Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 161, Issue 2, pp 11–11 | Cite as

Neue RA-Leitlinie: Was hat sich geändert?

  • Peter Stiefelhagen
AKTUELLE MEDIZIN . REPORT
  • 27 Downloads

Bei der RA gilt das Therapieprinzip „Treat-to-Target“, d. h. das therapeutische Management orientiert sich an einem konkreten Ziel, nämlich der totalen Remission der Entzündung. „Wird eine solche erreicht, so garantiert sie dem Patienten, dass ihm das Schicksal einer voranschreitenden, die Gelenke zerstörenden und auch das Leben verkürzenden Erkrankung erspart bleibt“, so Prof. Christoph Fiehn, Baden-Baden. Um dieses Ziel zu erreichen, stehen heute neben den synthetischen DMARD-Medikamenten wie Methotrexat und den biologischen DMARDs auch zwei gezielt synthetische DMARDs, nämlich Baricitinib und Tofacitinib, zur Verfügung.

Erste Kontrolle schon nach sechs Wochen

Nach der neuen S2e-Leitlinie gilt weiterhin: Die bewährte Strategie des frühen Beginns mit einer DMARD-Therapie, in der Regel Methotrexat, in Kombination mir Prednison in absteigender Dosis bleibt die Basis in der frühen Phase. Wichtig ist aber, dass die Wirksamkeit der Erstbehandlung bereits nach 6 Wochen und nicht wie bisher nach 12 Wochen evaluiert wird. Bei diesem ersten Kontrolltermin sollten auch die Verträglichkeit, die Adhärenz und die Richtigkeit der Dosierung überprüft werden. Bei einer weiteren Kontrolle nach 3 Monaten sollte dann eine messbare Verbesserung eingetreten und nach 6 Monaten das Therapieziel erreicht sein. Gelingt dies nicht, so sollten ein anderes DMARD oder zwei konventionelle Präparate oder ein biologisches oder gezielt synthetisches DMARD eingesetzt werden.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Peter Stiefelhagen
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations