Advertisement

Die Rolle der Regionalplanung im Umgang mit Windenergiekonflikten in Deutschland und Perspektiven für die raumbezogene Forschung

  • Peter Wirth
  • Markus Leibenath
Bericht aus Forschung und Praxis
  • 538 Downloads

Zusammenfassung

In Deutschland hat die Regionalplanung eine Schlüsselrolle bei der Ausweisung von Gebieten für die Windenergienutzung. Mit Instrumenten wie Vorrang-, Eignungs- und Ausschlussgebieten kann sie Flächen verbindlich festlegen, die für die Nutzung der Windenergie geeignet sind. Dadurch ist sie zwischen die Fronten der Windkraftbefürworter und -gegner geraten. Die einen sehen Windenergie als effiziente, saubere und sichere Energiequelle sowie Alternative zu nichtregenerativen Energieträgern. Für die anderen sind Windenergieanlagen ein Gesundheitsrisiko und Treiber eines unerwünschten Landschaftswandels. Gegenstand dieses Beitrages sind die Potenziale und Grenzen der Regionalplanung im Umgang mit entsprechenden Konflikten. Konkreter Ansatzpunkt ist die Fortschreibung des Regionalplans für die sächsische Planungsregion Oberes Elbtal/Osterzgebirge. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei einem originär zu diesem Zweck eingerichteten Arbeitskreis Windenergie, der Befürworter und Gegner der Windenergie zusammenbringt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Regionalplanung einen Beitrag zur Verfahrenstransparenz leisten, den Grundkonflikt zwischen Befürwortern und Gegnern aber nicht lösen kann.

Schlüsselwörter

Erneuerbare Energien Regionalplanung Windenergieanlagen Öffentlichkeitsbeteiligung Politik 

The Role of Regional Planning in Dealing with Wind Power Conflicts in Germany and Prospects for Spatial Research

Abstract

In Germany, regional planning plays a key role in the designation of sites for wind turbines. Relying on instruments such as “priority areas”, “suitable areas” and “exclusion areas”, regional planners have the legal authority to designate areas for wind energy schemes. Bearing in mind their leading role in the final decision regarding the siting of such plants, regional planners find themselves on the firing line between the supporters and opponents of wind power. The first group considers wind power as an efficient, clean and safe source of energy as well as an alternative to non-regenerative fuels. For the second group, wind farms present a risk to health and are drivers of an unwanted change of landscape. The aim of this paper is to examine the potentials and limitations of regional planning concerning these conflicts. Specifically, we investigate the ongoing regional plan for the Saxon planning region Oberes Elbtal/Osterzgebirge (Upper Elbe Valley/Eastern Ore Mountains). One interesting aspect of the planning process is a dedicated working group that aims to bring together supporters and opponents of wind energy. The results show that while regional planning can help to bring transparency to the planning process, it is unable to resolve the basic conflict between the two sides.

Keywords

Renewable energies Regional planning Wind turbines Public participation Policy making 

Notes

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei Frau Dr. H. Russig und Frau B. Zaunick von der Geschäftsstelle des Regionalen Planungsverbandes Oberes Elbtal/Osterzgebirge für den inspirierenden fachlichen Austausch.

Literatur

  1. Baxter, J.; Morzaria, R.; Hirsch, R. (2013): A case-control study of support/opposition to wind turbines: Perceptions of health risk, economic benefits, and community conflict. In: Energy Policy 61, 931–943.Google Scholar
  2. Becker, S.; Bues, A.; Naumann, M. (2016): Zur Analyse lokaler energiepolitischer Konflikte. Skizze eines Analysewerkzeugs. In: Raumforschung und Raumordnung 74, 1, 39–49.CrossRefGoogle Scholar
  3. BMVI – Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (Hrsg.) (2015): Regionale Energiekonzepte. Dokumentation der Abschlussveranstaltung. Ein MORO-Forschungsfeld. Berlin. = MORO-Informationen 11/3.Google Scholar
  4. BMWi – Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2015): Erneuerbare Energien auf einen Blick. http://www.bmwi.de/DE/Themen/Energie/Erneuerbare-Energien/erneuerbare-energien-auf-einen-blick.html (05.08.2016).
  5. Bosch, S.; Peyke, G. (2011): Gegenwind für die Erneuerbaren – Räumliche Neuorientierung der Wind-, Solar- und Bioenergie vor dem Hintergrund einer verringerten Akzeptanz sowie zunehmender Flächennutzungskonflikte im ländlichen Raum. In: Raumforschung und Raumordnung 69, 2, 105–118.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bovet, J. (2015): Steuerung der Windenergie durch Raumordnung. Aktuelle Rechtsprechung als Herausforderung für die Planung. In: Informationen zur Raumentwicklung 6, 591–602.Google Scholar
  7. Bovet, J.; Kindler, L. (2013): Wann und wie wird der Windenergie substanziell Raum verschafft? – Eine kritische Diskussion der aktuellen Rechtsprechung und praktische Lösungsansätze. In: Deutsches Verwaltungsblatt 128, 8, 488–496.Google Scholar
  8. Bundesregierung (2015): Erneuerbare Energien – ein neues Zeitalter hat begonnen. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. https://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Themen/Energiewende/EnergieErzeugen/ErneuerbareEnergien-Zeitalter/_node.html (05.08.2016).
  9. Einig, K.; Zaspel-Heisters, B. (2015): Eine Bilanz der Steuerung der Windenergienutzung durch die Raumordnung nach Fukushima. In: Informationen zur Raumentwicklung 6, 571–589.Google Scholar
  10. Ellis, G.; Cowell, R.; Warren, C.; Strachan, P.; Szarka, J. (2009): Wind Power: Is There a „Planning Problem“? Expanding Wind Power: A Problem of Planning, or of Perception? In: Planning Theory and Practice 10, 4, 523–532.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fürst, D. (2001): Planung als technischer und politischer Prozess. In: Fürst, D.; Scholles, F. (Hrsg.): Handbuch Theorien und Methoden der Raum- und Umweltplanung. Dortmund, 25–35.Google Scholar
  12. Gailing, L.; Leibenath, M. (Hrsg.) (2013): Neue Energielandschaften – Neue Perspektiven der Landschaftsforschung. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Gailing, L.; Röhring, A. (2015): Was ist dezentral an der Energiewende? Infrastrukturen erneuerbarer Energien als Herausforderungen und Chancen für ländliche Räume. In: Raumforschung und Raumordnung 73, 1, 31–43.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hasse, J. (1999): Bildstörung – Windenergie und Landschaftsästhetik. Oldenburg. = Wahrnehmungsgeographische Studien zur Regionalentwicklung 18.Google Scholar
  15. Hirsh, R. F.; Sovacool, B. K. (2013): Wind Turbines and Invisible Technology: Unarticulated Reasons for Local Opposition to Wind Energy. In: Technology and Culture 54, 4, 705–734.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hisschemöller, M. (2005): Participation as Knowledge Production and the Limits of Democracy. In: Maasen, S.; Weingart, P. (Hrsg.): Democratization of Expertise? Exploring Novel Forms of Scientific Advice in Political Decision-Making. Dordrecht, 189–208.Google Scholar
  17. Hurlbert, M.; Gupta, J. (2015): The split ladder of participation: A diagnostic, strategic, and evaluation tool to assess when participation is necessary. In: Environmental Science and Policy 50, 100–113.CrossRefGoogle Scholar
  18. Joselin Herbert, G. M.; Iniyan, S.; Amutha, D. (2014): A review of technical issues on the development of wind farms. In: Renewable and Sustainable Energy Reviews 32, 619–641.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kufeld, W.; Wagner, S. (2013): Klimawandel und regenerative Energien – Herausforderungen für die Raumordnung. In: Kufeld, W. (Hrsg.): Klimawandel und Nutzung von regenerativen Energien als Herausforderungen für die Raumordnung. Hannover, 253–263. = Arbeitsberichte der ARL 7.Google Scholar
  20. Leibenath, M.; Otto, A. (2013): Local debates about „landscape“ as viewed by German regional planners: Results of a representative survey in a discourse-analytical framework. In: Land Use Policy 32, 366–374.CrossRefGoogle Scholar
  21. Leibenath, M.; Wirth, P.; Lintz, G. (2016): Just a talking shop? – Informal participatory spatial planning for implementing state wind energy targets in Germany. In: Utilities Policy (im Druck).Google Scholar
  22. Liebrenz, F. (2013): Planungs- und Governance-Prozesse bei der Festlegung von Eignungsgebieten für die Windenergienutzung in Regionalplänen: Das Beispiel Schleswig-Holstein. In: Klagge, B.; Arbach, C. (Hrsg.): Governance-Prozesse für erneuerbare Energien. Hannover, 45–55. = Arbeitsberichte der ARL 5.Google Scholar
  23. Liljenfeldt, J. (2015): Legitimacy and Efficiency in Planning Processes – (How) Does Wind Power Change the Situation? In: European Planning Studies 23, 4, 811–827.CrossRefGoogle Scholar
  24. Megerle, H. (2013): Landschaftsveränderungen durch Raumansprüche erneuerbarer Energien – aktuelle Entwicklungen und Forschungsperspektiven am Beispiel des Ländlichen Raumes in Baden-Württemberg. In: Gailing, L.; Leibenath, M. (Hrsg.): Neue Energielandschaften – Neue Perspektiven der Landschaftsforschung. Wiesbaden, 145–164.Google Scholar
  25. Mitschang, S. (2013): Modelle zur planerischen Steuerung der Windenergie in der Regional- und Bauleitplanung. In: Mitschang, S. (Hrsg.): Windenergie – Ausbau und Repowering in der Stadt- und Regionalplanung. Frankfurt am Main, 9–34. = Berliner Schriften zur Stadt- und Regionalplanung 21.Google Scholar
  26. Nohl, W. (2010): Landschaftsästhetische Auswirkungen von Windkraftanlagen. In: Schöne Heimat – Erbe und Auftrag 99, 1, 3–12.Google Scholar
  27. Ohl, C.; Eichhorn, M. (2010): The mismatch between regional spatial planning for wind power development in Germany and national eligibility criteria for feed-in tariffs – A case study in West Saxony. In: Land Use Policy 27, 243–254.CrossRefGoogle Scholar
  28. Overwien, P.; Groenewald, U. (2015): Viel Wind um den Wind. Herausforderungen für die Regionalplanung in Brandenburg. In: Informationen zur Raumentwicklung 6, 603–618.Google Scholar
  29. Rohrig, K. (Hrsg.) (2015): Windenergie Report Deutschland 2014. Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik. Kassel.Google Scholar
  30. RPV – Regionaler Planungsverband Oberes Elbtal/Osterzgebirge (2009): Regionalplan. Erste Gesamtfortschreibung in Kraft. In: Wissenswert. Newsletter des Regionalen Planungsverbandes Oberes Elbtal/Osterzgebirge 1, 1–2.Google Scholar
  31. RPV – Regionaler Planungsverband Oberes Elbtal/Osterzgebirge (2011): Fortschreibung der Ziele des Regionalplans zur Windenergienutzung. In: Wissenswert. Newsletter des Regionalen Planungsverbandes Oberes Elbtal/Osterzgebirge 4, 1–2.Google Scholar
  32. RPV – Regionaler Planungsverband Oberes Elbtal/Osterzgebirge (2013a): Wissenswertes aus der formellen Regionalplanung. In: Wissenswert. Newsletter des Regionalen Planungsverbandes Oberes Elbtal/Osterzgebirge 11, 1–2.Google Scholar
  33. RPV – Regionaler Planungsverband Oberes Elbtal/Osterzgebirge (2013b): Wissenswertes aus der formellen Regionalplanung. In: Wissenswert. Newsletter des Regionalen Planungsverbandes Oberes Elbtal/Osterzgebirge 12, 2.Google Scholar
  34. RPV – Regionaler Planungsverband Oberes Elbtal/Osterzgebirge (2015a): Arbeitskreis Windenergienutzung. http://www.rpv-elbtalosterz.de/index.php?id=ak-wind (05.08.2016).
  35. RPV – Regionaler Planungsverband Oberes Elbtal/Osterzgebirge (2015b): Beteiligungsportal – Regionalplan Oberes Elbtal/Osterzgebirge, 2. Gesamtfortschreibung. Vorentwurf für das Beteiligungsverfahren nach § 6 Abs. 1 SächsLPlG i. V. m. § 9 ROG. https://buergerbeteiligung.sachsen.de/portal/rpv-oeoe/beteiligung/aktuelle-themen/1000102/1000354 (04.08.2016).
  36. Scheidler, A. (2013): Die Tabuzonenproblematik bei der Ausweisung von Konzentrationsflächen für die Windenergienutzung. In: Natur und Recht 35, 12, 869–873.CrossRefGoogle Scholar
  37. Scholich, D. (2014): Gedanken zum Stand und zu den Perspektiven der Raumplanung in Deutschland. In: Küpper, P.; Levin-Keitel, M.; Maus, F.; Müller, P.; Reimann, S.; Sondermann, M.; Stock, K.; Wiegand, T. (Hrsg.): Raumentwicklung 3.0 – Gemeinsam die Zukunft der räumlichen Planung gestalten. Hannover, 7–14. = Arbeitsberichte der ARL 8.Google Scholar
  38. SMI – Sächsisches Staatsministerium des Innern (2013): Landesentwicklungsplan 2013 des Freistaates Sachsen. Dresden.Google Scholar
  39. SMI – Sächsisches Staatsministerium des Innern (2014): Zukunft denken – Landesentwicklung planen. Raumordnung und Landesentwicklung in Sachsen. Dresden.Google Scholar
  40. SMWA – Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr; SMI – Sächsisches Staatsministerium des Innern (2013): Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012. Dresden. https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/download/Energie-_und_Klimaprogramm_Sachsen_2012.pdf (05.08.2016).
  41. Songsore, E.; Buzzelli, M. (2014): Social responses to wind energy development in Ontario: The influence of health risk perceptions and associated concerns. In: Energy Policy 69, 285–296.Google Scholar
  42. Spannowsky, W. (2013): Der Ausbau der erneuerbaren Energien in der Raumordnungs- und Bauleitplanung. In: Natur und Recht 35, 11, 773–785.CrossRefGoogle Scholar
  43. Tietz, H.-P.; Fromme, J.; Baumgart, S.; Braun, N.; Teubner, M.; Siegel, G.; Porsche, L. (2011): Strategische Einbindung regenerativer Energien in regionale Energiekonzepte. Folgen und Handlungsempfehlungen aus Sicht der Raumordnung. Berlin. = BMVBS Online-Publikation 23/2011. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/BMVBS/Online/2011/DL_ON232011.pdf?__blob=publicationFile&v=2 (04.08.2016).
  44. Turowski, G. (2005): Raumplanung (Gesamtplanung). In: ARL – Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.): Handwörterbuch der Raumordnung. Hannover, 893–898.Google Scholar
  45. UNECE – United Nations Economic Commission for Europe (1998): Übereinkommen über den Zugang zu Informationen, die Öffentlichkeitsbeteiligung an Entscheidungsverfahren und den Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten (Aarhus-Konvention). Genf.Google Scholar
  46. Wolsink, M. (2009): Planning: Problem „carrier“ or problem „source“? In: Planning Theory and Practice 10, 4, 539–543.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz-Institut für ökologische RaumentwicklungDresdenDeutschland

Personalised recommendations