Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 161, Issue 14, pp 50–50 | Cite as

Zuerst schmerzhaft, dann unbeweglich

Die steife Schulter

  • Alexander SchuhEmail author
  • Ludwig Kleine
  • Wolfgang Hönle
FORTBILDUNG DIE 10-MINUTEN-SPRECHSTUNDE
  • 31 Downloads

Ein 54 Jahre alter Patient sucht seinen Hausarzt wegen zunehmender Einsteifung der rechten Schulter auf. Vor sechs Monaten hatte er in diesem Gelenk extreme Schmerzen, die jedoch mit der Zeit nachließen.

Frozen shoulder

© Antonio_Diaz / Getty Images / iStock (Symbolbild mit Fotomodell)

_ Bei dem Patienten ist ein gut eingestellter Diabetes mellitus bekannt. Die rechte Schulter ist konzentrisch eingesteift: Abduktion/Adduktion 40/0/20°, Anteversion/Retroversion 50/0/20°, Außenrotation/Innenrotation bei angelegtem Oberarm 10/0/20°. Das Röntgen zeigt keine pathologischen Befunde, das MRT eine verdickte Gelenkkapsel und Synovia.

Frozen Shoulder

Als Frozen Shoulder bezeichnet man eine weitgehend schmerzbedingte Aufhebung der Schulterbeweglichkeit. Es wird zwischen primärer und sekundärer Schultersteife differenziert (s. u.). Der Altersgipfel der primären schmerzhaften Schultersteife liegt bei 40–60 Jahren; Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen. In bis zu 30% der Fälle tritt sie beidseits auf. Gehäuft kommt sie bei Diabetes mellitus und anderen Stoffwechselerkrankungen vor. Sie verläuft klassischerweise in drei Phasen:
  1. 1.

    Freezing-Phase · Plötzlich auftretender, schnell progredienter und insbesondere nächtlicher Schmerz im Schultergelenk. Nachfolgend kommt es zur Bewegungseinschränkung (Dauer: 3–9 Monate).

     
  2. 2.

    Frozen-Phase · Abklingen des Schmerzes; die globale, konzentrische Bewegungseinschränkung erreicht ihr Maximum (Dauer: bis zu 15 Monaten).

     
  3. 3.

    Thawing-Phase · Lösung der Bewegungseinschränkung bis zur „Restitutio ad integrum“ (Dauer: 9 Monate).

     

Nach einem mittleren Krankheitsverlauf von 30 Monaten erreichen 80–85% der Patienten eine freie Beweglichkeit der Schulter ohne Schmerzen.

Was kann der Hausarzt tun?

Wichtig ist eine sorgfältige Anamnese, auch im Hinblick auf Stoffwechselerkrankungen (Diabetes, Schilddrüsenfunktions-, Fettstoffwechselstörungen).

Körperliche Untersuchung · Das typische Merkmal der Schultersteife ist die aktive und passive Einschränkung der glenohumeralen Beweglichkeit. Bei der häufigsten primären Form der kapsulären Schultersteife (sog. Frozen Shoulder) sind alle Bewegungsrichtungen eingeschränkt. Die klinische Testung zeigt vorrangig eine Innenrotations-Abduktions- und Außenrotationsstörung. Sind sekundäre, nicht-entzündliche Ursachen bedeutend, sind die Bewegungseinschränkungen nicht in allen Ebenen gleich ausgeprägt.

Weitere Untersuchung durch den Hausarzt:
  • Veranlassen einer Röntgenaufnahme zum Ausschluss einer sekundären Schultersteife (Omarthrose, Tendinosis calcarea, Tumor …) und

  • eines MRT zum Ausschluss eines Impingementsyndroms oder Rotatorenmanschettendefektes bzw. Nachweis einer Verdickung von Gelenkkapsel und Synovia.

Wann zum Facharzt überweisen?

Bei V. a. Frozen Shoulder sollte der Patient frühzeitig zum Orthopäden/Unfallchirurgen überwiesen werden, da in der Freezing-Phase durch die intraartikuläre Instillation von Kortikosteroiden der Verlauf deutlich verkürzt werden kann. Ansonsten sollte der Patient dort spätestens nach Ausschöpfen des Heilmittelkataloges (18 x Krankengymnastik) vorgestellt werden, um ggf. die Indikation für ein arthroskopisches Kapselrelease zu stellen.

Kasuistik

WIE GING ES WEITER?

Der Patient wird über die Ausheilungsdauer — bis zu 30 Monate — aufgeklärt. Nach zwölfmaliger erfolgloser Krankengymnastik erfolgt eine arthroskopische Arthrolyse. Sechs Wochen später ist der Patient schmerzfrei und die Schulter wieder frei beweglich.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Alexander Schuh
    • 1
    Email author
  • Ludwig Kleine
    • 1
  • Wolfgang Hönle
    • 1
  1. 1.Muskuloskelettales Zentrum Klinikum NeumarktAkad. Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Univ. Erlangen-NürnbergNeumarkt i. d. OPf.Deutschland

Personalised recommendations