Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 73, Issue 3, pp 185–202 | Cite as

Mittelstädte als periphere Zentren: Kooperation, Konkurrenz und Hierarchie in schrumpfenden Regionen

  • Manfred Kühn
  • Ulrike Milstrey
Wissenschaftlicher Beitrag

Zusammenfassung

Interkommunale Kooperationen gelten in Forschung und Politik vielfach als ein wichtiger Handlungsansatz in schrumpfenden und peripheren Regionen, um die Daseinsvorsorge zu sichern und die Rolle von Städten als Mittel- und Oberzentren zu stärken. Der Beitrag untersucht, wie sich Mittelstädte in peripheren Regionen im Spannungsfeld von Re-Zentralisierung und Peripherisierung positionieren und wie interkommunale Kooperationen, Konkurrenzen und Hierarchien dabei zusammenwirken. Dafür wird der Forschungsansatz der Regional Governance verwendet. In zwei Fallstudien werden diese Fragen vertiefend empirisch untersucht: das Städtedreieck Altmark (Sachsen-Anhalt) und die Standortinitiative SüdWestpfalz (Rheinland-Pfalz). In der Altmark bildet die Hansestadt Stendal mit zwei Nachbarstädten ein polyzentrisches Städtenetz, in der Südwestpfalz wird die Stadt-Umland-Kooperation zwischen der Stadt Pirmasens und dem Landkreis Südwestpfalz untersucht. Aus den Ergebnissen wird deutlich, dass sich in peripherisierten Regionen sowohl der Kooperations- als auch der Konkurrenzdruck für kommunale Akteure erhöhen und interkommunale Kooperationen nur unter spezifischen Bedingungen funktionieren. Daraus werden Schlussfolgerungen für die Raumordnungs-, Landes- und Stadtpolitik gezogen.

Schlüsselwörter

Peripherisierung Re-Zentralisierung Mittelstädte Interkommunale Kooperation Konkurrenz Hierarchie 

Medium-Sized Cities as Peripheral Centers: Cooperation, Competition and Hierarchy in Shrinking Regions

Abstract

Research and policy assume that inter-municipal cooperation is necessary to strengthen the role of medium-sized cities as regional centers in shrinking and peripheral regions and to ensure that services of general interest are maintained. Against this background, the article examines how medium-sized cities manage to position themselves in peripheral regions between the poles of re-centralization and peripheralisation. We discuss how inter-municipal cooperation, competition and hierarchies interact. Using the concept of Regional Governance as a framework for the analysis the questions are investigated empirically based on two case studies: firstly, using the example of the city triangle Altmark (Saxony-Anhalt), which is a polycentric network of cities, consisting of the city of Stendal and two neighbouring towns. Secondly, the location initiative Southwest-Pfalz (Rheinland-Pfalz) is scrutinized, an urban-rural cooperation between the city of Pirmasens and the district Southwest-Pfalz. The results indicate that both the pressure for cooperation and the need for competition are increasing for local actors. Finally we assume that inter-municipal cooperation only works under specific conditions and draw conclusions for regional planning, state and urban policy.

Keywords

Peripheralisation Re-centralization Medium-sized cities Inter-municipal cooperation Competition Hierarchy 

Literatur

  1. Adam, B. (2006): Interkommunale Kooperation – Möglichkeiten im Umgang mit den räumlichen Folgen des demographischen Wandels. In: Sinning, H. (Hrsg.): Stadtmanagement. Dortmund. 106–117.Google Scholar
  2. Barlösius, E.; Neu, C. (Hrsg.) (2008): Peripherisierung – eine neue Form sozialer Ungleichheit? Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. = Materialien Nr. 21.Google Scholar
  3. Baumann, K.; Hesse, K.-M.; Karsten, M. (2010): Starke Klein- und Mittelstädte: Städtebauförderung in ländlichen Räumen. In: BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg.): Dokumentation zum Kongress am 22. Juni 2010, Berlin. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/BMVBS/Sonderveroeffentlichungen/2010/DL_KleinMittelstaedte.pdf?__blob=publicationFile&v=2 (26.02.2015).
  4. BBSR – Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.) (2012): Raumordnungsbericht 2011. Bonn.Google Scholar
  5. Beetz, S. (2008): Peripherisierung als räumliche Organisation sozialer Ungleichheit. In: Barlösius, E.; Neu, C. (Hrsg.): Peripherisierung – eine neue Form sozialer Ungleichheit? Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. = Materialien Nr. 21, 7–16.Google Scholar
  6. Beisswenger, S.; Weck, S. (2010): Pirmasens. Fallstudie im Rahmen des Projektes „Stadtkarrieren in peripherisierten Räumen“. ILS-Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung. Dortmund. http://www.ils-forschung.de/cms25/down/Pirmasens-Bericht_Endfassung_012011.pdf (26.02.2015).
  7. Benz, A. (2004): Multilevel Governance – Governance in Mehrebenensystemen, in: Benz, A. (Hrsg.): Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen, Wiesbaden, 124–146.Google Scholar
  8. Benz, A.; Fürst, D. (2003a): Region – Regional Governance – Regionalentwicklung. In: Adamschek, B.; Pröhl, M. (Hrsg.): Regionen erfolgreich steuern. Regional Governance – von der kommunalen zur regionalen Strategie. Gütersloh, 11–66.Google Scholar
  9. Benz, A.; Fürst, D. (2003b): Erfolgsbedingungen für Regional Governance – Resümee. In: Adamschek, B.; Pröhl, M. (Hrsg.): Regionen erfolgreich steuern. Regional Governance – von der kommunalen zur regionalen Strategie. Gütersloh, 189–211.Google Scholar
  10. Bernt, M.; Colini, L. (2013): Exclusion, Marginalization and Peripheralization. Conceptional concerns in the study of urban inequalities. = Leibniz-Institute for Regional Development and Structural Planning, Working Paper 49. Erkner.Google Scholar
  11. Bernt, M.; Liebmann, H. (Hrsg.) (2013): Peripherisierung, Stigmatisierung, Abhängigkeit? Deutsche Mittelstädte und ihr Umgang mit Peripherisierungsprozessen. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Blatter, J. (2005): Metropolitan Governance in Deutschland: Normative, utilaristische, kommunikative und dramaturgische Steuerungsansätze. In: Swiss Political Science Review 11, 1, 119–155.CrossRefGoogle Scholar
  13. BMUB – Bundesministerium für Umwelt, Bauen und Reaktorsicherheit (2014): Territoriale Agenda der Europäischen Union 2020. http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Nationale_Stadtentwicklung/territoriale_agenda_2020_bf.pdf (10.11.2014).
  14. Dehne, P.; Kaether, J. (2007): Strategien der Landes- und Regionalplanung zur Bewältigung des demographischen Wandels. In: BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung; BBR – Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.): Werkstatt: Praxis, Heft 49. Bonn.Google Scholar
  15. Dehne, P.; Borchard, K.; Grabski-Kieron, U.; Kaether, J.; Kistenmacher, H.; Maier, J.; Rosenfeld, M. T. W.; Zeck, H. (2008): Politik für periphere, ländliche Räume: Für eine eigenständige und selbstverantwortliche Regionalentwicklung. Hannover. = Positionspapier der ARL, Nr. 77.Google Scholar
  16. DiGaetano, A.; Strom, E. (2003): Comparative Urban Governance: An Integrated Approach. In: Urban Affairs Review 38, 356–395.Google Scholar
  17. Ferchland, R. (Hrsg.) (2007): Sozialberichte: Was sie benennen und was sie verschweigen. Berlin.Google Scholar
  18. Fischer-Tahir, A.; Naumann, M. (Hrsg.) (2013): Peripheralization. The Making of Spatial Dependencies and Social Injustice. Wiesbaden.Google Scholar
  19. Gabler, J. (2012): Überlebensgelassenheit einer Kümmerergesellschaft. Umbruch und Aufbruch in Pirmasens. In: Willisch, A. (Hrsg.): Wittenberge ist überall. Überleben in schrumpfenden Regionen. Berlin, 195–213.Google Scholar
  20. Gatzweiler, H.-P.; Adam, B.; Milbert, A.; Pütz, T.; Spangenberg, M.; Sturm, G.; Walther, A. (2012): Klein- und Mittelstädte in Deutschland – eine Bestandsaufnahme. In: BBSR – Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.): Analysen Bau.Stadt.Raum. Band 10. Bonn.Google Scholar
  21. Gawron, T. (2008): Zentrale Orte und Schrumpfung. UFZ-Bericht 02/2008. Leipzig.Google Scholar
  22. Greiving, S.; Blotevogel, H. H.; Pietschmann, H.; Winkel, R. (2008): Kooperation zentraler Orte in schrumpfenden Regionen. In: BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung; BBR – Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.): Werkstatt: Praxis, Heft 53. Bonn.Google Scholar
  23. Hansestadt Stendal, im Auftrag des Städtedreiecks der Altmark (o. J.): Drei Städte – eine Wirtschaftskraft. Broschüre. Stendal.Google Scholar
  24. Häussermann, H.; Läpple, D.; Siebel, W. (2008): Stadtpolitik. Frankfurt am Main.Google Scholar
  25. Heinz, W. (Hrsg.) (2000): Stadt & Region – Kooperation oder Koordination? Ein internationaler Vergleich. Stuttgart. Berlin. Köln.Google Scholar
  26. Herrschel, T. (2011): Regional Development, Peripheralisation and Marginalisation – and the Role of Governance. In: Herrschel, T.; Tallberg, P. (Hrsg.): The Role of Regions? Networks, Scale, Territory. Kristianstad, 85–102.Google Scholar
  27. Herrschel, T.; Newman, P. (2003): Die Governance europäischer Stadtregionen. In: Informationen zur Raumentwicklung 8/9, 543–555.Google Scholar
  28. John, P. (2001): Local Governance in Western Europe. London.Google Scholar
  29. Jones, G.; Leimgruber, W.; Nel, E. (Hrsg.) (2007): Issues in Geographical Marginality. Papers presented during the Meetings of the Commission on Evolving Issues of geographical Marginality in the Early 21st Century World 2001–2004. Grahamstown, South Africa.Google Scholar
  30. Karsten, M.; Hesse, K.-M. (2011): Städtebauförderung in Klein- und Mittelstädten in ländlichen, dünn besiedelten Räumen. Studie im Auftrag des BMVBS und BBSR. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/FP/ReFo/Staedtebau/2010/StaedtefoerderungStadtregionen/Download_Abschlussstudie.pdf?__blob=publicationFile&v=2 (27.02.2015).
  31. Keim, K.-D. (2006): Peripherisierung ländlicher Räume. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 37, 3–7. Bonn.Google Scholar
  32. Kersting, N. (2006): Interkommunale Kooperation oder Wettbewerb? In: Aus Politik und Zeitgeschichte 21–22, 32–38. Bonn.Google Scholar
  33. Kilper, H. (Hrsg.) (2010): Governance und Raum. Baden-Baden.Google Scholar
  34. Kooiman, J. (2003): Governing as Governance. London.Google Scholar
  35. Kühn, M.; Sommer, H. (Hrsg.) (2012): Peripherisierung – Peripheralization (Themenheft). disP – The planning review 189 (48), 2. Zürich.Google Scholar
  36. Kühn, M.; Weck, S. (2013): Peripherisierung – ein Erklärungsansatz zur Entstehung von Peripherien. In: Liebmann, H.; Bernt, M. (Hrsg.): Peripherisierung, Stigmatisierung, Abhängigkeit? Deutsche Mittelstädte und ihr Umgang mit Peripherisierungsprozessen. Wiesbaden, 24–46.Google Scholar
  37. Küpper, P. (2011): Regionale Reaktionen auf den demographischen Wandel in dünn besiedelten, peripheren Räumen. Dresden. = IÖR-Schriften 53.Google Scholar
  38. Lang, T. (2012): Shrinkage, Metropolization and Peripheralization in East Germany. In: European Planning Studies 20 (10), 1747–1754.CrossRefGoogle Scholar
  39. Liebmann, H.; Nelle, A.; Haller, C.; Knappe, C.; Hagemeister, U. (2012): 10 Jahre Stadtumbau Ost: Berichte aus der Praxis. In: BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg.): 5. Statusbericht der Bundestransferstelle Stadtumbau Ost. Berlin.Google Scholar
  40. Neu, C. (2006): Territoriale Ungleichheit – eine Erkundung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 37, 8–15. Bonn.Google Scholar
  41. Nitz, H. J. (1997): Der Beitrag der historischen Geographie zur Erforschung von Peripherien. In: Nolte, H.-H. (Hrsg): Europäische Innere Peripherien im 20. Jahrhundert. Stuttgart, 17–36.Google Scholar
  42. Pierre, J. (1999): Models of Urban Governance – The Institutional Dimension of Urban Politics. In: Urban Affairs Review 34, 372–396.Google Scholar
  43. Rhodes, R. A. W. (1997): Understanding Governance. Policy networks, governance, reflexivity and accountability. Buckingham.Google Scholar
  44. Sarcinelli, U.; Stopper, J. (2006): Demographischer Wandel und Kommunalpolitik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 21–22, 3–10. Bonn.Google Scholar
  45. Schamp, E. W. (2005): Decline of the district, renewal of firms: an evolutionary approach to footwear production in the Pirmasens area, Germany. In: Environment and Planning A 37, 617–634.CrossRefGoogle Scholar
  46. Statistisches Landesamt Sachsen Anhalt (2012): 5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt 2008–2025. http://www.statistik.sachsen-anhalt.de/bevoelkerung/prognose/index.html (13.11.2014).
  47. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt (2013): Arbeitslose und Arbeitslosenquoten im Land Sachsen-Anhalt nach Kreisen im Jahresdurchschnitt 2013. http://www.statistik.sachsen-anhalt.de/Internet/Home/Daten_und_Fakten/1/13/132/13211/Arbeitslose_nach_Kreisen.html (13.11.2014).
  48. Troeger-Weiß, G.; Domhardt, H.-J.; Hemesath, A.; Kaltenegger, C.; Scheck, C. (2008): Erfolgsbedingungen von Wachstumsmotoren außerhalb der Metropolen. In: BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung; BBR – Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.): Werkstatt: Praxis, Heft 56. Bonn.Google Scholar
  49. Winkel, R.; Greiving, S.; Klinge, W.; Pietschmann, H. (2010): Sicherung der Daseinsvorsorge und Zentrale-Orte-Konzepte. Gesellschaftspolitische Ziele und räumliche Organisation in der Diskussion. In: BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg.): BMVBS-Online-Publikation. Nr. 12/2010. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/BMVBS/Online/2010/DL_ON122010.pdf;jsessionid=4E333C4AA07CC908B702A2E43FF1D267.live2053?__blob=publicationFile&v=2 (27.02.2015)
  50. Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestpfalz (Hrsg.) (2013): Südwestpfalz. Lebensraum für Innovation. Broschüre. Pirmasens. www.standortinitiative-swp.de/fileadmin/user_upload/Daten_zum_Download/Flyer_Standortinitiative_Screen.pdf (26.02.2015).

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.IRS - Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und StrukturplanungErknerDeutschland

Personalised recommendations