Advertisement

Regional Mobility and Spatial Inequality: Determinants of Spatial Labor Market Behavior Considering Firm- and Region-Specific Factors

  • Franziska Ganesch
Beitrag/Article
  • 49 Downloads

Abstract

Regional disparities exist between states as well as within countries. In the Federal Republic of Germany, as a result of reunification, there are still considerable regional differences in terms of economic conditions. Local economic and structural circumstances affect individual employment opportunities and can be a motive for migration. Based on rational-economic approaches, the article examines the spatial labor market behavior of full-time employees subject to social security contributions, taking into account individual, firm-specific and regional characteristics. Workplace mobility is analyzed as a job move between the macro regions of North, South and East Germany. For this purpose, a linked employer-employee dataset (LIAB) from the “Institute for Employment Research” is used, supplemented by regional structural indicators (INKAR) at the level of the spatial planning regions. The analyses using binary logistic regression models show that transregional mobility especially depends on individual characteristics such as age and qualifications. Regarding regional features, it can be seen that the emigration tendency of younger employees increases with the local level of unemployment. Overall, the results do not indicate that there is a single-track brain drain from structurally weak regions. Nevertheless, these regions face a problem in age-specific migration patterns. The outflow of young workers weakens structurally poor areas directly and permanently.

Keywords

Regional mobility Spatial inequality Labor market Regional structural indicators 

Regionale Mobilität und räumliche Ungleichheit: Einflussfaktoren des räumlichen Arbeitsmarktverhaltens unter der Berücksichtigung betrieblicher und regionaler Charakteristika

Zusammenfassung

Räumliche Disparitäten bestehen sowohl zwischen Staaten als auch innerhalb von Ländern. In der Bundesrepublik Deutschland finden sich in Folge der Wiedervereinigung immer noch erhebliche regionale Unterschiede hinsichtlich der ökonomischen Bedingungen. Diese regionalen Kontextbedingungen beeinflussen die individuellen Beschäftigungschancen und können ein Motiv für Wanderung sein. Ausgehend von rational-ökonomisch argumentierenden Ansätzen untersucht der Beitrag das räumliche Arbeitsmarktverhalten von sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten unter Berücksichtigung von individuellen, betriebsspezifischen und regionalen Merkmalen. Betrachtet wird die Arbeitsortmobilität zwischen deutschen Großregionen Nord‑, Süd- und Ostdeutschlands. Dazu wird auf einen integrierten Betriebs- und Personendatensatz (LIAB) des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zurückgegriffen, der um regionale Strukturindikatoren (INKAR) auf der Ebene der Raumordnungsregionen ergänzt wurde. Die Analysen mittels binärer logistischer Regressionsmodelle zeigen, dass die Arbeitsortmobilität zwischen Großregionen vor allem von den individuellen Charakteristika – dem Lebensalter und der beruflichen Qualifikation – abhängt. Bezüglich regionaler Faktoren zeigt sich, dass sich mit dem lokalen Arbeitslosigkeitsniveau die Abwanderungsneigung von jüngeren Beschäftigten erhöht. Insgesamt sprechen die Ergebnisse nicht für eine (einseitig gerichtete) Abwanderung von Fachkräften aus strukturschwachen Regionen. Dennoch sind altersselektive Abwanderungsmuster für diese Regionen problematisch. Der Verlust junger Beschäftigter schwächt potenzialarme Regionen unmittelbar und dauerhaft.

Schlüsselwörter

Regionale Mobilität Räumliche Ungleichheit Arbeitsmarkt Regionale Strukturindikatoren 

References

  1. Albrech, J.; Fink, P.; Tiemann, H. (eds.) (2016): Ungleiches Deutschland: Sozioökonomischer Disparitätenbericht 2015. Bonn.Google Scholar
  2. Alecke, B.; Untiedt, G. (2000): Determinanten der Binnenwanderung in Deutschland seit der Wiedervereinigung. Eine makroökonometrische Analyse mit Paneldaten für die Bundesländer und den Zeitraum 1991 bis 1997. Münster. = Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge 309.Google Scholar
  3. Alecke, B.; Mitze, T.; Untiedt, G. (2010): Internal migration, regional labour market dynamics and implications for German East-West disparities: results from a Panel VAR. In: Jahrbuch für Regionalwissenschaft 30, 2, 159-189. doi: 10.1007/s10037-010-0045-3Google Scholar
  4. Angrist, J.D.; Pischke, J.-S. (2009): Mostly Harmless Econometrics: An Empiricist’s Companion. Princeton.Google Scholar
  5. Arntz, M. (2010): What Attracts Human Capital? Understanding the Skill Composition of Interregional Job Matches in Germany. In: Regional Studies 44, 4, 423-441. doi: 10.1080/00343400802663532Google Scholar
  6. Arntz, M.; Gregory, T.; Lehmer, F. (2014): Can Regional Employment Disparities Explain the Allocation of Human Capital Across Space? In: Regional Studies 48, 10, 1719-1738. doi: 10.1080/00343404.2014.882500Google Scholar
  7. Becker, G.S. (1962): Investment in Human Capital: A Theoretical Analysis. In: Journal of Political Economy 70, 5, 9‑49.Google Scholar
  8. Blien, U.; Wolf, K. (2002): Regional development of employment in eastern Germany: an analysis with an econometric analogue to shift-share techniques. In: Papers in Regional Science 81, 3, 391-414. doi: 10.1007/s101100200123Google Scholar
  9. Blum, U. (1982): Effects of Transportation Investments on Regional Growth. A Theoretical and Empirical Investigation. In: Papers in Regional Science 49, 1, 169-184. doi: 10.1111/j.1435-5597.1982.tb00786.xGoogle Scholar
  10. Boyle, P.; Halfaree, K.H.; Robinson, V. (1998): Exploring contemporary migration. Harlow, Essex.Google Scholar
  11. Buch, T. (2006): Regionale Mobilität auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Eine theoretische und empirische Analyse regionaler Mismatcharbeitslosigkeit in Zeiten der Hartz-Reformen. Hamburg. = Schriftenreihe Socialia 77.Google Scholar
  12. Buch, T.; Hamann, S.; Niebuhr, A.; Rossen, A. (2014): How to Woo the Smart Ones? Evaluating the Determinants that Particularly Attract Highly Qualified People to Cities. Hamburg. = HWWI Research Paper 159.Google Scholar
  13. Coleman, J.S. (1990): Foundations of Social Theory. Cambridge.Google Scholar
  14. Eichhorst, W.; Stephan, G.; Struck, O. (2017): Struktur und Ausgleich des Arbeitsmarktes. Düsseldorf. = Hans-Böckler-Stiftung Working Paper Forschungsförderung 28.Google Scholar
  15. Esser, H. (1996): Soziologie: Allgemeine Grundlagen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  16. Fabian, G.; Minks, K.-H. (2008): Muss i denn zum Städtele hinaus? Erwerbsmobilität von Hochschulabsolventen. In: HIS-Magazin 3, 4‑5.Google Scholar
  17. Farhauer, O.; Granato, N. (2006): Regionale Arbeitsmärkte in Westdeutschland: Standortfaktoren und Branchenmix entscheidend für Beschäftigung. Nürnberg. = IAB Kurzbericht 4.Google Scholar
  18. Fassmann, H.; Meusburger, P. (1997): Arbeitsmarktgeographie. Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit im räumlichen Kontext. Stuttgart.Google Scholar
  19. Fink, P.; Tiemann, H. (2016): Deutschland driftet auseinander. In: Albrech, J.; Fink, P.; Tiemann, H. (eds.): Ungleiches Deutschland: Sozioökonomischer Disparitätsbericht 2015. Bonn, 3‑5.Google Scholar
  20. Fischer, G.; Janik, F.; Müller, D.; Schmucker, A. (2008): Das IAB-Betriebspanel – von der Stichprobe über die Erhebung bis zur Hochrechnung. Nürnberg. = FDZ-Methodenreport 1/2008.Google Scholar
  21. Friedman, D.; Hechter, M. (1988): The Contribution of Rational Choice Theory to Macro-sociological Research. In: Sociological Theory 6, 2, 201-218. doi: 10.2307/202116Google Scholar
  22. Ganesch, F.; Dütsch, M.; Struck, O. (2017): Räumliche Mobilität am Arbeitsmarkt: Einfluss- und Erfolgsfaktoren. Bamberg. = Universität Bamberg, Professur für Arbeitswissenschaft, Working Paper 21.Google Scholar
  23. Gebauer, R.; Salheiser, A.; Vogel, L. (2017): Bestandsaufnahme. In: Apelt, A. (ed.): Ostdeutsche Eliten. Träume, Wirklichkeiten und Perspektiven. Berlin, 14-33. https://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/images/veranstaltungen/konferenzen-tagungen/2017-pb-ostdeutsche-eliten/Deutsche_Gesellschaft_eV_Broschuere_Ostdeutsche_Eliten.pdf (16.06.2018).
  24. Gerstenberg, S. (2014): Flexible Beschäftigung und Räumliche Mobilität im betrieblichen Kontext: Mixed-Methods-Analysen betrieblicher Mobilitätspolitik. Dissertation, Friedrich-Schiller-Universität Jena.Google Scholar
  25. Giesecke, J.; Heisig, J.P. (2010): Destabilisierung und Destandardisierung, aber für wen? Die Entwicklung der westdeutschen Arbeitsplatzmobilität seit 1984. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62, 3, 403-435. doi: /10.1007/s11577-010-0109-yGoogle Scholar
  26. Glaeser, E.L.; Scheinkman, J.A.; Shleifer, A. (1995): Economic growth in a cross-section of cities. In: Journal of Monetary Economics 36, 1, 117-143. doi: 10.1016/0304-3932(95)01206-2Google Scholar
  27. Glorius, B. (2010): Go West: Internal migration in Germany after reunification. In: Belgeo 3, 281-292.Google Scholar
  28. Granato, N.; Haas, A.; Hamann, S.; Niebuhr, A. (2009): Arbeitskräftemobilität in Deutschland – Qualifikationsspezifische Befunde regionaler Wanderungs- und Pendlerströme. In: Raumforschung und Raumordnung 67, 1, 21-33. doi: 10.1007/BF03183140Google Scholar
  29. Haas, A. (2000): Arbeitsmarktausgleich: Regionale Mobilität gestiegen. Bei einem Betriebswechsel werden immer öfter größere Entfernungen überwunden – gerade auch von Arbeitslosen. Nürnberg. = IAB Kurzbericht 4.Google Scholar
  30. Heinz, W.R. (1996): Status passages as micro-macro linkages in life course research. In: Weymann, A.; Heinz, W.R. (eds.): Society and biography. Weinheim, 51-65.Google Scholar
  31. Hillmert, S. (2006): Mobilität am Arbeitsmarkt und regionale Disparitäten. In: Rehberg, K.-S. (ed.): Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede. Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Teilbände 1 und 2. Frankfurt am Main, 3391-3401.Google Scholar
  32. Hinz, T.; Abraham, M. (2008): Theorien des Arbeitsmarktes: Ein Überblick. In: Abraham, M.; Hinz, T. (eds.): Arbeitsmarktsoziologie: Probleme, Theorien, empirische Befunde. Wiesbaden, 17-68.Google Scholar
  33. Huber, F. (2009): Social Capital of Economic Clusters: Towards a Network-Based Conception of Social Resources. In: Tijdschrift voor economische en sociale geografie 100, 2, 160-170. doi: 10.1111/j.1467-9663.2009.00526.xGoogle Scholar
  34. Hunt, J. (2006): Staunching Emigration from East Germany: Age and the Determinants of Migration. In: Journal of the European Economic Association 4, 5, 1014-1037. doi: 10.1162/JEEA.2006.4.5.1014Google Scholar
  35. Jacobebbinghaus, P. (2008): LIAB-Datenhandbuch. Version 3.0. Nürnberg. = FDZ-Datenreport 3/2008.Google Scholar
  36. Johnson, W.R. (1978): A Theory of Job Shopping. In: The Quarterly Journal of Economics 97, 2, 261-277. doi: 10.2307/1884162Google Scholar
  37. Jovanovic, B. (1979): Job Matching and the Theory of Turnover. In: Journal of Political Economy 87, 5, 972-990. doi: 10.1086/260808Google Scholar
  38. Kalter, F. (1997): Wohnortwechsel in Deutschland. Ein Beitrag zur Migrationstheorie und zur empirischen Anwendung von Rational-Choice-Modellen. Opladen.Google Scholar
  39. Kézdi, G. (2004): Robust Standard Error Estimation in Fixed-Effects Panel Models. In: Hungarian Statistical Review 89, 9, 95-116.Google Scholar
  40. Kley, S.A.; Mulder, C.H. (2010): Considering, planning, and realizing migration in early adulthood. The influence of life-course events and perceived opportunities on leaving the city in Germany. In: Journal of Housing and the Built Environment 25, 1, 73-94. doi: 10.1007/s10901-009-9167-8Google Scholar
  41. Kubis, A. (2010): Regionale Migration in Abhängigkeit von Humankapital und sektoraler Struktur. Eine empirische Analyse am Beispiel von Deutschland und Polen. Halle an der Saale. = IWH-Sonderheft 2/2010.Google Scholar
  42. Lazear, E.P. (1981): Agency, earnings profiles, productivity, and hours restrictions. In: The American Economic Review 71, 4, 606-620.Google Scholar
  43. Lee, E.S. (1972): Eine Theorie der Wanderung. In: Széll, G. (ed.): Regionale Mobilität. München, 115-129.Google Scholar
  44. Lenk, T.; Hesse, M.; Kilian, M.; Rottmann, O.; Starke, T. (2016): Zukunftswirksame Ausgaben der öffentlichen Hand. Eine infrastrukturbezogene Erweiterung des öffentlichen Investitionsbegriffs. Gütersloh.Google Scholar
  45. Lucas, R. (1988): On the mechanics of economic development. In: Journal of Monetary Economics 22, 1, 3‑42. doi: 10.1016/0304-3932(88)90168-7Google Scholar
  46. Ludewig, O.; Weyh, A. (2011): Die regionale Arbeitsplatzdynamik in Deutschland – Mehr Bewegung im Osten. In: Jahrbuch für Regionalwissenschaft 31, 1, 27-56. doi: 10.1007/s10037-011-0052-zGoogle Scholar
  47. Mertens, A.; Haas, A. (2006): Regionale Arbeitslosigkeit und Arbeitsplatzwechsel in Deutschland – Eine Analyse auf Kreisebene. In: Jahrbuch für Regionalwissenschaft 26, 2, 147-169. doi: 10.1007/s10037-006-0002-3Google Scholar
  48. Meusburger, P. (1998): Bildungsgeographie. Wissen und Ausbildung in der räumlichen Dimension. Heidelberg.Google Scholar
  49. Mincer, J. (1958): Investment in Human Capital and Personal Income Distribution. In: Journal of Political Economy 66, 4, 281-302.Google Scholar
  50. Moretti, E. (2004): Human Capital Externalities in Cities. In: Henderson, J.V.; Thisse, J.-F. (eds.): Handbook of Regional and Urban Economics. Amsterdam, 2243-2291. = handbooks in Economics 7.Google Scholar
  51. Niedomysl, T.; Hansen, H.K. (2010): What matters more for the decision to move: jobs versus amenities. In: Environment and Planning A 42, 7, 1636-1649. doi: 10.1068/a42432Google Scholar
  52. Porter, M.E. (2000): Location, Competition, and Economic Development: Local Clusters in a Global Economy. In: Economic Development Quarterly 14, 1, 15-34. doi: 10.1177/089124240001400105Google Scholar
  53. Ravenstein, E.G. (1972): Die Gesetze der Wanderung I und II. In: Széll, G. (ed.): Regionale Mobilität. München, 41-64.Google Scholar
  54. Reichelt, M.; Abraham, M. (2015): Occupational and regional mobility as substitutes. A new approach to understanding job changes and wage inequality. Nürnberg. = IAB Discussion Paper 14/2015.Google Scholar
  55. Romer, P.M. (1986): Increasing Returns and Long-Run Growth. In: Journal of Political Economy 94, 5, 1002-1037.Google Scholar
  56. Ryder, N.B. (1965): The Cohort as a Concept in the Study of Social Change. In: American Sociological Review 30, 6, 843-861. doi: 10.2307/2090964Google Scholar
  57. Sander, N. (2014): Internal Migration in Germany, 1995-2010: New Insights into East-West Migration and Reurbanisation. In: Comparative Population Studies 39, 2, 217-246. doi: 10.12765/CPoS-2014-04enGoogle Scholar
  58. Schlitte, F.; Böttcher, F.; Niebuhr, A.; Revilla Diez, J. (2010): The determinants of regional disparities in skill segregation – Evidence from a cross section of German regions. Hamburg. = HWWI Research Paper 1‑36.Google Scholar
  59. Schlömer, C. (2004): Binnenwanderungen seit der deutschen Einigung. In: Raumforschung und Raumordnung 62, 2, 96-108. doi: 10.1007/BF03184362Google Scholar
  60. Schneider, N.F.; Limmer, R.; Ruckdeschel, K. (2002): Berufsmobilität und Lebensform. Sind berufliche Mobilitätserfordernisse in Zeiten von Globalisierung noch mit Familie vereinbar? Stuttgart. = Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend 208.Google Scholar
  61. Seibert, H. (2008): Strukturelle Mobilitätszwänge in peripheren Regionen. Räumliche Mobilität als Notwendigkeit zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit am Beispiel der Region Berlin-Brandenburg. In: Barlösius, E.; Neu, C. (eds.): Peripherisierung – eine neue Form sozialer Ungleichheit? Berlin, 37-46. = Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Materialien 21.Google Scholar
  62. Shapiro, J.M. (2006): Smart Cities: Quality of Life, Productivity, and the Growth Effects of Human Capital. In: The Review of Economics and Statistics 88, 2, 324-335.Google Scholar
  63. Sjaastad, L.A. (1962): The Costs and Returns of Human Migration. In: Journal of Political Economy 70, 5, 80-93.Google Scholar
  64. Slupina, M.; Damm, T.; Klingholz, R. (2015): Im Osten auf Wanderschaft. Wie Umzüge die demografische Landkarte zwischen Rügen und Erzgebirge verändern. Berlin.Google Scholar
  65. Spellerberg, A. (2016): Regionale Disparitäten. In: Statistisches Bundesamt; Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (eds.): Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn, 350-359.Google Scholar
  66. Struck, O. (2006): Flexibilität und Sicherheit. Empirische Befunde, theoretische Konzepte und institutionelle Gestaltung von Beschäftigungsstabilität. Wiesbaden.Google Scholar
  67. Struck, O. (2017): Aufschwung und Unzufriedenheit. Strukturwandel und Lebenssituation in Ostdeutschland. Bamberg. = Universität Bamberg, Professur für Arbeitswissenschaft, Working Paper 19.Google Scholar
  68. Struck, O.; Grotheer, M.; Schröder, T.; Köhler, C. (2007): Instabile Beschäftigung. Neue Ergebnisse zu einer alten Kontroverse. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59, 2, 294-317. doi: 10.1007/s11577-007-0030-1Google Scholar
  69. Südekum, J. (2008): Convergence of the skill composition across German regions. In: Regional Science and Urban Economics 38, 2, 148-159. doi: 10.1016/j.regsciurbeco.2008.01.003Google Scholar
  70. Wagner, M. (1989): Räumliche Mobilität im Lebensverlauf. Eine empirische Untersuchung sozialer Bedingungen der Migration. Stuttgart.Google Scholar
  71. Windzio, M. (2004a): Kann der regionale Kontext zur “Arbeitslosenfalle” werden? Der Einfluss der Arbeitslosigkeit auf die Mobilität zwischen regionalen Arbeitsmärkten in Westdeutschland. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56, 2, 257-278. doi: 10.1007/s11577-004-0034-zGoogle Scholar
  72. Windzio, M. (2004b): Zwischen Nord- und Süddeutschland: Die Überwindung räumlicher Distanzen bei der Arbeitsmarktmobilität. In: Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung 37, 1, 29-44.Google Scholar
  73. Windzio, M. (2013): Räumliche Mobilität. In: Mau, S.; Schöneck, N.M. (eds.): Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Wiesbaden, 664-675.Google Scholar
  74. Windzio, M.; Huinink, J. (2010): Migration, regionale Entwicklung und die Integration von Zuwanderern. Eine kurze Einführung. In: Wolfgang-Ritter-Stiftung (ed.): Migration und regionale Entwicklung. Oldenburg, 9‑19.Google Scholar
  75. Wolpert, J. (1965): Behavioral aspects of the decision to migrate. In: Papers in Regional Science 15, 1, 159-169. doi: 10.1111/j.1435-5597.1965.tb01320.xGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Professur für ArbeitswissenschaftOtto-Friedrich-Universität BambergBambergGermany

Personalised recommendations