Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 71, Issue 3, pp 195–205 | Cite as

Multilokalität und Transnationalität – Neue Herausforderungen für Stadtentwicklung und Stadtpolitik

  • Andrea Dittrich-Wesbuer
  • Jörg Plöger
Wissenschaftlicher Beitrag

Zusammenfassung

Multilokalität und Transnationalität stellen wichtige Ausprägungen spätmoderner Lebensweisen dar. Gemeinsames Kennzeichen der vielfältigen, darunter diskutierten Einzelformen ist eine ausgeprägte Mehrfachverortung, in deren Zuge Menschen immer weniger auf einen (Wohn-)Standort festgelegt sind. Dies wird vor allem über Netzwerke zwischen Gruppen und Individuen ermöglicht, wobei sich zwischen den relevanten Orten differenzierte Sozialräume aufspannen. Die Bedeutung von Multilokalität und Transnationalität für die Stadtentwicklung wird bislang kaum dezidiert behandelt. Dies gilt für die Forschung, aber auch für die Städte, die in ihren Strategien wie auch Handlungen nur vereinzelt Bezug auf multilokale und transnationale Phänomene nehmen und in ihrer territorialen Logik verhaftet bleiben. Dabei spricht die quantitative wie qualitative Relevanz für eine stärkere Beachtung im Rahmen städtischer Governance. Der Beitrag skizziert einzelne Auswirkungen dieser Prozesse und nennt Ansatzpunkte für die Berücksichtigung veränderter raumzeitlicher Handlungsmuster in der Stadtentwicklung.

Schlüsselwort

Stadtentwicklung Multilokalität Transnationalität Migration Stadtpolitik Wohnstandortverhalten Diversität Integration Verortung 

Multilocality and Transnationality: New Challenges for Urban Development and Urban Policy

Abstract

Multilocality and transnationality are important expressions of late-modern lives. A pronounced attachment to more than one place is a common characteristic of the various types discussed by scholars. People are thus increasingly less related to only one (residential) location. This is facilitated through networks between groups and individuals, while differentiated social spaces emerge between the involved places. With regard to urban development, the relevance of these processes has not been fully examined yet. This applies for research as well as for the cities themselves, who only marginally refer to multilocal and transnational phenomena in their strategies and actions and continue to adhere to a territorial logic. The quantitative and qualitative significance, however, does call for a more thorough consideration in the context of urban governance. This contribution outlines some of the consequences of these processes for urban development and specifies approaches that consider the changing patterns of spatial-temporal behaviour.

Keywords

Urban development Multilocality Transnationality Migration Urban politics Residential behavior Diversity Integration Attachment to places 

Literatur

  1. Asendorpf, J. B. (2008): Living Apart Together. Alters- und Kohortenabhängigkeit einer heterogenen Lebensform. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 60, 4, 749–764.Google Scholar
  2. Beaverstock, J. (2012): Highly skilled international labour migration and world cities: expatriats, executives and entrepreneurs. In: Derudder, B.; Hoyler, M.; Taylor, P. J.; Witlox, F. (Hrsg.): International Handbook of Globalization and World Cities. Cheltenham, 240–250.Google Scholar
  3. Berker, T. (2006): Alltag ohne Grenzen? Informations- und Kommunikationstechnologien im Alltag transnationaler Wissensarbeit. In: Kreutzer, F.; Roth, S. (Hrsg.): Transnationale Karrieren. Biographien, Lebensführung und Mobilität. Wiesbaden, 141–157.Google Scholar
  4. Bommes, M. (2010): Kommunen: Moderatoren im Prozess der sozialen Integration? In: Aus Politik und Zeitgeschichte 60, 46/47, 36–41.Google Scholar
  5. Braukmann, T.; Genth, M. (2012): Multilokalität – Neue Herausforderungen für die Stadt- und Regionalplanung? In: Eichenlaub, A.; Pristl, T. (Hrsg.): Umbau mit Bestand. Nachhaltige Anpassungsstrategien für Bauten, Räume und Strukturen. Berlin, 117–140. = Schriften des Fachbereichs Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung der Universität Kassel, Band 3.Google Scholar
  6. Bukow, W.-D.; Heck, G.; Schulze, E.; Yildiz, E. (Hrsg.) (2011): Neue Vielfalt in der urbanen Stadtgesellschaft. Wiesbaden.Google Scholar
  7. Castells, M. (1991): The informational city. Information technology, economic restructuring, and the urban-regional process. Oxford.Google Scholar
  8. Castles, S.; Miller, M. J. (2003): The age of migration. New York.Google Scholar
  9. Collins, F. L. (2012): Transnational mobilities and urban spatialities: Notes from the Asia-Pacific. In: Progress in Human Geography 36, 3, 316–335.Google Scholar
  10. Danielzyk, R.; Dittrich-Wesbuer, A.; Osterhage, F.; Oostendorp, R. (2012): Wohnstandortentscheidungen von Familien mit Kindern: Trendverschiebungen im Zuge der Spätmoderne. In: Weixlbaumer, N. (Hrsg.): Anthologie zur Sozialgeographie. Wien, 9–34. = Abhandlungen zur Geographie und Regionalforschung, Band 16.Google Scholar
  11. Dittrich-Wesbuer, A.; Föbker, S.; Sturm, G. (2013): Multilokales Wohnen: Empirische Befunde zur Verbreitung in Deutschland. In: Weichhart, P.; Rumpolt, P. A. (Hrsg.): Residenzielle Multilokalität – Mobil und doppelt sesshaft. Wien = Abhandlungen zur Geographie und Regionalforschung, Band 17. (im Erscheinen)Google Scholar
  12. Drilling, M.; Schnur, O. (Hrsg.) (2009): Governance der Quartiersentwicklung. Theoretische und praktische Zugänge zu neuen Steuerungsformen. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Duchêne-Lacroix, C. (2006): Von französischen zu plurikulturellen Archipelen: Lebensformen von Franzosen in Berlin. In: Kreutzer, F.; Roth, S. (Hrsg.): Transnationale Karrieren. Biographien, Lebensführung und Mobilität. Wiesbaden, 240–258.Google Scholar
  14. Duchêne-Lacroix, C. (2009): Mit Abwesenheit umgehen. Kontinuität und Verankerung einer transnationalen Lebensführung jenseits territorialer Abgrenzungen. In: Informationen zur Raumentwicklung 1/2, 87–98.Google Scholar
  15. Dumont, J.-C.; Lemaitre, G. (2005): Counting Immigrants and Expatriates in OECD countries. A new perspective. Paris.Google Scholar
  16. Elliott, A.; Urry, J. (2010): Mobile lives. New York.Google Scholar
  17. Engemann, M. (2011): Multilokalität – eine explorative Studie. Untersuchung der Auswirkungen der räumlichen und sozialen Identifikation auf das bürgerschaftliche Engagement, exemplarisch erforscht am Beispiel von Offizieren der Bundeswehr. Kassel (Diplomarbeit an der Universität Kassel).Google Scholar
