MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 160, Supplement 1, pp 9–9 | Cite as

Körperbehaarung am Unterbauch

Sind das Rollhaare? Das sind Rollhaare!

  • Thomas Jansen
AKTUELLE MEDIZIN BLICKDIAGNOSE
  • 32 Downloads

Eingerollte, pigmentierte Körperhaare am Unterbauch.

© T. Jansen

_ Ein 36-jähriger, ansonsten gesunder Patient stellte sich in der ambulanten Sprechstunde wegen einer symptomlosen Veränderung der Körperbehaarung am Unterbauch vor. Sie war kürzlich seinem Hausarzt bei einer Routineuntersuchung aufgefallen, bestand aber schon seit mindestens 20 Jahren.

Bei der Inspektion fanden sich neben normalen Haaren zahlreiche zirkulär oder spiralförmig verlaufende, pigmentierte Haare. Veränderungen der Haarfollikel und entzündliche Hautreaktionen waren nicht erkennbar. Medikamente wurden nicht eingenommen. In der Familie des Patienten waren vergleichbare Haarveränderungen nicht bekannt.

Die Diagnose lautete Rollhaare, englisch: circle hairs. Diese symptomlose Haarstörung findet man vorzugsweise bei männlichen Erwachsenen am Unterbauch, sie kann aber auch am Rücken oder an den Streckseiten der Oberschenkel auftreten. Die Haare sind fokal spiralig aufgerollt und einzeln stehend oder gruppiert angeordnet. Oftmals sind die Haare auch unterhalb der Hornschicht spiralig aufgerollt, sodass Rollhaarzysten resultieren.

Es wurde postuliert, dass Rollhaare einen so geringen Durchmesser haben, daß sie die oberen Anteile der Hornschicht nicht penetrieren können. Da die Follikelöffnungen aber nicht verschlossen sind, ist eher von einer genetischen Fehlbildung auszugehen. Rollhaare könnten der Unterwolle bei Tieren entsprechen, die zur besseren Wärmespeicherung spiralförmig angelegt ist und im Verlauf der Evolution des Menschen verloren ging. In manchen Fällen soll es sich um ein Minimalsymptom einer konstitutionellen Verhornungsstörung (Keratosis follicularis oder Ichthyosen) handeln.

Familiäres Vorkommen von Rollhaaren an Abdomen und Extremitäten in Verbindung mit palmoplantarer Hyperkeratose wurde beschrieben. Selten findet sich am Oberlid eine spiralig aufgerollte Wimper mit Rezidivneigung (Ringelwimper, Cilium circinatum). Eine Therapie der harmlosen, persistierenden Störung ist nicht erforderlich.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Thomas Jansen
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations