Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 68, Issue 2, pp 75–89 | Cite as

Welche Nationalparke braucht Deutschland?

  • Hubert JobEmail author
Wissenschaftlicher Beitrag

Zusammenfassung

Nationalparke stellen die weltweit älteste und bekannteste Flächenschutzkategorie dar. Sie haben eine bipolare Aufgabenstellung. Im Vordergrund steht der für die Fachplanung Naturschutz relativ junge Prozessschutz. Für das eine lange Kulturlandschaftsgeschichte und vergleichsweise hohe Besiedlungsdichte aufweisende Mitteleuropa ist er wegen der Landnutzungskonkurrenzen und raumfunktionalen Konflikte schwierig umzusetzen. Daneben dienen Nationalparke dem Naturtourismus. Wie sonst soll die „Wildnis“-Idee den Menschen nahegebracht werden? Nationalparke stellen für periphere, strukturschwache ländliche Räume potenzielle Motoren einer endogenen Regionalentwicklung dar. Diese basiert vor allem auf dem wirtschaftlich komplex vernetzten Naherholungs- und Fremdenverkehr – in Zukunft mehr noch als heute. Denn der demographische Wandel wird dort zu erheblichen Bevölkerungsverlusten führen. Chancen eröffnen sich gerade in dünn besiedelten Regionen. Dort sollten Raumplanungsinstitutionen proaktiv mit dieser Thematik umgehen und somit helfen, langfristig regionale Identitäten neu zu schaffen. Um die derzeit bestehenden Lücken bei Moorlandschaften, Fließgewässern und Auen, Buchen- und Mischwaldgesellschaften sowie auf offener See hin zu einer repräsentativen Abdeckung der mitteleuropäischen Naturräume zu schließen, wird die Zahl von maximal 20 Nationalparke in Deutschland als Richtwert erachtet. Insbesondere größere zusammenhängende Waldgebiete und ehemalige Truppenübungsplätze stellen Potenzialräume für künftige Nationalparke dar. Sowohl aus naturschutzfachlicher Sicht als auch aus Perspektive des Besuchermanagements sollten bestehende und künftige Nationalparke unbedingt größer als 10.000 ha sein.

Schlüsselwörter

Nationalpark Wildnis Naturtourismus Regionalentwicklung Ländliche Räume 

What Kind of National Parks Does Germany Need?

Abstract

National parks are the oldest and most popular category of protected areas worldwide. They focus on two main issues: firstly the protection of nature, undisturbed natural processes and the conservation of biodiversity. Due to the long history of cultural landscapes and the comparably dense population of Central Europe multifold conflicts in land use evolve. Therefore this target is difficult to achieve. Secondly nature tourism is a goal of national parks – last not least to make the idea of wilderness tangible. Being situated in structural weak regions of the rural periphery, national parks can be seen as instruments for regional development. Outdoor recreation and tourism offer this possibility, especially in sparsely settled regions with further declining population figures. Spatial planning institutions should care for this development, thus creating new regional identities in lagging areas in the long run. 20 national parks are claimed to be sufficient for Germany. They are to fill the blank gaps on a representative map of Central Europe’s biomes, including moorlands, riverine forests, beech- and mixed deciduous forests as well as marine environments. Especially large interconnected woodlands and former military training areas offer possibilities for future declarations of national parks. In order to fulfill the requirements of nature protection and visitor management national parks should cover an area of at least 10,000 ha.

Keywords

National park Wilderness Nature tourism Regional development Rural areas 

Notes

Danksagung

Meinen (ehemaligen) Wissenschaftlichen Mitarbeitern, Dr. D. Metzler, Dr. M. Müller, Dipl.-Geogr. M. Mayer und Dipl.-Geogr. M. Woltering, sage ich für die substanzielle Hilfestellung bei den diesem Beitrag zu Grunde liegenden, mehrjährigen Forschungsarbeiten ein herzliches Vergelt’s Gott. Herr Dr. H. Schumacher von der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg hat eine erste Fassung des vorliegenden Artikels mit konstruktiven Kommentaren bereichert, wofür ihm aufrichtiger Dank geschuldet ist.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft beruflicher und ehrenamtlicher Naturschutz (ABN) (Hrsg.) (1985): Nationalparke: Anforderungen – Aufgaben – Problemlösungen. Bonn-Bad Godesberg. = Jahrbuch für Naturschutz und Landschaftspflege, Bd. 37.Google Scholar
  2. Balmford, A.; Bruner, A.; Cooper, P. et al. (2002): Economic Reasons for Conserving Wild Nature. In: Science 297, 950-953.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (2008): Gemeindedaten 2007. München.Google Scholar
  4. Beckmann, O. (2003): Die Akzeptanz des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer bei der einheimischen Bevölkerung. Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. Bender, O.; Schumacher, K. P.; Stein, D. (2007): Landscape, Seasonality, and Tourism: A Survey with Examples from Central Europe. In: Palang, H.; Sooväli, H.; Printsmann, A. (Hrsg.): Seasonal Landscapes. Heidelberg, 181-214. = Landscape Series, Bd. 7.Google Scholar
  6. Bibelriether, H. (2009): IUCN Kategorie III „Natural Monument“. In: Nationalpark 2, 33-35.Google Scholar
  7. Blab, J. (2004): Bundesweiter Biotopverbund. Konzeptansatz und Strategien der Umsetzung. In: Natur und Landschaft 12, 534-543.Google Scholar
  8. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) (2006): Raumordnungsprognose 2020/2050. Bonn.Google Scholar
  9. Bundesamt für Naturschutz (BfN) (2008): Daten zur Natur 2008. Bonn.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.) (2007): Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt.Google Scholar
  11. Diamond, J. M. (1975): The Island Dilemma: Lessons of Modern Biogeographic Studies for the Design of Natural Reserves. In: Biological Conservation 2, 129-146.CrossRefGoogle Scholar
  12. Diepolder, U. (1999): Nationalpark – ein Luxusartikel? In: Spektrum der Wissenschaft 22, 90-96.Google Scholar
  13. Dudley, N. (Hrsg.) (2008): Guidelines for Applying Protected Area Management Categories. Gland/Cambridge.Google Scholar
  14. EUROPARC-Deutschland (2008): Qualitätskriterien und -standards für deutsche Nationalparke. Berlin.Google Scholar
  15. Flade, M. (2009): Vergleich der Stellenausstattung und Zuständigkeiten staatlich verwalteter Großschutzgebiete in Deutschland. Unveröffentlichtes Manuskript. Eberswalde.Google Scholar
  16. Föderation der Natur- und Nationalparke Europas, Sektion Deutschland (FÖNAD) (1997): Studie über bestehende und potentielle Nationalparke in Deutschland. Bonn-Bad Godesberg. = Angewandte Landschaftsökologie, H. 10.Google Scholar
  17. Fürst, D.; Lahner, M.; Pollermann, K. (2006): Entstehung und Funktionsweise von Regional Governance bei dem Gemeinschaftsgut Natur und Landschaft. Hannover. = Beiträge zur räumlichen Planung, Bd. 82.Google Scholar
  18. Getzner, M. (2002): The economic impact of national parks: the perception of key actors in Austrian national parks. In: Journal of Sustainable Development 2, 183-202.Google Scholar
  19. Grzimek, B. (1971): Internationale Kriterien für einen Nationalpark Nordfriesisches Wattenmeer. In: Natur und Landschaft 12, 327-328.Google Scholar
  20. Haber, W. (1968): Gutachten zum Plan eines Nationalparks im Bayerischen Wald. Bonn-Bad Godesberg. = Schriftenreihe des Deutschen Rates für Landespflege, H. 11.Google Scholar
  21. Hannemann, T.; Job, H. (2003): Destination „Deutsche Nationalparke“ als touristische Marke. In: Tourism Review 2, 6-17.CrossRefGoogle Scholar
  22. Haug, M. (1972): Wozu ein Nationalpark in Deutschland? In: Natur und Landschaft 5, 130-132.Google Scholar
  23. Henke, H. (1976): Untersuchung der vorhandenen und potentiellen Nationalparke in der Bundesrepublik Deutschland im Hinblick auf das internationale Nationalparkkonzept. Bonn-Bad Godesberg. = Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz, H. 13.Google Scholar
  24. Job, H. (Hrsg.) (2008): Die Destination Nationalpark Bayerischer Wald als regionaler Wirtschaftsfaktor. Grafenau.Google Scholar
  25. Job, H.; Metzler, D.; Vogt, L. (2003): Inwertsetzung alpiner Nationalparks: Eine regionalwirtschaftliche Analyse des Tourismus im Alpennationalpark Berchtesgaden. Kallmünz. = Münchner Studien zur Sozial- und Wirtschaftsgeographie, Bd. 43.Google Scholar
  26. Job, H.; Weizenegger, S. (1999): Anspruch und Realität einer integrierten Naturschutz- und Entwicklungspolitik in den Großschutzgebieten Schwarzafrikas. In: Meyer, G.; Thimm, A. (Hrsg.): Naturräume in der Dritten Welt. Ausbeutung, nachhaltige Nutzung oder Schutz? Mainz, 37-64. = Veröffentlichungen des Interdisziplinären Arbeitskreises Dritte Welt 13.Google Scholar
  27. Job, H.; Woltering, M.; Harrer, B. (2009): Regionalökonomische Effekte von Tourismus in deutschen Nationalparken. Bonn-Bad Godesberg. = Naturschutz und Biologische Vielfalt, Bd. 76.Google Scholar
  28. Kaether, J. (1994): Großschutzgebiete als Instrumente der Regionalentwicklung. Hannover. = Arbeitsmaterial der ARL, Nr. 210.Google Scholar
  29. Kemf, E. (Hrsg.) (1993): Indigenous Peoples and Protected Areas. The Law of Mother Earth. London.Google Scholar
  30. Knapp, H. D.; Succow, M. (2000): Bilanz und Ausblick: 10 Jahre ostdeutsches Nationalparkprogramm. In: Nationalpark 1, 4-6.Google Scholar
  31. Kolodziejcok, K.-G. (2000): Nationalparke am Wendepunkt. In: Natur und Recht 5, 251-254.Google Scholar
  32. Krause, J.; von Nordheim, H. (2008): Meeresschutzgebiete – weltweit und in der deutschen Nord- und Ostsee. In: Natur und Landschaft 3, 118-123.Google Scholar
  33. Krieger, C. (1998): Der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und seine gesellschaftliche Akzeptanz. Bonn. = MAB-Mitteilungen, Bd. 44.Google Scholar
  34. Landesamt für Bauen und Verkehr Brandenburg (2008): Strukturatlas Land Brandenburg. Potsdam.Google Scholar
  35. Liebecke, R.; Wagner, K.; Suda, M. (2008): Die Akzeptanz des Nationalparks bei der lokalen Bevölkerung. Grafenau. = Berichte aus dem Nationalpark, H. 5.Google Scholar
  36. Maier, J. (Hrsg.) (2008): Ziele und Strategien einer aktuellen Politik für periphere ländliche Räume in Bayern. Hannover. = Arbeitsmaterial der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Nr. 343.Google Scholar
  37. Maly-Wischhof, L.; Kemkes, W. (2008): Qualitätsmanagement in Nationalparks. In: Natur und Landschaft 3, 101-104.Google Scholar
  38. McNeely, J. A. (1990): How Conservation Strategies Contribute to Sustainable Development. In: Environmental Conservation 1, 9-13.CrossRefGoogle Scholar
  39. Ministerium der Justiz Brandenburg (2006): Gesetz über den Nationalpark Unteres Odertal (NatPUOG). Potsdam. Gesetz- und Verordnungsblatt I/06. Nr. 14, S. 142.Google Scholar
  40. Mose, I. (Hrsg.) (2007): Protected Areas and Regional Development in Europe. Aldershot/Burlington.Google Scholar
  41. Müller, J.; Bussler, H.; Utschick, H. (2007): Wie viel Totholz braucht der Wald? In: Naturschutz und Landschaftsplanung 6, 165-170.Google Scholar
  42. Müller, M.; Job, H. (2009): Managing Natural Disturbance in Protected Areas: Tourists’ Attitude towards the Bark Beetle in a German National Park. In: Biological Conservation 142, 375-383.CrossRefGoogle Scholar
  43. Munasinghe, M. (1994): Economic and Policy Issues in Natural Habitats and Protected Areas. In: Munasinghe, M.; McNeely, J. (Hrsg.): Protected Area Economics and Policy: Linking Conservation and Sustainable Development, Washington D.C., 15-49.Google Scholar
  44. Naturvårtsverket (2006): Sweden’s National Parks. Online unter: http://www.internat.naturvardsverket.se/index.php3?main=/documents/nature/engpark/eNLPstart.htm (Zugriff am 01.08.2009).
  45. Niekisch, M. (2006): Schutzgebiete und ihre Rolle beim Schutz biologischer Ressourcen. In: Natur und Landschaft 9/10, 445-449.Google Scholar
  46. Ott, K. (2002): Akzeptanzdefizite im Naturschutz. In: Deutscher Rat für Landespflege. (Hrsg.): Die verschleppte Nachhaltigkeit: frühe Forderungen – aktuelle Akzeptanz. Meckenheim, 75-81. = Schriftenreihe des Deutschen Rates für Landespflege, Bd. 74.Google Scholar
  47. Panek, N. (2006): Urwald-Ängste. Korbach.Google Scholar
  48. Piechocki, R. (2000): „Reichsnaturschutzgebiete“. Vorläufer der Nationalparke? In: Nationalpark 2, 26-33.Google Scholar
  49. Pütz, M.; Kübler, D.; Monstadt, J. et al. (2008): Dezentrale Besiedlung als Herausforderung für die Raumentwicklung. In: disP 173, 2, 5-21.Google Scholar
  50. Reichhoff, L.; Böhnert, W. (1991): Das Nationalparkprogramm der ehemaligen DDR. In: Natur und Landschaft 4, 195-203.Google Scholar
  51. Rein, H.; Schneider, N. (2009): Die Wertschöpfung des Tourismus im Nationalpark Unteres Odertal. Unveröffentlichtes Gutachten der FH Eberswalde. Eberswalde.Google Scholar
  52. Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) (2002): Für eine Stärkung und Neuorientierung des Naturschutzes. Sondergutachten. Bundestagsdrucksache 14/9852 vom 5. August 2002. Berlin.Google Scholar
  53. Scherfose, V. (2009): Stand der Entwicklung deutscher Nationalparke. In: Bundesamt für Naturschutz. (Hrsg.): Nationalparkarbeit in Deutschland – Beispiele aus Monitoring, Gebietsmanagement und Umweltbildung. Bonn-Bad Godesberg, 7-24. = Naturschutz und Biologische Vielfalt, Bd. 72.Google Scholar
  54. Schoenichen, W. (2007): Naturschutz, Heimatschutz: ihre Begründung durch Ernst Rudorff, Hugo Conwentz und ihre Vorläufer. Stuttgart.Google Scholar
  55. Schumacher, H. (2006): Zum Einfluss forstlicher Bewirtschaftung auf die Avifauna von Rotbuchenwäldern im norddeutschen Tiefland. Göttingen.Google Scholar
  56. Schumacher, H.; Winter, S. (2008): Waldbewirtschaftung in Großvogelschutzgebieten aus der Sicht des Naturschutzes. In: Berichte zum Vogelschutz 45, 21-30.Google Scholar
  57. Sellars, R. (1997): Preserving Nature in National Parks. A History. New Haven.Google Scholar
  58. Sieberath, J. (2007): Die Akzeptanz des Nationalparks Eifel bei der lokalen Bevölkerung. Bonn. = Skripten des Bundesamtes für Naturschutz, Nr. 206.Google Scholar
  59. Siegrist, D.; Stremlow, M. (Hrsg.) (2009): Landschaft Erlebnis Reisen. Zürich.Google Scholar
  60. Sinner, K.F. (1999): Aktuelle Konflikte im Nationalpark Bayerischer Wald als Beispiel für unseren gesellschaftlichen Umgang mit Wildnis. In: Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege. (Hrsg.): Schön wild sollte es sein. Laufen/Salzach, 11-13. = Laufener Seminarbeiträge 2.Google Scholar
  61. Statistisches Bundesamt (2009): Flächenstatistik. Online unter: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2008/11/PD08__419__331,templateId=renderPrint.psml (Zugriff am 12.07.2009).
  62. Steer, U.; Scherfose, V.; Balzer, S. (2008): Ausgewählte Aspekte des deutschen Schutzgebietssystems. In: Natur und Landschaft 3, 93-100.Google Scholar
  63. Stiens, G. (2009): Gegen den Verfall lebensweltlicher Landschaften. Bochum/Freiburg. = Beiträge zur Sozialästhetik, Bd. 9.Google Scholar
  64. Stock, M. (2000): Nationalparke in Deutschland: Den Entwicklungsgedanken gesetzlich absichern und konkretisieren! In: Zeitschrift für Umwelt und Recht 3, 198-210.Google Scholar
  65. Stoll, S. (1999): Akzeptanzprobleme bei der Ausweisung von Großschutzgebieten. Frankfurt am Main.Google Scholar
  66. Stoll-Kleemann, S.; Job, H. (2008): The Relevance of Effective Protected Areas for Biodiversity Conservation: An Introduction. In: Gaia S1, 86-90.Google Scholar
  67. Strubelt, W.; Zimmermann, H. (Hrsg.) (2005): Demographischer Wandel im Raum: Was tun wir? Hannover. = Forschungs- und Sitzungsberichte der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Bd. 225.Google Scholar
  68. Sudfeldt, C.; Dröschmeister, R.; Grüneberg, C.; Mitschke, A.; Schöpf, H.; Wahl, J. (2007): Vögel in Deutschland – 2007. Münster.Google Scholar
  69. Tisdell, C. A. (1995): Issues in Biodiversity Conservation Including the Role of Local Communities. In: Environmental Conservation 3, 216-222.CrossRefGoogle Scholar
  70. von Ruschkowski, E. (2009): Ursachen und Lösungsansätze für Akzeptanzprobleme von Großschutzgebieten. Dissertation an der Leibniz Universität Hannover.Google Scholar
  71. Weber, A.; Klingholz, R. (2009): Demografischer Wandel. Berlin.Google Scholar
  72. Weixlbaumer, N. (2009): Schutzgebietslandschaften als Möglichkeitsräume für einen naturnahen Tourismus. In: Siegrist, D.; Stremlow, M. (Hrsg.): Landschaft Erlebnis Reisen, Zürich, 191-203.Google Scholar
  73. World Conservation Union (IUCN) (1994): Richtlinien für Management-Kategorien von Schutzgebieten. Gland/Cambridge.Google Scholar
  74. World Conservation Union (IUCN) (2008): Guidelines for Protected Areas Management Categories. Part II. The Management Categories. Gland/Cambridge.Google Scholar
  75. Zundel, R. (1996): Untersuchungen in deutschen Nationalparks und Biosphärenreservaten. In: Raumforschung und Raumordnung 54, 6, 442-449.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl Geographie und RegionalforschungJulius-Maximilians-Universität Würzburg, Am HublandWürzburgDeutschland

Personalised recommendations