Advertisement

InFo Neurologie & Psychiatrie

, Volume 21, Issue 11, pp 28–29 | Cite as

Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung

Triggern Stimulanzien Psychosen?

  • Markus WeihEmail author
journal club
  • 27 Downloads

Fragestellung: Kommt es bei Patienten mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) nach der Verordnung von Stimulanzien vermehrt zu Psychosen?

Hintergrund:Die Verschreibung von Medikamenten zur Behandlung von ADHS nimmt zu, wobei der größte Anstieg bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu verzeichnen ist. Nach den aktuellen Leitlinien für die Behandlung von ADHS sind Methylphenidat (MPH) und Amphetamin die wirksamsten Therapien, ohne dass eine Substanz der anderen überlegen zu sein scheint. Während Amphetamin in den USA zur Behandlung von ADHS häufiger verwendet wird, wird es in anderen Ländern nur selten eingesetzt. In einer kleinen Zulassungsstudie, durchgeführt im Jahr 2007, wurden insgesamt 743 Personenjahre nachbeobachtet und zeigten elf Patienten Symptome einer Psychose. Die FDA (Food and Drug Administration) forderte die Hersteller von Stimulanzien danach auf, eine Warnung auf ihren Arzneimitteln anzubringen, die besagt, dass „Stimulanzien behandlungsbedingte...

Literatur

  1. Moran LV, Ongur D, Hsu J et al. Psychosis with methylphenidate or amphetamine in patients with ADHD. N Engl J Med 2019; 380: 1128–38CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations