Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 68, Issue 4, pp 311–326 | Cite as

Potenziale flexibler integrierter semizentraler Infrastruktursysteme in der Siedlungswasserwirtschaft

Neue Handlungsspielräume für die Infrastrukturentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland?
  • Susanne BiekerEmail author
  • Birte Frommer
Wissenschaftlicher Beitrag

Zusammenfassung

Dynamische Rahmenbedingungen wie der demographische Wandel oder der Klimawandel erfordern eine Flexibilität, die bestehende Infrastruktursysteme nur schwerlich gewährleisten können. Die bisherige Annahme, dass zentrale Systeme bei mittleren bis hohen Siedlungsdichten technische und ökonomische Vorteile gegenüber dezentralen Systemen haben, muss vor dem Hintergrund der erforderlichen Anpassungsfähigkeit in Frage gestellt werden. Der vorliegende Beitrag stellt einen innovativen Ansatz integrierter Infrastrukturlösungen vor, der ursprünglich für schnell wachsende urbane Räume Asiens entwickelt wurde. Vor dem Hintergrund sich verändernder Rahmenbedingungen und dem bestehenden Investitionskostenrückstand in Deutschland wird die Übertragbarkeit dieses Ansatzes bzw. einzelner Komponenten davon kritisch überprüft. Handlungsoptionen für die Anpassung bestehender Infrastruktursysteme der Siedlungswasserwirtschaft in der Bundesrepublik werden abgeleitet und Anpassungsstrategien aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Integrierte Infrastruktursysteme Siedlungswasserwirtschaft Demographischer Wandel Klimawandel Investitionskostenrückstand Nachhaltige Infrastrukturentwicklung 

Potentials of Flexible Integrated Semicentralized Infrastructure Systems in Urban Water Management

New Scopes for the Infrastructure Development in Germany?

Abstract

Dynamics like climate or demographic changes require a new flexibility, which existing infrastructure systems in Germany cannot perform. The general assumption centralized systems within urban areas of middle or high density offer advantages compared to decentralized structures has to be scrutinized under changing conditions. The following paper introduces an innovative approach of integrated, sector crossing infrastructure systems developed for fast growing urban areas in Asia and screens for transfer potentials of this approach, in order to develop strategies to cope with arising problems in infrastructure matters in Germany. The paper closes with strategic recommendations for changing infrastructure development and offers strategies for adapting current infrastructure elements in order to perform better under changing conditions.

Keywords

Integrated infrastructure systems Urban water management Demographic change Climate change Arrears of reinvestments Sustainable infrastructure development 

Literatur

  1. BBR – Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (2009): Raumordnungsprognose 2025/2050. Bonn. = Berichte, Bd. 29.Google Scholar
  2. Berger, C.; Lohaus, J. (2004): Zustand der Kanalisation in Deutschland. Ergebnisse der DWA-Umfrage 2004. Hennef.Google Scholar
  3. Bieker, S. (2009): Semizentrale Ver- und Entsorgungssysteme – neue Lösungen für schnell wachsende urbane Räume in Entwicklungs- und Schwellenländern. Darmstadt. = Schriftenreihe des WAR-Fördervereins, Bd. 200.Google Scholar
  4. BMBF – Bundesministerium für Bildung und Forschung (2006): Semizentrale Ver- und Entsorgungssysteme für urbane Räume Chinas, Teilprojekt 1. Forschungsbericht 02WD0398.Google Scholar
  5. BMU – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit; UBA – Umweltbundesamt (2006): Wasserwirtschaft in Deutschland – Teil 1 Grundlagen. Berlin.Google Scholar
  6. BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung; BBR – Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.) (2008): Raumentwicklungsstrategien zum Klimawandel – Vorstudie für Modellvorhaben. Bonn. = BBR-Online-Publikation, Nr. 19/2008.Google Scholar
  7. Burdett, R.; Rode, P. (2007): The Urban Age Project. In Burdett, R.; Sudjic, D. (Hrsg.): The endless city. London, 8–31.Google Scholar
  8. Christ, O. (2003): Dezentrale Wassermanagement-Konzepte. In: Wasserwirtschaft Wassertechnik 9, 30–35.Google Scholar
  9. Cornel, P.; Wagner, M.; Chang, Y. (2007): Semi-centralized Supply and Treatment Systems for Urban Areas. IWA International Symposium Water Supply and Sanitation for All. Berching.Google Scholar
  10. Cornel, P.; Weber, B.; Böhm, H. R.; Bieker, S.; Selz, A. (2004): Semizentrale Ver- und Entsorgungssysteme – eine Voraussetzung zur innerstädtischen Wasserwiederverwendung? In: Verein zur Förderung des Instituts WAR. (Hrsg.): Wasserwiederverwendung – eine ökologische und ökonomische Notwendigkeit wasserwirtschaftlicher Planung weltweit? 73. Darmstädter Seminar Abwassertechnik. Am 4.11.2004 in Darmstadt. Darmstadt, 17–32.Google Scholar
  11. Dörr, A.; Haas, R. (2009): Flächenmanagement unter Berücksichtigung der privaten Entwässerungssysteme bei der Kanalnetzberechnung in Karlsruhe. In: KA – Korrespondenz Abwasser Abfall 56, 5, 481–484.Google Scholar
  12. DVGW – Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches (1997): „Wiederverkeimung von Trinkwasser“ und „Nicht ausreichend durchflossene Trinkwasserleitungen“. Bonn. = Wasser-Information Nr. 25; DVGW-Information Ausgabe 8/97.Google Scholar
  13. DWA – Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (2009): DWA-Politikmemorandum 2009. Hennef.Google Scholar
  14. Frommer, B.; Schlipf, S. (2008): Klimawandel als Aufgabe der Stadtentwicklung. Erfahrungen aus der Netzwerkarbeit In: Planerin 2, 15–17.Google Scholar
  15. Geiler, N. (2003): Wasserverbrauch sinkt dramatisch – Bleiben die Wasserwerke auf ihrem Wasser sitzen? In: Wasserwirtschaft Wassertechnik 10–11, 22–23.Google Scholar
  16. Günthert, F. W.; Reicherter, E. (2001). Investitionskosten der Abwasserentsorgung. München.Google Scholar
  17. Haakh, F. (2002): Nachhaltige Trinkwasserversorgung in Deutschland. In: Energie Wasser Praxis 7/8, 10–14.Google Scholar
  18. IPCC – Intergovernmental Panel on Climate Change (2007): Climate Change 2007: Synthesis Report. Summary for Policymakers. Cambridge.Google Scholar
  19. Jacob, D. (2009): Regionalisierte Szenarien des Klimawandels. In: Raumforschung und Raumordnung 67, 2, 89–96.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jakubowski, P. (2006): Stadt ohne Infrastruktur heißt Stadt ohne Zukunft. Zur Agenda kommunaler Infrastrukturpolitik. In: Informationen zur Raumentwicklung 5, 237–248.Google Scholar
  21. Jeffrey, P.; Jefferson, B. (2002): Public Receptivity Regarding „In-House” Water Recycling: Results form a UK Survey. Proceedings IWA World Water Congress, 2002. Melbourne.Google Scholar
  22. Kaiser, M. (2006): Dezentrale Regenwasserbewirtschaftung als Baustein einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung. In: Raumforschung und Raumordnung 64, 2, 126–134.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kluge, T.; Koziol, M.; Lux, A.; Schramm, E.; Veit, A. (2003): Netzgebundene Infrastrukturen unter Veränderungsdruck – Sektoranalyse Wasser. Berlin. = Networks Papers, H. 2.Google Scholar
  24. Koziol, M. (2004): Folgen des demographischen Wandels für die kommunale Infrastruktur. In: Deutsche Zeitschrift für Kommunalwissenschaften 43, 1, 69–83.Google Scholar
  25. Koziol, M. (2006): Transformationsmanagement unter den besonderen Bedingungen der Schrumpfung. In: Kluge, T.; Libbe, J. (Hrsg.): Transformation netzgebundener Infrastruktur. Strategien für Kommunen am Beispiel Wasser. Berlin, 355–400. = Difu-Beiträge zur Stadtforschung, Bd. 45.Google Scholar
  26. Koziol, M.; Veit, A.; Walther, J. (2006): Stehen wir vor einem Systemwechsel in der Wasserver- und Abwasserentsorgung? Sektorale Randbedingungen und Optionen im stadttechnischen Transformationsprozess. Berlin. = Networks Papers, H. 22.Google Scholar
  27. Libbe, J.; Scheele, U. (2008): Räumliche Aspekte von Qualitäts- und Versorgungsstandards in der deutschen Wasserwirtschaft. In: Informationen zur Raumentwicklung 1/2, 101–112.Google Scholar
  28. Metropolitan Consulting Group (2006): VEWA-Vergleich Europäischer Wasser- und Abwasserpreise. Berlin.Google Scholar
  29. Mutschmann, J.; Stimmelmayr, F. (2007): Taschenbuch der Wasserversorgung, 14. Auflage. Wiesbaden.Google Scholar
  30. Naujoks, G. (2004): Tight in Pipe – das TIP-Verfahren. Grabenlose Rohr-Neuverlegung. In: Wasserwirtschaft Wassertechnik 1–2, 16–20.Google Scholar
  31. Pennekamp, S.; Frommer, B. (2005): Daten und Fakten zum Flächenverbrauch – Status quo und Szenarien. In: Verein zur Förderung des Instituts WAR. (Hrsg.): Unendliches Wachstum auf endlicher Fläche? 74. Darmstädter Seminar Umwelt und Raumplanung. Darmstadt, 17–36. = Schriftenreihe WAR, Bd. 161.Google Scholar
  32. Reicherter, E. (2003): Untersuchungen zu Kennzahlen als Grundlage für Kostenbetrachtungen in der Abwasserentsorgung. München.Google Scholar
  33. Reidenbach, M.; Bracher, T.; Grabow, B.; Schneider, S.; Seidel-Schulze, A. (2008): Investitionsrückstand und Investitionsbedarf der Kommunen. Ausmaß, Ursachen, Folgen und Strategien. Berlin. = Edition Difu – Stadt Forschung Praxis, Bd. 4.Google Scholar
  34. Rohde, C. (2007): Milchsäurefermentation von biogenen Abfällen. Darmstadt.Google Scholar
  35. Roscher, H. (2003): Flächendeckende Rehabilitation von Wasserrohrnetzen. In: Wasserwirtschaft Wassertechnik 1–2, 36–40.Google Scholar
  36. Roscher, H. (2006): Wasserrohrnetze im 21. Jahrhundert. In: Wasserwirtschaft Wassertechnik 3, 43–47.Google Scholar
  37. Schlüter, M. (2003): Hausanschlusssanierung: Stadtverwaltung kooperiert mit den Bürgern. In: Wasserwirtschaft Wassertechnik 1–2, 24–27.Google Scholar
  38. Schlüter, M.; Bosseler, B. (2003): Hausanschlüsse sanieren. In: Wasserwirtschaft Wassertechnik 6, 8–14.Google Scholar
  39. Schmitt, T. G.; Illgen, M.; Kaufmann, I. (2006): Klimawandel – Konsequenzen für die Siedlungsentwässerung? DWA-Expertengespräch in Hennef. In: KA – Korrespondenz Abwasser Abfall 53, 8, 756–759.Google Scholar
  40. Schott, D. (2006): Wege zur vernetzten Stadt – technische Infrastruktur in der Stadt aus historischer Perspektive. In: Informationen zur Raumentwicklung 5, 249–257.Google Scholar
  41. Sigglow, J. (2010): Stadtumbau – Gelegenheitsfenster zur Strukturoptimierung einer (Ab-) Wasserbewirtschaftung. In: Altrock, U.; Kunze, R.; Pahl-Weber, E.; von Petz, U.; Schubert, D. (Hrsg.): Weniger, mehr oder anders? Infrastrukturen in der Stadterneuerung. Berlin. = Jahrbuch Stadterneuerung 2010 (in Vorbereitung).Google Scholar
  42. Statistisches Bundesamt (2006): Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung. Wiesbaden. = Fachserie 19, Reihe 2.1.Google Scholar
  43. Stern, N. (2006): Stern Review on the Economics of Climate Change. Cambridge.Google Scholar
  44. Stock, M.; Kropp, J. P.; Walkenhorst, O. (2009): Risiken, Vulnerabilität und Anpassungserfordernisse für klimaverletzliche Regionen. In: Raumforschung und Raumordnung 67, 2, 97–113.CrossRefGoogle Scholar
  45. UBA – Umweltbundesamt (2005): Klimafolgen und Anpassung an den Klimawandel in Deutschland – Kenntnisstand und Handlungsnotwendigkeiten. Hintergrundpapier, September 2005. Dessau.Google Scholar
  46. UBA – Umweltbundesamt (2006): Anpassung an Klimaänderungen in Deutschland – Regionale Szenarien und nationale Aufgaben. Hintergrundpapier, Oktober 2006. Dessau.Google Scholar
  47. Weber, B.; Bieker, S.; Selz, A.; Cornel, P.; Böhm, H. R. (2005): Semizentrale Ver- und Entsorgungssysteme – ein Erfolgsfaktor für wachsende und schrumpfende Regionen gleichermaßen? In: Hangebruch, N.; Kiehl, M.; Prossek, A.; Utku, Y.; Weiß, K. (Hrsg.): Agglomerationen – Situation und Perspektiven. Hannover, 182–187. = Arbeitsmaterial der ARL, Nr. 325.Google Scholar
  48. Wilderer, P. A.; Paris, S. (2001): Integrierte Ver- und Entsorgungssysteme für urbane Gebiete. Abschlussbericht im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Förderkennzeichen 02WA0067. Garching.Google Scholar
  49. Zebisch, M.; Grothmann, T.; Schröder, D.; Hasse, C.; Frisch, U.; Cramer, W. (2005): Klimawandel in Deutschland. Vulnerabilität und Anpassungsstrategien klimasensibler Systeme. Dessau.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut IWAR, Fachgebiet AbwassertechnikTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Institut IWARTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations