Sexuality Research and Social Policy

, Volume 9, Issue 3, pp 212–222 | Cite as

Liberal Laws Juxtaposed with Rigid Control: an Analysis of the Logics of Governing Sex Work in Germany

Article

Abstract

Three ways of governing sex work dominate the international debate: Prohibition, Non-Regulation, and Regulation. The German tradition has been long been regulatory. Sex work is permissible under certain conditions depending on the location (vicinity to schools and churches must be avoided), the registration (for taxation purposes), and the migratory status of the sex worker (illegal immigrants or tourists ought not to ply the streets). In addition, one has to be of a certain age, compos mentis, and engage in sex work using a certain amount of discretion. Otherwise, one moves into the realm of illegality. The regulatory measures traditionally aim at maintaining three public goods: public mores, public health, and public order. To these desiderata, the prostitution law of 2002 added a new public objective: labor rights for sex workers. The legislators’ intent was to remove stigma and improve working conditions. This law remains without much effect in practice. In this paper, I try to show why. First, the governments of the Länder refuse (or fail) to pass implementation guidelines. Second, the old logics of interference prevail at an institutional level. And third, individual administrators focus on paternalistic or punitive logics rather than on the guaranteeing of human rights.

Keywords

Sex work research German prostitution Law Administrative culture Classification of sex workers 

References

  1. Abel, G., Fitzgerald, L., Healy, C., & Taylor, A. (Eds.). (2010). Taking the crime out of sex work: New Zealand sex workers’ fight for decriminalisation. Bristol: Policy.Google Scholar
  2. Behrend, F. J. (1850). Die Prostitution in Berlin und die gegen sie und die Syphilis zu nehmenden Massregeln. Eine Denkschrift, im Auftrage, auf Grund amtlicher Quellen abgefasst und Sr. Exzellenz dem Herrn Minister von Ladenberg überreicht. Erlangen: Palm & Enke.Google Scholar
  3. Bischof, H. (1989). Gesellschaftspolitische Probleme im Realsozialismus. Aids, Prostitution, Drogen. Studie der Abteilung Außenpolitik- und DDR-Forschung im Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn: FES.Google Scholar
  4. Bogumil, J. (2009). Verwaltung und Verwaltungswissenschaft in Deutschland: Einführung in die Verwaltungswissenschaft. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bundesrat (2011). Entschließung des Bundesrates—Stärkere Reglementierung des Betriebs von Prostitutionsstätten vom 11.02.2011. Printed Paper 314/10 (Proceedings). Berlin.Google Scholar
  6. Bundestag (2001a) Dks 14/16488-9.Google Scholar
  7. Bundestag (2001b). Begründung zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der rechtlichen und sozialen Situation der Prostituierten vom 8. Mai 2001. BT-Drs. 14/5958.Google Scholar
  8. Delbanco, E., & Blumenfeld, A. (1919). Das moderne Prostitutionswesen. In A. Pappritz (Ed.), Einführung in das Studium der Prostitutionsfrage (pp. 20–46). Leipzig: Barth.Google Scholar
  9. Dölemeyer, A. (2009). Gendering space and spacing gender. Die räumliche Regulierung von Sexarbeit. In: U. Froböse, E. Donat & R. Pates (Eds.), ‘Nie wieder Sex.’ Geschlechterforschung am Ende von Geschlecht (pp. 149–184). Frankfurt a.M.: VS.Google Scholar
  10. Dölemeyer, A., Pates, R., & Schmidt, D. (2010). Deviant girls, small-scale entrepreneurs, and the regulation of German sex workers. In M. Ditmore, A. Levy, & A. Willman (Eds.), Sex Work Matters. Exploring Money, Power, and Intimacy in the Sex Industry (pp. 184–202). London: Zed Books.Google Scholar
  11. Dr, X. (1896). Berliner Prostitution und Zuhälterthum (2nd ed.). Leipzig: Commissions.Google Scholar
  12. Falck, U. (1998). VEB Bordell. Geschichte der Prostitution in der DDR. Berlin: Links.Google Scholar
  13. Galli, F. (1908). Die Aufgaben der Rechtsordnung gegenüber den Gefahren der Prostitution. Leipzig: Hinrich.Google Scholar
  14. Gote, H. (1908). Die reglementierte Prostitution vom feministischen Gesichtspunkte. Kultur und Fortschritt. Gautzsch bei Leipzig: Felix Dietrich.Google Scholar
  15. Grotjahn, A. (1923). Soziale Pathologie: Versuch einer Lehre von den sozialen Beziehungen der Krankheiten als Grundlage der sozialen Hygiene. Berlin: Verlag Julius Springer.Google Scholar
  16. Harris, V. (2010). Selling sex in the Reich. Prostitutes in German society (1914–1945). Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hartmann, I. (2006). Prostitution, Kuppelei, Zuhälterei: Reformdiskussion und Gesetzgebung seit 1870. Berlin: Berliner Wissenschafts.Google Scholar
  18. Helfferich, C., Fischer, C., Kavemann, B., Leopold, B., & Rabe, H. (2005). Untersuchung “Auswirkung des Prostitutionsgesetzes’ Abschlussbericht. Retrieved November 7, 2011, from www.bmfsfj.de/doku/prostitutionsgesetz/pdf/gesamt.pdf
  19. Herz, A. L. (2005). Menschenhandel. Eine empirische Untersuchung zur Strafverfolgungspraxis. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  20. Kavemann, B. (2009). Einschätzung des Prostitutionsgesetzes aus der Perspektive von Akteurinnen und Akteuren im Bereich der Prostitution. In B. Kavemann & H. Rabe (Eds.), Das Prostitutionsgesetz: Aktuelle Forschungsergebnisse, Umsetzung und Weiterentwicklung (pp. 87–116). Budrich: Opladen.Google Scholar
  21. Kavemann, B., & Rabe, H. (2009). Resümee und Ausblick. In B. Kavemann & H. Rabe (Eds.), Das Prostitutionsgesetz: Aktuelle Forschungsergebnisse, Umsetzung und Weiterentwicklung (pp. 303–310). Budrich: Opladen.Google Scholar
  22. Löw, M., & Ruhne, R. (2011). Prostitution: Herstellungsweisen einer anderen Welt. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Mais, V. (2011) “Presentation ‘Dortmunder Modell’” at the International Workshop: Decriminalizing Prostitution: Experiences, Effects, Challenges. The Hague, March 3 and 4, 2011.Google Scholar
  24. Pates, R. (2009). Wie man Geschlechter macht. Eine Einleitung in mikropolitische Studien. In: U. Froböse, E. Donat & R. Pates (Eds.), ‘Nie wieder Sex.’ Geschlechterforschung am Ende von Geschlecht (pp. 9–40). Frankfurt a.M.: VS.Google Scholar
  25. Pates, R., & Schmidt, D. (2008). Wahrheiten über Opfer: Menschenhandelsdiskurse im Vergleich. In Der involvierte Blick (Ed.), Repräsentation von Zwangsprostitution. Bulletin-Texte, Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien. 19:35. Berlin: Humboldt-Universität.Google Scholar
  26. Pates, R., & Schmidt, D. (2009). Die Verwaltung der Prostitution. Eine vergleichende Studie am Beispiel deutscher, polnischer und tschechischer Kommunen. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  27. Polizeiamt der Stadt Leipzig. (1886). Verhaltens-Vorschriften für die in der Stadt Leipzig der sittenpolizeilichen Kontrole unterstellten Frauenspersonen. Leipzig: Rensche.Google Scholar
  28. Renzikowski, J. (2009). Das Prostitutionsgesetz und strafrechtlicher Handlungsbedarf (pp. 133–152). In B. Kavemann & H. Rabe (Eds.), Das Prostitutionsgesetz: Aktuelle Forschungsergebnisse, Umsetzung und Weiterentwicklung. Budrich: Opladen.Google Scholar
  29. Scheven, K. (1919). Die sozialen und wirtschaftlichen Grundlagen der Prostitution. In A. Pappritz (Ed.), Einführung in das Studium der Prostitutionsfrage (pp. 139–172). Leipzig: Barth.Google Scholar
  30. Stieber, W. (1846). Die Prostitution und ihre Opfer (2nd unchanged ed.). Berlin: Hofmann.Google Scholar
  31. Valverde, M. (1998). Diseases of the will. Alcohol and the dilemmas of freedom. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  32. Veit, S. (2010). Bessere Gesetze durch Folgenabschätzung? Deutschland und Schweden im Vergleich. Interdisziplinäre Organisations- und Verwaltungsforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  33. Von Galen, M. G. (2004). Rechtsfragen der Prostitution. Das ProstG und seine Auswirkungen. Munich: Beck.Google Scholar
  34. Wolzendorff, K. (1911). Polizei und Prostitution. Eine Studie zur Lehre von der öffentlichen Verwaltung und ihrem Recht. Tübingen: Laupp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media, LLC 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Political ScienceLeipzig UniversityLeipzigGermany

Personalised recommendations