Advertisement

InFo Neurologie & Psychiatrie

, Volume 20, Issue 12, pp 52–52 | Cite as

Clopidogrel und PPI — eine schwierige Kombination entschärfen

  • Friederike Klein
aktuell
  • 85 Downloads

Der Thrombozytenaggregationshemmer Clopidogrel wird über das Cytochrom-P450-Leberenzym CYP2C19 in seinen aktiven Metaboliten überführt. Das Enzym wird durch Protonenpumpeninhibitoren in unterschiedlichem Maße gehemmt — unter Umständen mit der Folge einer weniger wirksamen Sekundärprophylaxe eines Schlaganfalls.

Wechselwirkungen zwischen Clopidogrel und Protonenpumpeninhibitoren (PPI) sind schon länger bekannt. Eine Metaanalyse basierend auf zwölf Studien fand beispielsweise anhand der Daten von insgesamt über 50.000 Patienten, die den Thrombozytenaggregationshemmer nach einer Stentimplantation bekommen hatten, ein signifikant um 28 % erhöhtes Risiko für schwere kardiovaskuläre Ereignisse (MACE) bei gleichzeitiger PPI-Einnahme (Hazard Ratio [HR] 1,28; 95 %-Konfidenzintervall [KI] 1,24 – 1,32). Das Schlaganfallrisiko war gegenüber Patienten, die Clopidogrel, aber keinen PPI einnahmen, um 46 % erhöht (HR 1,46; 95 %-KI 1,15 – 1,86) [Serbin MA et al. J Manag Care Spec Pharm 2016;22(8):939 – 47].

Auf der Neurowoche 2018 in Berlin versuchte Dr. Michael Schwarz von der Neurologischen Klinik des Klinikums Dortmund, sich dem Problem logisch zu nähern.

Praktische Tipps

Folgende Zusammenhänge sollte man bei gleichzeitiger Medikation von Clopidogrel und einem PPI beachten. Bei Clopidogrel liegt die Halbwertszeit bei vier bis sechs Stunden, wobei der Wirkstoff möglichst mit den Mahlzeiten eingenommen werden sollte, weil er dann besser verfügbar ist. PPI haben eine Halbwertszeit von ein bis zwei Stunden. Ideal wäre ein Einnahmeabstand von 12 bis 15 Stunden. Um dies zu erreichen, schlägt Schwarz vor, Clopidogrel mit dem Frühstück einzunehmen und das PPI, wenn es nötig ist, zur Nacht. Zudem empfahl er, Pantoprazol oder auch Lansoprazol einzusetzen, die als PPI schwache CYP2C19-Inhibitoren sind, und nicht Omeprazol, das als starker CYP2C19-Hemmer die Wirksamkeit von Clopidogrel um etwa die Hälfte reduziert [Gilard M et al. J Am Coll Cardiol 2008;51(3):256–60]. Sollen Säureblocker eingesetzt werden, eignet sich eher Famotidin, das nicht mit Cytochrom-P450 interagiert. Der unspezifische Cytochrom-P450-Enzymhemmer Cimetidin sollte dagegen aufgrund des hohen Interaktionspotenzials vermieden werden.

Literatur

  1. Symposium „Neuropharmakologie — Interaktionen von Medikamenten leicht gemacht“; Vortrag Michael Schwarz: „Schlaganfalltherapie. Nebenwirkungen und Interaktionen“. Neurowoche 2018 in Berlin, 30.10.– 3.11.2018Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Friederike Klein
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations