Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 158, Issue 5, pp 74–74 | Cite as

Erkältungskrankheiten

Expertengremium empfiehlt Senföle zur kausal orientierten Therapie

PHARMAFORUM

_ Pflanzliche Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich (z. B. enthalten in Angocin® Anti-Infekt N) wirken nachweislich gegen Viren und Bakterien und können aufgrund ihrer multimodalen Wirkweise bei akuten, unkomplizierten Atemwegsinfektionen im Sinne einer kausal orientierten First-Line-Therapie empfohlen werden. Dieses Fazit zogen Ärzte und Wissenschaftler bei einer interdisziplinären Diskussion zu Atemwegsinfektionen in Frankfurt.

„Auf der Suche nach effektiven alternativen Behandlungsansätzen lohnt sich ein Blick in die Natur“, erklärte Prof. Uwe Frank, Freiburg. Wirksamkeit und Sicherheit der Senföle seien für Erwachsene und Kinder durch mehrere klinische Studien bestätigt worden [z. B. Fintelmann V et al. Curr Med Res Opin 2012;28:1799–807; Goos KH et al. Drug Res 2006;56:249–57; Goos KH et al. Drug Res 2007;57:238–46].

Längerfristig einsetzbar

In einem Konsensuspapier stellten die Experten fest, dass der Einsatz der Senföle auch bei häufig wiederkehrenden Erkältungskrankheiten sinnvoll ist. Wegen ihrer guten Verträglichkeit seien sie auch wiederholt und längerfristig anwendbar. „Gerade im Anfangsstadium von entzündlichen Atemwegserkrankungen gehören Phytopharmaka zur Therapie der ersten Wahl, denn anders als chemisch-synthetische Antibiotika haben Senföle nicht nur einen einzigen Wirkmechanismus, sondern sie wirken multimodal“, erklärt Prof. Ludger Klimek, Wiesbaden.

Ist eine Antibiotikabehandlung nötig, sollte das Senfölgemisch ergänzend eingesetzt werden, so die Experten. Auch nach Beendigung der antibiotischen Therapie könne es unterstützend wirken und mögliche Rezidive vermeiden.

Literatur

  1. Nach Informationen von RephaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin 2016

Authors and Affiliations

  • Red
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations