Raumforschung und Raumordnung

, Volume 71, Issue 1, pp 49–64

Welches Potenzial bietet die Dorferneuerungsförderung in Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein zur Innenentwicklung von Dörfern?

Bericht aus Forschung und Praxis

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels steht die Innenentwicklung von Dörfern vor neuen Herausforderungen. Der Beitrag geht der Frage nach, welches Potenzial die Dorferneuerungsförderung in den Bundesländern Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein zur Innenentwicklung der Dörfer bietet und wie sich die landesspezifischen Ausgestaltungen der Maßnahmen auswirken. Zur Beantwortung dieser Forschungsfrage werden die Förderdokumente analysiert, die Förderdaten der Jahre 2007 bis 2009 ausgewertet sowie die Ergebnisse einer vertiefenden Untersuchung ausgewählter Dörfer (Dorfstudie) einbezogen. In den landesspezifisch differierenden Ansätzen zeigt sich deutlich, dass die betrachteten Bundesländer die Innenentwicklung in der Dorferneuerungsförderung unterschiedlich stark verfolgen. Zwar ist die strategische Ausrichtung in den zuständigen Ministerien auf Landesebene bereits fortgeschritten und auch bei den lokalen Akteuren hat sich eine Sensibilisierung für die Brisanz des Themas vollzogen. Jedoch liegt der Schwerpunkt der Dorferneuerungsförderung nach wie vor auf der baulichen Entwicklung der Dörfer. Die Unterstützung der sozialen und funktionalen Entwicklung erfolgt zwar auch, müsste aber im Hinblick auf eine nachhaltige Innenentwicklung intensiviert werden.

Schlüsselwörter

Demographischer Wandel Innenentwicklung Dorferneuerung Förderung Ländliche Entwicklung 

What Potential Benefits Do Village Renewal Programs Offer for Inner-Village Development in the Federal States Hessen, Mecklenburg-Western Pomerania, Lower Saxony, North Rhine Westphalia and Schleswig-Holstein?

Abstract

Against the background of demographic changes, the inner development of villages faces new challenges. This paper addresses the question of the potential benefits of village renewal programs for inner-village issues in the federal states Hessen, Mecklenburg-Western Pomerania, Lower Saxony, North Rhine Westphalia and Schleswig-Holstein and considers the impact of the specifically tailored individual state measures. To answer these research questions, regulatory documents will be illuminated, support data from years 2007 until 2009 will be assessed, and the results of an in-depth study of selected villages (village study) will be presented. The strategic direction of the responsible ministries is well-advanced on the state level and local actors are already sensitive to the urgency of the topic. However, the emphasis of village renewal programs continues to remain on the structural development of the villages. Support for social and functional development does take place, but must be intensified with a view toward sustainable inner-village development.

Keywords

Demographic changes Inner-village development Village renewal Public support Rural development 

Literatur

  1. Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten (StMLF) (2006): Aktionsprogramm Dorf vital. Innenentwicklung in der Dorferneuerung.München. = Materialien zur Ländlichen Entwicklung in Bayern, Band 40.Google Scholar
  2. Beetz, S. (2009): Regionale Dimensionen des Alterns und der Umbau der kommunalen Daseinsvorsorge – Entwicklungen am Beispiel ländlicher Räume. In: Neu, C. (Hrsg.): Daseinsvorsorge. Eine gesellschaftswissenschaftliche Annäherung. Wiesbaden, 114-132.Google Scholar
  3. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung (2011): Die Zukunft der Dörfer – Zwischen Stabilität und demografischem Niedergang. Berlin.Google Scholar
  4. Bundesinstitut für Bau-, Stadt und Raumforschung (BBSR) (2009a): Raumordnungsprognose 2025/2050. Bonn. = Berichte, Band 29.Google Scholar
  5. Bundesinstitut für Bau-, Stadt und Raumforschung (BBSR) (2009b): Raumordnungsprognose 2025/2050. CD-ROM. Bonn.Google Scholar
  6. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) (2010): INKAR. Indikatoren und Karten zur Raum- und Stadtentwicklung. Bonn.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Ernährung Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) (2010): Nationale Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland für die Entwicklung ländlicher Räume (konsolidierte Fassung vom 15.10.2010). Berlin.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Ernährung Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) (2011): Fortschrittsbericht der Bundesregierung zur Entwicklung ländlicher Räume. Berlin.Google Scholar
  9. Bundesregierung (2002): Perspektiven für Deutschland. Unsere Strategie für eine nachhaltige Entwicklung. Berlin.Google Scholar
  10. CDU; CSU; FDP (2009): Wachstum. Bildung. Zusammenhalt. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP, 17. Legislaturperiode. Berlin.Google Scholar
  11. Damm, G.-R. (2011): Saarland. In: Spehl, H. (Hrsg.): Leerstand von Wohngebäuden in ländlichen Räumen. Beispiele ausgewählte Gemeinden der Länder Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Hannover, 17–24. = E-Paper der ARL, Nr. 12.Google Scholar
  12. Damm, G.-R.; Diller, C. (2011): Instrumente der Stadt- und Regionalentwicklung, Städtebauförderung. In: Spehl, H. (Hrsg.): Leerstand von Wohngebäuden in ländlichen Räumen. Beispiele ausgewählte Gemeinden der Länder Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Hannover, 82–87. = E-Paper der ARL, Nr. 12.Google Scholar
  13. Eduard Pestel Institut für Systemforschung (2006): Veränderung der Wohnungsnachfrage und Reaktion des Wohnungsangebots in Nordrhein-Westfalen bis 2025. Untersuchung im Auftrag des Ministeriums für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf.Google Scholar
  14. Fengler, B.; Pollermann, K. (2010): Integrierte ländliche Entwicklung (ILE/A), Lokale Aktionsgruppen (AktivRegionen). In: Johann Heinrich von Thünen-Institut; entera – Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie: Halbzeitbewertung des ZPLR Schleswig Holstein. Zukunftsprogramm Ländlicher Raum 2007–2013. Braunschweig.Google Scholar
  15. Fengler, B.; Raue, P. (2010): ILE und Leader. In: Johann Heinrich von Thünen-Institut; entera – Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie: Halbzeit-bewertung von PROFIL 2007–2013. Braunschweig.Google Scholar
  16. Forschungsgruppe Agrar- und Regionalentwicklung Triesdorf (2010): Evaluierung des Bayerischen Zukunftsprogramms Agrarwirtschaft und Ländlicher Raum 2007–2013 (BayZAL). Halbzeitbewertung des BayZAL 2007–2009. Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Triesdorf.Google Scholar
  17. Greiner, A. (2012): Demografie zwingt Kommunen zum Handeln. In: Ländlicher Raum 1, 26–28.Google Scholar
  18. Gürtler, M. (2004): Demographischer Wandel – Herausforderung für die Kommunen – Auswirkungen auf Infrastruktur und Kommunalfinanzen. Trier. = TAURUS-Diskussionspapier, Nr. 8.Google Scholar
  19. Henkel, G. (2010): Stärken und Schwächen unserer Dörfer. Wie könnte ein Fitnessprogramm für die Zukunft aussehen? In: Arbeitskreis Kommunalpolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung (Hrsg.): Perspektiven für die Stadt-, Regional- und Raumentwicklung. Sankt Augustin, 107–126.Google Scholar
  20. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (HMWVL) (2010): Richtlinien des Landes Hessen zur Förderung der regionalen Entwicklung. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (HMWVL) (2012): Dorfentwicklung in Hessen. Leitfaden zur Erstellung eines integrierten kommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK). Wiesbaden.Google Scholar
  22. Kötter, T. (1989): Wirkungen und Erfolge der Dorferneuerung. Ein Konzept zur Bewertung von Dorferneuerungsmaßnahmen auf der Grundlage eines systemaren Dorfmodells und seine praktische Anwendung. Bonn. = Beiträge zu Städtebau und Bodenordnung, Band 10.Google Scholar
  23. Kötter, T. (2009): Innenentwicklung der Dörfer und Revitalisierung der Dorfkerne –von der Dorferneuerung zum Dorfumbau. In: Deutsche Landeskulturgesellschaft (Hrsg.): Dörfer ohne Menschen!? Zwischen Abriss, Umnutzung und Vitalisierung. Müncheberg, 5-27. = Schriftenreihe der Deutschen Landeskulturgesellschaft, Sonderheft 2.Google Scholar
  24. Kötter, T. (2010): Chancen und Grenzen der Innenentwicklung – zwischen Umnutzung und Rückbau. In: Forum Wohnen und Stadtentwicklung 1, 7–12.Google Scholar
  25. Kötter, T.; Tilger, K. (2008): Ortskernentwicklungskonzept Dahlem. Forschungsbericht. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Geodäsie und Geoinformation. Bonn.Google Scholar
  26. Küpper, P. (2010): Regionale Reaktionen auf den demographischen Wandel in dünn besiedelten, peripheren Räumen: Ergebnisse einer deutschlandweiten Befragung. In: Raumforschung und Raumordnung 68, 3, 169–180.Google Scholar
  27. Lieber, M.; Preuß, T. (2010): Flächenrecycling – neue Ergebnisse aus der REFINA-Forschung. In: Informationen zur Raumentwicklung 1, 59–70.Google Scholar
  28. Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR) (2012): Das Modellprojekt MELAP PLUS. Stuttgart. Online unter: http://www.mlr.baden-wuerttemberg.de/MELAP_PLUS/31673.html (letzter Zugriff am 01.11.2012).Google Scholar
  29. Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein (MLUL) (2010): Richtlinie zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung in Schleswig-Holstein. Kiel.Google Scholar
  30. Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern (2008): Richtlinie für die Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (ILERL M-V). Schwerin.Google Scholar
  31. Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MUNLV) (2009): NRW-Programm Ländlicher Raum 2007–2013. Plan des Landes Nordrhein-Westfalen zur Entwicklung des ländlichen Raums gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates vom 20. September 2005 über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) (5. Fassung vom 20.11.2009). Düsseldorf.Google Scholar
  32. Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MUNLV) (2010): Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung einer integrierten ländlichen Entwicklung. Düsseldorf.Google Scholar
  33. Moser, A.; Schnaut, G. (2010): Ländliche Entwicklung – LEADER. In: Johann Heinrich von Thünen-Institut; entera – Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie: Halbzeitbewertung des EPLR Hessen 2007–2013. Entwicklungsplan für den Ländlichen Raum 2007–2013. Braunschweig.Google Scholar
  34. Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung (ML) (2007): Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung. Hannover.Google Scholar
  35. Peter, H.; Pollermann, K. (2010): ILE und LEADER (ELER-Codes 313, 321, 322 sowie 41, 421 und 431). In: Johann Heinrich von Thünen-Institut; entera – Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie: Halbzeitbewertung des EPLR Mecklenburg-Vorpommern. Entwicklungsplan für den Ländlichen Raum 2007–2013. Braunschweig.Google Scholar
  36. Peter, H.; Schnaut, G. (2010): ILE und LEADER (ELER-Codes 313, 321, 322 sowie 41, 421 und 431). In: Johann Heinrich von Thünen-Institut; entera – Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie: Halbzeitbewertung des NRW-Programms Ländlicher Raum 2007–2013. Braunschweig.Google Scholar
  37. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) (2011): Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft zur Integrierten Ländlichen Entwicklung im Freistaat Sachsen – RL/ILE 2011 vom 29. Dezember 2011. Dresden.Google Scholar
  38. Schmied, D. (2009): Interkommunale Allianz Oberes Werntal: Gemeinsam von der Außen- zur Innenentwicklung. In: Agrarsoziale Gesellschaft e. V (Hrsg.): Dörfer auf dem Weg in die Zukunft: Herausforderung Innenentwicklung. Göttingen, 18–21.Google Scholar
  39. Schröteler-von Brandt, H. (2009): Die Auswirkungen des demografischen Wandels im ländlichen Raum. In: Baubiologie 1, 8–10.Google Scholar
  40. Voß, W.; Güldenberg, E.; Jürgens, A.; Kirsch-Stracke, R.; Streibel, N. (2011): Modellprojekt Umnutzung landwirtschaftlicher Altgebäude und Hofanlagen als Beitrag zur Vitalisierung der Ortskerne. Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitforschung der „Arbeitsgruppe Dorfentwicklung“ an der Leibniz Universität Hannover begleitet durch Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung. Hannover.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Thünen-Institut für Ländliche RäumeBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations