Advertisement

InFo Neurologie & Psychiatrie

, Volume 20, Issue 7–8, pp 48–50 | Cite as

RNA-gerichtete Therapien

Immer häufiger Erfolge bei seltenen Erkrankungen

  • Friederike Klein
aktuell
  • 43 Downloads

Lange war die gezielte Therapie bei vielen monogen bedingten Erkrankungen mit einem krankheitsverursachenden Protein trotz der bekannten Pathologie schwierig. Mithilfe von small interfering RNA (siRNA) und Antisense-RNA-Oligonukleotiden (ASO) lassen sich nun über die Modulation von Transkription und Translation die Vorgängen zwischen mutiertem Gen und dem pathologisch veränderten Protein beeinflussen. Das könnte zukünftig bei vielen Erkrankungen eine Rolle spielen, so der Tenor einer Schwerpunktveranstaltung beim 70. Jahreskongress der American Academy of Neurology in Los Angeles.

Literatur

  1. 1.
    Bennett CF. AAN 2018, Neuroscience in the Clinic N2, 23. 4. 2018Google Scholar
  2. 2.
    Finkel RS et al. N Engl J Med 2017; 377(18): 1723–32CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Mercuri E et al. N Engl J Med 2018; 378(7): 625–35CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Castro C. AAN 2018, Emerging Science Session, 24.4.2018Google Scholar
  5. 5.
    Baranello G et al. AAN 2018, Emerging Science Session, 24.4.2018Google Scholar
  6. 6.
    Shieh PB et al. AAN 2018, Oral Abstract S22.001, 24.4.2018Google Scholar
  7. 7.
    Tabrizi S et al. AAN 2018, Clinicial Trials Plenary Session, 24.4.2018Google Scholar
  8. 8.
    Berk JL. AAN 2018, Neuroscience in the Clinic, N2, 23.4.2018Google Scholar
  9. 9.
    Adams D et al. AAN 2018, Clinicial Trials Plenary Session, 24.4.2018Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Friederike Klein
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations