Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 68, Issue 4, pp 243–254 | Cite as

Europäische Metropolregionen in Deutschland – eine regionalökonomische Evaluation

  • Karsten M. Rusche
  • Christian A. Oberst
Wissenschaftlicher Beitrag

Zusammenfassung

Seit mehr als zehn Jahren ist das Konzept der Europäischen Metropolregionen in der deutschen Raumordnung verankert. Dieser Beitrag nutzt eine regionalökonomische Analysemethode, den Shift-Share-Ansatz, um die ökonomische Leistungsfähigkeit der elf deutschen Metropolregionen im nationalen Kontext zu vergleichen. Es zeigen sich zum einen starke Unterschiede zwischen den einzelnen Metropolregionen. Zum anderen werden vier Raumkategorien eingeführt, welche die intraregionale Dynamik der Metropolräume abbilden. Insbesondere die Agglomerationsräume um die Metropolkerne (engeres Umland) weisen hierbei eine überdurchschnittliche Wachstumsdynamik auf, das weitere Umland hingegen bleibt in der Entwicklung zurück.

Schlüsselwörter

Metropolregionen Erwerbstätigenentwicklung Shift-Share-Analyse Agglomerationseffekte 

European Metropolitan Regions in Germany – a Regional Economic Evaluation

Abstract

For more than ten years the concept of European Metropolitan Regions is fixed in the German regional planning system. This article uses the shift-share-technique to assess the economic performance of the eleven German metropolitan areas based on a national comparison. Firstly, there is a widely spread difference in the economic performance of the metropolitan regions. Secondly, there are four categories of regions implemented to analyze the intraregional growth patterns. Here the category of agglomerations belts is identified as the growth foci in German employment. The hinterland of the metropolitan regions as a kind of edge regions between agglomeration and rural areas is characterized by relatively low economic performance.

Keywords

Metropolitan regions Employment growth Shift-share analysis Agglomeration economies 