  18. Eraydin, A.; Tasan-Kok, M. T.; Vranken, J. (2010): Diversity Matters: Immigrant Entrepreneurship and Contribution of Different Forms of Social Integration in Economic Performance of Cities. In: European Planning Studies 18, 4, 521–543.Google Scholar
  19. Faist, T. (2007): Transnationale Migration als relative Immobilität in einer globalisierten Welt. In: Berliner Journal für Soziologie 17, 3, 365–385.Google Scholar
  20. Faist, T.; Fauser, M.; Kivisto, P. (Hrsg.) (2011): The Migration-Development Nexus. A Transnational Perspective. Houndmills.Google Scholar
  21. Fincher, R.; Iveson, K. (2008): Planning and diversity in the city: Redistribution, recognition and encounter. London.Google Scholar
  22. Florida, R. (2002): The Rise of the Creative Class: And how it’s transforming work, leisure, community and everyday life. New York.Google Scholar
  23. Föbker, S.; Nipper, J.; Pfaffenbach, C.; Temme, D.; Thieme, G.; Weiss, G.; Wiegandt, C.-C. (2012): Ausländische Hochqualifizierte in städtischen Gesellschaften: das Beispiel der Universitätsmitarbeiter in Aachen, Bonn und Köln. In: Kraas, F.; Bork, T. (Hrsg.): Urbanisierung und internationale Migration. Migrantenökonomien und Migrationspolitik in Städten. Baden-Baden, 59–74. = EINE Welt. Texte der Stiftung Entwicklung und Frieden, Band 25.Google Scholar
  24. Glick Schiller, N.; Basch, L.; Blanc-Szanton, C. (1992): Towards a transnational perspective on migration: race, class, ethnicity and nationalism reconsidered. New York.Google Scholar
  25. Glick Schiller, N.; Caglar, A. (2011): Locality and Globality: Building a comparative analytical framework in migration and urban studies. In: Glick Schiller, N.; Caglar, A. (Hrsg.): Locating migration. Rescaling cities and migrants. Ithaca, 60–84.Google Scholar
  26. Guarnizo, L.; Portes, A.; Haller, W. (2003): Assimilation and Transnationalism: Determinants of Transnational Political Action among Contemporary Migrants. In: American Journal of Sociology 108, 6, 1211–1248.Google Scholar
  27. Häußermann, H.; Läpple, D.; Siebel, W. (2008): Stadtpolitik. Frankfurt am Main.Google Scholar
  28. Hesse, M.; Scheiner, J. (2007): Räumliche Mobilität im Kontext des sozialen Wandels: eine Typologie multilokalen Wohnens. In: Geographische Zeitschrift 95, 3, 138–154.Google Scholar
  29. Hilti, N. (2009): Multilokales Wohnen: Bewegungen und Verortungen. In: Informationen zur Raumentwicklung 1/2, 77–86.Google Scholar
  30. Hilti, N. (2011): Hier – Dort – Dazwischen. Lebenswelten multilokal Wohnender im Spannungsfeld von Bewegung und Verankerung. Dissertation an der ETH Zürich (digitaler Vorabdruck).Google Scholar
  31. Hilti, N. (2013): Von Heimweh-Wienerinnen und Gelegenheitsmitbewohnern. Multilokal Wohnende als Herausforderung für die Wohnungswirtschaft. In: Weichhart, P.; Rumpolt, P. A. (Hrsg.): Residenzielle Multilokalität. Mobil und doppelt sesshaft. Wien = Abhandlungen zur Geographie und Regionalforschung, Band 17. (im Erscheinen)Google Scholar
  32. Kreutzer, F. (2006): Becoming an expatriate: Die transnationale Karriere eines dual-career couple. In: Kreutzer, F.; Roth, S. (Hrsg.): Transnationale Karrieren: Biographien, Lebensführung und Mobilität. Wiesbaden, 34–63.Google Scholar
  33. Kreutzer, F.; Roth, S. (2006): Einleitung zu Transnationale Karrieren: Biographien, Lebensführung und Mobilität. In: Kreutzer, F.; Roth, S. (Hrsg.): Transnationale Karrieren: Biographien, Lebensführung und Mobilität. Wiesbaden, 7–31.Google Scholar
  34. Kott, K.; Behrends, S. (2009): Ausstattung mit Gebrauchsgütern und Wohnsituation privater Haushalte in Deutschland. Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008. In: Wirtschaft und Statistik 5, 449–470.Google Scholar
  35. Limmer, R.; Schneider, N. F. (2008): Studying Job-Related Spatial Mobility in Europe. In: Schneider, N. F.; Meil, G. (Hrsg.): Mobile Living Across Europe I. Relevance and Diversity of Job-Related Spatial Mobility in Six European Countries. Leverkusen, 13–46.Google Scholar
  36. Lück, D.; Ruppenthal, S. (2010): Insights into Mobile Living: Spread Appearances and Characteristics. In: Schneider, N. F.; Collet, B. (Hrsg.): Mobile Living Across Europe II. Causes and consequences of job-related spatial mobility in cross-national comparison. Opladen, 37–68.Google Scholar
  37. Mau, S. (2007): Transnationale Vergesellschaftung. Die Entgrenzung sozialer Lebenswelten. Frankfurt am Main.Google Scholar
  38. Menzl, M.; González, T.; Breckner, I.; Vogelsang, S. (2011): Wohnen in der HafenCity: Zuzug, Alltag, Nachbarschaft. Hamburg. = Materialien zur HafenCity, Band 1.Google Scholar
  39. Meuser, M. (2009): Inklusionen und Exklusionen. Managing Diversity in der Metropolenentwicklung. Bochum.Google Scholar
  40. Mückenberger, U.; Timpf, S. (Hrsg.) (2007): Zukünfte der europäischen Stadt. Ergebnisse einer Enquete zur Entwicklung und Gestaltung urbaner Zeiten. Wiesbaden.Google Scholar
  41. Nowicka, M. (2006): Transnational professionals and their cosmopolitan universes. Frankfurt am Main.Google Scholar
  42. Oßenbrügge, J. (2004): Transstaatliche, plurilokale und glokale soziale Räume. Grundbegriffe zur Untersuchung transnationaler Beziehungen und Praktiken. In: Oßenbrügge, J.; Reh, M. (Hrsg.): Social spaces of African societies. Applications and critique of concepts about “transnational social spaces”. Münster, 15–34. = Afrikanische Studien, Band 27.Google Scholar
  43. Orozco, M. (2004): Mexican Hometown Associations and Development Opportunities. In: Journal of International Affairs 57, 2, 1–21.Google Scholar
  44. Parnreiter, C. (2012): Conceptualizing Transnational Urban Spaces: Multicentered Agency, Placeless Organizational Logics, and the Built Environment. In: Krätke, S.; Wildner, K.; Lanz, S. (Hrsg.): Transnationalism and Urbanism. London, 91–111.Google Scholar
  45. Perlik, M. (2009): Quartiere auf Zeit: Multilokalität als Grenze der lokalen Governance. In: Drilling, M.; Schnur, O. (Hrsg.): Governance der Quartiersentwicklung. Theoretische und praktische Zugänge zu neuen Steuerungsformen. Wiesbaden, 69–87.Google Scholar
  46. Petzold, K. (2012): Lokale Integration, Identifikation und Investition bei inter- und intranationaler Multilokalität. In: Soeffner, H.-G. (Hrsg.): Transnationale Vergesellschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Frankfurt am Main 2010. Wiesbaden, CD-ROM.Google Scholar
  47. Petzold, K. (2013): Multilokalität als Handlungssituation. Lokale Identifikation, Kosmopolitismus und ortsbezogenes Handeln unter Mobilitätsbedingungen. Wiesbaden.Google Scholar
  48. Plöger, J. (2012): Internationale Schulen – ein neuer Baustein im Standortwettbewerb um Fachkräfte. In: Raumplanung 162, 3, 52–55.Google Scholar
  49. Pries, L. (1997): Neue Migration im transnationalen Raum. In: Pries, L. (Hrsg.): Transnationale Migration. Baden-Baden, 15–44. = Soziale Welt, Sonderband 12.Google Scholar
  50. Pütz, R. (2004): Transkulturalität als Praxis. Unternehmer türkischer Herkunft in Berlin. Bielefeld.Google Scholar
  51. Reuschke, D. (2010): Multilokales Wohnen. Raum-zeitliche Muster multilokaler Wohnarrangements von Shuttles und Personen in einer Fernbeziehung. Wiesbaden.Google Scholar
  52. Reutlinger, C. (2009): Dazwischen und quer durch – Ort und Raum als Herausforderungen für die Soziale Arbeit in Zeiten verstärkter Transnationalisierung. In: Wagner, L.; Lutz, R. (Hrsg.): Internationale Perspektiven Sozialer Arbeit. Dimensionen, Themen, Organisationen. Wiesbaden, 73–95.Google Scholar
  53. Rolshoven, J. (2006): Woanders daheim: Kulturwissenschaftliche Ansätze zur multilokalen Lebensweise in der Spätmoderne. In: Zeitschrift für Volkskunde 102, 2, 179–194.Google Scholar
  54. Rüger, H.; Feldhaus, M.; Becker, K. S.; Schlegel, M. (2011): Zirkuläre berufsbezogene Mobilität in Deutschland: Vergleichende Analysen mit zwei repräsentativen Surveys zu Formen, Verbreitung und Relevanz im Kontext der Partnerschafts- und Familienentwicklung. In: Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 36, 1, 193–220.Google Scholar
  55. Ruppenthal, S.; Lück, D. (2009): Jeder fünfte Erwerbstätige ist aus beruflichen Gründen mobil. In: Informationsdienst Soziale Indikatoren 42, 1–5.Google Scholar
  56. Schier, M. (2013): Multilokale Wohnarrangements von Müttern, Vätern und ihren Kindern nach Trennung und Scheidung. In: Schwedes, O. (Hrsg.): Räumliche Mobilität in der zweiten Moderne. Freiheit und Zwang bei Standortwahl und Verkehrsverhalten. Berlin (im Erscheinen).Google Scholar
  57. Schmidt-Kallert, E. (2012): Transnationalisierung, Multilokalität und Stadt. In: ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (Hrsg.): Jahresbericht 2011. Dortmund, 11–20.Google Scholar
  58. Sheller, M.; Urry, J. (2006): The new mobilities paradigm. In: Environment and Planning A 38, 2, 207–226.Google Scholar
  59. Sklair, L. (2001): The transnational capitalist class. Oxford, Malden.Google Scholar
  60. Smith, M. P. (2001): Transnational Urbanism – Locating Globalization. Oxford, Malden.Google Scholar
  61. Strüver, A. (2011): Zwischen Care and Career. Haushaltsnahe Dienstleistungen von transnational mobilen Migrantinnen als strategische Ressourcen. In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 55, 4, 193–206.Google Scholar
  62. Sturm, G.; Meyer, K. (2009): Was können die Melderegister deutscher Großstädte zur Analyse residenzieller Multilokalität beitragen? In: Informationen zur Raumentwicklung 1/2, 15–29.Google Scholar
  63. Terlinden, U. (2011): Planung in transnationalen Räumen. Soziologische Überlegungen zur Stadtplanung in Zuwanderungsquartieren. In: Raumplanung 155, 63–67.Google Scholar
  64. Timm, E. (2000): Kritik der „ethnischen Ökonomie“. In: Prokla – Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 30, 3, 363–376.Google Scholar
  65. Urry, J. (2000): Mobile sociology. In: The British Journal of Sociology 51, 1, 185–203.Google Scholar
  66. Urry, J. (2007): Mobilities. Cambridge.Google Scholar
  67. Vertovec, S. (1999): Conceiving and researching transnationalism. In: Ethnic and Racial Studies 22, 2, 447–462.Google Scholar
  68. vhw (Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung) (2009): Migranten-Milieus. Ein Kompass für die Stadtgesellschaft. Berlin. = vhw-Schriftenreihe, Band 1.Google Scholar
  69. Wehrhahn, R.; Sandner Le Gall, V. (2011): Bevölkerungsgeographie. Darmstadt.Google Scholar
  70. Weichhart, P. (2009): Multilokalität – Konzepte, Theoriebezüge und Forschungsfragen. In: Informationen zur Raumentwicklung 1/2, 1–14.Google Scholar
  71. Weiske, C.; Petzold, K.; Zierold, D. (2009): Multilokale Haushaltstypen. Bericht aus dem DFG-Projekt „Neue multilokale Haushaltstypen“ (2006–2008). In: Informationen zur Raumentwicklung 1/2, 67–75.Google Scholar
  72. Wellman, B. (2001): The Rise of Networked Individualism. In: Keeble, L. (Hrsg.): Community Networks Online. London, 17–42.Google Scholar
  73. Yildiz, E. (2011): Zur sozialen Grammatik der Vielfalt in der globalisierten Stadtgesellschaft. In: Bukow, W.-D.; Heck, G.; Schulze, E.; Yildiz, E. (Hrsg.): Neue Vielfalt in der urbanen Stadtgesellschaft. Wiesbaden, 135–148.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS)DortmundDeutschland

Personalised recommendations