Advertisement

Journal für Mathematik-Didaktik

, Volume 40, Issue 1, pp 63–93 | Cite as

Welche mathematischen Kompetenzen sind notwendig, um allgemeine Studierfähigkeit zu erreichen? Eine empirische Bestimmung erster Komponenten

  • Christian RüedeEmail author
  • Christof Weber
  • Franz Eberle
Originalarbeit/Original Article
  • 171 Downloads

Zusammenfassung

Was müssen Schweizer Maturandinnen und Maturanden am Ende des gymnasialen Mathematikunterrichts können, um für das Hochschulstudium unterschiedlicher Fächer aus mathematischer Sicht gerüstet zu sein? Diese Frage wird hier untersucht, indem Studienanfängerinnen und -anfänger unterschiedlicher Studiengänge an Schweizer Universitäten befragt und ihre Studienunterlagen untersucht wurden. Durch die Kombination quantitativer und qualitativer Methoden wurden erste mathematische Komponenten für allgemeine Studierfähigkeit empirisch bestimmt, nämlich: 1. gewisse verfahrensorientierte Kompetenzen (insbesondere aus der Arithmetik und elementaren Algebra der Sekundarstufe 1), sowie 2. gewisse verstehensorientierte Kompetenzen (vor allem das Lesen von Graphiken und Formeln). In der Diskussion dieser Resultate wird aufgezeigt, wie auf dieser Grundlage „basale mathematische Kompetenzen für allgemeine Studierfähigkeit“ festgelegt worden sind und in aktuelle bildungspolitische Vorgaben für das Schweizer Gymnasium Eingang gefunden haben.

Schlüsselwörter

Übergang Gymnasium-Hochschule Matura Allgemeine Studierfähigkeit Mathematische Kompetenzen Lehrplan Sekundarstufe Schweizer Bildungspolitik 

Which Mathematical Knowledge and Skills are Required to Gain College Readiness? An Empirical Determination of First Components

Abstract

What do graduates of Swiss high schools (“Gymnasium”) need to know at the end of their school mathematics education in order to cope with undergraduate studies in various disciplines? If secondary education wants to provide its graduates with college readiness (called “general studying ability” here), it has to face this question. The study presented here gives answers to this from the perspective of first-year students of different courses at Swiss universities. By combining quantitative and qualitative methods, first mathematical components of the general studying ability were identified, namely: 1. a certain procedural knowledge (in particular in arithmetics and elementary algebra of lower secondary level); as well as 2. a certain conceptual knowledge (above all the reading of graphics and formulas). On the basis of these results, “basic mathematical competencies of the general ability to study” were defined and introduced into current educational policy guidelines for the Swiss Gymnasium.

Keywords

Secondary–tertiary transition Upper secondary final examination General studying ability College readiness in mathematics Secondary curriculum Swiss education policy 

MESC-Codes

B15 D35 D65 

Literatur

  1. Altieri, M. (2016). Erfolg in Mathematikklausuren ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge unter besonderer Berücksichtigung prozeduralen Wissens. Dortmund: Universität Dortmund. DissertationGoogle Scholar
  2. Ballard, C. L., & Johnson, M. F. (2004). Basic math skills and performances in an introductory economics class. The Journal of Economic Education, 35(1), 3–23.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bausch, I., Biehler, R., Bruder, R., Fischer, P. R., Hochmuth, R., Koepf, W., Schreiber, S., & Wassong, T. (Hrsg.). (2014). Mathematische Vor- und Brückenkurse. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Bescherer, C. (2003). Selbsteinschätzung mathematischer Studierfähigkeit von Studienanfängerinnen und -anfängern. Ludwigsburg: Pädagogische Hochschule Ludwigsburg. DissertationGoogle Scholar
  5. Brüggenbrock, C. (2014). Der Hochschulzugang im europäischen Vergleich. In F. Eberle, B. Schneider-Taylor & D. Bosse (Hrsg.), Abitur und Matura zwischen Hochschulvorbereitung und Berufsorientierung (S. 231–244). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bundesamt für Statistik (2012). Studierende der universitären Hochschulen nach Jahr, Fachbereich, Geschlecht und Hochschule 2011. https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/kataloge-datenbanken/tabellen.assetdetail.2160222.html. Zugegriffen: 12. Februar 2018.Google Scholar
  7. Chamorro-Premuzic, T., & Furnham, A. (2008). Personality, intelligence and approaches to learning as predictors of academic performances. Personality and Individual Differences, 44, 1596–1603.CrossRefGoogle Scholar
  8. Cooperation Schule–Hochschule (2014). Mindestanforderungskatalog Mathematik (Version 2.0) der Hochschulen Baden-Württemberg für ein Studium von WiMINT-Fächern. https://lehrerfortbildung-bw.de/u_matnatech/mathematik/bs/bk/cosh/katalog/makv20b_ohne_leerseiten.pdf. Zugegriffen: 12. Februar 2018Google Scholar
  9. Cummins, D. D., Kintsch, W., Reusser, K., & Weimer, R. (1988). The role of understanding in solving word problems. Cognitive Psychology, 20, 405–438.CrossRefGoogle Scholar
  10. Eberle, F., Gehrer, K., Jaggi, B., Kottonau, J., Oepke, M., & Pflüger, M. (2008). Evaluation der Maturitätsreform 1995. Schlussbericht zur Phase II. Bern: Staatssekretariat für Bildung und Forschung.Google Scholar
  11. Eberle, F., Brüggenbrock, C., Rüede, C., Weber, C., & Albrecht, U. (2015). Basale fachliche Kompetenzen für allgemeine Studierfähigkeit in Mathematik und Erstsprache. Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK, Bern. SchlussberichtGoogle Scholar
  12. EDK (1994). Rahmenlehrplan für die Maturitätsschulen. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren.Google Scholar
  13. EDK (2012). Gymnasiale Maturität: allgemeine Studierfähigkeit genauer bestimmen. Medienmitteilung vom 11.04.2012. http://www.edk.ch/dyn/24892.php. Zugegriffen: 12. Februar 2018.Google Scholar
  14. EDK (2016). Anhang zum Rahmenlehrplan für die Maturitätsschulen – Basale fachliche Kompetenzen für allgemeine Studierfähigkeit in Erstsprache und Mathematik. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren.Google Scholar
  15. Fenollar, P., Román, S., & Cuestas, P. J. (2007). University students’ academic performance: An integrative conceptual framework and empirical analysis. British Journal of Educational Psychology, 77, 873–891.CrossRefGoogle Scholar
  16. Freesemann, O. (2015). Schwache Rechnerinnen und Rechner fördern. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. Galbraith, P., & Haines, C. (2000). Conceptual mis(understandings) of beginning undergraduates. International Journal of Mathematical Education in Science and Technology, 31, 651–678.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gläser, J., & Laudel, G. (2006). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. Greeno, J. G., Riley, M. S., & Gelman, R. (1984). Conceptual competence and children counting. Cognitive Psychology, 16, 94–143.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hänsgen, K.-D., & Spicher, B. (2007). EMS Eignungstest für das Medizinstudium 2007. Bericht 13 über die Durchführung und Ergebnisse 2007. Freiburg: Universität Freiburg.Google Scholar
  21. Hefendehl-Hebeker, L. (2016). Mathematische Wissensbildung in Schule und Hochschule. In A. Hoppenbrock, R. Biehler, R. Hochmuth & H.-G. Rück (Hrsg.), Lehren und Lernen von Mathematik in der Studieneingangsphase (S. 15–30). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Heldmann, W. (1984). Studierfähigkeit. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  23. Helfferich, C. (2011). Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. HSGYM (2008). Hochschulreife und Studierfähigkeit – Zürcher Analysen und Empfehlungen zur Schnittstelle. Zürich: Arbeitsgruppe Hochschule – Gymnasium.Google Scholar
  25. Huber, L. (2009). Von „basalen Fähigkeiten“ bis „vertiefte Allgemeinbildung“: Was sollen Abiturienten für das Studium mitbringen? In D. Bosse (Hrsg.), Gymnasiale Bildung zwischen Kompetenzorientierung und Kulturarbeit (S. 107–124). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Jourdan, N., Cretchley, P., & Passmore, T. (2007). Secondary-tertiary transition: What mathematics skills can and should we expect this decade? In J. Watson & K. Beswick (Hrsg.), Mathematics: Essential research, essential practice. Proceedings of the 30th Annual Conference of the Mathematics Education Research Group of Australasia, (Bd. 2, S. 463–442). Hobart: MERGA.Google Scholar
  27. Kazemzadeh, F., Minks, K., & Nigmann, R. (1987). „Studierfähigkeit“ – eine Untersuchung des Übergangs vom Gymnasium zur Universität. Hannover: Hochschul-Informations-System.Google Scholar
  28. KGU (2013). Kanon Mathematik. Zürich: Arbeitsgruppe Kommission Gymnasium–Universität.Google Scholar
  29. Konegen-Grenier, C. (2002). Studierfähigkeit und Hochschulzugang. Köln: Deutscher Instituts-Verlag.Google Scholar
  30. Leuenberger, M., & Sartori, D. (2015). Gymnasiale Maturität – Langfristige Sicherung des Hochschulzugangs. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren.Google Scholar
  31. Light, R. L., Xu, M., & Mossop, J. (1987). English proficiency and academic performance of international students. TESOL Quarterly, 21(2), 251–261.CrossRefGoogle Scholar
  32. Linnemann, T., Nüesch, A., Rüede, C., & Stocker, H. (2009). Vektoren. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  33. Mayring, P. (2003). Qualitative Inhaltsanalyse. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  34. Neumann, I., Heinze, A., & Pigge, O. (2017). Welche mathematischen Lernvoraussetzungen erwarten Hochschullehrende für ein MINT-Studium? Kiel: IPN.Google Scholar
  35. Oepke, M., & Eberle, F. (2016). Deutsch- und Mathematikkompetenzen – wichtig für die (allgemeine) Studierfähigkeit? In J. Kramer, M. Neumann & U. Trautwein (Hrsg.), Abitur und Matura im Wandel (S. 215–252). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Pinkernell, P., & Greefrath, G. (2011). Mathematisches Grundwissen an der Schnittstelle Schule-Hochschule. Mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht, 64(2), 109–113.Google Scholar
  37. Rittle-Johnson, B. (2017). Developing mathematics knowledge. Child Development Perspectives, 11, 184–190.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schnotz, W. (1994). Wissenserwerb mit logischen Bildern. In B. Weidenmann (Hrsg.), Wissenserwerb mit Bildern (S. 95–148). Bern: Huber.Google Scholar
  39. Selden, J., & Selden, A. (2009). Teaching proving by coordinating aspects of proofs with students’ abilities. In D. A. Stylianou, M. L. Blanton & E. J. Knuth (Hrsg.), Teaching and learning across the grades: A K–16 perspective (S. 339–354). New York: Routledge.Google Scholar
  40. Ufer, S., Heinze, A., & Reiss, K. (2008). Individual predictors of geometrical proof competence. In O. Figueras & A. Sepulveda (Hrsg.), Proceedings of the 32 nd conference of the international group for the psychology of mathematics education (Bd. 4, S. 361–368). Morelia: PME.Google Scholar
  41. Watermann, R., Nagy, G., & Köller, U. (2004). Mathematikleistungen in allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien. In O. Köller, R. Watermann, U. Trautwein & O. Lüdtke (Hrsg.), Wege zur Hochschulreife in Baden-Württemberg (S. 205–284). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© GDM 2018

Authors and Affiliations

  • Christian Rüede
    • 1
    Email author
  • Christof Weber
    • 1
  • Franz Eberle
    • 2
  1. 1.Pädagogische Hochschule NordwestschweizMuttenzSchweiz
  2. 2.Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations