Advertisement

InFo Hämatologie + Onkologie

, Volume 22, Issue 4, pp 37–38 | Cite as

Minimal-invasiv oder offen?

OP-Art und Prognose beim Zervixkarzinom

  • Georg SauerEmail author
  • Christian Kurzeder
  • Achim Scheider
journal club

Hintergrund und Fragestellung: Die minimal-invasive (laparoskopische) Operationstechnik wird als Alternative zum offenen Vorgehen (Laparotomie) in der Behandlung von Frauen mit frühem Zervixkarzinom angesehen, obgleich bisher keine belastbaren Studiendaten über deren Einfluss auf die Prognose der Erkrankung vorliegen. Dieser Fragestellung haben sich gleich zwei Gruppen gewidmet: die einen in Form einer prospektiven Phase-III-Studie [1], die anderen in der einer retrospektiven Auswertung der amerikanischen National Cancer Database (NCDB) und der Surveillance, Epidemiology and End Results (SEER; [2]).

Patienten und Methodik: Die prospektiv angelegte Untersuchung von Pedro T. Ramirez und Kollegen [1] war eine randomisierte multizentrische Phase-III-Studie. Hier wurden Patientinnen mit einem frühen Zervixkarzinom mit plattenepithelialer, Adeno- oder adenosquamöser Differenzierung der Stadien IA1 (mit Lymphangioinvasion, L1), IA2 oder IB1 entweder einer minimal-invasiven (konventionell...

Literatur

  1. 1.
    Ramirez PT et al. N Engl J Med. 2018;379(20):1895–1904CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Melamed A et al. N Engl J Med. 2018;379(20):1905–14CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kokka F et al. Cochrane Database Syst Rev. 2014;(5):CD010870Google Scholar
  4. 4.
    Baalbergen A et al. Cochrane Database Syst Rev. 2013;31;(1):CD006248Google Scholar
  5. 5.
    Conrad LB et al. Int J Gynecol Cancer. 2015;25(6):1121–7CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Walker JL et al. J Clin Oncol. 2009;27(32):5331–6CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    NCCN clinical practice guidelines in oncology: cervical cancer. Version I.2018Google Scholar
  8. 8.
    Schneider A, Köhler C. Int J Gynecol Cancer. 2015;25(4):550CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hertel H et al. Gynecol Oncol. 2003;90(3):505–11CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Pahisa J et al. Int J Gynecol Cancer. 2010;20(1):173–8CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Steed H et al. Gynecol Oncol. 2004;93(3):588–93CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Nam JH et al. Gynecol Oncol. 2004;92(1):277–83CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Lee CL et al. Am J Obstet Gynecol. 2010;203(2):165.e1–7CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Lanowska M et al. Arch Gynecol Obstet. 2014;289(6):1293–300PubMedGoogle Scholar

Literatur

  1. Erstpubliziert in Strahlenther Onkol. 2019;195(3):274-6Google Scholar

Literatur

  1. Ramirez PT et al. Minimally Invasive versus Abdominal Radical Hysterectomy for Cervical Cancer. N Engl J Med. 2018;379 (20):1895–904CrossRefGoogle Scholar
  2. Melamed A et al. Survival after Minimally Invasive Radical Hysterectomy for Early-Stage Cervical Cancer. N Engl J Med. 2018;379(20): 1905–14CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Georg Sauer
    • 1
    Email author
  • Christian Kurzeder
    • 2
  • Achim Scheider
    • 3
  1. 1.Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe, Robert-Bosch-KrankenhausStuttgartDeutschland
  2. 2.Frauenklinik, UniversitätsspitalBaselSchweiz
  3. 3.MVZ im Fürstenberg-Karree, Institut für Zytologie DysplasieBerlinDeutschland

Personalised recommendations