Advertisement

Zur Darstellung von Macht in der räumlichen Planung – Potenziale und Grenzen der Methode der systemischen Aufstellung

  • Meike Levin-Keitel
  • Bettina Lelong
  • Thomas Thaler
Wissenschaftlicher Beitrag

Zusammenfassung

Macht ist der räumlichen Planung inhärent, insbesondere in der Entscheidungsfindung, im Entscheidungsprozess und der Umsetzung von räumlicher Planung. Jedoch scheint es besonders schwierig, nicht nur institutionalisierte Macht in Form von Hierarchieebenen, rechtlichen Instrumenten und Finanzausstattungen, sondern vielmehr den Gebrauch von Macht und reale Machtkalküle in Planungsprozessen zu analysieren und darzustellen. In diesem Beitrag wird die Übertragung der Methode der systemischen Strukturaufstellung als Beitrag zur Darstellung von Machtaspekten in Planungsprozessen eingeführt. Aufbauend auf Machtkonzeptionen in Theorien und Praxis werden in einem ersten Schritt ähnliche Methoden und deren Darstellung von Machtfragen kurz erläutert. Anschließend wird die Methode der systemischen Strukturaufstellung ausführlich erklärt und dargestellt, gefolgt von einer exemplarischen Darstellung der Anwendung der Methode in Wissenschaft und Praxis. Der Beitrag endet mit einem Fazit zur Anwendung systemischer Aufstellungen in der räumlichen Planung.

Schlüsselwörter

Macht Systemische Strukturaufstellung Räumliche Planung Netzwerkanalyse Power-Interest Grid 

About the Illustration of Power in Spatial Planning – Potentials and Limits of Systemic Constellations as Method

Abstract

Power is inherent to spatial planning, especially in decision-making processes, but also within the planning and the implementation process. Apparently, a central challenge seems to be the analysis and evaluation of not only institutionalised power shown in legislative instruments and financial resources, but also regarding the current use of power in the planning processes. This paper provides a new conceptual framework to analyse the power characteristics and uses within the planning process. Based on power relations in theory and practice, similar methods and their approach to the illustration of questions of power are presented in a first step. Subsequently, the method of systemic constellations is explained and portrayed in detail, followed by an exemplary illustration of the method in scholarship and practice. The paper ends up with critical conclusions on potentials and limits of the implementation of systemic constellations in spatial planning processes.

Keywords

Power Systemic constellations Spatial planning Network analysis Power-Interest Grid 

Literatur

  1. Assländer, F. (2013): Systemaufstellung als Erkenntnismethode: Wissenschaft und Praxis vertiefen gemeinsam Führungserkenntnisse. In: Praxis der Systemaufstellung 14, 1, 63–69.Google Scholar
  2. Berger, P. L.; Luckmann, T. (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Bovaird, T. (2007): Beyond Engagement and Participation: User and Community Coproduction of Public Services. In: Public Administration Review 67, 5, 846–860.CrossRefGoogle Scholar
  4. Burt, R. S. (1980): Models of network structure. In: Annual Review of Sociology 6, 79–141.CrossRefGoogle Scholar
  5. Cahn, E. S. (2000): No more throw-away people: The co-production imperative. Washington D. C.Google Scholar
  6. Davoudi, S. (2015): Planning as practice of knowing. In: Planning Theory 14, 3, 316–331.CrossRefGoogle Scholar
  7. Diller, C. (2013): Ein nützliches Forschungswerkzeug! Zur Anwendung des Akteurzentrierten Institutionalismus in der Raumplanungsforschung und den Politikwissenschaften. In: pnd-Online 1, 1–15.Google Scholar
  8. Emirbayer, M.; Goodwin, J. (1994): Network analysis, culture, and the problem of agency. In: American Journal of Sociology 99, 6, 1411–1454.CrossRefGoogle Scholar
  9. Flyvbjerg, B. (2002): Bringing Power to Planning Research: One Researcher’s Praxis Story. In: Journal of Planning Education and Research 21, 4, 353–366.Google Scholar
  10. Foucault, M. (1982): The subject and power. In: Critical Inquiry 8, 4, 777–795.CrossRefGoogle Scholar
  11. French, J.; Raven, B. (1959): The bases of social power. In: Cartwright, D. (Hrsg.): Studies in social power. Ann Arbor, 150–167.Google Scholar
  12. Fürst, D. (2005): Entwicklung und Stand des Steuerungsverständnisses in der Raumplanung. In: disP 41, 163, 16–27.Google Scholar
  13. Galler, C.; Levin-Keitel, M. (2016): Innerstädtische Flusslandschaften als integriertes Handlungsfeld – Planungspraktische Einflussfaktoren der Koordination und Kooperation. In: Raumforschung und Raumordnung 74, 1, 23–38.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gamper, M. (2015): Soziale Netzwerke und Macht. Elias’ Konzept der Figuration vor dem Hintergrund des Aufstiegs der Medici in Florenz. In: Gamper, M.; Reschke, L.; Düring, M. (Hrsg): Knoten und Kanten III. Soziale Netzwerkanalyse in Geschichts- und Politikforschung. Bielefeld, 81–108.Google Scholar
  15. Healey, P. (1996): The communicative turn in planning theory and its implications for spatial strategy formation. In: Environment and Planning B 23, 2, 217–234.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hillier, J. (2002): Shadows of power: an allegory of prudence in land-use planning. New York.Google Scholar
  17. Holzer, B. (2010): Netzwerke. Bielefeld.Google Scholar
  18. Huning, S. (2004): Der Weg ist das Ziel: Planung als gemeinsames Handeln. In: Altrock, U.; Güntner, S.; Huning, S.; Peters, D. (Hrsg.): Perspektiven der Planungstheorie. Berlin, 45–56. = Planungsrundschau 10.Google Scholar
  19. Imbusch, P. (2012): Macht und Herrschaft. Sozialwissenschaftliche Theorien und Konzeptionen. Wiesbaden.Google Scholar
  20. Johnson, G.; Scholes, K.; Whittington, R. (2005): Exploring Corporate Strategy. Harlow.Google Scholar
  21. Lelong, B. (2015): Durchsetzungsprozesse in der Stadtentwicklungspolitik. Eine vergleichende Netzwerkanalyse städtebaulicher Großprojekte. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Levin-Keitel, M. (2014): Managing urban riverscapes: towards a cultural perspective of land and water governance. In: Water International 39, 6, 842–857.CrossRefGoogle Scholar
  23. Levin-Keitel, M. (2015): Flusslandschaften in der Stadt. Einblicke in die empirische Erforschung von lokalen Planungskulturen. In: pnd-Online 2, 1–13.Google Scholar
  24. Levin-Keitel, M.; Sondermann, M. (2015): Räumliches Planen als kulturelles Handeln: Planungskultur als analytischer Ansatz. In: Othengrafen, F.; Sondermann, M. (Hrsg.): Städtische Planungskulturen im Spiegel von Konflikten, Protesten und Initiativen. Berlin, 31–58. = Planungsrundschau 23.Google Scholar
  25. Lorenz, D. F. (2013): The Diversity of Resilience. Contributions from a Social Science Perspective. In: Natural Hazards 67, 1, 7–24.Google Scholar
  26. Marsden, P. V. (1983): Restricted Access in Networks and Models of Power. In: American Journal of Sociology 88, 4, 686–717.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mendelow, A. L. (1981): Environmental Scanning – The Impact of the Stakeholder Concept. In: Proceedings of the International Conference on Information Systems, 407–418.Google Scholar
  28. Mitchell, J. C. (1969): The Concept and Use of Social Networks. In: Mitchell, J.C. (Hrsg.): Social networks in urban situations: Analyses of personal relationships in Central African towns. Manchester, 1–50.Google Scholar
  29. Mitlin, D. (2008): With and beyond the state – co-production as a route to political influence, power and transformation for grassroots organizations. In: Environment & Urbanization 20, 2, 339–360.Google Scholar
  30. Moulaert, F.; Cabaret, K. (2006): Planning, networks and power relations: is democratic planning under capitalism possible? In: Planning Theory 5, 1, 51–70.CrossRefGoogle Scholar
  31. Müller-Christ, G. (2013): Konzepte in Beziehung setzen: Systemaufstellungen in der universitären Managementlehre und -forschung. In: Praxis der Systemaufstellung 14, 1, 70–77.Google Scholar
  32. Nagel, M. (2016): Polarisierung im politischen Diskurs. Eine Netzwerkanalyse zum Konflikt um „Stuttgart 21“. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  33. Obstfeld, D. (2005): Social Networks, the Tertius Iungens Orientation, and Involvement in Innovation. In: Administrative Science Quarterly 50, 1, 100–130.CrossRefGoogle Scholar
  34. Peters, D. (2004): Zum Stand der Planungstheorie. In: Altrock, U.; Güntner, S.; Huning, S.; Peters, D. (Hrsg.): Perspektiven der Planungstheorie. Berlin, 5–18. = Planungsrundschau 10.Google Scholar
  35. Prell, C.; Hubacek, K.; Reed, M. (2009): Stakeholder Analysis and Social Network Analysis in Natural Resource Management. In: Society and Natural Resources 22, 6, 501–518.CrossRefGoogle Scholar
  36. Reuter, W. (2000): Zur Komplementarität von Diskurs und Macht in der Planung. In: disP 36, 141, 4–16.Google Scholar
  37. Romanelli, A.; Massone, H. E.; Escalante, A. H. (2011): Stakeholder analysis and social-biophysical interdependencies for common pool resource management: La Brava wetland (Argentina) as a case study. In: Environmental Management 48, 3, 462–474.CrossRefGoogle Scholar
  38. Rosselet, C.; Senoner, G.; Lingg, H. K. (2007): Management Constellations. Mit Systemaufstellungen Komplexität managen. Stuttgart.Google Scholar
  39. Rothschild, K. W. (2002): The absence of power in contemporary economic theory. Journal of Behavioral and Experimental Economics 31, 5, 433–442.Google Scholar
  40. Ruppert, F. (2000a): Das Aufstellen von Arbeitsbeziehungen in Wirtschaftsunternehmen – Erfahrungen und Ergebnisse empirischer Untersuchungen. In: Weber, G. (Hrsg.): Praxis der Organisationsaufstellungen. Grundlagen, Prinzipien, Anwendungsbereiche. Heidelberg, 279–304.Google Scholar
  41. Ruppert, F. (2000b): Die unsichtbare Ordnung in Arbeitsbeziehungssystemen. In: Weber, G. (Hrsg.): Praxis der Organisationsaufstellungen. Grundlagen, Prinzipien, Anwendungsbereiche. Heidelberg, 156–174.Google Scholar
  42. Sayer, A. (2004): Seeking the geographies of power. In: Economy and Society 33, 2, 255–270.CrossRefGoogle Scholar
  43. Scharpf, F.W. (2000): Interaktionsformen: akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen.Google Scholar
  44. Schiffer, E.; Hauck, J. (2010): Net-Map: Collecting Social Network Data and Facilitating Network Learning through Participatory Influence Network Mapping. In: Field Methods 22, 3, 231–249.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schönhuth, M.; Gamper, M.; Kronenwett, M.; Stark, M. (Hrsg.) (2013): Visuelle Netzwerkforschung. Bielefeld.Google Scholar
  46. Schwing, R.; Fryszer, A. (2010): Systemisches Handwerk. Werkzeug für die Praxis. Göttingen.Google Scholar
  47. Selle, K. (Hrsg.) (1996): Planung und Kommunikation. Gestaltung von Planungsprozessen in Quartier, Stadt und Landschaft. Wiesbaden.Google Scholar
  48. Thaler, T. (2014): Spatial Governance und strategische Planungsprozesse im Hochwassermanagement. Zwei Beispiele aus Kärnten (Österreich). In: Haber, M.; Rüdiger, A.; Baumgart, S.; Danielzyk, R.; Tietz, H.-P. (Hrsg.): Daseinsvorsorge in der Raumentwicklung. Sicherung – Steuerung – Vernetzung – Qualitäten. Essen, 127–138.Google Scholar
  49. Thaler, T.; Levin-Keitel, M. (2016): Multi-level stakeholder engagement in flood risk management – A question of roles and power: Lessons from England. In: Environmental Science and Policy 55, 2, 292–301.CrossRefGoogle Scholar
  50. Varga von Kibed, M. (2000): Unterschiede und tiefere Gemeinsamkeiten der Aufstellungsarbeit mit Organisationen und der systemischen Familienaufstellungen. In: Weber, G. (Hrsg.): Praxis der Organisationsaufstellungen. Grundlagen, Prinzipien, Anwendungsbereiche. Heidelberg, 11–33.Google Scholar
  51. Varga von Kibed, M.; Sparrer, I. (2005): Ganz im Gegenteil. Tetralemmaarbeit und andere Grundformen systemischer Strukturaufstellungen. Heidelberg.Google Scholar
  52. von Bertalanffy, L. (1956): General Systems Theory. In: General Systems Yearbook 1, 1–10.Google Scholar
  53. von Schlippe, A.; Schweitzer, J. (2007): Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Göttingen.Google Scholar
  54. Wassermann, S.; Faust, K. (1994): Social network analysis: Methods and applications. Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  55. Watzlawick, P. (1986): Wie wirklich ist die Wirklichkeit? München.Google Scholar
  56. Weber, G. (Hrsg.) (2000): Praxis der Organisationsaufstellungen. Grundlagen, Prinzipien, Anwendungsbereiche. Heidelberg.Google Scholar
  57. Weber, M. (1972): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für UmweltplanungLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbHAachenDeutschland
  3. 3.Institut für Alpine NaturgefahrenUniversität für Bodenkultur WienWienÖsterreich

Personalised recommendations