Journal für Mathematik-Didaktik

, Volume 37, Issue 1, pp 181–208 | Cite as

Axiomatisches Denken und Arbeiten im Mathematikunterricht

Originalarbeit/Original Article

Zusammenfassung

Dieser Artikel ist motiviert durch die Überzeugung, dass ein grundlegendes Verständnis der axiomatischen Methode notwendiger Bestandteil eines angemessenen Bildes von Mathematik ist. Er zeigt daher Wege auf, die Rolle von Axiomen und Beweisen als Erweiterungsthema der Sekundarstufe II explizit zu thematisieren und auf den besonderen erkenntnistheoretischen Status mathematischer Aussagen einzugehen. Dazu gehören die Einsicht in die Notwendigkeit von Axiomen als Grundlage mathematischer Beweisführung und der damit verbundene hypothetisch-deduktive Charakter von Mathematik, die Kenntnis der klassischen inhaltlichen und der modernen formalistischen Sicht auf Axiome sowie eine Diskussion der prinzipiellen Rechtfertigungsmöglichkeiten mathematischer Theorien. Nach einem Überblick über die historische Entwicklung der axiomatischen Methode und zugehöriger mathematisch-philosophischer Ansichten werden die wichtigsten Argumente für und wider die Behandlung von Axiomatik im Unterricht aus didaktischer Perspektive erörtert. Anschließend wird ein Konzept zum Erreichen der aus unserer Sicht wichtigsten Lernziele im Umgang mit axiomatischen Aspekten anhand ausgewählter Themengebiete skizziert. Eine Unterrichtsreihe zu einem dieser Themen, den Kolmogoroff-Axiomen der Wahrscheinlichkeitsrechnung, wird ausführlicher vorgestellt.

Schlüsselwörter

Axiomatik implizite Definition Beweisverständnis Theorie und Anwendung Wahrscheinlichkeitsbegriff 

Axiomatic Thinking and Working in Teaching Mathematics

Abstract

This article is motivated by the conviction that understanding the axiomatic method is a necessary component of an appropriate picture of mathematics. Therefore, it points out ways to investigate the role of axioms and proofs as well as the particular epistemological status of mathematical theorems as an additional topic at Sekundarstufe II. This includes recognising the necessity of axioms for a foundation of mathematical proofs, knowing the classical content-related and modern formalistic view on axioms as well as discussing general strategies for justifying mathematical theories. After sketching the historical development of the axiomatic method and of associated views in the philosophy of mathematics, we outline the most important pros and cons of dealing with axiomatics at school from a didactical perspective. We then delineate a concept of how the most important learning goals with respect to axiomatic aspects can be achieved by means of suitable topics. A teaching sequence from one of these topics, Kolmogoroff’s axioms of probability, is presented in more detail.

Keywords

Axiomatics implicit definition understanding proofs theory and application probability concept 

MESC Codes

A30 D30 E20 E40 E50 K50 

Literatur

  1. Arzarello, F., Bartolini Bussi, M. G., Leung, A. Y. L., Mariotti, M. A., & Stevenson, I. (2012). Experimental Approaches to Theoretical Thinking: Artefcats and Proofs. In G. Hanna, & M. de Villiers (Hrsg.), Proof and Proving in Mathematics Education. The 19th ICMI Study (S. 97–137). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  2. Blank, A. A. (1966). The Use and Abuse of the Axiomatic Method in High School Teaching. In The Conference Board of the Mathematical Sciences (Hrsg.), The Role of Axiomatics and Problem Solving in Mathematics (S. 13–19). Washington, D.C.: Ginn and Company.Google Scholar
  3. Brandt, D., Riemer, W., & Wollmann, A. (2012). Lambacher Schweizer. Mathematik für Gymnasien – Stochastik. Stuttgart: Ernst Klett.Google Scholar
  4. Brunner, E. (2014). Mathematisches Argumentieren, Begründen und Beweisen – Grundlagen, Befunde und Konzepte. Berlin: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  5. Büchter, A., & Henn, H.-W. (2005). Elementare Stochastik. Eine Einführung in die Mathematik der Daten und des Zufalls. Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Buck, R. C. (1966). The Role of a Naive Axiomatics. In The Conference Board of the Mathematical Sciences (Hrsg.), The Role of Axiomatics and Problem Solving in Mathematics (S. 20–26). Washington, D.C.: Ginn and Company.Google Scholar
  7. Cabassut, R., Conner, A., İşçimen, F. A., Furinghetti, F., Jahnke, H. N., & Morselli, F. (2012). Conceptions of Proof – In Research and Teaching. In G. Hanna, & M. de Villiers (Hrsg.), Proof and Proving in Mathematics Education. The 19th ICMI Study (S. 169–190). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  8. Cohors-Fresenborg, E. et al. (1998). Vertragswerke über den Umgang mit Zahlen. Osnabrück: Forschungsinstitut für Mathematikdidaktik.Google Scholar
  9. Cohors-Fresenborg, E. et al. (2003). Sätze aus dem Wüstensand. Textbuch für Schülerinnen und Schüler zur Einführung in die axiomatische Auffassung von Mathematik. Osnabrück: Forschungsinstitut für Mathematikdidaktik.Google Scholar
  10. Corry, L. (1997). David Hilbert and the Axiomatization of Physics (1894–1905). Archive for History of Exact Sciences, 51(2), 83–198.CrossRefGoogle Scholar
  11. Courant, R., & Robbins, H. (2001). Was ist Mathematik? (5. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  12. Cramer, E., Heitzer, J., Hürtgen, H., Polaczek, C., & Walcher, S. (2011). Fit fürs Studium … – Weiterführende Argumentationsanlässe in der Oberstufe. mathematik lehren, Heft 168, 58–61.Google Scholar
  13. Cramer, E., & Kamps, U. (2008). Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Curry, H. B. (1951). Outlines of a Formalist Philosophy of Mathematics. Amsterdam: North-Holland Publishing Company.Google Scholar
  15. Euklid (2010). Die Elemente. Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaften, Bd. 235. Frankfurt a. M.: Harri Deutsch. Hrsg. und übers. von C. Thaer.Google Scholar
  16. Frege, G. (1969). Nachgelassene Schriften. Hrsg. von H. Hermes u. a. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  17. Frege, G. (1976). Wissenschaftlicher Briefwechsel. Hrsg. von G. Gabriel u. a. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  18. Freudenthal, H. (1973a). Mathematik als pädagogische Aufgabe. Bd. 1. Stuttgart: Ernst Klett.Google Scholar
  19. Freudenthal, H. (1973b). Mathematik als pädagogische Aufgabe. Bd. 2. Stuttgart: Ernst Klett.Google Scholar
  20. Freudenthal, H. (1974). The Crux of Course Design in Probability. Educational Studies in Mathematics, 5, 261–277.CrossRefGoogle Scholar
  21. Griesel, H. (1963). Lokales Ordnen und Aufstellen einer Ausgangsbasis, ein Weg zur Behandlung der Geometrie der Unter- und Mittelstufe. Der Mathematikunterricht, 9(4), 55–65.Google Scholar
  22. Griesel, H. (1965). Die Leitlinie Menge-Struktur im gegenwärtigen Mathematikunterricht. Der Mathematikunterricht, 11(1), 40–53.Google Scholar
  23. Griesel, H., Gundlach, A., Postel, H., & Suhr, F. (Hrsg.). (2012). Elemente der Mathematik. Qualifikationsphase Grund- und Leistungskurs. Braunschweig: Schroedel.Google Scholar
  24. Hanna, G. (1997). The Ongoing Value of Proof. Journal für Mathematik-Didaktik, 18, 171–185.Google Scholar
  25. Hanna, G. (2000). Proof, explanation and exploration: An overview. Educational Studies in Mathematics, 44, 5–23.CrossRefGoogle Scholar
  26. Heintz, B. (2000). Die Innenwelt der Mathematik. Zur Kultur und Praxis einer beweisenden Disziplin. Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hemmi, K. (2008). Students’ encounter with proof: the condition of transparency. ZDM Mathematics Education, 40, 413–426.Google Scholar
  28. van Hiele, P. M. (1959). A Child’s Thought and Geometry. In D. Fuys, D. Geddes, & R. Tischler (Hrsg.), English translation of selected writings of Dina van Hiele-Geldorft and Pierre M. van Hiele (S. 243–252). Brooklyn: Brooklyn College, School of Education.Google Scholar
  29. Hilbert, D. (1899/1962). Grundlagen der Geometrie (9. Aufl.). Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  30. Jahnke, H. N. (2007a). Beweisen und hypothetisch-deduktives Denken. Der Mathematikunterricht, 53(5), 10–21.Google Scholar
  31. Jahnke, H. N. (2007b). Proofs and hypotheses. ZDM Mathematics Education, 39, 79–86.CrossRefGoogle Scholar
  32. Jahnke, H. N. (2009). Hypothesen und ihre Konsequenzen. Praxis der Mathematik in der Schule, 51(30), 26–30.Google Scholar
  33. Jahnke, H. N. (2010). The Conjoint Origin of Proof and Theoretical Physics. In G. Hanna, H. N. Jahnke, & H. Pulte (Hrsg.), Explanation and Proof in Mathematics: Philosophical and Educational Perspectives (S. 17–32). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  34. Jahnke, H. N., & Wambach, R. (2013). Understanding what a proof is: a classroom-based approach. ZDM Mathematics Education, 45, 469–482.CrossRefGoogle Scholar
  35. Jahnke, H. N., & Ufer, S. (2015). Argumentieren und Beweisen. In R. Bruder, L. Hefendehl-Hebeker, B. Schmidt-Thieme, & H.-G. Weigand (Hrsg.), Handbuch der Mathematikdidaktik (S. 331–356). Berlin: Springer Spektrum.Google Scholar
  36. Kapur, J. N. (1977). New mathematics movement – is it over? International Journal of Mathematical Education in Science and Technology, 8(3), 259–267.CrossRefGoogle Scholar
  37. Kilpatrick, J. (2012). The new math as an international phenomenon. ZDM Mathematics Education, 44, 563–571.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kirsch, A. (1966). Welche Vorkenntnisse im axiomatischen Denken kann das Gymnasium vermitteln? L’Enseignement Mathématique, 12, 125–129.Google Scholar
  39. Kline, M. (1966). Mathematics and Axiomatics. In The Conference Board of the Mathematical Sciences (Hrsg.), The Role of Axiomatics and Problem Solving in Mathematics (S. 57–62). Washington, D.C.: Ginn and Company..Google Scholar
  40. Kline, M. (1973). Why Johnny Can’t Add. The Failure of the New Math. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  41. Kolmogoroff, A. N. (1933). Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Berlin: Springer. Nachdruck 1973.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kuntze, S. (2009). Beweisen – was ist das? Gesprächs-„Rahmen“ und Reflexionsanlässe schaffen. mathematik lehren, Heft 155, 12–17.Google Scholar
  43. Lakatos, I. (1979). Beweise und Widerlegungen. Die Logik mathematischer Entdeckungen. Braunschweig: Vieweg und Sohn.CrossRefGoogle Scholar
  44. Lakatos, I. (1982). Unendlicher Regreß und Grundlagen der Mathematik. In I. Lakatos (Hrsg.), Mathematik, empirische Wissenschaft und Erkenntnistheorie. Philosophische Schriften, (Bd. 2, S. 3–22). Braunschweig: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  45. Lergenmüller, A., Schmidt, G., & Krüger, K. (Hrsg.). (2012). Mathematik Neue Wege. Arbeitsbuch für Gymnasien – Stochastik. Braunschweig: Schroedel.Google Scholar
  46. Maddy, P. (1990). Realism in Mathematics. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  47. von Mises, R. (1919). Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung. In P. Frank (Hrsg.), Probability and Statistics, General. Selected Papers of Richard von Mises, (Bd. 2, S. 57–105). Providence: American Mathematical Society. 1964.Google Scholar
  48. Moon, B. (1986). The ‘New Maths’ Curriculum Controversy. An International Story. London: The Falmer Press.Google Scholar
  49. Polya, G. (1995). Schule des Denkens. Vom Lösen mathematischer Probleme (4. Aufl.). Tübingen: Francke. (1949/1995).Google Scholar
  50. Prediger, S., Link, M., Hinz, R., Hussmann, S., Ralle, B., & Thiele, J. (2012). Lehr-Lernprozesse initiieren und erforschen. Fachdidaktische Entwicklungsforschung im Dortmunder Modell. Der mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht, 65(8), 452–457.Google Scholar
  51. Reichenbach, H. (1938). Experience and Prediction. An Analysis of the Foundations and the Structure of Knowledge. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  52. Riemer, W. (2012). Mit Bleistiften würfeln. Beurteilende Statistik zwischen Realität und Simulation. Praxis der Mathematik in der Schule, 54(43), 30–35.Google Scholar
  53. Schreiber, A. (1979). Probleme bei der Einführung des Wahrscheinlichkeitsbegriffs. mathematica didactica, 2(4), 235–246.Google Scholar
  54. Schreiber, P. (2010). Zur Geschichte des Parallelenproblems und der nichteuklidischen Geometrien. Der Mathematikunterricht, 56(6), 3–15.Google Scholar
  55. Scriba, C. J., & Schreiber, P. (2010). 5000 Jahre Geometrie: Geschichte, Kulturen, Menschen (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  56. Steinbring, H. (1980). Zur Entwicklung des Wahrscheinlichkeitsbegriffs – Bernoullis Theorem aus didaktischer Sicht. Journal für Mathematik-Didaktik, 1(3), 115–141.CrossRefGoogle Scholar
  57. Steiner, H.-G. (1959). Das moderne mathematische Denken und die Schulmathematik. Der Mathematikunterricht, 5(4), 5–79.Google Scholar
  58. Steiner, H.-G. (1965a). Mathematische Grundlagenstandpunkte und Reform des Mathematikunterrichts. Mathematisch-Physikalische Semesterberichte, 12, 1–22.Google Scholar
  59. Steiner, H.-G. (1965b). Menge, Struktur, Abbildung als Leitbegriffe für den mordernen mathematischen Unterricht. Der Mathematikunterricht, 11(1), 5–19.Google Scholar
  60. Steiner, H.-G. (1966a). Mathematisierung und Axiomatisierung einer politischen Struktur. Der Mathematikunterricht, 12(3), 66–86.Google Scholar
  61. Steiner, H.-G. (1966b). Verschiedene Aspekte der axiomatischen Methode im Unterricht. In P. Foehr (Hrsg.), Les Repercussions de la Recherche Mathématique sur l’Enseignement. Textes originaux des conférences faites au seminaire organisé par la C.I.E.M. á Echternach, Luxembourg, 1965, (S. 31–70).Google Scholar
  62. Szabó, Á. (1960). Anfänge des Euklidischen Axiomensystems. Archive for History of Exact Sciences, 1(1), 37–106.CrossRefGoogle Scholar
  63. Tall, D. (2013). How Humans Learn to Think Mathematically. Exploring the Three Worlds of Mathematics. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  64. Tapp, C. (2013). An den Grenzen des Endlichen. Das Hilbertprogramm im Kontext von Formalismus und Finitismus. Berlin: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  65. Tietze, U.-P., & Förster, F. (2000). Fachdidaktische Grundfragen des Mathematikunterrichts in der Sekundarstufe II. In U.-P. Tietze, M. Klika, & H. Wolpers (Hrsg.), Fachdidaktische Grundfragen Didaktik der Analysis (2. Aufl.). Mathematikunterricht in der Sekundarstufe II, (Bd. 1, S. 1–177). Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  66. de Villiers, M. (2010). Experimentation and Proof in Mathematics. In G. Hanna, H. N. Jahnke, & H. Pulte (Hrsg.), Explanation and Proof in Mathematics. Philosophical and Educational Perspectives (S. 205–221). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  67. Vollrath, H.-J., & Roth, J. (2012). Grundlagen des Mathematikunterrichts in der Sekundarstufe (2. Aufl.). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  68. Vollrath, H.-J. (1994). Strukturelles Denken im Algebraunterricht. Der Mathematikunterricht, 40(4), 5–25.Google Scholar
  69. Winter, H. (1975). Allgemeine Lernziele für den Mathematikunterricht? ZDM. Zentralblatt für Didaktik der Mathematik, 3, 106–116.Google Scholar
  70. Winter, H. (1983). Zur Problematik des Beweisbedürfnisses. Journal für Mathematik-Didaktik, 4(1), 59–95.Google Scholar
  71. Winter, H. (1995). Mathematikunterricht und Allgemeinbildung. Mitteilungen der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik, 61, 37–46.Google Scholar
  72. Wittmann, E. C. (2009). Grundfragen des Mathematikunterrichts (6. Aufl.). Wiesbaden: Vieweg+Teubner. (1981/2009).Google Scholar
  73. Wolpers, H. (2002). Didaktik der Stochastik. Mathematikunterricht in der Sekundarstufe II, Bd. 3. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar

Copyright information

© GDM 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehr- und Forschungsgebiet Didaktik der MathematikRWTH AachenAachenDeutschland
  2. 2.Institut für MathematikdidaktikUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations