Advertisement

Vertiefung, Erweiterung und Verbindung von Wissensbereichen im Kontext der Planung einer Fortbildungsveranstaltung zum Thema Rechenschwierigkeiten

  • Nadine WilhelmEmail author
  • Larissa Zwetzschler
  • Christoph Selter
  • Bärbel Barzel
Originalarbeit/Original Article
  • 90 Downloads

Zusammenfassung

Über das notwendige und vorhandene Wissen von Fortbildenden für Lehrkräfte ist vergleichsweise wenig bekannt. Bekannt ist jedoch, dass es nicht auf das Wissen von Lehrkräften beschränkt sein darf. Doch um welches spezifische Wissen geht es dabei? Anhand des exemplarischen Fortbildungsgegenstands Rechenschwierigkeiten wird untersucht, welche Wissensbereiche eine Lehrkraft mit zehn Jahren und eine mit null Jahren Fortbildungserfahrung vor und im Anschluss an eine Qualifizierungsmaßnahme bei der Planung von Fortbildungen anspricht. Besonders fokussiert wird dabei die Vertiefung von angesprochenen Wissensbereichen bezogen auf die Unterrichtsebene, die Erweiterung von Wissensbereichen hinsichtlich der Fortbildungsebene und die Verbindung dieser Wissensbereichsebenen.

Schlüsselwörter

Lehrerfortbildung Fortbildungsplanung Fortbildende Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Fortbildendenqualifizierung Rechenschwierigkeiten Wissensbereiche 

Consolidation, Increase, and Connection of Knowledge Domains in the Context of Planning an In-Service Teacher Training on the Subject of “Learning Difficulties in Mathematics”

Abstract

Little is known about the required and available knowledge of teacher educators. There is a common agreement, that it must not be restricted to the knowledge of teachers. However, what is further relevant? This project investigates, which knowledge domains experienced and unexperienced teacher educators use for planning courses on the exemplary subject of “learning difficulties in mathematics” before and after a qualification course. The evaluation focuses on the consolidation of mentioned knowledge domains concerning the classroom level, the increase of knowledge domains with respect to the qualification level, and the connection of these knowledge domains.

Keywords

In-service teacher training Planning processes Teacher educators Qualification of teacher educators Learning difficulties in mathematics Knowledge domains 

MESC-Code

B50 Teacher Education 

Literatur

  1. Altrichter, H. (2010). Lehrerfortbildung im Kontext von Veränderungen im Schulwesen. In F. H. Müller, A. Eichenberger, M. Lüders & J. Mayr (Hrsg.), Lehrerinnen und Lehrer lernen. Konzepte und Befunde zur Lehrerfortbildung (S. 17–34). Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Barzel, B., & Selter, C. (2015). Die DZLM-Gestaltungsprinzipien für Fortbildungen – Review der Forschungslage und konkretisierende Beispiele. Journal für Mathematik-Didaktik, 36(2), 259–284.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumert, J., & Kunter, M. (2006). Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9, 469–520.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baumert, J., & Kunter, M. (2011). Das Kompetenzmodell von COACTIV. In M. Kunter, J. Baumert, W. Blum, U. Klusmann, S. Krauss & M. Neubrand (Hrsg.), Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Ergebnisse des Forschungsprogramms COACTIV (S. 29–53). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Berliner, D. C. (1987a). Der Experte im Lehrerberuf: Forschungsstrategien und Ergebnisse. Unterrichtswissenschaft, 15(3), 295–305.Google Scholar
  6. Berliner, D. C. (1987b). In pursuit of the expert pedagogue. Educational Researcher, 15, 5–13.CrossRefGoogle Scholar
  7. Beswick, K., & Goos, M. (2018). Mathematics teacher education knowledge: what do we know and where to from here? Journal of Mathematics Teacher Education, 21, 417–427.CrossRefGoogle Scholar
  8. Biehler, R., & Scherer, P. (2015). Lehrerfortbildung Mathematik – Konzepte und Wirkungsforschung. Journal für Mathematik-Didaktik, 36(2), 191.CrossRefGoogle Scholar
  9. Biehler, R., Lange, T., Leuders, T., Rösken-Winter, B., Scherer, P., & Selter, C. (2018). Mathematikfortbildungen professionalisieren. Konzepte, Beispiele und Erfahrungen des Deutschen Zentrums für Lehrerbildung Mathematik. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  10. Borko, H., Jacobs, J., Eiteljorg, E., & Pittman, M. E. (2008). Video as a tool for fostering productive discourse in mathematics professional development. Teaching and Teacher Education, 24, 417–436.CrossRefGoogle Scholar
  11. Borko, H., Koellner, K., & Jacobs, J. (2014). Examining novice teacher leaders’ facilitation of mathematics professional development. Journal of Mathematical Behavior, 33, 149–167.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bromme, R. (1981). Das Denken von Lehrern bei der Unterrichtsvorbereitung. Eine empirische Untersuchung zu kognitiven Prozessen bei Mathematiklehrern. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Bromme, R. (1992). Der Lehrer als Experte. Bern: Huber.Google Scholar
  14. Bromme, R. (1997). Kompetenzen, Funktionen und unterrichtliches Handeln des Lehrers. In F. E. Weinert (Hrsg.), Psychologie des Unterrichts und der Schule. Enzyklopädie der Psychologie (S. 177–212). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Buchholtz, C., & König, J. (2015). Erfassung von Planungskompetenz im Praxissemester. Journal für LehrerInnenbildung, 15(1), 39–45.Google Scholar
  16. Campbell, P. F., & Malkus, N. N. (2014). The mathematical knowledge and beliefs of elementary mathematics specialist coaches. ZDM–The International Journal on Mathematics Education, 46(2), 213–225.CrossRefGoogle Scholar
  17. Chapman, O. (2008). Mathematics teacher educators’ learning from research on their instructional practices: a cognitive perspective. In B. Jaworski & T. Wood (Hrsg.), The international handbook of mathematics teacher education: the mathematics teacher educator as a developing professional (S. 115–134). Rotterdam: Sense Publishers.Google Scholar
  18. Chen, J. C., Lin, F.-L., & Yang, K.-L. (2018). A novice mathematics teacher educator-researcher’s evolution of tolls designed for in-service mathematics teachers’ professional development. Journal of Mathematics Teacher Education, 21, 517–539.CrossRefGoogle Scholar
  19. Chi, M. T. H., Feltovich, P. J., & Glaser, R. (1981). Categorization and representation of physics problems by experts and novices. Cognitive Science, 5(2), 121–152.CrossRefGoogle Scholar
  20. Even, R. (2005). Integrating knowledge and practice at MANOR in the development of providers of professional development for teachers. Journal of Mathematics Teacher Education, 8, 343–357.CrossRefGoogle Scholar
  21. Even, R., Robinson, N., & Carmeli, M. (2003). The work of providers of professional development for teachers of mathematics: two case studies of experienced practitioners. International Journal of Science and Mathematics Education, 1(2), 227–249.CrossRefGoogle Scholar
  22. Flick, U. (2009). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  23. Furinghetti, F., & Pehkonen, E. (2002). Rethinking characterisations of beliefs. In G. C. Leder, E. Pehkonen & G. Törner (Hrsg.), Beliefs: a hidden variable in mathematics education (S. 39–57). Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  24. Gellert, U. (2003). Mathematikunterricht und Innovation. Hildesheim: Franzbecker.Google Scholar
  25. Gräsel, C., & Parchmann, I. (2004). Implementationsforschung – oder: der steinige Weg, Unterricht zu verändern. Unterrichtswissenschaft, 32(3), 196–214.Google Scholar
  26. de Groot, A. D. (1965). Thought and choice in chess. Den Haag: Mouton.Google Scholar
  27. Gruber, H. (2004). Kompetenzen von Lehrerinnen und Lehrern – Ein Blick aus der Expertiseforschung. Forschungsbericht Nr. 13. Regensburg: Universität Regensburg.Google Scholar
  28. Hetmanek, A., Wecker, C., Gräsel, C., Kiesewetter, J., Trempler, K., Fischer, M. R., & Fischer, F. (2015). Wozu nutzen Lehrkräfte welche Ressourcen? Eine Interviewstudie zur Schnittstelle zwischen bildungswissenschaftlicher Forschung und professionellem Handeln im Bildungsbereich. Unterrichtswissenschaft, 43(3), 194–210.Google Scholar
  29. Hopf, C., Nevermann, K., & Schmidt, I. (1985). Wie kamen die Nationalsozialisten an die Macht? Eine empirische Analyse von Deutungen im Unterricht. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  30. Jaworski, B., & Huang, R. (2014). Teachers and didacticians: key stakeholders in the processes of developing mathematics teaching. ZDM – The International Journal on Mathematics Education, 46, 173–188.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kelle, U., & Kluge, S. (2010). Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kiper, H. (2012). Unterricht planen, durchführen, auswerten. Überlegungen zur lernwirksamen Unterrichtsplanung. In K.-O. Bauer & N. Logemann (Hrsg.), Effektive Bildung. Zur Wirksamkeit und Effizienz pädagogischer Prozesse (S. 151–181). Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.Google Scholar
  33. KMK (2005). Bildungsstandards im Fach Mathematik für den Primarbereich. München, Neuwied: Wolters-Kluwer, Luchterhand.Google Scholar
  34. Lamnek, S. (2010). Qualitative Sozialforschung. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  35. Lencer, S., & Strauch, A. (2016). Das GRETA-Kompetenzmodell für Lehrende in der Erwachsenen- und Weiterbildung. http://www.die-bonn.de/doks/2016-erwachsenenbildung-02.pdf. Zugegriffen: 12. Jan. 2019.Google Scholar
  36. Li, W., & Superfine, A. C. (2016). Mathematics teacher educators’ perspectives on their design of content courses for elementary preservice teachers. Journal of Mathematics Teacher Education, 21, 179–201.CrossRefGoogle Scholar
  37. Lipowsky, F. (2004). Was macht Fortbildungen für Lehrkräfte erfolgreich? Die Deutsche Schule, 2, 462–479.Google Scholar
  38. Lipowsky, F., & Rzejak, D. (2012). Lehrerinnen und Lehrer als Lerner – Wann gelingt der Rollentausch? Merkmale und Wirkungen effektiver Lehrerfortbildungen. Schulpädagogik heute, 5(3), 1–17.Google Scholar
  39. Lipowsky, F., & Rzejak, D. (2017). Fortbildungen für Lehrkräfte wirksam gestalten – Erfolgversprechende Wege und Konzepte aus Sicht der empirischen Bildungsforschung. Bildung und Erziehung, 70(4), 379–399.Google Scholar
  40. Masingila, J. O., Olanoff, D., & Kimani, P. M. (2018). Mathematical knowledge for teaching teachers: knowledge used and developed by mathematics teacher educators in learning to teach via problem solving. Journal of Mathematics Teacher Education, 21, 429–450.CrossRefGoogle Scholar
  41. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (11. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  42. Morris, A. K., & Hiebert, J. (2009). Building knowledge bases and improving systems of practice. Elementary School Journal, 109, 429–441.CrossRefGoogle Scholar
  43. Prediger, S. (2019). Fortbildungsdidaktische Kompetenz ist mehr als unterrichtsbezogene plus fortbildungsmethodische Kompetenz – Zur notwendigen fortbildungsdidaktischen Qualifizierung von Fortbildenden am Beispiel des verstehensfördernden Umgangs mit Darstellungen. In A. Büchter, M. Glade, R. Herold-Blasius, M. Klinger, F. Schacht & P. Scherer (Hrsg.), Vielfältige Zugänge zum Mathematikunterricht: Konzepte und Beispiele aus Forschung und Praxis. Festschrift für Bärbel Barzel. Vorversion. Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  44. Prediger, S., Leuders, T., & Rösken-Winter, B. (2017). Drei-Tetraeder-Modell der gegenstandsbezogenen Professionalisierungsforschung: Fachspezifische Verknüpfung von Design und Forschung. In K. Zierer (Hrsg.), Jahrbuch für Allgemeine Didaktik 2017 (S. 159–177). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  45. Reinold, M. (2015). Lehrerfortbildungen zur Förderung prozessbezogener Kompetenzen. Eine Analyse der Effekte auf den Wirkungsebenen Akzeptanz und Überzeugungen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  46. Rösken-Winter, B., Hoyles, C., & Blömeke, S. (2015). Evidence-based CPD: Scaling up sustainable interventions. ZDM—The International Journal on Mathematics Education, 47(1), 1–12.CrossRefGoogle Scholar
  47. Sandfuchs, U. (2009). Grundfragen der Unterrichtsplanung. In K.-H. Arnold, U. Sandfuchs & J. Wiechmann (Hrsg.), Handbuch Unterricht (S. 512–519). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  48. Schnell, R., Hill, P. B., & Esser, E. (2013). Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  49. Schön, D. A. (1983). The reflective practitioner: how professionals think in action. New York: Basic Books.Google Scholar
  50. Schrader, J., & Schöb, S. (2016). Die Planung von Lehr-Lern-Einheiten mit digitalen Medien: Konzepte und Befunde. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 39(3), 331–347.CrossRefGoogle Scholar
  51. Schuck, S. (2002). Using self-study to challenge my teaching practice in mathematics education. Reflective Practice: International and Multidisciplinary Perspectives, 3(3), 327–337.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schulz, A. (2010). Ergebnisorientierung als Chance für den Mathematikunterricht. Innovationsprozesse qualitativ und quantitativ erfassen. München: Herbert Utz.Google Scholar
  53. Selter, C., & Bonsen, M. (2018). Konzeptionelles und Beispiele aus der Arbeit des Projekts PIKAS. In R. Biehler, T. Lange, T. Leuders, B. Rösken-Winter, P. Scherer & C. Selter (Hrsg.), Mathematikfortbildungen professionalisieren – Konzepte, Beispiele und Erfahrungen des Deutschen Zentrums für Lehrerbildung Mathematik (S. 143–164). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  54. Selter, C., Gräsel, C., Reinold, M., & Termpler, K. (2015). Variations of in-service training for primary mathematics teachers: an empirical study. ZDM – The International Journal on Mathematics Education, 47(1), 65–77.CrossRefGoogle Scholar
  55. Shulman, L. S. (1987). Knowledge and teaching: foundations of the new reform. Harvard Educational Review, 57(1), 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  56. Speer, N. M., Gutmann, T., & Murphy, T. J. (2005). Mathematics teaching assistant preparation and development. College Teaching, 53(2), 75–80.CrossRefGoogle Scholar
  57. Stanik, T. (2016). Mikrodidaktische Planungen von Lehrenden in der Erwachsenenbildung – theoretische und empirische Annäherungen an ein Forschungsdesiderat. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 39(3), 317–330.CrossRefGoogle Scholar
  58. Superfine, A. C., & Li, W. (2014). Exploring the mathematical knowledge needed for teaching teachers. Journal of Teacher Education, 65(4), 303–314.CrossRefGoogle Scholar
  59. Tzur, R. (2001). Becoming a mathematics teacher educator: conceptualizing the terrain through self-reflective analysis. Journal of Mathematics Teacher Education, 4, 259–283.CrossRefGoogle Scholar
  60. Wartha, S., & Schulz, A. (2012). Rechenproblemen vorbeugen. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  61. Wassong, T. (2017). Datenanalyse in der Sekundarstufe I als Fortbildungsthema. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  62. Weber, C., Ruede, C., & Streit, C. (2014). Zur kategorialen Wahrnehmung von Fachdidaktikern und Lehramtsstudierenden bei der diagnostischen Beurteilung von Schülerdokumenten. In J. Roth & J. Ames (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2014 (S. 1023–1026). Münster: WTM.Google Scholar
  63. Werner, J., Wernke, S., & Zierer, K. (2017). Der Einfluss didaktischer Modelle auf die allgemeindidaktische Unterrichtsplanungskompetenz von Lehramtsstudierenden. In S. Wernke & K. Zierer (Hrsg.), Die Unterrichtsplanung: Ein in Vergessenheit geratender Kompetenzbereich?! Status Quo und Perspektiven aus Sicht der empirischen Forschung (S. 104–120). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  64. Wiater, W. (2009). Didaktische Theoriemodelle und Unterrichtsplanung. In K.-H. Arnold, U. Sandfuchs & J. Wiechmann (Hrsg.), Handbuch Unterricht (2. Aufl. S. 505–512). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  65. Yin, R. K. (2014). Case study research. Design and methods. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  66. Zaslavsky, O. (2008). Meeting the challenges of mathematics teacher education through design and use of tasks that facilitate teacher learning. In B. Jaworski & T. Wood (Hrsg.), The international handbook of mathematics teacher education: the mathematics teacher educator as a developing professional (S. 93–114). Rotterdam: Sense Publishers.Google Scholar
  67. Zaslavsky, O., & Leikin, R. (2004). Professional development of mathematics teacher educators: growth through practice. Journal of Mathematics Teacher Education, 7, 5–32.CrossRefGoogle Scholar
  68. Zaslavsky, O., Chapman, O., & Leikin, R. (2003). Professional development of mathematics educators: Trends and tasks. In A. J. Bishop, M. A. Clements, D. Brunei, C. Keitel, J. Kilpatrick & F. K. S. Leung (Hrsg.), The second international handbook of mathematics education (S. 875–915). Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  69. Zehetmeier, S., & Krainer, K. (2011). Ways of promoting the sustainability of mathematics teachers’ professional development. ZDM—The International Journal on Mathematics Education, 43, 875–887.CrossRefGoogle Scholar
  70. Zierer, K., Werner, J., & Wernke, S. (2015). Besser planen? Mit Modell! Empirisch basierte Überlegungen zur Entwicklung eines Planungskompetenzmodells. Die Deutsche Schule, 4, 375–395.Google Scholar

Copyright information

© GDM 2019

Authors and Affiliations

  • Nadine Wilhelm
    • 1
    Email author
  • Larissa Zwetzschler
    • 2
  • Christoph Selter
    • 1
  • Bärbel Barzel
    • 3
  1. 1.IEEMTU DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.Institut für Mathematische BildungPH FreiburgFreiburgDeutschland
  3. 3.Didaktik der MathematikUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations