MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 158, Supplement 5, pp 1–7

Fallserie zu BMI-Langzeitverläufen bei Patienten mit extremer juveniler Adipositas

Kurz- und langfristige Erfolge einer stationären Langzeittherapie
  • Stephanie Brandt
  • Diana König
  • Belinda Lennerz
  • Christina Schoosleitner
  • Alina Schäfer
  • Alena Siegfried
  • Wolfgang Siegfried
  • Martin Wabitsch
Article

DOI: 10.1007/s15006-016-8606-1

Cite this article as:
Brandt, S., König, D., Lennerz, B. et al. MMW - Fortschritte der Medizin (2016) 158(Suppl 5): 1. doi:10.1007/s15006-016-8606-1

Zusammenfassung

Hintergrund:

Die extreme Adipositas bei Jugendlichen gilt als weitgehend therapieresistent. Ziel dieser Studie war es, die kurz- und langfristigen BMI-Verläufe von Patienten darzustellen, die erfolgreich an einer stationären Gewichtsreduktion teilgenommen haben, und nach Einflussfaktoren für den sehr guten Erfolg zu suchen.

Methode:

Für die Fallserie wurden 10 Jugendliche ausgewählt, die für 6–12 Monate an einem stationären Gewichtsreduktionsprogramm teilgenommen haben und ihren BMI kurz- und langfristig reduzieren konnten. Das stationäre Gewichtsreduktionsprogramm erfolgte auf Basis einer Lebensstilintervention. Angaben zum BMI (kg/m2) pro Patient liegen für die Zeitpunkte Basisuntersuchung (T0, Aufnahme), Abschlussuntersuchung (T1, Ende der stationären Therapie) und Nachuntersuchung (T2, 3–18 Jahre nach dem Beginn der Intervention) vor. Familiäre und soziodemographische Daten wurden im Rahmen der Erstanamnese (T0) erhoben.

Ergebnisse:

Der mittlere BMI betrug bei der Aufnahme 41,9 kg/m2 (BMI-SDS: 3,22). Er ging unter der Intervention deutlich zurück und reduzierte sich auch danach weiter. Zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung (T2) wiesen 9 Patienten einen BMI < 30 kg/m2 auf und galten nicht mehr als adipös, 4 Patienten waren normalgewichtig (BMI: 18,5–24,9 kg/m2). Bei der Mehrheit der Patienten war mindestens ein Elternteil normalgewichtig, alle Familien wiesen einen mittleren oder hohen sozioökonomischen Status (SES) auf und die Mehrheit der Jugendlichen hat die Schule für mindestens 10 Jahre besucht. Das Auftreten von Essattacken vor Beginn der stationären Therapie wurden von zwei Dritteln der Patienten verneint.

Schlussfolgerungen:

Die Fallserie zeigt, dass es eine Gruppe von Patienten gibt, die langfristig von einem stationären Gewichtsreduktionsprogramm in Bezug auf eine deutlich nachhaltige Reduktion des BMI profitieren. In der Literatur diskutierte Prädiktoren für eine langfristige Gewichtsreduktion wie Normalgewicht und hoher SES der Eltern sowie eine hohe Schulbildung des Patienten wurden in dieser selektiven Gruppe beobachtet. Eine stationäre Langzeittherapie zur nachhaltigen Lebensstiländerung sollte in Einzelfällen einem Adipositas-chirurgischen Eingriff zunächst vorgezogen werden.

Schlüsselwörter

Juvenile Adipositas stationäre Gewichtsreduktion BMI Adipositaschirurgie 

Case series: BMI long courses in patients with extreme juvenile obesity. Short- and long-term success of long-term inpatient treatment

Abstract

Background:

Extreme obesity in adolescents is considered largely resistant to therapy. The aim of this study was to demonstrate the short- and long-term BMI histories of patients who have successfully participated in an inpatient weight loss program, and to look for factors influencing the very good success.

Methods:

For the case series 10 youths were selected, who participated in an inpatient weight reduction program for 6–12 months and who succeeded in reducing BMI for the short and for the long term. The inpatient weight reduction program was based on a lifestyle intervention. Information on BMI (kg/m2) per patient are available for time of baseline examination (T0, admission), final examination (T1, end of inpatient treatment) and follow-up (T2, 3–18 years after the beginning of the intervention). Socio-demographic data were collected within the first consultation (T0).

Results:

Mean BMI was 41.9 kg/m2 (BMI-SDS: 3.22) at time of admission. It clearly decreased under therapy and continued decreasing after the end of inpatient treatment. At time of follow-up (T2) 9 patients had a BMI < 30 kg/m2 and were not any longer rated as obese, 4 patients had normal weight (BMI: 18.5–24.9 g/m2). The majority of patients had at least one normal-weight parent, all families had an average or high socioeconomic status (SES) and the majority of young people attended school for at least 10 years. Occurrence of binge eating before the inpatient treatment was rejected by two thirds of patients.

Conclusions:

The case series shows that there is a group of patients who have a clear and lasting decrease of BMI and thus benefit for the long term from an inpatient weight reduction program. In literature discussed predictors of long-term weight reduction such as normal weight of parents, high SES of parents and a high school education of the patients were observed in this selective group. In individual cases, a long-term inpatient therapy leading to lasting lifestyle changes should firstly be preferred to bariatric surgery.

Keywords

juvenile obesity hospital weight reduction BMI bariatric surgery 

Copyright information

© Springer Medizin 2016

Authors and Affiliations

  • Stephanie Brandt
    • 1
  • Diana König
    • 1
  • Belinda Lennerz
    • 2
  • Christina Schoosleitner
    • 3
  • Alina Schäfer
    • 3
  • Alena Siegfried
    • 3
  • Wolfgang Siegfried
    • 3
  • Martin Wabitsch
    • 4
  1. 1.Sektion Pädiatrische Endokrinologie und DiabetologieUniversitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin UlmUlmDeutschland
  2. 2.Division of EndocrinologyChildren’s HospitalBostonUSA
  3. 3.Adipositas Rehazentrum InsulaBischofswiesenDeutschland
  4. 4.Sektion Pädiatrische Endokrinologie und DiabetologieUniversitätsklinik für Kinder- und JugendmedizinUlmDeutschland

Personalised recommendations