Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 160, Issue 17, pp 66–66 | Cite as

Erste Fixkombination aus SGLT-2- und DPP-4-Hemmer auf dem Markt

Neue Therapieoption für Diabetiker

  • Claudia-Viktoria Schwörer
PHARMAFORUM
  • 59 Downloads

_ Bei Typ-2-Diabetes ist zur Senkung des Blutzuckers die Monotherapie in der Regel nicht ausreichend. „Unter allen Substanzen kommt es im Laufe der Zeit zu einem Blutzuckeranstieg“, gab Prof. Monika Kellerer, Ärztliche Direktorin des Zentrums für Innere Medizin im Marienhospital in Stuttgart, zu bedenken. Würden nach drei bis sechs Monaten individuelle Therapieziele nicht erreicht, müsse an eine Therapieintensivierung gedacht werden.

Bei älteren Patienten zunächst einen DPP-4-Hemmer dazugeben

Insbesondere bei älteren Patienten hat sich aufgrund hoher Effektivität und eines fast fehlenden Hypoglykämierisikos der DPP-4-Inhibitor Sitagliptin durchgesetzt. „Wenn die Kombination aus Metformin und Sitagliptin zur Blutzuckersenkung nicht ausreicht, kann Sitagliptin durch die neue Fixkombination aus dem SGLT-2-Hemmer Ertugliflozin und Sitagliptin (Steglujan®) ersetzt werden“, so die Empfehlung der Expertin. Durch die Fixkombination bleiben die Zuzahlungsbeträge für die Patienten zudem gleich, da weiterhin nur für ein Medikament bezahlt werden muss.

Signifikante Senkung des HbA1c-Werts

Basis für die Zulassung der Fixkombination war das klinische Entwicklungsprogramm Evaluation of Ertugliflozin efficacy and safety (VERTIS) mit neun Phase-III-Studien und rund 12.600 erwachsenen Typ-2-Diabetikern. In einer dieser Studien konnte gezeigt werden, dass die zusätzliche Gabe von 5 mg E oder 15 mg Ertugliflozin zu Metformin und Sitagliptin nach 26 Wochen zu einer signifikanten Senkung des HbA1c-Werts um 0,8 (5 mg) und 0,9 Prozentpunkten (15 mg) führt. Der systolische Blutdruck wurde unter der Dreierkombination im Vergleich zu Placebo um 3,8 mmHg (5 mg) bzw. 4,8 mmHg (15 mg) signifikant gesenkt. Das Sicherheitsprofil von Ertugliflozin war mit dem anderer SGLT-2-Hemmer vergleichbar. Die häufigsten bekannten und vorab definierten unerwünschten Ereignisse waren genitale Pilzinfektionen.

Literatur

  1. Satellitensymposium „Personalisiertes Management des Typ-2-Diabetes“, 53. Kongress der Deutschen Diabetes Gesellschaft; Berlin, Mai 2018 (Veranstalter: MSD)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Claudia-Viktoria Schwörer
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations