Advertisement

Datenbank-Spektrum

, Volume 16, Issue 2, pp 173–178 | Cite as

7 Irrtümer zum Datenschutz im Kontext von Smart Data

  • Manuela WagnerEmail author
  • Oliver Raabe
Kurz erklärt
  • 715 Downloads

Zusammenfassung

Über Datenschutz wird im Zusammenhang neuer Phänomene wie Big Data, Industrie 4.0 und Smart Data auf allen Ebenen der Politik, Wissenschaft und Gesellschaft diskutiert. Das Recht stößt dabei in seinen Schutzfunktionen an seine Grenzen. Eine Vielzahl von Schutzmechanismen wird vielmehr in der Umsetzung von rechtlichen Prinzipien in technische Lösungen bestehen. Dieser Beitrag hat das Ziel die mit der technischen Umsetzung betrauten Informatiker über typische Missverständnisse zum Datenschutzrecht aufzuklären. Grundsätzlich ist der Rechtspraxis zwar eine Generalisierung fremd, da sich belastbare Aussagen in der Regel nur in Bezug zu einem konkreten, individuell oft einzigartigen Sachverhalt erlangen lassen. Die nachfolgenden Punkte sind jedoch einer Abstraktion zugänglich. Wir greifen hier jene Irrtümer auf, die sich in vielfältigen Forschungsprojekten an der Schnittstelle von Recht und Informatik als notorisch erwiesen haben und von besonderer Bedeutung für die Bewertung und Umsetzung von Smart-Data-Technologien sind.

Literatur

  1. 1.
    Heidkamp P Für ein neues digitales Selbstbewusstsein. https://blog.kpmg.de/consulting/it-gipfel-neues-digitales-selbstbewusstsein/. Zugegriffen: 21. März 2015
  2. 2.
    BVerfGE 65, 1–71.Google Scholar
  3. 3.
    Simitis S (Hrsg) (2014) Kommentar Bundesdatenschutzgesetz, 8. Aufl. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  4. 4.
    Bizer J (2007) Sieben goldene Regeln des Datenschutzes. Datenschutz und Datensicherheit 31(5):350–356CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Wolff H, Brink S (Hrsg) (2013) Beck’scher Onlinekommentar zum Datenschutzrecht, 11. Aufl. C. H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Eßer M, Kramer P, Lewinski K von (Hrsg) (2014) Auernhammer BDSG, 4. Aufl. Carl Heymanns, KölnGoogle Scholar
  7. 7.
    Roßnagel A (2013) Big data – small privacy? Zeitschrift für Datenschutz 11:562–567Google Scholar
  8. 8.
    „Smart Data – Smart Privacy?“ Technical Report der Smart-Data-Begleitforschung. http://www.digitale-technologien.de/DT/Redaktion/DE/Downloads/Publikation/SmartData_Thesenpapier_smart_Privacy.html. Zugegriffen: 21. März 2016
  9. 9.
    Watteler O, Kinder-Kurlander K (2015) Anonymisierung und sicherer Umgang mit Forschungsdaten in der empirischen Sozialforschung. Datenschutz und Datensicherheit 39(8):515–519CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hammer V, Knopp M (2015) Datenschutzinstrumente Anonymisierung, Pseudonyme und Verschlüsselung. Datenschutz und Datensicherheit 39(8):503–509CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Karg M (2015) Anonymität, Pseudonyme und Personenbezug revisited? Datenschutz und Datensicherheit 39(8):520–526CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    BGH, EuGH-Vorlage vom 28. Oktober 2014 – VI ZR 135/13Google Scholar
  13. 13.
    Däubler W, Klebe T, Wedde P, Weichert T (Hrsg) (2014) BDSG, 4. Aufl. Bund-Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  14. 14.
    Brink S, Eckhardt J (2015) Wann ist ein Datum ein personenbezogenes Datum? Anwendungsbereich des Datenschutzrechts. Zeitschrift für Datenschutz 5:205–212Google Scholar
  15. 15.
    Bornemann D (2013) Big Data – Chancen und rechtliche Hürden. Recht der Datenverarbeitung 5:232–235Google Scholar
  16. 16.
    Grafenstein M von (2015) Das Zweckbindungsprinzip zwischen Innovationsoffenheit und Rechtssicherheit. Datenschutz und Datensicherheit 39(12):789–795CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Weichert T (2013) Big Data und Datenschutz. Zeitschrift für Datenschutz 6:251–259Google Scholar
  18. 18.
  19. 19.
    Schwartmann R, Hentsch C (2015) Eigentum an Daten – Das Urheberrecht als Pate für ein Datenverwertungsrecht. Recht der Datenverarbeitung 5:221–230Google Scholar
  20. 20.
    Vodafone Institute for Society and Communication (2016) BIG DATA – a European survey on the opportunities and risks of data analytics. http://www.vodafone-institut.de/wp-content/uploads/2016/01/VodafoneInstitute-Survey-BigData-Highlights-de.pdf. Zugegriffen: 21. März 2016Google Scholar
  21. 21.
    BSI (2011) Privacy Impact Assessment Guideline. BSI, BerlinGoogle Scholar
  22. 22.
    Zieger C, Smirra N (2013) Fallstricke bei Big Data-Anwendungen – Rechtliche Gesichtspunkte bei der Analyse fremder Datenbestände. Multimedia und Recht 7:418–421Google Scholar
  23. 23.
    BT-Drucksache VI/3826, S. 5Google Scholar
  24. 24.
  25. 25.
    Pahlen-Brandt I (2008) Datenschutz braucht scharfe Instrumente Beitrag zur Diskussion um „personenbezogene Daten“. Datenschutz und Datensicherheit – Dud 32(1):34–40CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Karlsruher Institut fur TechnologieKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations