Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 71, Issue 3, pp 207–219 | Cite as

Soziale Brücken und Grenzziehungen in der Stadt: Türkeistämmiger Mittelstand in Migrantenvierteln

  • Heike Hanhörster
  • Christine Barwick
Wissenschaftlicher Beitrag
  • 505 Downloads

Zusammenfassung

Mit der sozialen Mischung in benachteiligten Quartieren werden vielfach stabilisierende Wirkungen verbunden. Der Fortzug ressourcenstarker Haushalte wird entsprechend kritisch bewertet. Ziehen ressourcenstarke Haushalte aber im Zuge ihres sozialen Aufstiegs in einer Art Automatismus aus den benachteiligten Gebieten? Für die zweite Generation von Migranten werden unterschiedliche Wege ihrer Integration identifiziert. Diesen liegen möglicherweise auch unterschiedliche Motivationen für ihren Fortzug aus oder ihren Verbleib in migrantisch geprägten Wohnvierteln zugrunde. Im deutschsprachigen Raum gibt es jedoch bislang kaum empirische Belege für Bleibegründe ressourcenstarker Haushalte in Migrantenvierteln, die zumeist von sozialer Benachteiligung geprägt sind. Wir argumentieren in diesem Beitrag, dass der Verbleib ressourcenstarker türkeistämmiger Haushalte sowohl durch ihre quartiersübergreifenden Netzwerke als auch durch ihre kleinräumigen sozialen und räumlichen Grenzziehungen innerhalb des Quartiers erklärt werden kann. Durch diese Kombination von Brückenbildungen und Grenzziehungen können Haushalte Potenziale ihres Quartiers für sich nutzbar machen und zugleich auf gebietsexterne Ressourcen zurückgreifen, ohne dafür ihren Wohnstandort verändern zu müssen. Grundlage der Argumentation bilden qualitative Studien in den Städten Berlin und Duisburg, in denen die Wohnstandortwahl türkeistämmiger Migranten analysiert wird. Zentrales Ergebnis ist, dass der Verbleib einerseits mit den lokal verorteten und im Alltag unterstützenden familiären Netzwerken erklärt werden kann. Deutlich wird zudem, dass die Haushalte vielfältige Bezüge über die Quartiersgrenzen hinaus haben, die ihnen einen Verbleib trotz der Nähe zu Personen niedriger sozialer Lage ermöglichen. Die kleinräumigen sozialen und symbolischen Grenzziehungen wie auch eine deutliche alltagspraktische Ausrichtung auf Kontexte außerhalb des Quartiers belegen, dass mit der räumlichen Nähe nicht unbedingt eine soziale Nähe verbunden ist.

Schlüsselwörter

Türkeistämmige Mittelschicht benachteiligte Quartiere Wohnstandortwahl Segregation Soziale Mischung 

Social Bridges and Boundary Drawing in the City: the Turkish Middle Class in Immigrant Neighbourhoods

Abstract

Social mixing in disadvantaged neighbourhoods is supposed to have various stabilizing effects. Hence, the moving out of middle class households is critically perceived. The question is, however, whether upwardly mobile middle class households “automatically” move out of disadvantaged neighbourhoods. It has been shown that there are different ways of integration for the second-generation immigrants. One difference might be found in the motivation to stay in or leave ethnically segregated neighbourhoods. In the German context, there is hardly any research so far that empirically deals with reasons of the middle class to stay in segregated neighbourhoods which are usually also characterized by social deprivation. In this paper, we argue that the staying of middle class Turkish migrants can be explained by their neighbourhood crossing-networks, as well as small-scale social and spatial boundary drawings within the neighbourhood. With this combination of bridging ties and boundary drawing, households are also able to use the potentials of their neighbourhood and at the same time access resources outside the neighbourhood, without having to relocate. The argumentation is based on qualitative studies in Berlin and Duisburg, which analyze neighbourhood choice of Turkish migrants. The main result is that staying can be explained with locally based family ties that provide everyday support. Moreover, we see that households do have diverse ties across neighbourhood borders, which facilitate their staying put, in spite of their spatial proximity to households of lower social strata. Small scale social and symbolic boundaries, as well as a clear focus on routinely used contexts outside the neighbourhood, point to the ambivalent effect the middle class might have as a stabilizing factor in disadvantaged neighbourhoods.

Keywords

Turkish middle class Disadvantaged neighbourhoods Residential choice Segregation Social mix 

Literatur

  1. Albrow, M. (1997): Auf Reisen jenseits der Heimat. Soziale Landschaften in einer globalen Stadt. In: Beck, U. (Hrsg.): Kinder der Freiheit. Frankfurt am Main, 288–314.Google Scholar
  2. Atkinson, R. (2006): Padding the Bunker: Strategies of Middle-class Disaffiliation and Colonisation in the City. In: Urban Studies 43, 4, 819–832.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baur, C.; Häußermann, H. (2009): Ethnische Segregation in deutschen Schulen. In: Leviathan 37, 3, 353-366.Google Scholar
  4. Baykara-Krumme, H. (2007): Gar nicht so anders: Eine vergleichende Analyse der Generationenbeziehungen bei Migranten und Einheimischen in der zweiten Lebenshälfte. Berlin. = WZB Discussion Paper, Nr. SP IV 2007-604.Google Scholar
  5. Beck, S. (2009): Migranten-Milieus als Schlüssel zur Stadtgesellschaft von morgen. In: Forum Wohnen und Stadtentwicklung 4, 175–182.Google Scholar
  6. Bergström, L.; van Ham, M.; Manley, D. (2010): Neighbourhood Choice and Neighbourhood Reproduction. Bonn. = Institute for the Study of Labor, Discussion Paper No. 5238.Google Scholar
  7. Biernacki, P.; Waldorf, D. (1981): Snowball sampling: Problems and techniques of chain referral sampling. In: Sociological Methods and Research 10, 2, 141–163.Google Scholar
  8. Blasius, J.; Friedrichs, J.; Klöckner J. (2008): Doppelt benachteiligt? Leben in einem deutsch-türkischen Stadtteil. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Blokland, T. (2008): Gardening with a Little Help from Your (Middle Class) Friends: Bridging Social Capital Across Race and Class in a Mixed Neighborhood. In: Blokland, T.; Savage, M. (Hrsg.): Networked urbanism: social capital in the city. Hampshire, 147–170.Google Scholar
  10. Blokland, T.; van Eijk, G. (2012): Mixture without mating: partial gentrification in the case of Rotterdam, the Netherlands. In: Bridge, G.; Butler, T.; Lees, L. (Hrsg.): Mixed Communities. Gentrification by stealth? Bristol, 299-318.Google Scholar
  11. Boos-Nünning, U.; Karakasoglu, Y. (2005): Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Münster.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1991): Physischer, sozialer und angeeigneter physischer Raum. In: Wentz, M. (Hrsg.): Stadt-Räume. Frankfurt am Main, New York, 25–34.Google Scholar
  13. Briggs, X. S. (1997): Moving up versus moving out: Neighborhood effects in housing mobility programs. In: Housing Policy Debate 8, 1, 195–234.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bundesregierung (2011): Nationaler Aktionsplan Integration. Zusammenhalt stärken - Teilhabe verwirklichen. Online unter: http://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/IB/2012-01-31-nap-gesamt-barrierefrei.pdf?__blob=publicationFile (letzter Zugriff am 08.02.2013).
  15. Butler, T. (2003): Living in the Bubble: Gentrification and its ‘Others’ in North London. In: Urban Studies 40, 12, 2469–2486.CrossRefGoogle Scholar
  16. Butler, T.; Robson, G. (2001): Social Capital, Gentrification and Neighbourhood Change in London: A Comparison of Three South London Neighbourhoods. In: Urban Studies 38, 12, 2145–2162.Google Scholar
  17. Di Pasquale, D.; Glaeser, E. L. (1999): Incentives and Social Capital: Are Homeowners better Citizens? In: Journal of Urban Economics 45, 2, 354–384.Google Scholar
  18. Doff, W. (2010): Puzzling neighbourhood effects: Spatial selection, ethnic concentration and neighbourhood impacts. Delft.Google Scholar
  19. Foroutan, N.; Schäfer, I. (2009): Hybride Identitäten - muslimische Migrantinnen und Migranten in Deutschland und Europa. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 5, 11–18.Google Scholar
  20. Friedrichs, J.; Blasius, J. (2009): Attitudes of Owners and Renters in a Deprived Neighbourhood. In: International Journal of Housing Policy 9, 4, 435–455.Google Scholar
  21. Friedrichs, J.; Triemer, S. (2008): Gespaltene Städte? Soziale und ethnische Segregation in deutschen Großstädten. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Gestring, N.; Janßen, A.; Polat, A. (2006): Prozesse der Ausgrenzung und Integration. Türkische Migranten der zweiten Generation. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Glaser, B. G.; Strauss, A. L. (1998): Grounded Theory: Strategien qualitativer Forschung. Bern.Google Scholar
  24. Häußermann, H. (2006): Desintegration durch Stadtpolitik? In: Aus Politik und Zeitgeschichte 40/41, 14–22.Google Scholar
  25. Häußermann, H. (2007): Ihre Parallelgesellschaften, unser Problem. Sind Migrantenviertel ein Hindernis für Integration? In: Leviathan 35, 4, 458–469.CrossRefGoogle Scholar
  26. Halm, D.; Sauer, M. (2011): Die türkische Gemeinde in Deutschland und das Konzept der sozialen Milieus. In: Leviathan 39, 1, 73–97.Google Scholar
  27. Hanhörster, H. (2011): Soziales und ethnisches Mosaik - Sozialräumliche Strukturen und Dynamiken des Ruhrgebiets. In: Reicher, C.; Kunzmann, K. R.; Polívka, J.; Roost, F.; Utku, Y.; Wegener, M. (Hrsg.): Schichten einer Region. Kartenstücke zur räumlichen Struktur des Ruhrgebiets. Berlin, 108–111.Google Scholar
  28. Hanhörster, H. (2012): „Hauptsache erst mal von den Eltern nicht so weit weg“: Familiarität und Standortentscheidung der zweiten Generation Türkeistämmiger. In: Migration und Soziale Arbeit 34, 1, 69–76.Google Scholar
  29. Hanhörster, H.; Terpoorten, T. (2011): Kleinräumige Segregation. In: Reicher, C.; Kunzmann, K. R.; Polívka, J.; Roost, F.; Utku, Y.; Wegener, M. (Hrsg.): Schichten einer Region. Kartenstücke zur räumlichen Struktur des Ruhrgebiets. Berlin, 112–113.Google Scholar
  30. Hennig, M. (2007): Re-evaluating the Community Question from a German perspective. In: Social Networks 29, 3, 375–390.CrossRefGoogle Scholar
  31. Horr, A. (2008): Ethnische und soziale Unterschiede in der Wohnungssuche. In: Hillmann, F.; Windzio, M. (Hrsg.): Migration und städtischer Raum. Chancen und Risiken der Segregation und Integration. Opladen, 175–191.Google Scholar
  32. ILS. (Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung) (2006): Sozialraumanalyse. Soziale, ethnische und demographische Segregation in den nordrhein-westfälischen Städten. Dortmund.Google Scholar
  33. Jenkins, R. (2008): Social Identity. London, New York.Google Scholar
  34. Joseph, M. L.; Chaskin R. J.; Webber, H. S. (2007): The Theoretical Basis for Addressing Poverty Through Mixed-Income Development. In: Urban Affairs Review 42, 3, 369–409.Google Scholar
  35. Kearns, A.; Parkes, A. (2003): Living in and leaving poor neighborhood conditions in England. In: Housing Studies 18, 6, 827–851. Google Scholar
  36. Kleit, R. G. (2005): HOPE VI new communities: neighborhood relationships in mixed-income housing. In: Environment and Planning A 37, 8, 1413–1441.CrossRefGoogle Scholar
  37. Koutrolikou, P.-P. (2012): Spatialities of Ethnocultural Relations in Multicultural East London: Discourses of Interaction and Social Mix. In: Urban Studies 49, 10, 2049–2066.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kuckartz, U. (2010): Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten. Wiesbaden.Google Scholar
  39. Lacy, K. R. (2004): Black spaces, black places: Strategic assimilation and identity construction in middle-class suburbia. In: Ethnic and Racial Studies 27, 6, 908–930.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lees, L. (2008): Gentrification and Social Mixing: Towards an Inclusive Urban Renaissance? Urban Studies 45, 12, 2449-2470.Google Scholar
  41. Lueger, M. (2009): Grounded Theory. In: Buber, R.; Holzmüller, H. H. (Hrsg.): Qualitative Marktforschung. Konzepte - Methoden - Analysen. Wiesbaden, 189–205.Google Scholar
  42. Newman, D. (2003): On Borders and Power: A Theoretical Framework. In: Journal of Borderlands Studies 18, 1, 13–25.CrossRefGoogle Scholar
  43. Pattillo-McCoy, M. (2000): Black Picket Fences: Privilege and Peril among the Black Middle Class. Chicago.Google Scholar
  44. Pott, A. (2002): Ethnizität und Raum im Aufstiegsprozess. Eine Untersuchung zum Bildungsaufstieg in der zweiten türkischen Migrantengeneration. Opladen.Google Scholar
  45. Pries, L. (2002): Transnationalisierung der sozialen Welt? In: Berliner Journal für Soziologie 12, 2, 263–272.Google Scholar
  46. Sampson, R. J.; Raudenbush, S. W.; Earls, F. (1997): Neighborhoods and violent crime: A multilevel study of collective efficacy. In: Science 277, 918–924.Google Scholar
  47. Savage, M.; Bagnall, G.; Longhurst, B. (2005): Globalization and belonging. London.Google Scholar
  48. Schnur, O. (2008): Quartiersforschung im Überblick: Konzepte, Definitionen und aktuelle Perspektiven. In: Schnur, O. (Hrsg.): Quartiersforschung: Zwischen Theorie und Praxis. Wiesbaden, 19–51.Google Scholar
  49. Schönwälder, K.; Söhn, J. (2007): Siedlungsstrukturen von Migrantengruppen in Deutschland: Schwerpunkte der Ansiedlung und innerstädtische Konzentrationen. Berlin. = Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Discussion Paper, Nr. SP IV 2007–601.Google Scholar
  50. Schultz, T.; Sackmann, R. (2001): „Wir Türken …“ Zur kollektiven Identität türkischer Migranten in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 43, 40–45.Google Scholar
  51. Schweizer, T.; Schnegg, M.; Berzborn, S. (1998). Personal networks and social support in a multiethnic community of southern California. In: Social Networks 20, 1, 1–21.CrossRefGoogle Scholar
  52. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (2011): Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2011. Berlin. Online unter: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/basisdaten_stadtentwicklung/monitoring/download/2011/tab/6.3.ErgaenzendeDaten2010_Bezirke.pdf (letzter Zugriff am 25.11.2012).
  53. Simmel, G. (1995 [1903]): Die Großstädte und das Geistesleben. In: Rammstedt, O. (Hrsg.): Georg Simmel Gesamtausgabe, Bandd 7: Aufsätze und Abhandlungen 1901-1908. Frankfurt am Main, 116–131.Google Scholar
  54. Smith, M. P. (2001): Transnational Urbanism. Locating Globalization. Malden/MA.Google Scholar
  55. Statistisches Bundesamt (2011): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2011. Wiesbaden. = Fachserie 1, Reihe 2.2. Online unter: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund2010220117004.pdf?__blob=publicationFile (letzter Zugriff am 18.11.2012).
  56. Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (2011): Partizipation und Engagement türkeistämmiger Migrantinnen und Migranten in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse der elften Mehrthemenbefragung 2010. Essen.Google Scholar
  57. Sykes, B.; Musterd, S. (2011): Examining Neighbourhood and School Effects Simultaneously: What Does the Dutch Evidence Show? In: Urban Studies 48, 7, 1307–1331.Google Scholar
  58. Vertovec, S. (2011): Migration and New Diversities in Global Cities: Comparatively Conceiving, Observing and Visualizing Diversification in Urban Public Spaces. Göttingen. = MMG Working Papers WP 11–08.Google Scholar
  59. Webber, M. M. (1963): Order in Diversity: Community without propinquity. In: Wirigo, L. (Hrsg.): Cities and Space. Baltimore, 23–54.Google Scholar
  60. Wellman, B.; Wortley, S. (1990): Different strokes from different folks: Community ties and social support. In: American Journal of Sociology 96, 3, 558–588.Google Scholar
  61. Wippermann, C.; Flaig, B. B. (2009): Lebenswelten von Migrantinnen und Migranten. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 5, 3–10.Google Scholar
  62. Wittebrood, K.; Permentier, M. (2011): Wonen, wijken en interventies: krachtwijkenbeleid in perspectief. Den Haag.Google Scholar
  63. Zelinsky, W.; Lee, B. A. (1998): Heterolocalism: An Alternative Model of the Sociospatial Behaviour of Immigrant Ethnic Communities. In: International Journal of Population Geography 4, 4, 281–298.Google Scholar
  64. Zorlu, A. (2009): Ethnic Differences in Spatial Mobility: The Impact of Family Ties. In: Population, Space and Place 15, 4, 323–342.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH (ILS)DortmundDeutschland
  2. 2.Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH (ILS), Humboldt Universität zu BerlinDortmundDeutschland

Personalised recommendations