Advertisement

Berufliche und private Standortfaktoren für die Niederlassung von Hausärzten in ländlichen Räumen

  • Patrick Küpper
  • Tobias Mettenberger
Beitrag/Article
  • 246 Downloads

Zusammenfassung

Die Sicherung der hausärztlichen Versorgung in ländlichen Räumen wird in Wissenschaft, Politik und Praxis viel diskutiert. Dabei sind die aktuellen Standortfaktoren für die Niederlassung von Hausärzten nur unzureichend bekannt, da sich bisherige Studien auf berufliche Faktoren beschränken oder die Standortvorstellungen von Nachwuchsmedizinern und nicht die tatsächlichen Standortentscheidungen für die Niederlassung untersuchen. Die Forschungsfrage dieses Beitrags lautet: Welche beruflichen und privaten Standortfaktoren beeinflussen Hausärzte bei ihren Niederlassungsentscheidungen in ländlichen Räumen? Dazu werden zunächst zwei regionale Fallstudien mit insgesamt 21 leitfadengestützten Interviews mit Experten und neu niedergelassenen Medizinern durchgeführt, um ausschlaggebende Standortfaktoren herauszuarbeiten. Darauf aufbauend werden die Bedeutung ausgewählter Standortfaktoren für die regional ungleichen Hausarztdichten und die Entwicklungen der Hausarztzahlen mithilfe multipler Regressionen bundesweit quantifiziert. Die Ergebnisse zeigen, dass insbesondere berufliche Aspekte, wie ökonomische Planbarkeit, enger Patientenkontakt, organisatorische Freiheiten, sowie biographische Bezüge in die Regionen entscheidende Kriterien für die Standortwahl sind. Darüber hinaus hat die Familienfreundlichkeit des alltäglichen Umfelds großes Gewicht. Andere weiche Standortfaktoren, wie die Nähe zu einem hochwertigen Kultur- und Freizeitangebot, erweisen sich hingegen als eher unbedeutend. Schließlich besteht ein Zusammenhang zwischen der stationären und der ambulanten Versorgung. So waren viele Hausärzte bereits in einem Krankenhaus in der Region tätig und ließen sich dann aufgrund der besseren Arbeitsbedingungen und Vereinbarkeit mit der Familie hausärztlich nieder. Die Ergebnisse weisen auf einen Wandel der Standortfaktoren hin, wodurch sich weiterer Forschungsbedarf und konkrete Handlungsempfehlungen ergeben.

Schlüsselwörter

Medizinische Versorgung Ärztemangel Standortentscheidungen Niederlassungsentscheidungen Daseinsvorsorge Demographischer Wandel 

Professional and private location factors influencing general practitioners’ settlement in rural regions

Abstract

The safeguarding of primary health care in rural regions is broadly discussed in science, politics and practice. Thereby the knowledge about current location factors is insufficient, because existing studies focus on professional factors or on locational imaginations of future doctors instead of analysing effective locational decisions. Thus, this study asks which professional and private location factors influence the settling decisions of general practitioners in rural regions. Therefore two regional case studies are conducted with overall 21 interviews with regional experts and newly settled doctors, working out crucial location factors. Building on that, the influence of chosen location factors for regional unequal practitioner concentrations as well as for the development of practitioner numbers are nationwide quantified by multiple regression models. The results show, that professional aspects, like economic security, close patient contacts and organisational freedom, as well as biographical relations are especially decisive criteria for the doctors’ location decisions. Furthermore, family-friendly everyday environments are very important for many of them. Other soft location factors as high standard cultural and leisure facilities are negligible. Furthermore, there is a relationship between inpatient and outpatient care. Many general practitioners worked in a regional hospital, before they switched to the ambulant sector, due to better working conditions and an easier compatibility with family life. The results point to a change of location factors, whereby further needs for research and concrete policy recommendations arise.

Keywords

Primary health care Shortage of doctors Decisions about locations Basic service provision Demographic change 

Supplementary material

13147_2018_535_MOESM1_ESM.docx (25 kb)
Onlinematerial 1: Übersicht über die verwendeten Indikatoren und Datengrundlage
13147_2018_535_MOESM2_ESM.docx (26 kb)
Onlinematerial 2: Deskriptive Statistik zu den verwendeten Indikatoren für die 267 ländlichen Kreisregionen sowie für alle 361 Kreisregionen Deutschlands

Literatur

  1. Bogner, A.; Menz, W. (2002): Das theoriegenerierende Experteninterview. Erkenntnisinteresse, Wissensformen, Interaktion. In: Bogner, A.; Littig, B.; Menz, W. (Hrsg.): Das Experteninterview. Opladen, 33-70.Google Scholar
  2. Breßler, C. (2001): Das Bevölkerungspotenzial – Messgröße für Interaktionschancen. In: Institut für Länderkunde (Hrsg.): Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland. Band 4: Bevölkerung. Heidelberg, 40-43.Google Scholar
  3. Buddeberg-Fischer, B.; Stamm, M.; Buddeberg, C.; Klaghofer, R. (2008): Möglichkeiten zur Attraktivitätssteigerung der Hausarztmedizin aus der Sicht junger Ärztinnen und Ärzte. In: Gesundheitswesen 70, 3, 123-128. doi: 10.5167/uzh-10434Google Scholar
  4. Carr-Hill, R. A.; Rice, N.; Roland, M. (1996): Socioeconomic determinants of rates of consultation in general practice based on fourth national morbidity survey of general practices. In: British Medical Journal 312, 7037, 1008-1012.Google Scholar
  5. Cutchin, M. P. (1997): Physician retention in rural communities: the perspective of experiential place integration. In: Health and Place 3, 1, 25-41.Google Scholar
  6. Dettmer, S.; Kuhlmey, A. (2009): Karriere und Lebensplanung angehender Ärztinnen und Ärzte. Berlin. = Berichte aus dem Arbeitsbereich Ausbildungs- und Professionsforschung am Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft an der Charité – Universitätsmedizin Berlin 3.Google Scholar
  7. Field, A. (2009): Discovering statistics using SPSS. London.Google Scholar
  8. Flick, U. (2002): Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek.Google Scholar
  9. Gensch, K. (2007): Veränderte Berufsentscheidungen junger Ärzte und mögliche Konsequenzen für das zukünftige ärztliche Versorgungsangebot. In: Das Gesundheitswesen 69, 6, 359-370. doi: 10.1055/s-2007-981677Google Scholar
  10. Gibis, B.; Heinz, A.; Jacob, R.; Müller, C.-H. (2012): Berufserwartungen von Medizinstudierenden. In: Deutsches Ärzteblatt 109, 18, 327-332. doi: 10.3238/arztebl.2012.0327Google Scholar
  11. Glaser, B. G.; Strauss, A. L. (1998): Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern.Google Scholar
  12. Günther, O. H.; Kürstein, B.; Riedel-Heller, S. G.; König, H.-H. (2010): The Role of Monetary and Nonmonetary Incentives on the Choice of Practice Establishment: A Stated Preference Study of Young Physicians in Germany. In: Health Services Research 45, 1, 212-229. doi: 10.1111%2Fj.1475-6773.2009.01045.xGoogle Scholar
  13. Hancock, C.; Steinbach, A.; Nesbitt, T. S.; Adler, S. R.; Auerswald, C. L. (2009): Why doctors choose small towns: a developmental model of rural physician recruitment and retention. In: Social Science and Medicine 69, 9, 1368-1376. doi: 10.1016/j.socscimed.2009.08.002Google Scholar
  14. Hartmannbund (2012): Der Arztberuf von morgen – Erwartungen und Perspektiven einer Generation. http://www.hartmannbund.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Umfragen/2012_Umfrage-Medizinstudierende.pdf (04.01.2018).
  15. Hibbeler, B.; Korzilius, H. (2008): Arztberuf: Die Medizin wird weiblich. In: Deutsches Ärzteblatt 105, 12, 610-612.Google Scholar
  16. Iversen, T.; Kopperud, G. S. (2005): Regulation versus practice – the impact of accessibility on the use of specialist health care in Norway. In: Health Economics 14, 12, 1231-1238. doi: 10.1002/hec.1009Google Scholar
  17. KBV – Kassenärztliche Bundesvereinigung (Hrsg.) (2015): Berufsmonitoring Medizinstudenten 2014. Ergebnisse einer bundesweiten Befragung. Berlin.Google Scholar
  18. Kistemann, T.; Schröer, M.-A. (2007): Kleinräumige kassenärztliche Versorgung und subjektives Standortwahlverhalten von Vertragsärzten in einem überversorgten Planungsgebiet. In: Das Gesundheitswesen 69, 11, 593-600. doi: 10.1055/s-2007-991174Google Scholar
  19. Kreiser, B.; Riedel, J.; Völker, S.; Wollny, A.; Richter, C.; Himmel, W.; Chenot, J.-F.; Löffler, C. (2014): Neuniederlassung von Hausärzten im ländlichen Mecklenburg-Vorpommern – eine qualitative Studie. In: Zeitschrift für Allgemeinmedizin 90, 4, 158-164. doi: 10.3238/zfa.2014.0158–0164Google Scholar
  20. Küpper, P. (2015): Wandel der Gesundheitsversorgung in alternden ländlichen Gemeinden. In: Berichte. Geographie und Landeskunde 89, 3, 217-235.Google Scholar
  21. Küpper, P. (2016): Abgrenzung und Typisierung ländlicher Räume. Braunschweig. = Thünen Working Paper 68.Google Scholar
  22. Küpper, P.; Maretzke, S.; Milbert, A.; Schlömer, C. (2017): Darstellung und Begründung der Methodik zur Abgrenzung vom demografischen Wandel besonders betroffener Gebiete. http://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Arbeitsgruppen/DE/2012/Ergebnisse/AG_D_Methodik_Abgrenzung.pdf?__blob=publicationFile&v=7 (04.01.2018).
  23. Kuhn, M. (2009): Anpassung regionaler medizinischer Versorgung im demographischen Wandel in Mecklenburg-Vorpommern. Rostock. = Rostocker Zentrum Diskussionspapier 23.Google Scholar
  24. KV RLP – Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2010): Versorgungsatlas Rheinland-Pfalz. Mainz.Google Scholar
  25. Langer, A.; Ewert, T.; Hollederer, A.; Geuter, G. (2015): Literaturüberblick über niederlassungsfördernde und -hemmende Faktoren bei Ärzten in Deutschland und daraus abgeleitete Handlungsoptionen für Kommunen. In: Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 20, 1, 11-18.Google Scholar
  26. Maenner, M.; Schneider, D.; Schaffer, S.: Kühlein, T.; Roos, M. (2015): Welche Argumente motivieren für eine Landarzttätigkeit? Ergebnisse eines Workshops mit angehenden Hausärzten. In: Zeitschrift für Allgemeinmedizin 91, 4, 154-159. doi: 10.3238/zfa.2015.0154-0159Google Scholar
  27. Milbert, A.; Krischausky, G.; Burgdorf, M.; Eltges, M.; Kuhlmann, P.; Nielsen, J.; Pütz, T.; Schlömer, C.; Schmidt-Seiwert, V.; Schürt, A.; Spangenberg, M.; Sturm, G.; Walther, A.; Zaspel, B. (2012): Raumabgrenzungen und Raumtypen des BBSR. Bonn. = Analysen Bau.Stadt.Raum 6.Google Scholar
  28. Musterd, S.; Gritsai, O. (2010): Conditions for “creative knowledge cities”: Finding from a comparison between 13 European metropolises: “going creative” – an option for all European cities? Amsterdam. = ACRE Report 9.Google Scholar
  29. Neumeier, S. (2015): Street petrol station shops as an alternative to missing local food suppliers. In: Applied Geography 60, 150-164. doi: 10.1016/j.apgeog.2015.03.003Google Scholar
  30. Niehus, H.; Berger, B.; Stamer, M.; Schmacke, N. (2008): Die Sicherung der hausärztlichen Versorgung in der Perspektive des ärztlichen Nachwuchses und niedergelassener Hausärztinnen und Hausärzte. Bremen.Google Scholar
  31. Nuscheler, R. (2003): Physician Reimbursement, Time-Consistency, and the Quality of Care. In: Journal of Institutional and Theoretical Economics 159, 2, 302-322. doi: 10.1628/0932456032974853Google Scholar
  32. Ozegowski, S.; Sundmacher, L. (2014): Understanding the gap between need and utilization in outpatient care. The effect of supply-side determinants on regional inequities. In: Health Policy 114, 1, 54-63. doi: 10.1016/j.healthpol.2013.08.005Google Scholar
  33. Patton, M. Q. (1990): Qualitative Research and Evaluation Methods. Newbury Park.Google Scholar
  34. Pohlmeier, W.; Ulrich, V. (1995): An Econometric Model of the Two-Part Decisionmaking Process in the Demand for Health Care. In: The Journal of Human Resources 30, 2, 339-361. doi: 10.2307/146123Google Scholar
  35. Porst, R. (2000): Question Wording – Zur Formulierung von Fragebogen-Fragen. Mannheim. = GESIS-How-to 2.Google Scholar
  36. Richards, H. M.; Farmer, J.; Selvaraj, S. (2005): Sustaining the rural primary healthcare workforce: survey of healthcare professionals in the Scottish Highlands. In: Rural Remote Health 5, 1, 365.Google Scholar
  37. Rohr-Zänker, R. (2001): Wie attraktiv ist die Peripherie für Führungskräfte? In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 45, 1, 85-102. doi: 10.1515/zfw.2001.0006Google Scholar
  38. Roos, M.; Hartleb, L.; Langbein, S. H. (2015): Der Hausarztmangel ist auf dem Land angekommen. Ergebnisse eines Schulprojekts in Neustadt. In: Zeitschrift für Allgemeinmedizin 91, 3, 131-136. doi: 10.3238/zfa.2015.0131-0136Google Scholar
  39. SFS – Sozialforschungsstelle; FFG – Forschungsgesellschaft für Gerontologie (2015): Perspektiven für die gesundheitliche und pflegerische Versorgung in Südwestfalen. Roadmap und Memorandum. Dortmund.Google Scholar
  40. Steinhäuser, J.; Annan, N.; Roos, M.; Szecsenyi, J.; Joos, S. (2011): Lösungsansätze gegen den Allgemeinarztmangel auf dem Land – Ergebnisse einer Online-Befragung unter Ärzten in Weiterbildung. In: Deutsche medizinische Wochenschrift 136, 34/35, 1715-1719. doi: 10.1055/s-0031-1272576Google Scholar
  41. Steinhäuser, J.; Joos, S.; Szecsenyi, J.; Götz, K. (2013): Welche Faktoren fördern die Vorstellung sich im ländlichen Raum niederzulassen? In: Zeitschrift für Allgemeinmedizin 89, 1, 10-15. doi: 10.3238/zfa.2013.0010–0015Google Scholar
  42. Stengler, K.; Heider, D.; Roick, C.; Günther, O. A.; Riedel-Heller, S.; König, H.-H. (2012): Weiterbildungsziel und Niederlassungsentscheidung bei zukünftigen Fachärztinnen und Fachärzten in Deutschland. In: Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 55, 1, 121-128. doi: 10.1007/s00103-011-1397-8Google Scholar
  43. Sundmacher, L.; Ozegowski, S. (2016): Regional distribution of physicians: the role of comprehensive private health insurance in Germany. In: The European Journal of Health Economics 17, 4, 443-451. doi: 10.1007/s10198-015-0691-zGoogle Scholar
  44. Thode, N.; Bergmann, E.; Kamtsiuris, P.; Kurth, B.-M. (2005): Einflussfaktoren auf die ambulante Inanspruchnahme in Deutschland. In: Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 48, 3, 296-306. doi: 10.1007/s00103-004-1004-3Google Scholar
  45. Yin, R. K. (2003): Case Study Research. Design and Methods. Thousand Oaks.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Thünen-Institut für Ländliche RäumeBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations