Advertisement

Journal für Mathematik-Didaktik

, Volume 40, Issue 1, pp 95–121 | Cite as

Schriftliches Erklären operativer Muster fördern

  • Daniela GötzeEmail author
Originalarbeit/Original Article
  • 240 Downloads

Zusammenfassung

Im Mathematikunterricht der Grundschule hat eine Beschäftigung mit operativen Aufgabenserien das Ziel, allgemeine mathematische Zusammenhänge zu entdecken und zu erklären. Vor allem das schriftliche Erklären dieser operativen Zusammenhänge stellt für viele Kinder eine Herausforderung dar, denn sie benötigen zur Erklärung des operativen Musters spezifische Sprachmittel. In der in diesem Beitrag vorgestellten Studie wurde das Erklären operativer Muster am Beispiel der Rechenhäuser in drei verschiedenen Unterrichtsvarianten bei insgesamt 382 Grundschulkindern gefördert. Die Auswertung der schriftlichen Schülerdokumente erfolgt entlang eines eigens hierzu entwickelten dualen Lernpfades (Prediger und Pöhler 2015; Pöhler 2018). Es zeigt sich, dass die Kompetenz, die Muster in schriftlicher Form vollständig und generalisierend beschreiben zu können, einer sprachlich-lexikalischen Unterstützung bedarf. Zur Förderung des Erklärens operativer Zusammenhänge sind hingegen diskursive Aushandlungsprozesse von Bedeutung.

Schlüsselwörter

Schriftliches Erklären Lernpfad Scaffolding Sprachförderung Operatives Prinzip Grundschule 

Scaffolding children’s competencies for explaining pattern tasks in written form

Abstract

In primary school dealing with pattern tasks aims for children to discover and explain mathematical findings in a generalized way. However, explaining such findings in a written form can be particularly challenging for primary school children as they lack specific linguistic devices, words and phrases to be able to describe and explain pattern tasks. In this paper the linguistic competence of altogether 382 primary school children to explain pattern tasks in a written form was fostered under three different conditions. The data analysis of the children’s written documents follows a dual learning trajectory specially developed for this purpose (Prediger und Pöhler 2015; Pöhler 2018). It could be shown that it is necessary to support primary school children in a language sensitive way to enable them to describe pattern tasks completely and in a generalized way in written form. In addition, when explaining mathematical connections discursive negotiation processes gain importance.

Keywords

Written explanations Learning trajectory Scaffolding Language support Operative principle Primary school 

MESC-Codes

B10 C50 C70 D40 D80 E40 E50 

Notes

Danksagung

Ein herzlicher Dank geht an die Gutachterinnen und Gutachter für ihre konstruktive Kritik und ihre hilfreichen Hinweise.

Literatur

  1. Akinwunmi, K. (2012). Zur Entwicklung von Variablenkonzepten beim Verallgemeinern mathematischer Muster. Wiesbaden: Vieweg und Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  2. Barwell, R. (2012). Discursive demands and equity in second language mathematics classroom. In B. Herbel-Eisenmann, J. Choppin, D. Wagner & D. Pimm (Hrsg.), Equity in discourse for mathematics education. Theories, practices, and politics (S. 147–163). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  3. Bezold, A. (2009). Förderung von Argumentationskompetenzen durch selbstdifferenzierende Lernangebote – eine Studie im Mathematikunterricht der Grundschule. Hamburg: Kovač.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bezold, A. (2012). Förderung von Argumentationskompetenzen auf der Grundlage von Forscheraufgaben. Eine Studie im Mathematikunterricht der Grundschule. mathematica didactica, 35, 73–102.Google Scholar
  5. Biehler, R., & Kempen, L. (2016). Didaktisch orientierte Beweiskonzepte – Eine Analyse zur mathematikdidaktischen Ideenentwicklung. Journal für Mathematik-Didaktik, 37(1), 141–179.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bortz, J. (2005). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  7. Döring, N., & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften (5. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Edwards, D., & Mercer, M. (1995). Common knowledge: The development of understanding in the classroom. London: Routledge.Google Scholar
  9. Erath, K. (2017). Mathematisch diskursive Praktiken des Erklärens. Rekonstruktion von Unterrichtsgesprächen in unterschiedlichen Mikrokulturen. Wiesbaden: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  10. Erath, K., & Prediger, S. (2014). Mathematical practices as underdetermined learning goals. The case of explaining diagrams. In S. Oesterle, P. Liljedahl, C. Nicol & D. Allan (Hrsg.), Proceedings of the joint meeting of PME 38 and PME-NA 36 (Bd. 3, S. 17–24). Vancouver: PME.Google Scholar
  11. Erath, K., Prediger, S., Quasthoff, U., & Heller, V. (2018). Discourse competence as important part of academic language proficiency in mathematics classrooms. The case of explaining to learn and learning to explain. Educational Studies in Mathematics, 99(2), 161–179.CrossRefGoogle Scholar
  12. Feilke, H. (2012). Bildungssprachliche Kompetenzen – fördern und entwickeln. Praxis Deutsch, 233, 4–13.Google Scholar
  13. Gibbons, P. (2002). Scaffolding language, scaffolding learning. Teaching second language learners in the mainstream classroom. Portsmouth: Heinemann.Google Scholar
  14. Gibbons, P. (2006). Unterrichtsgespräche und das Erlernen neuer Register in der Zweitsprache. In P. Mecheril (Hrsg.), Die Macht der Sprachen. Englische Perspektiven auf die mehrsprachige Schule (S. 269–273). Münster: Waxman.Google Scholar
  15. Gibbons, P. (2009). English learners, academic literacy, and thinking. Portsmouth: Heinemann.Google Scholar
  16. Götze, D. (2007). Mathematische Gespräche unter Kindern. Zum Einfluss sozialer Interaktion von Grundschulkindern beim Lösen komplexer Aufgaben. Hildesheim: Franzbecker.Google Scholar
  17. Götze, D. (2014a). Chancen und Möglichkeiten der domänenspezifischen Sprachförderung im Mathematikunterricht der Grundschule. In J. Roth & J. Ames (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2014 (S. 443–446). Münster: WTM.Google Scholar
  18. Götze, D. (2014b). Ko-konstruktive Lerngespräche unter Grundschulkindern. Ergebnisse einer empirischen Studie zur sozialen Interaktion im Mathematikunterricht. mathematica didactica, 37, 86–117.Google Scholar
  19. Götze, D. (2015). Sprachförderung im Mathematikunterricht. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  20. Götze, D., & Hang, E. (2017). Förderkommentar Sprache zum Zahlenbuch 1. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  21. Hammond, J., & Gibbons, P. (2005). Putting scaffolding to work: the contribution of scaffolding in articulating ESL education. Prospect, 20(1), 6–30.Google Scholar
  22. Heinze, A., Herwartz-Emden, L., & Reiss, K. (2007). Mathematikkenntnisse und sprachliche Kompetenz bei Kindern mit Migrationshintergrund zu Beginn der Grundschulzeit. Zeitschrift für Pädagogik, 53(4), 562–581.Google Scholar
  23. Hußmann, S., & Prediger, S. (2016). Specifying and structuring mathematical topics – a four-level approach for combining formal, semantic, concrete, and empirical levels exemplified for exponential growth. Journal für Mathematik-Didaktik, 37(1), 33–67.CrossRefGoogle Scholar
  24. KMK (2005). Bildungsstandards im Fach Mathematik für den Primarbereich. Beschluss vom 15.10.2004. München, Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  25. Krauthausen, G., & Scherer, P. (2014). Natürliche Differenzierung im Mathematikunterricht – Konzepte und Praxisbeispiele aus der Grundschule. Seelze: Kallmeyer.Google Scholar
  26. Kshirsagar, A. M. (1972). Multivariate analysis. NewYork: Dekker.Google Scholar
  27. Link, M. (2012). Grundschulkinder beschreiben operative Zahlenmuster – Entwurf, Erprobung und Überarbeitung von Unterrichtsaktivitäten als ein Beispiel für Entwicklungsforschung. Wiesbaden: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lorenz, J. (2005). Mathematikverstehen und Sprachrezeptionsstörungen in den Eingangsklassen. In P. Arnoldy & B. Traub (Hrsg.), Sprachentwicklungsstörungen früh erkennen und behandeln (S. 184–194). Karlsruhe: Von Loeper.Google Scholar
  29. Maier, H., & Schweiger, F. (1999). Mathematik und Sprache: Zum Verstehen und Verwenden von Fachsprache im Mathematikunterricht. Wien: oebv und hpt Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  30. Meyer, M., & Prediger, S. (2009). Warum? Argumentieren, Begründen, Beweisen. Praxis der Mathematik in der Schule, 50(30), 1–7.Google Scholar
  31. Moschkovich, J. N. (2013). Principles and guidelines for equitable mathematics teaching practices and materials for English language learners. Journal of Urban Mathematics Education, 6(1), 45–57.Google Scholar
  32. Moschkovich, J. N. (2015). Scaffolding student participation in mathematical practices. ZDM Mathematics Education, 47(7), 1067–1078.CrossRefGoogle Scholar
  33. Müller-Hill, E. (2017). Eine handlungsorientierte didaktische Konzeption nomischer mathematischer Erklärung. Journal für Mathematik-Didaktik, 38(2), 167–208.CrossRefGoogle Scholar
  34. Nührenbörger, M., & Schwarzkopf, R. (2010). Die Entwicklung mathematischen Wissens in sozial-interaktiven Kontexten. In C. Böttinger, K. Bräuning, M. Nührenbörger, R. Schwarzkopf & E. Söbbeke (Hrsg.), Mathematik im Denken der Kinder. Anregungen zur mathematikdidaktischen Reflexion (S. 73–81). Seelze: Klett.Google Scholar
  35. Peirce, C. S. (1976). The carnegie application. In C. Eisele (Hrsg.), The new elements of mathematics by Charles S. Peirce (S. 13–73). Den Haag: De Gruyter. (1902).Google Scholar
  36. PIKAS-Team (2012). Mathe ist Trumpf. Materialien aus dem Projekt PIKAS. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  37. Pöhler, B. (2018). Konzeptuelle und lexikalische Lernpfade und Lernwege zu Prozenten. Eine Entwicklungsforschungsstudie. Wiesbaden: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  38. Prediger, S. (2013). Sprachmittel für mathematische Verstehensprozesse – Einblicke in Probleme, Vorgehensweisen und Ergebnisse von Entwicklungsforschungsstudien. In A. Pallack (Hrsg.), Impulse für eine zeitgemäße Mathematiklehrer-Ausbildung. MNU-Dokumentation der 16. Fachleitertagung Mathematik (S. 26–36). Neuss: Seeberger.Google Scholar
  39. Prediger, S. (2016). „Kapital multipliziert durch Faktor halt, kann ich nicht besser erklären“. Gestufte Sprachschatzarbeit im verstehensorientierten Mathematikunterricht. In B. Lütke, I. Petersen & T. Tajmel (Hrsg.), Fachintegrierte Sprachbildung. Forschung, Theoriebildung und Konzepte für die Unterrichtspraxis. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  40. Prediger, S., & Götze, D. (2017). Sprachbildung als langfristige Entwicklungsaufgabe – Praktische Ansätze und ihre empirische Fundierung am Beispiel Algebra. In A. S. Steinweg (Hrsg.), Sprache und Mathematik. Tagungsband des AK Grundschule in der GDM 2017 (S. 9–24). Bamberg: University of Bamberg Press.Google Scholar
  41. Prediger, S., & Pöhler, B. (2015). The interplay of micro- and macro-scaffolding: An empirical reconstruction for the case of an intervention on percentages. ZDM Mathematics Education, 47(7), 1179–1194.CrossRefGoogle Scholar
  42. Prediger, S., & Wessel, L. (2013). Fostering German language learners’ constructions of meanings for fractions – Design and effects of a language- and mathematics-integrated intervention. Mathematics Education Research Journal, 25(3), 435–456.CrossRefGoogle Scholar
  43. Prediger, S., & Wessel, L. (2018). Brauchen mehrsprachige Jugendliche eine andere fach- und sprachintegrierte Förderung als einsprachige? Differentielle Analysen zur Wirksamkeit zweier Interventionen in Mathematik. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 21(2), 361–382.CrossRefGoogle Scholar
  44. Prediger, S., Wilhelm, N., Büchter, A., Benholz, C., & Gürsoy, E. (2015). Sprachkompetenz und Mathematikleistung – Empirische Untersuchung sprachlich bedingter Hürden in den Zentralen Prüfungen 10. Journal für Mathematik-Didaktik, 36(1), 77–104.CrossRefGoogle Scholar
  45. Prediger, S., Erath, K., Quasthoff, U., Heller, V., & Vogler, A.-M. (2016). Befähigung zur Teilhabe an Unterrichtsdiskursen: Die Rolle von Diskurskompetenz. In J. Menthe, D. Höttecke, T. Zabka, M. Hammann & M. Rothgangel (Hrsg.), Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe. Beiträge der fachdidaktischen Forschung (S. 285–300). Münster: Waxmann.Google Scholar
  46. Schmidt-Thieme, B. (2009). „Definition, Satz, Beweis“. Erklärgewohnheiten im Fach Mathematik. In R. Vogt (Hrsg.), Erklären. Gesprächsanalytische und fachdidaktische Perspektiven (S. 123–131). Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  47. Selter, Ch (2011). Mathematikunterricht. Mehr als Kenntnisse und Fertigkeiten. In R. Demuth, G. Walther & M. Prenzel (Hrsg.), Unterricht entwickeln mit SINUS (S. 35–43). Seelze: Klett.Google Scholar
  48. Smit, J., van Eerde, H. A. A., & Bakker, A. (2013). A conceptualisation of whole-class scaffolding. British Educational Research Journal, 39(5), 817–834.CrossRefGoogle Scholar
  49. Ufer, S., Reiss, K., & Mehringer, V. (2013). Sprachstand, soziale Herkunft und Bilingualität: Effekte auf Facetten mathematischer Kompetenz. In M. Becker-Mrotzek, K. Schramm, E. Thürmann & H. J. Vollmer (Hrsg.), Sprache im Fach – Sprachlichkeit und fachliches Lernen (S. 167–184). Münster: Waxmann.Google Scholar
  50. Verboom, L. (2007). „Mir fällt auf: Du hast die 1 krumm geschrieben!“. In E. Rathgeb-Schnierer & U. Roos (Hrsg.), Wie rechnen Matheprofis? Ideen und Erfahrungen zum offenen Mathematikunterricht (S. 167–178). München: Oldenbourg.Google Scholar
  51. Verboom, L. (2017). Wege durch den Sprachförderdschungel – Strukturierung des Fachwortschatz-Lernprozesses. In A. S. Steinweg (Hrsg.), Sprache und Mathematik. Tagungsband des AK Grundschule in der GDM 2017 (S. 57–72). Bamberg: University of Bamberg Press.Google Scholar
  52. de Villiers, M. (1990). The role and function of proof in mathematics. Pythagoras, 24, 17–24.Google Scholar
  53. Vollmer, H. J., & Thürmann, E. (2010). Zur Sprachlichkeit des Fachlernens: Modellierung eines Referenzrahmens für Deutsch als Zweitsprache. In B. Ahrenholz (Hrsg.), Fachunterricht und Deutsch als Zweitsprache (S. 107–132). Tübingen: Narr.Google Scholar
  54. Wessel, L. (2015). Fach- und sprachintegrierte Förderung durch Darstellungsvernetzung und Scaffolding. Wiesbaden: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  55. Wittmann, E. Ch (2014). Operative Beweise in der Schul- und Elementarmathematik. mathematica didactica, 37, 213–232.Google Scholar
  56. Wittmann, E. C., & Müller, N. G. (1994). Handbuch produktiver Rechenübungen. Bd. 1. Stuttgart: Klett.Google Scholar

Copyright information

© GDM 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts, Fakultät für MathematikTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations