins A. Ökonomische und nicht-ökonomische Wirkungen einer medizinischen Einrichtung. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 2011; 105(10): 701–707.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen. Gemeinden, in denen die Gefährdung der hausärztlichen Versorgung droht. https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/hap_anlage_2_nov_2016_droht.pdf (letzter Zugriff am: 11.12.2018).
  10. 10.
    Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen. Gemeinden, in denen die hausärztliche Versorgung auf mittlere Sicht gefährdet erscheint. https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/hap_anlage_3_nov_2016_gefaehrdet.pdf (letzter Zugriff am: 11.12.2018).
  11. 11.
    Adarkwah CC, Schwaffertz A, Labenz J, Becker A, Hirsch O. GPs’ motivation for teaching medical students in a rural area — development of the Motivation for Medical Education Questionnaire (MoME-Q). PeerJ 2019; 7: e6235.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hirsch O, Adarkwah CC. The issue of burnout and work satisfaction in younger GPs — a cluster analysis utilizing the HaMEdSi study. Int J Environ Res Public Health 2018; 15(10). pii: E2190.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kotrlik JW, Williams HA. The incorporation of effect size in information technology, learning, and performance research. Information Technology, Learning, and Performance Journal 2003; 21(1): 1–7.Google Scholar
  14. 14.
    Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe. Sicherstellung der ambulanten Versorgung. https://www.kvwl.de/arzt/sicherstellung/niederlassung/pdf/foerderverzeichnis.pdf (letzter Zugriff am: 11.12.2018).
  15. 15.
    Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe. Sicherstellung der ambulanten Versorgung. KVWL kompakt. Mehr Spezialisten für das Allgemeine. https://www.kvwl.de/mediathek/kompakt/pdf/2018_10.pdf (letzter Zugriff am: 11.12.2018).
  16. 16.
    Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen. Aktionsprogramm Hausärzte. https://www.mags.nrw/hausaerzteprogramm (letzter Zugriff am: 11.12.2018).

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Charles Christian Adarkwah
    • 1
    • 2
    • 3
    Email author
  • Annette Schwaffertz
    • 4
  • Joachim Labenz
    • 5
  • Annette Becker
    • 2
  • Oliver Hirsch
    • 6
  1. 1.Fakultät für LebenswissenschaftenUniversität SiegenSiegenDeutschland
  2. 2.Abteilung für AllgemeinmedizinPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  3. 3.CAPHRI School for Public Health and Primary Care, Department of Health Services ResearchMaastricht UniversityMaastrichtNiederlande
  4. 4.Justus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland
  5. 5.Medizinische KlinikDiakonie Klinikum Jung-StillingSiegenDeutschland
  6. 6.Fachhochschule für Ökonomie und Management (FOM)SiegenDeutschland

Personalised recommendations