Literatur

  1. Adam, B. (2006): Europäische Metropolregionen in Deutschland: Perspektiven für das nächste Jahrzehnt. Sankt Augustin. = Materialien vor Ort, Nr. 34.Google Scholar
  2. Arbeitskreis Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder (2009): Erwerbstätige in den kreisfreien Städten und Landkreisen der Bundesrepublik Deutschland 1991 bis 2007. Wiesbaden. = Erwerbstätigenrechnung, Reihe 2, Bd. 1. Online unter: http://www.statistik-portal.de/statistik-portal/publ.asp (letzter Zugriff am 01.04.2010).
  3. BBR (Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung); IKM (Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland) (2008): Regionales Monitoring 2008. Bonn.Google Scholar
  4. BBSR (Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung) (2009): Positionierung Europäischer Metropolregionen in Deutschland. Bonn. = BBSR-Berichte KOMPAKT 3/2009.Google Scholar
  5. Behr, M. (2005): Einführung in die Statistik mit R. München.Google Scholar
  6. Blotevogel, H. H.; Danielzyk, R. (2009): Leistungen und Funktionen von Metropolregionen. In: Knieling, J. (Hrsg.): Metropolregionen – Innovation, Wettbewerb, Handlungsfähigkeit. Hannover, 22-29. = Forschungs- und Sitzungsberichte der Akademie für Raumordnung und Landesplanung, Nr. 231.Google Scholar
  7. BMVBS (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung); BBR (Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung) (2008): Erfolgsbedingungen von Wachstumsmotoren außerhalb der Metropolen. Bonn. = Werkstatt: Praxis. H. 56.Google Scholar
  8. Bröcker, J. (2009): Städtesystem und Globalisierung. In: Knieling, J. (Hrsg.): Metropolregionen – Innovation, Wettbewerb, Handlungsfähigkeit. Hannover, 134-150. = Forschungs- und Sitzungsberichte der Akademie für Raumordnung und Landesplanung, Nr. 231.Google Scholar
  9. Burdack, J.; Herfert, G. (1998): Neue Entwicklungen an der Peripherie europäischer Großstädte. Ein Überblick. In: Europa Regional 6, 2, 25-44.Google Scholar
  10. Danielzyk, R.; Knapp, W.; Schulze, K. (2008): „metropoleruhr“ oder „TripolisMetropolis Rhein-Ruhr“? In: Informationen zur Raumentwicklung 9-10, 549-562.Google Scholar
  11. Dunn, E. (1960): A statistical and analytical technique for regional analysis. In: Papers of Regional Science 6, 98-111.Google Scholar
  12. Eckey, H.; Kosfeld, R.; Türck, M. (2006): Abgrenzung deutscher Arbeitsmarktregionen. In: Raumforschung und Raumordnung 64, 4, 299-309.CrossRefGoogle Scholar
  13. Ehmer, P. (2009): Dienstleistungen im Strukturwandel – Wissensintensive Unternehmensdienste liegen im Trend. Frankfurt am Main. = Deutsche Bank Research. Aktuelle Themen, Nr. 446.Google Scholar
  14. Eltges, M. (2008): Das Ruhrgebiet – eine regionalwirtschaftliche Analyse. In: Informationen zur Raumentwicklung 9/10, 535-547.Google Scholar
  15. Gatzweiler, H.; Milbert, A.; Sturm, G. (2009): Potenziale deutscher Städte in Zeiten des Wandels – Analysen auf Basis der Raum- und Stadtbeobachtung des BBSR. In: Informationen zur Raumentwicklung 3/4, 157-180.Google Scholar
  16. Gerfin, H. (1964): Gesamtwirtschaftliches Wachstum und regionale Entwicklung. In: Kyklos 17, 565-593.CrossRefGoogle Scholar
  17. Knapp, W. (2002): Transport, Accessibility and Economic competitiveness. In: Cahiers de l’IAURIF, 135, 86-97.Google Scholar
  18. Knieling, J.; Matern, A. (2009): Metropolregionen – Innovation, Wettbewerb, Handlungsfähigkeit. In: Knieling, J. (Hrsg.): Metropolregionen – Innovation, Wettbewerb, Handlungsfähigkeit. Hannover, 324-348. = Forschungs- und Sitzungsberichte der Akademie für Raumordnung und Landesplanung, Nr. 231.Google Scholar
  19. Kühn, M. (2001): Regionalisierung der Städte – Eine Analyse von Stadt-Umland-Diskursen räumlicher Forschung und Planung. In: Raumforschung und Raumordnung, 59, 5-6, 402-411.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kujath, H. J. (2009): Leistungsfähigkeit von Metropolregionen in der Wissensökonomie – Die institutionentheoretische Sicht. In: Knieling, J. (Hrsg.): Metropolregionen – Innovation, Wettbewerb, Handlungsfähigkeit. Hannover, 200-222. = Forschungs- und Sitzungsberichte der Akademie für Raumordnung und Landesplanung, Nr. 231.Google Scholar
  21. Marshall, A. (1892): Elements of the Economics of Industry. London.Google Scholar
  22. Mayor, M.; Lopez, J. (2009): Spatial shift-share analysis versus spatial filtering: an application to Spanish employment data. In: Arbia, G.; Baltagu, B. (Hrsg.): Spatial Econometrics Methods and Applications. Heidelberg.Google Scholar
  23. Mielke, B. (2002): Suburbanisierungs- und Dezentralisierungstendenzen bei Bevölkerung und Wirtschaftskraft in NRW. Dortmund. = Planungsdialog, Nr. 3.Google Scholar
  24. MKRO (Ministerkonferenz für Raumordnung) (2006): Leitbilder und Handlungsstrategien für die Raumentwicklung in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  25. Müller, W.; Rohr-Zänker, R. (2006): Wachstumsprozesse an der städtischen Peripherie – ökonomische und ökologische Potenziale für Verdichtungsräume? Projektbericht. Hannover.Google Scholar
  26. Parr, J. B. (2001): Agglomeration economies: ambiguities and confusions. In: Environment and Planning A 34, 717-731.Google Scholar
  27. Parr, J. B. (2002): Missing Elements in the analysis of agglomeration economies. In: International Regional Science Review 25, 2, 151-168.CrossRefGoogle Scholar
  28. Portnov, B. A.; Schwartz, M. (2009): Urban clusters as growth foci. In: Journal of Regional Science 49, 2, 487-310.CrossRefGoogle Scholar
  29. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2008): Die Finanzkrise meistern – Wachstumskräfte stärken. Jahresgutachten 2008/2009. Wiesbaden.Google Scholar
  30. Schönebeck, C. (1996): Wirtschaftsstruktur und Regionalentwicklung – Theoretische und empirische Befunde für die Bundesrepublik Deutschland. Dortmund. = Dortmunder Beiträge zur Raumplanung, Nr. 75.Google Scholar
  31. Storper, M.; Venables, A. (2004): Buzz: Face-To-Face Contact and the Urban Economy. In: Journal of Economic Geography 4, 4, 351-370.Google Scholar
  32. Tassinopoulos, A. (1996): Eine regionale Beschäftigungsprognose – Ergebnisse für Arbeitsmarktregionen auf dem Gebiet der alten Bundesländer. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 29, 363-377.Google Scholar
  33. Tengler, H. (1989): Die Shift-Analyse als Instrument der Regionalforschung. Stuttgart. = Schriften zur Mittelstandsforschung, Nr. 28 NF.Google Scholar
  34. Wolf, K. (2002): Analyse regionaler Beschäftigungsentwicklung mit einem ökonometrischen Analogon zu Shift-Share-Techniken. In: Kleinhenz, G. (Hrsg.): IAB-Kompendium Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Nürnberg, 325-333. = Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nr. 250.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbHDortmundDeutschland
  2. 2.Institut für Siedlungs- und WohnungswesenCentrum für angewandte Wirtschaftsforschung MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations