MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 160, Issue 6, pp 36–36 | Cite as

Frühe Geburt steigert Risiko für Asthma

  • C. Reinhardt
FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN
  • 29 Downloads

Eine frühe Termingeburt in der 37. oder 38. Schwangerschaftswoche erhöht das Asthmarisiko deutlich. Atopische Dermatitis hingegen wird von einer Spätgeburt begünstigt.

Prof. em. Dr. med. Dr. h. c. D. Reinhardt Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Haunerschen Kinderspital, München

_ Anhand der gesamten Geburtsjahrgänge 1991–2008 in Finnland sollte der Einfluss des Geburtstermins auf die Entwicklung eines Asthma bronchiale oder einer atopischen Dermatitis (AD) in den ersten sieben Lebensjahren ermittelt werden. Untersucht wurden frühe Termingeburten in der 37. oder 38. Schwangerschaftswoche (SSW), mittlere in der 39. und 40. sowie späte in der 41. SSW. Auch Übertragungen ab der 42. SSW wurden betrachtet. 965.203 Kinder konnten eingeschlossen werden.

Die Krankheitshäufigkeiten wurden aus zentralen Registern ermittelt, denen die Verschreibungen von Asthmamedikamenten und die Klinikbesuche wegen AD entnommen wurden.

Für die Kinder in der mittleren Termingruppe ergab sich eine Asthmarate von 3,7%. Früher Geborene kamen auf 4,5%, Spätgeburten hingegen nur auf 3,2% (jeweils p < 0,001). Die Häufigkeit der AD bewegte sich zwischen 5,2% für früh geborene Kinder und 5,4% für Übertragungen (p < 0,034).

Weitere Risikofaktoren für Asthma waren Rauchen der Mutter während der Schwangerschaft, männliches Geschlecht, gleichzeitig bestehende AD sowie elektive Sectio. Risikofaktoren für eine AD waren männliches Geschlecht, Rauchen in der Schwangerschaft, Erstgeburt sowie Geburt per Sectio.

KOMMENTAR

Eine frühe Termingeburt in der 37. oder 38. SSW erhöht demnach das Risiko für ein späteres Asthma bronchiale. AD tritt dagegen gehäuft nach einer Übertragung auf. Bestätigt wird auch, dass Kinder mit AD ein erhöhtes Asthmarisiko haben („atopischer Marsch“).

Für die Praxis heißt das erstens: Rauchen in der Schwangerschaft kann Spätschäden beim Kind verursachen. Zweitens: Bei früh Geborenen sollte man auf Asthmazeichen achten — so wie auch bei Kindern mit AD. Drittens: Geburten per Sectio sollten streng indiziert sein, eine Geburt via naturalis sollte wenn irgendwie möglich zum Termin erfolgen.

Literatur

  1. Korhonen P et al. Asthma and atopic dermatitis after early-, late-, and post-term birth. Pediatr Pulmonol. 2018;53:269–77CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • C. Reinhardt
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations