Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 73, Issue 2, pp 91–106 | Cite as

Regionale StadtLandschaften – Muster der lebensweltlichen Erfahrung postindustrieller Raumproduktion zwischen Homogenisierung und Fragmentierung

  • Cordula KroppEmail author
Wissenschaftlicher Beitrag

Zusammenfassung

Städte werden üblicherweise anhand ihrer geschichtlichen Entstehung und als Niederschlag politischer Gestaltungsansprüche beschrieben, ländliche Räume durch naturräumliche Merkmale und die Entgegensetzung zur Stadt. „Regionale StadtLandschaften“ entziehen sich demgegenüber der kategorialen Betrachtung durch ihre Hybridität. Sie werden eher als Ergebnis eines uneindeutigen Zusammenwirkens von gesellschaftlichen und natürlichen, geplanten und unplanbaren, endogenen und exogenen Kräften wahrgenommen. Für das Leben und Arbeiten in diesen räumlichen Kontexten haben die Etiketten „ländlich“ oder „städtisch“ immer weniger Aussagekraft. Was bedeutet das für die lebensweltliche Raumerfahrung? Henri Lefebvre, an dessen triadische Raumkonzepte die vorliegende Betrachtung anknüpft, verwarf die Stadt-Land-Unterscheidung, weil sie der sozialen Raumproduktion unter Bedingungen globaler Urbanisierungsprozesse im weltweiten Kapitalismus nicht länger entspräche. Dabei sind allerdings neben Homogenisierungstendenzen auch Fragmentierungsprozesse am Werk, die räumliche Ungleichheiten verschärfen und in einer zweidimensionalen Betrachtung räumlicher Dynamiken Aufmerksamkeit finden. Der Beitrag nimmt die so beschriebenen, übergreifenden Merkmale einer postindustriellen Raumproduktion zum Ausgangspunkt für eine typisierende Rekonstruktion von vier unterschiedlich bedeutsamen Raumdynamiken, nämlich der Homogenisierung, Polarisierung, Fragmentierung und Diversifizierung. Deren lebensweltliche Erfahrungen werden exploriert, um sie als Bedingungskonstellationen der zivilgesellschaftlichen Raumaneignung im Schatten des planerischen Zugriffs zu verstehen. So entsteht eine Forschungsskizze für die Diskussion neuartiger Perspektiven in der Stadt- und Regionalentwicklung jenseits der dominant gewordenen Orientierung an wachstumspolitischen Kriterien.

Schlüsselwörter

Soziale Raumproduktion Raumerfahrung StadtLandschaften Homogenisierung Fragmentierung 

Regional Rurbanism: Patterns of Everyday Life Experiences of Post-Industrial Production of Space Between Homogenization and Fragmentation

Abstract

Customarily, cities are being described in terms of their historical origins and as manifestations of political conceptions, while rural areas are being characterized by natural spatial features and their contrast to cities. Due to its hybridity, “regional rurbanism” defies categorical consideration. It is more likely perceived as the result of the ambiguous interaction of social and natural, planned and unplanned, endogenous and exogenous forces. When it comes to living and working in these spatial contexts labels such as “rural” or “urban” have less and less value. What does the hybridization mean for everyday spatial experiences? Henri Lefebvre, whose spatial triad concepts are a starting point for the considerations at hand, discarded the urban-rural-differentiation on the grounds that it no longer corresponded to the social production of space under the terms of global urbanization processes and world-wide capitalism. And yet, along with tendencies toward homogenization, there are fragmentation processes at work, which accentuate spatial inequalities and received the attention in a two-dimensional treatment of spatial dynamics. The paper uses the above-mentioned, common characteristics of post-industrial spatial production as a starting point for the reconstruction of four spatial trends – homogenization, polarization, fragmentation and diversification. It is discussed how they may shape regionally varying spatial experiences of the life-world in order to better understand the constellation of conditions that apply to civic space appropriation beyond the classifications of planning. The study opens up novel perspectives for basic research in the fields of urban and regional planning that leave growth policy criteria behind.

Keywords

Social production of space Spatial experience Rurbanisation Homogenization Fragmentation 

Literatur

  1. Aehnelt, R.; Göbel, J.; Gornig, M.; Häußermann, H. (2009): Soziale Ungleichheit und sozialräumliche Strukturen in deutschen Städten. In: Informationen zur Raumentwicklung 6, 405-413.Google Scholar
  2. Appadurai, A. (1990): Disjuncture and Difference in the Global Cultural Economy. In: Theory, Culture & Society 7 (2), 295–310.Google Scholar
  3. Augé, M. (2010): Nicht-Orte. München.Google Scholar
  4. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. Berger, P. A.; Keller, C.; Klärner, A.; Neef, R. (Hrsg.) (2014): Urbane Ungleichheiten. Neue Entwicklungen zwischen Zentrum und Peripherie. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Blühdorn, I. (2013): Simulative Demokratie. Neue Politik nach der postdemokratischen Wende. Berlin.Google Scholar
  7. Brenner, N. (1997): Globalisierung und Reterritorialisierung: Städte, Staaten und die Politik der räumlichen Redimensionierung im heutigen Europa. In: WeltTrends 17, 7–30.Google Scholar
  8. Brenner, N.; Marcuse, P.; Mayer, M. (2009): Cities for people, not for profit. In: City 13 (2–3), 176–184.Google Scholar
  9. Brickmann, I.; Kropp, C.; Türk, J. (2012): Aufbruch in den Alpen – Lokales Handeln für die globale Transformation? In: Beck, G.; Kropp, C. (Hrsg.): Gesellschaft innovativ. Wer sind die Akteure? Wiesbaden, 65–84.Google Scholar
  10. Bude, H.; Medicus, T.; Willisch, A. (Hrsg.) (2011): ÜberLeben im Umbruch. Am Beispiel Wittenberge: Ansichten einer fragmentierten Gesellschaft. Hamburg.Google Scholar
  11. Castells, M. (2001): Das Informationszeitalter. Bd. 1: Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Opladen.Google Scholar
  12. Cools, M.; Fürst, D.; Zimmermann, K. (2004): Place-making und Local Governance: Kollektive Raumgestaltung im Spannungsfeld alltäglicher Konstruktionen, administrativer Steuerung und politischer Machtspiele. In: Scholich, D. (Hrsg.): Integrative und sektorale Aspekte der Stadtregion als System. Frankfurt am Main, 73–96. = Stadt und Region als Handlungsfeld 3.Google Scholar
  13. Dörfler, T. (2011): Antinomien des (neuen) Urbanismus. Henri Lefebvre, die HafenCity Hamburg und die Produktion des posturbanen Raumes: eine Forschungsskizze. In: Raumforschung und Raumordnung 69 (2), 91–104.Google Scholar
  14. Dünne, J. (2006): Soziale Räume – Einleitung. In: Dünne, J.; Günzel, S. (Hrsg.): Raumtheorie. Grundlagentexte aus Philosophie und Kulturwissenschaften. Frankfurt am Main, 289–303.Google Scholar
  15. Elsen, S. (2012): Genossenschaften als Organisationen der sozialen Innovation und nachhaltigen Entwicklung. In: Beck, G.; Kropp, C. (Hrsg.): Gesellschaft innovativ. Wer sind die Akteure? Wiesbaden, 85–102.Google Scholar
  16. Faber, K.; Oswalt, P. für die Stiftung Bauhaus Dessau (Hrsg.) (2013): Raumpioniere in ländlichen Regionen. Neue Wege der Daseinsvorsorge. Leipzig.Google Scholar
  17. Frank, S. (2013): Innere Suburbanisierung? Mittelschichteltern in den neuen innerstädtischen Familienenklaven. In: Kronauer M.; Siebel, W. (Hrsg.): Polarisierte Städte. Soziale Ungleichheit als Herausforderung für die Stadtpolitik. Frankfurt am Main, 69–89.Google Scholar
  18. Glander, M.-L.; Hoßmann, I. (2009): Land mit Aussicht. Was sich von dem wirtschaftlichen und demografischen Erfolg des Oldenburger Münsterlands lernen lässt. Berlin.Google Scholar
  19. Häußermann, H.; Kronauer, M.; Siebel, W. (Hrsg.) (2004): An den Rändern der Städte. Armut und Ausgrenzung. Frankfurt am Main.Google Scholar
  20. Häußermann, H.; Siebel, W. (1996): Soziologie des Wohnens. Eine Einführung in Wandel und Ausdifferenzierung des Wohnens. Weinheim.Google Scholar
  21. Hahne U. (Hrsg.) (2014): Transformation der Gesellschaft für eine resiliente Stadt- und Regionalentwicklung. Detmold.Google Scholar
  22. Hall, P. V.; Hesse, M. (Hrsg.) (2013): Cities, Regions and Flows. New York. = Routledge Studies in Human Geography 39.Google Scholar
  23. Harth, A.; Scheller, G.; Tessin, W. (Hrsg.) (2000): Stadt und soziale Ungleichheit. Opladen.Google Scholar
  24. Harvey, D. (1985): The Geopolitics of Capitalism. In: Gregory, D.; Urry, J. (Hrsg.): Social Relations and Spatial Structures. Basingstoke, 128–163.Google Scholar
  25. Harvey, D. (2005): Der neue Imperialismus. Hamburg.Google Scholar
  26. Harvey, D. (2013): Rebellische Städte. Vom Recht auf Stadt zur urbanen Revolution. Berlin.Google Scholar
  27. Heiler, J. (2013): Gelebter Raum Stadtlandschaft. Taktiken für Interventionen an suburbanen Orten. Bielefeld.Google Scholar
  28. Kersten, J.; Neu, C.; Vogel, B. (2012): Demografie und Demokratie. Zur Politisierung des Wohlfahrtsstaates. Hamburg.Google Scholar
  29. Klein, J.-L. (2011): Économie sociale et territoire en contexte de mondialisation. Le développement par l’initiative locale. In: Bellemare, G.; Klein, J.-L. (Hrsg.): Innovation sociale et territoire. Convergences théoriques et pratiques. Québec, 175–190.Google Scholar
  30. Klein, J.-L.; Fontan, J.-M.; Tremblay, D.-G. (2009): Social Entrepreneurs, Local Initiatives and Social Economy: Foundations for a Socially Innovative Strategy to Fight Against Poverty and Exclusion. In: Canadian Journal of Regional Science 32 (1), 23–42.Google Scholar
  31. Klein, J.-L.; Roy, M. (Hrsg.) (2013): Pour une nouvelle mondialisation. Le défi d’innover. Québec.Google Scholar
  32. Kronauer, M.; Siebel, W. (2013): Einleitung: Die Aktualität der Polarisierungsthese für die Stadtforschung. In: Kronauer, M.; Siebel, W. (Hrsg.): Polarisierte Städte. Soziale Ungleichheit als Herausforderung für die Stadtpolitik. Frankfurt am Main, 9–25.Google Scholar
  33. Kropp, C. (2011): Gärtner(n) ohne Grenzen: Eine neue Politik des „Sowohl-als-auch“ urbaner Gärten? In: Müller, C. (Hrsg.): Urban Gardening. Über die Rückkehr der Gärten in die Stadt. München, 76–87.Google Scholar
  34. Kropp, C. (2013): Demokratische Planung der Klimaanpassung? Über die Fallstricke partizipativer Verfahren im expertokratischen Staat. In: Knierim, A.; Baasch, S.; Gottschick, M. (Hrsg.): Partizipation und Klimawandel. Ansprüche, Konzepte und Umsetzung. München, 55–74.Google Scholar
  35. Kühne, O. (2012): Stadt – Landschaft – Hybridität. Wiesbaden.Google Scholar
  36. Kühnel, F. (2014): Von Verlusten, Peak Oil und Raumpionieren. Lokale Anpassungs- und Widerstandsstrategien im ländlichen Raum. In: Hahne, U. (Hrsg.): Transformation der Gesellschaft für eine resiliente Stadt- und Regionalentwicklung. Detmold, 173–188.Google Scholar
  37. Kurath, S. (2011): Stadtlandschaften entwerfen? Grenzen und Chancen der Planung im Spiegel der städtebaulichen Praxis. Bielefeld.Google Scholar
  38. Lefebvre, H. (1968): Le droit à la ville. Paris.Google Scholar
  39. Lefebvre, H. (1974): La Production de l’Espace. Paris.Google Scholar
  40. Lefebvre, H. (1991 [1974]): The Production of Space. Oxford.Google Scholar
  41. Lefebvre, H. (2014 [1970]): Die Revolution der Städte. Hamburg.Google Scholar
  42. Lindner, R. (2012): The Virtue of Diversity. In: Helbrecht, I.; Dirksmeier, P. (Hrsg.): New Urbanism. Life, Work and Space in the New Downtown. Burlington, 175–185.Google Scholar
  43. Lipietz, A. (1977): Le capital et son espace. Paris.Google Scholar
  44. Löw, M. (2001): Raumsoziologie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  45. Massey, D. (1993): Power-geometry and a progressive sense of place. In: Bird, J.; Curtis, B.; Putnam, T.; Robertson, G.; Tickner, L. (Hrsg.): Mapping the Futures: Local Cultures, Global Change. London, 59–69.Google Scholar
  46. Matthiesen, U. (2013): Raumpioniere und ihre Möglichkeitsräume. In: Faber, K.; Oswalt, P. für die Stiftung Bauhaus Dessau (Hrsg.): Raumpioniere in ländlichen Regionen. Neue Wege der Daseinsvorsorge. Leipzig, 153–160.Google Scholar
  47. Mayer, M. (2013): Urbane soziale Bewegungen in der neoliberalisierenden Stadt. In: sub\urban – Zeitschrift für kritische Stadtforschung 1 (1), 155–168.Google Scholar
  48. Moulaert, F.; Martinelli, F.; Swyngedouw, E.; Gonzalez, S. (Hrsg.) (2010): Can Neighbourhoods Save the City? Community Development and Social Innovation. London/New York.Google Scholar
  49. Müller, C. (Hrsg.) (2011): Urban Gardening: Über die Rückkehr der Gärten in die Stadt. München.Google Scholar
  50. Münter, A. (2012): Wanderungsentscheidungen von Stadt-Umland-Wanderern: Regionaler Vergleich der Muster und Motive, Informations- und Wahrnehmungslücken sowie Beeinflussbarkeit der Wanderungsentscheidung in vier Stadtregionen. Münster.Google Scholar
  51. Mullis, D. (2013): „Recht auf Stadt“. Facetten und Möglichkeiten einer Parole. In: Emanzipation 3 (2), 57–70.Google Scholar
  52. Piltz, A. (2008): „Trägheit des Raums“. Fernand Braudel und die Spatial Stories der Geschichtswissenschaft. In: Döring, J.; Thielmann, T. (Hrsg.): Spatial Turn. Das Raumparadigma in den Kultur- und Sozialwissenschaften. Bielefeld, 75–102.Google Scholar
  53. Rauterberg, H. (2013): Wir sind die Stadt! Urbanes Leben in der Digitalmoderne. Berlin.Google Scholar
  54. Robertson, R. (1998): Glokalisierung: Homogenität und Heterogenität in Raum und Zeit. In: Beck, U. (Hrsg.): Perspektiven der Weltgesellschaft. Frankfurt am Main, 192–220.Google Scholar
  55. Ronneberger, K. (2014): Die Revolution der Städte wieder lesen. Vorwort zur Neuauflage. In: Lefebvre, H. (2014 [1970]): Die Revolution der Städte. Hamburg, I-XXI.Google Scholar
  56. Sassen, S. (1996): Metropolen des Weltmarkts. Die neue Rolle der Global Cities. Frankfurt am Main.Google Scholar
  57. Schmid, C. (2005): Stadt, Raum und Gesellschaft. Henri Lefebvre und die Theorie der Produktion des Raumes. Stuttgart.Google Scholar
  58. Schmied, D. (Hrsg.) (2005a): Winning and Losing: The Changing Geography of Europe’s Rural Areas. Aldershot.Google Scholar
  59. Schmied, D. (2005b): Incomers and Locals in the European Countryside. In: Schmied, D. (Hrsg.): Winning and Losing: The Changing Geography of Europe’s Rural Areas. Aldershot, 141–165.Google Scholar
  60. Scholich, D. (2010): Planungen für den Raum zwischen Integration und Fragmentierung. In: Scholich D.; Müller, P. (Hrsg.): Planungen für den Raum zwischen Integration und Fragmentierung. Frankfurt am Main, 173–193. = Stadt und Region als Handlungsfeld 9.Google Scholar
  61. Segert, A.; Zierke I. (2007): Regionalinitiativen – Entwicklungsressource strukturschwacher ländlicher Räume. In: Raumforschung und Raumordnung 65 (5), 421–434.Google Scholar
  62. Seidel-Schulze, A.; Dohnke, J.; Häußermann, H. (2012): Segregation, Konzentration, Polarisierung – sozialräumliche Entwicklung in deutschen Städten 2007–2009. Berlin. = Difu-Impulse 4.Google Scholar
  63. Selle, K. (2013): Über Bürgerbeteiligung hinaus: Stadtentwicklung als Gemeinschaftsaufgabe? Analysen und Konzepte. Detmold.Google Scholar
  64. Sennett, R. (1998): Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin.Google Scholar
  65. Siebel, W. (2013): Replik. In: sub\urban – Zeitschrift für kritische Stadtforschung 1 (1), 147–154.Google Scholar
  66. Sieverts, T. (1997): Zwischenstadt: Zwischen Ort und Welt, Raum und Zeit, Stadt und Land. Braunschweig. = Bauwelt-Fundamente 118.Google Scholar
  67. Soja, E. (1996): Thirdspace: Journeys to Los Angeles and other Real-and-Imagined Places. Cambridge, Massachusetts.Google Scholar
  68. Sturm, G.; Walther, A. (2011): Lebensqualität in kleinen Städten und Landgemeinden. Aktuelle Befunde der BBSR-Umfrage. = BBSR-Berichte Kompakt 5/2011.Google Scholar
  69. Swyngedouw, E. (1997): Neither global nor local: ‚glocalization‘ and the politics of scale. In: Cox, K. R. (Hrsg.): Spaces of Globalization. New York, 137–166.Google Scholar
  70. Swyngedouw, E. (2013): Die postpolitische Stadt. In: sub\urban – Zeitschrift für kritische Stadtforschung 1 (2), 141–158.Google Scholar
  71. Touraine, A. (1972): Die postindustrielle Gesellschaft. Frankfurt am Main.Google Scholar
  72. Vogel, B. (2009): Wohlstandskonflikte. Soziale Fragen, die aus der Mitte kommen. Hamburg.Google Scholar
  73. Vogelpohl, A. (2011): Städte und die beginnende Urbanisierung. Henri Lefebvre in der aktuellen Stadtforschung. In: Raumforschung und Raumordnung 69 (4), 233–243.Google Scholar
  74. Willisch, A. (Hrsg.) (2012): Wittenberge ist überall. Überleben in schrumpfenden Regionen. Berlin.Google Scholar
  75. Willisch, A. (2013): In Gesellschaft des Umbruchs. In: Faber, K.; Oswalt, P. für die Stiftung Bauhaus Dessau (Hrsg.): Raumpioniere in ländlichen Regionen. Neue Wege der Daseinsvorsorge. Leipzig, 57–70.Google Scholar
  76. Zöpel, C. (2008): Stadtentwicklung und Politik des Staates. In: Monheim, H.; Zöpel, C. (Hrsg.): Raum für Zukunft. Zur Innovationsfähigkeit von Stadtentwicklungs- und Verkehrspolitik. Essen, 12–42.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für angewandte SozialwissenschaftenHochschule MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations