Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 71, Issue 1, pp 33–47 | Cite as

Fachhochschulen im regionalen Innovationssystem. Eine Analyse auf Basis von Best-Practice-Fallstudien

  • Rüdiger Hamm
  • Angelika JägerEmail author
Wissenschaftlicher Beitrag
  • 754 Downloads

Zusammenfassung

Die Innovationsfähigkeit einer Region wird wesentlich durch die Interaktion privater Unternehmen und öffentlicher Forschungseinrichtungen bestimmt. Gemeinsam kreieren und entwickeln sie Innovationen und sorgen für deren Diffusion. Die Bedeutung der Hochschule im regionalen Innovationssystem hängt dabei nicht nur von ihrem Forschungserfolg, sondern auch von der Intensität ihrer Vernetzung und ihrer Interaktions- und Kooperationsaktivität mit anderen Akteuren ab. Dadurch ist der Wissens- und Technologietransfer zu einer Kernaufgabe von Hochschulen geworden, wobei besonders Transferformen mit einem hohen Grad der Kooperation mit anderen Innovationsakteuren die Rolle der Hochschule im regionalen Innovationssystem mitbestimmen. Dabei dürften speziell die anwendungsorientierten Fachhochschulen gefordert sein, generiertes Wissen durch Zusammenarbeit im regionalen Innovationssystem in die Standortregion zu transferieren. Der Beitrag untersucht die spezielle Rolle der Fachhochschulen im regionalen Innovationssystem und betrachtet hochschulseitige Erfolgsdeterminanten des Wissens- und Technologietransfers mit Hilfe einer Best-Practice-Analyse. Im Ergebnis können zum einen erfolgsrelevante strategische Ansätze identifiziert, zum anderen Hinweise auf operative Einzelmaßnahmen abgeleitet werden, von deren Umsetzung Hochschulen und regionale Wirtschaft gleichermaßen profitieren können.

Schlüsselwörter

Innovation Regionaler Wissenstransfer Fachhochschulen 

Universities of Applied Sciences in Regional Innovation Systems. An Analysis Based on Best Practice Case Studies

Abstract

The interaction and networking among private firms and public research entities determine the innovative potential and performance of a region essentially. Cooperatively, these important members of regional innovation systems develop innovations and enhance knowledge diffusion. The impact of a higher education institution on a regional innovation system depends not only on the success of the research and development activities, but also on its network integration and interaction with other members in the regional innovation system. Based on these considerations, knowledge and technology transfer has become one of the strategic and operative core functions of higher education institutions, whereas mainly transfer forms with a high degree of university-industry cooperation shape the role of higher education institutions in the regional innovation system. Especially the application-oriented universities of applied sciences are required to disseminate and implement the gathered knowledge in their regional environment. The article examines the special role of universities of applied sciences in the regional innovation system and analyses university-side success factors of knowledge transfer on the basis of a best practice analysis. The research identifies strategic concepts relevant for successful transfer, furthermore operative policy recommendations were deducted that encourage cooperation between university and regional economy and knowledge transfer.

Keywords

Innovation Regional knowledge transfer Universities of applied sciences 

Literatur

  1. Acs, Z.; Fitzroy, F.; Smith, I. (1999): High technology employment, wages and university R&D spillovers: evidence from US cities. In: Economics of Innovation and New Technology 8, 1–2, 57–78.Google Scholar
  2. Anselin, L.; Varga, A.; Acs, Z. (1997): Local geographic spillovers between university research and high technology innovations. In: Journal of Urban Economics 42, 3, 422–448.Google Scholar
  3. Anselin, L.; Varga, A.; Acs, Z. (2000): Geographical Spillovers and University Research: a spatial econometric perspective. In: Growth and Change 31, 4, 501–515.Google Scholar
  4. Asheim, B.; Boschma, R.; Cooke, P. (2011): Constructing Regional Advantage: Platform Policies Based on Related Variety and Differentiated Knowledge Bases. In: Regional Studies 45, 7, 883–904.Google Scholar
  5. Back, H.-J.; Fürst, D. (2011): Der Beitrag von Hochschulen zur Entwicklung einer Region als „Wissensregion“. Hannover. = E-Paper der ARL, Nr. 11.Google Scholar
  6. Backhaus, A. (2000): Öffentliche Forschungseinrichtungen im regionalen Innovationssystem: Verflechtungen und Wissenstransfer. Hannover. = Hannoversche Geographische Arbeiten, Bd. 55.Google Scholar
  7. Bathelt, H. (2008): Knowledge-Based Clusters: Regional Multiplier Models and the Role of ‚Buzz‘ and ‚Pipelines‘. In: Karlsson, C. (Hrsg.): Handbook of Research on Cluster Theory. Cheltenham, 78–92.Google Scholar
  8. Bathelt, H.; Depner, H. (2003): Innovation, Institution und Region: Zur Diskussion über nationale und regionale Innovationssysteme. In: Erdkunde 57, 2, 126–143.Google Scholar
  9. Bathelt, H.; Malmberg, A.; Maskell, P. (2002): Clusters and Knowledge: Local Buzz, Global Pipelines and the Process of Knowledge Creation. Kopenhagen/Aalborg. = DRUID Working Paper, No. 02–12.Google Scholar
  10. Benson, L. (1998): Regionalwirtschaftliche Effekte von Hochschulen während ihrer Leistungsabgabe. Theoretische Analyse und methodische Überlegungen zur Empirie. Trier. = Taurus-Materialien, Bd. 7.Google Scholar
  11. Bickhoff, N.; Bieger, T.; Caspers, R. (2004): Einleitung. In: Caspers, R.; Bickhoff, N.; Bieger, T. (Hrsg.): Interorganisatorische Wissensnetzwerke. Mit Kooperationen zum Erfolg. Berlin, 1–16.Google Scholar
  12. Böttcher, M. (2004): Der regionale Wissens- und Technologietransfer einer neuen Fachhochschule. Das Beispiel des RheinAhrCampus Remagen. Dissertation an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.Google Scholar
  13. Bozeman, B. (2000): Technology transfer and public policy: a review of research and theory. In: Research Policy 29, 4–5, 627–655.Google Scholar
  14. Caniëls, M.; Van Den Bosch, H. (2011): The role of higher education institutions in building regional innovation systems. Papers in Regional Science 90, 2, 271–286.Google Scholar
  15. Caspers, R. (2004): Gesellschaftliche Bedeutung von Wissen und Wissensnetzwerken. In: Caspers, R.; Bickhoff, N.; Bieger, T. (Hrsg.): Interorganisatorische Wissensnetzwerke. Mit Kooperationen zum Erfolg. Berlin, 59–108.Google Scholar
  16. Cooke, P. (1992): Regional innovation systems: Competitive regulation in the new Europe. In: Geoforum 23, 3, 365–382.Google Scholar
  17. Cooke, P. (2001): Regional Innovation Systems, Clusters, and the Knowledge Economy. In: Industrial and Corporate Change 10, 4, 945–974.Google Scholar
  18. D’Este, P.; Iammarino, S. (2010): The spatial profile of university-business research partnerships. In: Papers in Regional Science 89, 2, 335–350.Google Scholar
  19. Florax, R. (1992): The University: A Regional Booster? Economic Impacts of Academic Knowledge Infrastructure. Aldershot, Hampshire.Google Scholar
  20. Franz, P.; Rosenfeld, M.; Roth, D. (2002): Was bringt die Wissenschaft für die Wirtschaft in der Region? Halle. = Diskussionspapier des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle, Nr. 163.Google Scholar
  21. Fraunhofer Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung (2004): Forschungslandkarte Fachhochschulen – Potenzialstudie für das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Bonn, Berlin.Google Scholar
  22. Freeman, C. (1987): Technology policy and economic performance: Lessons from Japan. London.Google Scholar
  23. Freeman, C. (1995): The ‚National System of Innovation‘ in historical perspective. In: Cambridge Journal of Economics 19, 1, 5–24.Google Scholar
  24. Fritsch, M. (2000): Zur Bedeutung von Hochschulen im regionalen Innovationssystem. In: Gesellschaft zur Förderung von Transfer und Innovation (Hrsg.): Hochschulen im Anwendungskontext. Bielefeld, 11–19.Google Scholar
  25. Fritsch, M. (2009): Wissenstransfer und Innovation im regionalen Kontext. In: Kujath, H. J.; Krupa, J. (Hrsg.): Fachhochschulen als regionales Potenzial. Zur Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft in der Metropolregion Berlin-Brandenburg. Erkner, 9–20. = Regio Transfer, Bd. 7.Google Scholar
  26. Fritsch, M.; Henning, T.; Slavtchev, V.; Steigenberger, N. (2007): Hochschulen, Innovation, Region – Wissenstransfer im räumlichen Kontext. Berlin.Google Scholar
  27. Fritsch, M.; Henning, T.; Slavtchev, V.; Steigenberger, N. (2008): Hochschulen als regionaler Innovationsmotor? Innovationstransfer aus Hochschulen und seine Bedeutung für die regionale Entwicklung. Düsseldorf. = Arbeitspapiere der Hans-Böckler-Stiftung, Nr. 158.Google Scholar
  28. Fritsch, M.; Slavtchev, V. (2011): Determinants of the Efficiency of Regional Innovation Systems. In: Regional Studies 45, 7, 905–918.Google Scholar
  29. Fromhold-Eisebith, M. (1992): Wissenschaft und Forschung als regionalwirtschaftliches Potential? Aachen.Google Scholar
  30. Griliches, Z. (1979): Issues in Assessing the Contribution of Research and Development to Productivity Growth. In: The Bell Journal of Economics 10, 1, 92–116.Google Scholar
  31. Hagen, M. (2007): Universitärer Wissenstransfer als Instrument der Regionalentwicklung. In: Bieker, S.; Frommer, B.; Othengrafen, F.; Wilske, S. (Hrsg.): Räumliche Planung im Wandel – Welche Instrumente haben Zukunft? Hannover, 78–88. = Arbeitsmaterial der ARL, Nr. 338.Google Scholar
  32. Hamm, R.; Wenke, M. (2001): Regionalwirtschaftliche Effekte der Fachhochschule Niederrhein. Essen. = Schriften und Materialien zur Regionalforschung, Bd. 10.Google Scholar
  33. Hamm, R.; Jäger, A.; Karl, H.; Kopper, J.; Strotebeck, F.; Warnecke, C. (2012): Regionale Transfereffekte verschiedener Hochschultypen. Analyse und Strategien für eine verbesserte Potenzialausschöpfung. Zwischenbericht 1. Mönchengladbach, Bochum.Google Scholar
  34. Knappe, S. (2006): Die Regionalwirksamkeit der Wissenschaftseinrichtungen in Potsdam. Potsdam. = Praxis Kultur- und Sozialgeographie, Bd. 40.Google Scholar
  35. Lundvall, B.-A. (1992): National systems of innovation: Towards a theory of innovation and interactive learning. London.Google Scholar
  36. Maier, G.; Tödtling, F.; Trippl, M. (2006): Regional- und Stadtökonomik 2 – Regionalentwicklung und Regionalpolitik. Wien.Google Scholar
  37. Nelsen, R. (Hrsg.) (1993): National innovation systems: A comparative analysis. New York.Google Scholar
  38. OECD (Organisation for Economic Co-Operation and Development) (2010): Science, Technology and Industry Outlook. Paris.Google Scholar
  39. Rosenfeld, M.; Franz, P.; Roth, D. (2004): Was bringt die Wissenschaft für die Wirtschaft in einer Region? Regionale Innovations-, Wachstums- und Einkommenseffekte von öffentlichen Hochschulen und Forschungseinrichtungen am Beispiel der Region Halle. Baden-Baden. = Schriften des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle, Bd. 18.Google Scholar
  40. Rosner, U.; Weimann, J. (2003): Fiskalische, Humankapital- und Kapazitätseffekte der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH). Magdeburg.Google Scholar
  41. Sauerborn, K. (2005): Die regionalwirtschaftliche Bedeutung von Hochschulen. In: Standort – Zeitschrift für Angewandte Geographie 29, 3, 148–151.Google Scholar
  42. Schmoch, U.; Licht, G.; Reinhard, M. (2000): Wissens- und Technologietransfer in Deutschland. Stuttgart.Google Scholar
  43. Spehl, H.; Feser, H.; Schulze, P.; Sauerborn, K.; Sauer, K.; Maurer, J.; von Malottki, C.; Schmitt, R.; Flohr, M. (2006): Regionalwirtschaftliche Wirkungen der Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Rheinland-Pfalz. Effekte wissenschaftlicher Einrichtungen auf Humankapital, Gründungen, Wissens- und Technologietransfer sowie Wachstum und Innovation. Langfassung. Trier.Google Scholar
  44. Stifterverband für die deutsche Wissenschaft (2007): Innovationsfaktor Kooperation. Bericht zur Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Hochschulen. Berlin.Google Scholar
  45. Stifterverband für die deutsche Wissenschaft (2009): Stiftungsprofessuren in Deutschland – Zahlen, Erfahrungen, Perspektiven. Essen.Google Scholar
  46. Strauf, S.; Behrendt, H. (2006): Regionalwirtschaftliche Effekte der Hochschulen im Kanton Luzern. Sankt Gallen.Google Scholar
  47. Süssenberger, H. (2006): Technologietransfer an einer klassischen Universität – Erfahrungen am Beispiel der Universität Göttingen. In: Wichter, S; Busch, A. (Hrsg.): Wissenstransfer – Erfolgskontrolle und Rückmeldungen aus der Praxis. Frankfurt am Main, 349–358.Google Scholar
  48. Ter Wal, A.; Boschma, R. (2011): Co-evolution of Firms, Industries and Networks in Space. In: Regional Studies 45, 7, 919–933.Google Scholar
  49. Tropschuh, P. F. (2007): Vorsprung durch Wissenstransfer. In: Politische Studien 58, 413, 78–82.Google Scholar
  50. Uyarra, E. (2008): The Impact of Universities on Regional Innovation: A Critique and Policy Implications. Manchester. = Manchester Business School Working Paper, No. 564.Google Scholar
  51. Varga, A. (1998): University Research and Regional Innovation: A Spatial Econometric Analysis of Academic Technology Transfers. Boston.Google Scholar
  52. Wissenschaftsrat (2000): Thesen zur künftigen Entwicklung des Wissenschaftssystems in Deutschland. Köln.Google Scholar
  53. Wissenschaftsrat (2004): Empfehlungen zu Rankings im Wissenschaftssystem – Teil 1: Forschung. Hamburg.Google Scholar
  54. Wissenschaftsrat (2007): Empfehlungen zur Interaktion von Wissenschaft und Wirtschaft. Oldenburg.Google Scholar
  55. ZEW (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) (2011): Mannheimer Innovationspanel – Deutsche Innovationserhebung. Ergebnisse der Erhebung 2011. Mannheim. Online unter: http://www.zew.de/de/publikationen/innovationserhebungen/innovationserhebungen.php3 (letzter Zugriff am 06.12.2012).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Niederrhein Institut für Regional- und Strukturforschung (NIERS)Hochschule NiederrheinMönchengladbachDeutschland

Personalised recommendations