Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 71, Issue 2, pp 143–156 | Cite as

Jeder für sich oder doch mehr für alle? Wege zu einer intensiveren regionalen Kooperation im Ruhrgebiet

  • Philipp Breidenbach
  • Rainer Kambeck
  • Florian Matz
  • Christoph M. Schmidt
Bericht aus Forschung und Praxis
  • 519 Downloads

Zusammenfassung

53 Städte, darunter elf kreisfreie, vier Landkreise, drei Bezirksregierungen und zwei Landschaftsverbände – das Ruhrgebiet ist eine Region von wohl einzigartiger administrativer Fragmentierung. Gerade vor dem Hintergrund des steigenden Kostendrucks der öffentlichen Verwaltung steht diese Struktur im Zentrum der politökonomischen Diskussion. Die Vorschläge zur zukünftigen Entwicklung sind dabei nicht weniger vielschichtig. Sie reichen von einer Stärkung einzelner Städte als souveräne Zentren über die Schaffung einer Bezirksregierung Ruhr bis hin zur Verschmelzung zur Ruhrstadt. Auf der Basis theoretischer Kooperationskonzepte, einer sozioökonomischen Bestandsaufnahme und der Untersuchung einzelner bestehender Kooperationen im Ruhrgebiet wird in diesem Beitrag die Konzentration auf die Bildung einzelner funktionaler Kooperationen mit strikten Anforderungsprofilen und fallbezogenen Partnern vorgeschlagen. Die Anreize zur Überwindung des Status quo hin zu einer gelebten Kooperationskultur soll ein Wettbewerb mit monetären Gewinnen für vielversprechende und zukunftsgerichtete Kooperationen setzen.

Schlüsselwörter

Ruhrgebiet Regionale Analyse Kooperative Handlungsoptionen Regional Governance 

Staying Alone or Reaching more Success Together? A Path for more Regional Cooperation in the Ruhrgebiet

Abstract

Some 53 cities, 3 state governments and 2 Regional Associations—the Ruhrgebiet’s unique administrative fragmentation has increasingly come under scrutiny, as cost pressure is mounting in public administration. Both in the political and the economic sphere, there are numerous proposals to overcome this situation. Some observers advocate the identification of some selected cities to be supported as regional centers, while other proposals even envisage one big “Ruhr-City”. Based on theoretical cooperation concepts, a socio-economic review and the analyses of chosen cooperation projects, we suggest concentrating on cooperation along functional lines, initiated on a case-by-case basis. To overcome the status quo of reluctant cooperation, the right set of incentives will be needed. Specifically, we propose designing a competition offering potential cooperation partners substantial monetary benefits, if their proposal is picked as a winner.

Keywords

Ruhrgebiet Regional analysis Cooperative strategies Regional governance 

Notes

Danksagung

Dieser Beitrag beruht auf dem RWI-Projektbericht (2011) „Den Wandel gestalten. Anreize für mehr Kooperation im Ruhrgebiet“, durchgeführt im Auftrag der RAG-Stiftung. Wir bedanken uns bei Thomas K. Bauer, Rüdiger Budde, Sonja Kassenböhmer, Uwe Neumann, Colin Vance und Lina Zwick sowie zwei anonymen Gutachtern für ihre Kommentare und bei Andrea Cassel und Jenny Neumann für ihre Unterstützung beim Erstellen des Manuskripts.

Literatur

  1. Benz, A.; Fürst, D. (2003): Erfolgsbedingungen für „Regional Governance“ – Resümee. In: Adamaschek, B.; Pröhl, M (Hrsg.): Regionen erfolgreich steuern. Regional Governance – von der kommunalen zur regionalen Strategie. Gütersloh, 189–211.Google Scholar
  2. Blatter, J.; Knieling, J. (2009): Metropolitan Governance – Institutionelle Strategien, Dilemmas, Variationsmöglichkeiten für die Steuerung von Metropolregionen. In: Knieling, J. (Hrsg.): Metropolregionen: Innovation, Wettbewerb, Handlungsfähigkeit. Hannover, 224–269. = Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL, Band 231.Google Scholar
  3. Blotevogel, H. H. (2001): 80 Jahre regionale Selbstverwaltung im Ruhrgebiet. In: Habrich, W.; Hoppe, W (Hrsg.): Strukturwandel im Ruhrgebiet: Perspektiven und Prozesse. Dortmund, 9–24. = Duisburger Geographische Arbeiten, Band 23.Google Scholar
  4. Blotevogel, H. H. (2009): Raumwissenschaftliche Studie zur Gliederung des Landes Nordrhein-Westfalen in regionale Kooperationsräume. Fakultät Raumplanung, Technische Universität Dortmund. Dortmund.Google Scholar
  5. Blume, T. (2009): Die ökonomischen Effekte regionaler Kooperation. Theorie und Empirie am Beispiel monozentrischer Regionen in Westdeutschland. Marburg.Google Scholar
  6. Bogumil, J. (2011): Steuerung und Koordination der „Metropolregion“ Ruhrgebiet. In: Engel, K.; Großmann, J.; Hombach, B (Hrsg.): Phönix Flieg! Das Ruhrgebiet entdeckt sich neu. Essen, 577–593.Google Scholar
  7. Danielzyk, R.; Kirchhof, R.; Knüpfer, U.; Laurin, S.; Münter, A.; Reicher, C.; Tenfelde, K.; Welt, J. (2010): Denkschrift der Bürgerschaftlichen Initiative RuhrStadt (herausgegeben von Pro Ruhrgebiet e. V. in Zusammenarbeit mit der Bürgerschaftlichen Initiative RuhrStadt). Essen.Google Scholar
  8. Dohse, D. (2000): Technology policy and the regions: the case of the BioRegio contest. In: Research Policy 29, 9, 1111–1133.Google Scholar
  9. Franz, P. (2011): Politische Institutionalisierung und Governance-Formen der deutschen Metropolregionen im Vergleich. In: Wirtschaft im Wandel 17, 11, 387–394.Google Scholar
  10. Frey, B. S.; Eichenberger, R. (2001): Metropolitan Governance for the Future: Functional Overlapping Competing Jurisdictions. In: Swiss Political Science Review 7, 3, 124–130.Google Scholar
  11. Fürst, D. (2003): Steuerung auf regionaler Ebene versus Regional Governance. In: Informationen zur Raumentwicklung 8/9, 441–450.Google Scholar
  12. Fürst, D. (2006): Regional Governance – Ein Überblick. In: Kleinfeld, R.; Plamper, H.; Huber, A. (Hrsg.): Regional Governance, Band 1. Göttingen, 37–60.Google Scholar
  13. Healey, P. (2002): On Creating the ‚City‘ als a Collective Resource. In: Urban Studies 39, 10, 1777–1792.Google Scholar
  14. ILS (Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung) (2009): Planung, Konzepte und Strategien der Stadt- und Regionalentwicklung im Ruhrgebiet. Expertise zu den Kooperationen im Ruhrgebiet. Dortmund.Google Scholar
  15. Kambeck, R.; Schmidt, C. M. (2011): Den Strukturwandel richtig begleiten. In: Engel, K.; Großmann, J.; Hombach, B (Hrsg.): Phönix Flieg! Das Ruhrgebiet entdeckt sich neu. Essen, 367–387.Google Scholar
  16. Knieling, J. (2003): Kooperative Regionalplanung und Regional Governance: Praxisbeispiele, Theoriebezüge und Perspektiven. In: Informationen zur Raumentwickung 8/9, 463–478.Google Scholar
  17. Kübler, D. (2003): „Metropolitan Governance“ oder: Die unendliche Geschichte der Institutionenbildung in Stadtregionen. In: Informationen zur Raumentwicklung 8/9, 535–541.Google Scholar
  18. Langhagen-Rohrbach, C.; Fischer, R. (2005): Regionalwerkstatt FrankfurtRheinMain. Region als Prozeß? In: Standort. Zeitschrift für Angewandte Geographie 29, 2, 76–80.Google Scholar
  19. Laurin, S. (2010): Der große kleine Verband. In: Welt am Sonntag vom 3. Oktober 2010. Online unter: http://www.welt.de/die-welt/regionales/koeln/article10039316/Der-grosse-kleine-Verband.html (letzter Zugriff am 18.01.2013).Google Scholar
  20. Münter, A.; Prossek, A. (2011): Handlungsräume und Raumbilder. Räumliche Muster von Regionalisierungen im Ruhrgebiet. In: Reicher, C.; Kunzmann, K. R.; Polívka, J.; Roost, F.; Wegener, M.; Utku, Y (Hrsg.): Schichten einer Region. Kartenstücke zur räumlichen Struktur des Ruhrgebiets. Berlin, 182–215.Google Scholar
  21. Reicher, C.; Kunzmann, K. R.; Polívka, J.; Roost, F.; Wegener, M.; Utku, Y. (Hrsg.) (2011): Schichten einer Region. Kartenstücke zur räumlichen Struktur des Ruhrgebiets. Berlin.Google Scholar
  22. RVR (Regionalverband Ruhr) (2010): Bericht über die Beteiligungen des Regionalverbandes Ruhr für das Jahr 2009. Essen.Google Scholar
  23. RWI (Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung) (2011): Den Wandel gestalten. Anreize für mehr Kooperation im Ruhrgebiet. Studie im Auftrag der RAG-Stiftung. Essen.Google Scholar
  24. Speer, A.; Denkel, M.; Winterhager, R.; Schotte, N.; Bergmann, H. (2009): Ruhrplan 21 – Wandel, Vielfalt, Fairness. Albert Speer und Partner GmbH. Frankfurt am Main.Google Scholar
  25. Tiebout, C. (1956): A Pure Theory of Local Expenditures. In: The Journal of Political Economy 64, 5, 416–424.Google Scholar
  26. Universitätsallianz Ruhr (2007): Kooperationsvereinbarung der Universitäten Duisburg-Essen, Bochum und Dortmund.Google Scholar
  27. WMR (Wirtschaftsförderung metropoleruhr) (2008): Konzept Ruhr – Strategie zur nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung in der Metropole Ruhr. Mülheim an der Ruhr.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Philipp Breidenbach
    • 1
  • Rainer Kambeck
    • 1
  • Florian Matz
    • 1
  • Christoph M. Schmidt
    • 1
  1. 1.Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI)EssenDeutschland

Personalised recommendations