Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 160, Supplement 4, pp 24–29 | Cite as

Wenn’s „ameiselt“ — Bezeichnungen für das Empfinden von Juckreiz im bairischen Dialekt

  • Barbara Schuster
  • Alexander Zink
  • Julia Krause
  • Anthony Rowley
  • Johannes Ring
Article
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Juckreiz kann vielfältige Ursachen haben und wird sehr subjektiv wahrgenommen. Da im Dialekt eine größere Vielfalt an Ausdrucksweisen als in der Standardsprache zur Verfügung steht, könnten Bezeichnungen im Dialekt Informationen über die Qualität des Juckreizes beinhalten. Ziel dieser Arbeit ist es deswegen herauszufinden, welche Begriffe im bairischen Dialekt für das Empfinden von Juckreiz verwendet werden, und ob diese in unterschiedlichen Situationen Verwendung finden.

Methode

Diese Querschnittsstudie wurde im Bayerischen Wald erhoben (Q1/2016). Die Studienteilnehmer wurden gebeten, vier im bairischen Dialekt verfasste Sätze zu vervollständigen, in denen jeweils ein Wort, das sinngemäß das Verspüren von Juckreiz bezeichnet, durch einen Platzhalter ersetzt worden war.

Ergebnisse

Die 1.007 Studienteilnehmer (Altersdurchschnitt 49,97 Jahre, SD = 15,76; 58,2% weiblich) nannten insgesamt 2.870 Bezeichnungen, davon 144 unterschiedliche. 98,7% der Nennungen konnten 13 zugrundeliegenden Begriffen zugeordnet werden, die häufigsten darunter „jucken“ (59,5%), „brennen“ (26,5%), „kribbeln“ (1,1%), „kratzen“ (0,7%) und „beißen“ (0,6%). Die Nutzung der verschiedenen Bezeichnungen war stark situationsabhängig: So wurde das Wort „brennen“ in 75% der Nennungen im Zusammenhang mit einer Brennnessel angegeben, die Worte „kribbeln“ und „bitzeln“ sogar ausschließlich.

Schlussfolgerungen

Im bairischen Dialekt existieren mehrere Bezeichnungen für das Empfinden von Juckreiz. Die medizinischen Termini „Pruritus“ und „Juckreiz“ sowie das Verb „jucken“ werden den situationsabhängigen Ausdrucksweisen nicht vollkommen gerecht — auch wenn „jucken“ grundsätzlich die geläufigste Bezeichnung für das Empfinden von Juckreiz ist.

Schlüsselwörter

Juckreiz Pruritus qualitative Erfassung bairischer Dialekt 

Terms for the feeling of itching in the Bavarian dialect

Background

Pruritus can have many different causes and is a very subjective sensation. As dialects show a greater diversity of linguistic expressions than standard languages, the description of the sensation of pruritus in a dialect might carry additional information about the quality of pruritus.

Method

This cross-sectional study was carried out in Q1/2016 in the rural Bavarian Forest region in Bavaria, Germany. Participants were recruited in the waiting rooms of local doctors. They were asked to complete four sentences composed in the Bavarian dialect in which one word per sentence that signified the sensation of pruritus had been replaced by a blank space.

Results

In total, the 1,007 participants (mean age 49.97 years, SD = 15.76; 58.2% female) named 2,870 expressions, 144 excluding duplicates. 98.7% of the expressions could be matched to 13 underlying terms. The most frequent ones were “jucken” (‘to itch’’, 59.5%), “brennen” (‘to burn’, 26.5%), “kribbeln” (no English equivalent, 1.1%), “kratzen” (‘to scratch’, 0.7%) and “beißen” (‘to bite’, 0.6%). The use of the different expressions was strongly situational: In 75% of the cases “brennen” (‘to burn’) was used in the context of contact to a stinging nettle (in German ‘Brennnessel’). Two of the 13 expressions (“kribbeln” and “bitzeln”, no English equivalents) were even used only in this scenario.

Discussion

In the Bavarian dialect several different expressions for the sensation of pruritus exist. Although “jucken” (‘to itch’) is the most common expression for the sensation of pruritus, the German medical terms “Pruritus” (‘pruritus’) and “Juckreiz” (‘itch’) don’t do justice to the situational use of expressions in the dialect.

Keywords

pruritus itch qualitative measures dialect 

Literatur

  1. 1.
    Wassilew SW. Juckreiz: Eine diagnostische und therapeutische Crux. Dtsch Arztebl 2002; 99(16): A1096–A1102.Google Scholar
  2. 2.
    Ständer S, Schäfer I, Phan NQ, et al. Prevalence of chronic pruritus in Germany: results of a cross-sectional study in a sample working population of 11,730. Dermatology 2010; 221(3): 229–235.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Darsow U, Mautner VF, Bromm B, Scharein E, Ring J. Der Eppendorfer Juckreizfragebogen. Hautarzt 1997; 48(10): 730–733.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Ständer S, Raap U, Weisshaar E, et al. Pathogenesis of pruritus. J Dtsch Dermatol Ges 2011; 9(6): 456–463.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Weisshaar E, Szepietowski JC, Darsow U, et al. European guideline on chronic pruritus. Acta Derm Venereol 2012; 92(5): 563–581.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Mohrenschlager M, Ring J. Itching skin — differential diagnoses and therapy. Praxis 2013; 102(9): 535–539.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Reich A, Heisig M, Phan NQ, et al. Visual analogue scale: evaluation of the instrument for the assessment of pruritus. Acta Derm Venereol 2012; 92(5): 497–501.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Langner MD, Maibach HI. Pruritus measurement and treatment. Clin Exp Dermatol 2009; 34(3): 285–288.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Schoch D, Sommer R, Augustin M, Ständer S, Blome C. Patient-reported outcome measures in pruritus: a systematic review of measurement properties. J Invest Dermatol 2017; 137(10): 2069–2077.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Darsow U, Scharein E, Simon D, Walter G, Bromm B, Ring J. New aspects of itch pathophysiology: component analysis of atopic itch using the 'Eppendorf Itch Questionnaire'. Int Arch Allergy Immunol 2001; 124(1–3): 326–331.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Darsow U. Juckreiz: Wahrnehmung und Modulation. 21. Fortbildungskongress „Fortschritte der Allergologie, Immunologie und Dermatologie“; Davos, 7.–10. Sept. 2005.Google Scholar
  12. 12.
    Renn M, König W. Kleiner Bayerischer Sprachatlas. Deutscher Taschenbuch Verlag, München: 2006.Google Scholar
  13. 13.
    Schmeller JA. Bayerisches Wörterbuch: Erster Theil. J.G. Cotta’sche Buchhandlung, Stuttgart/Tübingen 1827.Google Scholar
  14. 14.
    Bayerische Akademie der Wissenschaften. Bayerisches Wörterbuch: Materialsammlung 2017. Internet: https://www.bwb.badw.de/materialsammlung.html (aufgerufen am 20.12.2017).
  15. 15.
    Denz J, Insam BD, Rowley AR, Schmid HU. Bayerisches Wörterbuch (BWB): Band I. A-Bazi. R. Oldenbourg Verlag, München 2002.Google Scholar
  16. 16.
    Denz J, Funk E, Insam BD, et al. Bayerisches Wörterbuch (BWB): Band II. Be — Boxhammer. Oldenbourg Verlag, München 2012.Google Scholar
  17. 17.
    Denz J, Funk E, Rowley AR, Schamberger-Hirt A, Schnabel M. Bayerisches Wörterbuch (BWB): Band II. Prä — brechenhaftig. Oldenbourg Verlag, München 2013.Google Scholar
  18. 18.
    Lewis KE et al. Interleukin (IL) 31 induces in cynomolgus monkeys a rapid and intense itch response that can be inhibited by an IL-31 neutralizing antibody. J Eur Acad Dermatol Venereol 2017; 31(1): 142–150.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus Wissenschaft und Kunst. Dialekte in Bayern — Handreichung für den Unterricht. 2., erw. u. aktual. Aufl. ed. München 2015.Google Scholar
  20. 20.
    Rowley A. Bavarian: Successful dialect or failed language? In: Fishman J, Garcia O (eds). Handbook of Language and Ethnic Identity, Volume 2. Oxford University Press, Oxford 2011.Google Scholar
  21. 21.
    Zehetner L. Das bairische Dialektbuch.: Beck, München 1985.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Barbara Schuster
    • 1
  • Alexander Zink
    • 1
  • Julia Krause
    • 1
  • Anthony Rowley
    • 2
  • Johannes Ring
    • 3
    • 4
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am BiedersteinKlinikum rechts der Isar der Technischen Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Bayerische Akademie der WissenschaftenMünchenDeutschland
  3. 3.Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am BiedersteinKlinikum rechts der Isar der Technischen Universität MünchenMünchenDeutschland
  4. 4.Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am BiedersteinTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations